To be or not to be..... Malawi

Ago

Mitglied
Hallo,

mit zwei Stühlen und einer Wolldecke kann man ja auch schon eine Menge simulieren. Für die passende Höhe findet sich bestimmt etwas, was man unter die Stühle stellen kann.
 

DieDa84

Mitglied
Hallo Anke,

wir haben deinen Ratschlag umgesetzt und gestern mal mit Stühlen und mit Decken experimentiert. Das Ergebnis war, dass die Unterkonstruktion so offen wir möglich sein sollte. Ein geschlossener Unterschrank (mit Decken) würde zwar auch optisch funktionieren, da der Schrank ja relativ niedrig ist, aber ohne Decken wirkt es doch noch ein wenig luftiger.

Also haben wir uns heute morgen beim Frühstück mal Gedanken gemacht. Wir haben versucht, eure Ratschläge zu beherzigen.
Auch wenn uns der Unterschrank von Wolfgang richtig gut gefällt, versuchen wir es weiterhin mit einem offenen Unterschrank.

Unsere neue Idee:
Das Konstrukt bekommt jetzt eine Bodenplatte. Die besteht aus einer 18mm Multiplex-Platte, auf die wiederum eine 9mm Multiplex-Platte aufgeklebt/geschraubt wird. Die 9mm Platte bekommt 3 Ausschnitte, in welche wir unseren Bodenbelag (9mm Designboden) einlegen. Beide Multiplex-Platten werden weiß lackiert. Damit der Übergang zwischen den Platten sauber aussieht, wird das Ganze verspachtelt und geschliffen, bevor es lackiert wird.
Die Platte für das Aquarium wird eine 21mm Siebdruckplatte. Die steht mit Hilfe von 10 Holzbalken (8x14cm) auf der Bodenplatte. Für (oder besser gegen die Querkräfte) werden rundherum Querbalken an den Stützbalken befestigt (4x6cm) und zwar direkt unter der Aquarienplatte.
Aquarienplatte und Querbalken werden dann verblendet. Die Blende wird insgesamt 8cm "hoch" und fungiert damit dann praktischerweise auch als Kiesblende.

Bei der Dicke der Stützbalken sind wir uns noch etwas uneins, ob das nicht zu dick ist und schmalere, z.B. 6x8cm ausreichen.

Unterschrank.pngUnterschrank2.pngUnterschrank3.png
 

wola51

Mitglied
Moin Justine.

Der Plan sieht gut aus. Nach meiner Meinung sollten auch die 6 x 8 cm Stützbalken ausreichen. Alles ordentlich verleimen und verschrauben. Ich würde die dann auch mit der Bodenplatte verschrauben. Das sollte dann halten.
 

DieDa84

Mitglied
Hallo Wolfgang,
danke für deine Rückmeldung.
Wir haben vorhin noch Zeichnungen gemacht mit 6 x 8 cm, dass sah dann aber sehr "stelzenmäßig aus". Als ob das Aquarium auf Zahnstochern steht. Aktuell sind wir bei 8 x 12 cm, dass sollte nicht zu dünn wirken, aber auch nicht zu dick auftragen.
Unterschrank Beine 8x12.png
 

wola51

Mitglied
Moin Justine.

Sieht auch gut aus. Halten wird das bestimmt. Bin dann mal auf das Ergebnis gespannt.
 

Starmbi

Mitglied
Hallo,

die senkrechten Kräfte werden bestimmt gut abgefangen.
Ich würde mir eher Sorgen wegen der seitlichen Scherkräfte machen.
Bei einem waagerechten Stoß gegen die Seiten (beim Staubsaugen, oder gegen rempeln) gibt es hier keine Konstruktion, welche diese Kräfte abfangen kann.

Gruß
Stefan
 
  • Like
Reaktionen: Ago

Ago

Mitglied
Hallo,

ich hatte sofort den gleichen Gedanken wie Stefan.

