Bis 200L Neustart mit 150 Liter

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Dominik,
Das muss nicht sein, ich lese auch viel und vergesse es wieder. Manchmal überlese ich auch etwas.
Das Verhalten der Pandas kann sich auch noch verändern, dass an den Scheiben auf und ab schwimmen machen sie eigentlich nur die ersten Tage und dann später nur noch beim Laichen.
L. G. Wolf
 

DieDa84

Mitglied
Hallo Tobi,

bisher ja. Kannte ich so aber auch nicht, zumindest nicht von den Panzerwelse, die ich seither hatte.

Grüße
Justine
 

DFisch

Mitglied
Hallo Dominik,
Das muss nicht sein, ich lese auch viel und vergesse es wieder. Manchmal überlese ich auch etwas.
Das Verhalten der Pandas kann sich auch noch verändern, dass an den Scheiben auf und ab schwimmen machen sie eigentlich nur die ersten Tage und dann später nur noch beim Laichen.
L. G. Wolf
Hallo Wolf,

das stimmt natürlich , das geht mir oft ähnlich. In Tobis Alter hatte ich diese Gedächtnislücken jedoch noch nicht. :)

VG
Dominik
 

DieDa84

Mitglied
Hallo zusammen,

das Aquarium wächst und gedeiht. Die Pandas sind immer noch vollzählig und putzmunter. Es ist einfach ein innerliches Blumenpflücken, den Corys beim Wuseln zu zusehen. Sie sind auch kaum noch schreckhaft und nicht mehr so eng im Schwarm unterwegs, allerdings bilden sich immer wieder kleine Grüppchen und nur selten sieht man einen alleine.

Zu den Corys haben sich mittlerweile noch ein Trupp Garnelen (Neocardinia davidi "Red Rili" oder auch Kohaku Shrimp) gesellt, bestehend aus 19 Tieren (eine hat den Transport leider nicht überlebt). Zudem sind in der Unterwasser-WG auch 16 Geweihschnecken heimisch geworden.

Die Pflanzen entwickeln sich so semi gut. Während die Rotala wie Unkraut wuchert, hält sich die Pogostemon erectus sehr zurück (wahrscheinlich da sie neben/unter der wuchernden Rotala steht). Und auch von der Alternanthera reineckii hatte ich anderes erwartet. Aber gut, was kann man auch von einer Pflanze erwarten, die die Bezeichnung "mini" als Anhängsel hat......

Tja, aber nicht nur die Pflanzen wachsen und gedeihen, auch die Algen erfreuen sich immer prächtigerem Wuchs. Am Anfang sind wir noch davon ausgegangen, dass ein gewisser Algenanteil während der Einlaufphase noch normal ist. Aber mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher, ob wir uns noch im normalen Rahmen bewegen.

Am Samstag waren wir dann übermütig, und haben versucht alles rauszuholen, was ging. Die Wurzeln und Steine wurden mit der "Multi-Brush" geschrubbt, die Blätter von Algen befreit und die Pflanzen etwas neu verteilt.
Eine Cryptocoryne ist rausgeflogen, der Platz wurde dazu genutzt die Alternanthera etwas auseinander zuziehen. Da in der Ecke immer noch Platz war, wurde ein Teil der Pogostemon da eingepflanzt (in der Hoffnung, dass sie da etwas mehr Licht bekommt und besser wächst). Und die Rotala wurde gestutzt.

Heute dann das ernüchternde Ergebnis:
Die Algen setzten sich wieder hartnäckig vor allem auf die Blätter der Pflanzen, besonders schlimm auf die Bucephelandra.
Wir rätseln seit Tagen über die Ursache und über eine langfristige Lösung.
Grundsätzlich vermute ich das Problem in einem Ungleichgewicht der Nährstoffe. Wir haben ja schon recht viel Licht und CO2 in unserem Setup. Und ich würde auch behaupten, dass wir sehr viel Pflanzenmaterial im Wasser haben.
Aktuell düngen wir mit dem NPK sowie dem Mikro Basic Fe (beides von Aqua Rebell). Bisher haben wir täglich 6 ml NPK und 3 ml Fe dazugegeben.
Ich vermute weiter, dass vor allem der NPK, bzw. das N viel zu wenig ist, da wir ja recht wenig Besatz haben (wird sich vorerst auch nicht ändern) und ich mit dem Füttern etwas vorsichtiger war.
Tatsächlich konnten wir in der gesamten letzten Woche Phosphat gar nicht nachweisen und Nitrat war gerade mal bei 1 mg/l.
Seit Samstag bin ich beim Füttern etwas mutiger (in meinen Augen können die Cory etwas mehr auf den Gräten vertragen) und seit gestern haben wir die Dosierung erhöht. NPK sind es jetzt 10 ml und Eisen 5 ml.
Ausserdem habe ich auch hier schon gelesen, dass das Siporax wohl Mittäter bei solchen Problemen sein kann. Daher haben wir es gerade aus dem Filter geschmissen und durch eine feine Filtermatte ersetzt.

Mein Mann hat vor etwa einer Stunde Nitrat gemessen und schwört drauf, dass höher war wie sonst (er meint zwischen 3-5 mg/l).
Ich habe gerade eben gemessen (JBL Aquatest)
Nitrat 1 mg/l
Phosphat <0,02 mg/l
Eisen 0,05 mg/l
K (Test ist bestellt)
Nitrit 0,025 mg/l
KH 5
GH 6
pH 6,6

Liege ich mit meiner Theorie "Nährstoffmangel" einigermaßen richtig? Dass die Pflanzen dadurch im Wachstum limitiert sind und die Algen so zulegen?
Andere Ursache könnte allerdings auch das Licht sein.....