Das Verschrauben mit Boden- und Oberplatte reicht in der Regel nicht aus, um seitlichen Scherkräften standzuhalten. Deshalb zweifel ich daran, daß ein Balken direkt unterhalb der Oberplatte ausreichend ist.
 

Snowgnome

Mitglied
Hi,

in einem früheren Entwurf waren doch schon mal diagonale Balken für die Rückseite und dazu Anmerkungen von Lars und mir. Diese Gedanke sollten unbedingt noch mal verfolgt werden. Alternativ ginge natürlich auch eine massive Rückwand für den Unterbau. Hier sollte unbedingt erst die Funktion und dann die Optik stimmen
 
  • Like
Reaktionen: Ago

Ago

Mitglied
Hallo Justine!

Was ist denn, wenn Ihr eine massive, einteilige Rückwand anschraubt, aber die analog zum Fußboden mit Aussparungen verseht, groß genug, daß es luftig wirkt, klein genug, daß ausreichend Stabilität gegen Scherkräfte gegeben ist?
 

DieDa84

Mitglied
Ich merke, die Querbalken, die wir da im Sinn hatten, sind wohl nicht ausreichend.
Ich habe nochmal ein Bild, wo man die Balken besser sieht. Ist es für/gegen die Scherkräfte wichtig, dass die Balken diagonal verlaufen?

Unterschrank3.png
 

MoinMoin

Mitglied
Moin,

Rückwände oder Querstreben sind sicherlich die effektivste Maßnahme gegen Scherkräfte.
Bei einer so soliden Konstruktion und entsprechender Masse sollten kleinere stubbser auch ohne Querstreben kein Problem sein.
Denke das eurer Schreiner das beurteilen kann.

Beste Grüße
Thomas
 

Snowgnome

Mitglied
Hi,

ich sehe auch auf der letzten Skizze keine Diagonalen - Dreiecke wirken gegen seitliche Kräfte. So wie auf der Skizze kann es (etwas übertrieben ausgedrückt) noch immer dominomäßig zur Seite umfallen
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Würde es nicht reichen, dreiecke aus Metall in die Ecken zu Schrauben?
L. G. Wolf
 

Ago

Mitglied
Hallo Wolf,

Du meinst, senkrechte Balken und Boden-/Oberplatte mit Winkel verbinden?
Ich denke, daß würde nicht reichen. Die Metallwinkel sind zwar recht stabil, aber bei auftretenden Scherkräften hebelt es dann die Schrauben aus dem Holz.

Mit diagonal eingesetzten Balken oder einer Rückwand verteilt man die Scherkräfte auf mehrere Stellen und minimiert die punktuelle Belastung bzw. sorgt sogar dafür, daß die Scherkräfte entgegengesetzt zueinander wirken.
 

MoinMoin

Mitglied
Moin,
leider war meine Internetsuche erfolglos.
Bin durch die Maße der Stüzen und der der Konstruktion von einer hohen Stabilität überzeugt. Aber bin kein Schreiner.
Würde die Konstruktion gerne übernehmen, da es sehr ansprechend und natürlich wirkt.
Viel Erfolg bei der Lösung.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Anke,
Nein ich dachte an Metallplatten von hinten in die Ecken.
L. G. Wolf
 

DieDa84

Mitglied
Hallo zusammen,
der Plan war, mit so T-Flachverbinder und Winkel die Holzstützen zusätzlich zu verbinden.
Zudem wir alles miteinander verschraubt.
Mein Mann und und mein Vater sind der Meinung, dass unser Konstrukt hält.... ich bin mir nicht sicher (aber ich bin da auch der eher ängstliche Typ).
Nächste Woche sollte (hoffentlich) der Schreiner kommen, den würden wir mal fragen, wie das mit der Belastbarkeit aussieht.
Ansonsten finde ich die Idee von Anke gar nicht mal so schlecht (mein Mann ist ist etwas skeptisch).
Er will den Schrank einfach mal bauen und dann gucken, wie stabil der ist.
Grüße
Justine
 
Oben