Grüße
Justine
 

Shai

Mitglied
Hey Justine,
vielleicht ist es ja auch einfach zu viel Dünger für die ersten Wochen. Die Pflanzen sind vermutlich noch in der Umstellungsphase und die Algen freuen sich gerade über die ganzen Nährstoffe.
Zum Vergleich, ich gebe 10ml FE (auch den AquaRebell) pro Woche, bei 125l mit CO2 und ca. 25lm/l - trotzdem ist nach 1 Woche der Test minimalst lila.
N, P, K gebe ich einzeln, aber auch wöchentlich und wohl weniger.


Bin gespannt was die Chemie und Dünge-Experten meinen.

Grüße,
Lars
 

DieDa84

Mitglied
Hi Lars,
den Gedanken hatte ich auch schon. In der ersten Woche haben wir auch nicht gedüngt, aber vielleicht war, bzw. ist es trotzdem noch zu früh.

Bei Eisen liest man ja von großen Unterschieden, je nachdem welchen Dünger man verwendet (geliert, usw.). Gestern sind wir zudem darauf gestoßen, dass Eisen wohl nie wirklich nachweisbar im Wasser ist, weil es sofort von den Pflanzen aufgenommen wird.
Woanders liest man wiederum, dass Eisen nicht nachgewiesen werden kann, weil die Tests es gar nicht richtig erfassen.

Aber bin ebenfalls auf weitere Antworten gespannt.

Grüße
Justine
 

wola51

Mitglied
Moin Justine.

Ich tippe auch mal auf zu viel Dünger in der Anfangsphase. Die Pflanzen müssen sich erst einmal eingewöhnen und können den Dünger noch gar nicht verarbeiten. Ich würde den Dünger erst einmal weglassen und warten, was dann passiert.
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Den Eisendünger würde ich auch erst Mal lassen. Nitrat würde ich auf 10 mg/l aufdüngen, nach 48 Stunden messen wie viel verbraucht wurde und dann die Hälfte davon als tägliche Dosis erstmal ansetzen, dann sollte der wert ja bei ca. 10mg/l bleiben. Nitrat wird ja offensichtlich schon ordentlich verbraucht, sonst wäre der wert ja wesentlich höher.
 
Hallo Justine,
Ich Bin da auch eher auf Nils Seite, würde das Nitrat sogar auf 15 - 20mg aufdüngen und dann nach 1, 2 Tagen immer mal messen wieviel verschwunden ist.
Daraus ergibt sich dann auch der Tagesbedarf. Eisen würde ich erst mal nicht düngen (meine Becken kriegen tatsächlich keine Eisendüngung).
Was die Pogostemon erectus angeht, da hab ich die Erfahrung gemacht das die eine Weile braucht bis sie richtig zu wachsen anfängt.
Bei weniger Licht wächst sie dünner und höher, bei viel Licht bleibt sie niedriger und wird super buschig.
Deine Alternanthera reineckii mini sieht auf den Bildern doch gut aus.
Ich drück die Daumen das Ihr die Algen in den Griff bekommt.
Gruß,
Svenja
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Justine,
Ich würde mir in der ersten Zeit auch keine Gedanken über Algen machen, ddas wird sich bestimmt noch geben.
Der Diffusor würde mich aber schon stören. Warum machst du nicht einen inline Diffusor in den Filterkreislauf?
L. G. Wolf
 

DieDa84

Mitglied
Guten Abend zusammen,

das gibt ja ein interessantes Gesamtergebnis. 2 sagen zuviel Nährstoffe, 2 zu wenig und einer "lass laufen".... Wobei ich den einen gut und gerne für 2 zählen lasse
c025.gif


Das Eisen lassen wir mal weg (waren so gesehen immerhin 4 Stimmen).
Nitrat ist nach wie vor bei 1mg/l bei einer täglichen Zugabe von 10 ml NPK. Bei 10 mg müssten wir rechnerisch 60 ml NPK hinzugeben, wenn mit 6 ml auf 150 l 1 mg/l erreicht wird. Ist ne Menge Zeug, zumal dann das Phosphat und Kalium ja auch hoch gehen müsste (Kalium heute mit dem Augenphotometer auf 15 mg/l geschätzt).

Allerdings haben wir mittlerweile noch aufgerüstet und uns mit dem GH Boost von Aqua Rebell einen reinen N Dünger angeschafft.
Mit 3 ml auf 150 l sollen es 1,5 mg/l sein. Heißt von dem N schütten wir 20 ml um auf die 10 mg/l zu kommen....
c010.gif


Oder aber wir stellen die Düngung komplett ein....

@Wolf
Inline Diffusor war im Gespräch, haben im Netz aber immer widersprüchliche Meinungen zu gefunden. Daher haben wir das verwendet, was da war.

Grüße
Justine
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Justine,
Ich habe nicht gesagt, dass der inline Diffusor gut ist. Kann ich auch nicht, da ich noch keinen hatte. Es wäre nur eine Möglichkeit noch etwas sichtbare Technik aus dem Becken zu bekommen.

15mg k ist aber auch schon reichlich.
L. G. Wolf
 

Shai

Mitglied
zumal dann das Phosphat und Kalium ja auch hoch gehen müsste
Der NPK sind rechnerisch 1mg/l Phosphat und 13mg/l Kalium (pro Tag!) , das ist echt ne Menge ;-)

Der GH Boost würde bei 20ml jeden Tag auch noch die GH um fast 0.5 erhöhen.

10mg/l NO3 Verbrauch kommt mir irgendwie sehr hoch vor. Oder zieht der Soil vielleicht Nährstoffe?

Grüße,
Lars
 
Oben