Bis 200L Neustart mit 150 Liter

Hallo,
hab noch ein Bild von einem "Natur " Männchen.
Stimme Wolf da absolut zu, das ist die schönste Form.
Gruß,
Svenja
 

Anhänge

  • 20210328_213817.jpg
    20210328_213817.jpg
    23,2 KB · Aufrufe: 19
  • 20210328_213755.jpg
    20210328_213755.jpg
    41,9 KB · Aufrufe: 18

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Manche Züchtung kann ich einfach nicht nachvollziehen. Auch bei den ZFF finde ich die Stammform am schönsten und ehrlich die blaue steht bei den Händler meist nicht gut.
Es gibt auch wenig Zuchtformen, die ich dem original vorziehe. Eine Ausnahme ist bei mir der goldene Kap Lopez.
L. G. Wolf
 

DieDa84

Mitglied
Guten Abend allerseits,

vielen Dank für euer positives Feedback :D

Die Naturform gefällt mir auch am besten, war aber leider nicht zu bekommen. Ursprünglich wollten wir ja Zwergfadenfische, aber die standen im Laden sehr schlecht da, trotz "farbenprächtige" Hochzucht-Gedöns. Und weil ich mir wegen Bepflanzung und Größe nicht sicher war, kamen mir die Honigguramis gerade recht. Die sahen bereits im Verkaufsbecken gut und gesund aus (im Gegensatz zu den "Red", die es noch gab).
Da wir mit einer nicht so hohen Lebenserwartung rechnen, haben wir uns für die drei entschieden. Und sind mit der Farbe zufrieden (kennen es ja nicht anders ;) ). Aber da es mir meistens eh eher um das Verhalten geht, bin ich vollkommen zufrieden. Ich schaue den dreien sehr gerne zu, wie sie durchs Moos äsen und neugierig alles unter die Lupe... äh, Fäden nehmen. Und was die ka**en können o_O Oder ich schaue immer zu einem ungünstigen Zeitpunkt ins Aquarium..... aber manchmal frage ich mich, ob die nicht auch aus anderen Gründen Fadenfische heißen, Honiggurami sich aber einfacher niedlicher anhört.

Ich habe vorhin nochmal ein Foto von allen dreien gemacht, da könnt ihr euch nochmal mit Vermutungen austoben :D

Nitrat hab ich gerade eben noch gemessen, ist aktuell bei 15 mg.PXL_20210329_160645592._exported_534_1617034283800-01.jpegPXL_20210329_163324892._exported_535_1617035846524-01.jpeg
 

DieDa84

Mitglied
Update:

Das Aquarium läuft jetzt seit gut 5 Wochen. Von der Fischseite aus scheint alles gut zu sein, zumindest haben wir noch keine Verluste zu beklagen.
Bei den Garnelen lässt sich das nicht so genau beurteilen. Manchmal ist das Aquarium gefühlt voll mit Garnelen, dann frag ich mich wieder, ob wir überhaupt welche eingesetzt haben. Es scheint sehr viele Verstecke zu geben, was mich aber hoffnungsvoll stimmt von wegen Nachwuchs.

Mit den Pflanzen bin ich aktuell nicht ganz so Happy. Die Pogostemon wächst am neuen Standort nun endlich hoch, aber ist oben hin etwas blass. Bin mir nicht sicher, ob das so gehört....
Die Rotala wächst ebenfalls super, hat aber immer wieder löchrige Blätter und schwarze oder braune Flecken.
Das Kuba Perlkraut ist hingegen schön grün, will sich aber nicht so flächig ausbreiten. Da sind aber die Panzerwelse nicht ganz unschuldig.... Die buddeln da ganz gerne rum und aus.
Einzig die Bolbitis macht uns glücklich.

Was aber wieder anfängt, so richtig prächtig zu wachsen und gedeihen, sind die Algen. Langsam aber sicher machen die mich wahnsinnig.....

Nitrat schwankt zwischen 5 und 15 mg, Phosphat ist nicht nachweisbar.
Daher hab ich den GH Boost erhöht (30 ml/Tag) und die Intensität der LED etwas gemindert.
NPK läuft täglich 10 ml rein.
Bestellt ist der Makro spezial N und der Makro Basic Phosphat. Mein Gedanke ist, Nitrat und Phosphat genauer zu düngen, ohne mit dem Kalium zu übertreiben (aktuell bei 15 mg).

Mein Mann ist mittlerweile soweit, einen Trupp Otinculus einzusetzen....

Bin gespannt, ob mein Plan aufgeht. Und bin wie immer für Ratschläge dankbar.
a010.gif
PXL_20210403_085506600.MP-01.jpegPXL_20210403_085512398.MP-01.jpegPXL_20210403_111843682.MP-01.jpeg
 

Shai

Mitglied
Beeindruckende Algenpracht, aber:
Mein Mann ist mittlerweile soweit, einen Trupp Otinculus einzusetzen....
Die werden deine Algen allerdings nicht fressen. ;-)

(ich finde 30ml GH Boost pro Tag immer noch zuviel, aber wenn Dein Nitrat so dermaßen im Becken verschwindet... :cool:)


Grüße,
Lars
 

DieDa84

Mitglied
Und würden sie es tun, wäre es ja nur Symptom Behandlung. Die Ursache wäre dann immer noch nicht behoben.
Nitrat gerade gemessen, liegt bei 15mg. Phosphat wie immer nicht nachweisbar.

Vielleicht liegt es tatsächlich an dem hohen Aufbau, dass Nitrat verschwindet. Wobei ich davon ausgehe, dass das Plateau schon durchströmt wird. Es besteht aus Lavabruch, der ist schon recht grob.
 

Shai

Mitglied
Hey,
ja irgendwo muss das hin, mit 30ml und 10ml NPK sind das immerhin >16mg/l Nitrat pro Tag. o_O
Auf dem GH steht ja ne Empfehlung bei viel Licht und CO2 von 1ml pro Tag je 50l, da bist du bei der 10fachen Menge.

Kommt Euch das nicht für ein 5 Wochen altes Becken zuviel vor?


(okay, ich dünge auch eher nach Bauchgefühl und "weniger ist mehr" - und weil ich "faul" bin auch nur wöchentlich mit Stoßdüngung ;-) )


Grüße,
Lars
 
Hallo Justine,
ich plage mich in einem Becken ja auch mit Algen rum.
Der neueste Verdächtige ist der Kaliumwert.
Der ist ziemlich hoch während Nitrat und Phosphat sehr niedrig ist. Habe jetzt in verschiedenen Quellen gelesen das das die Ursache für Fadenalgen sein kann.
Also könntet ihr mal ausprobieren die Kaliumdüngung zu verringern und gleichzeitig Nitrat weiter wie bisher und Phosphat mehr als bisher zu düngen.
Ob's hilft zeigt nur der Versuch, ich bin da auch gerade am testen.
Was die Pogostemon erectus betrifft, wenn die genug Licht hat dann wächst die auch gar nicht so hoch, ca. 20, 25 cm, dafür aber sehr buschig und hellgrün.
Wobei ich finde die sehen auf den Bildern ganz gut aus.
Gruß,
Svenja
 

1_hajo

Mitglied
Als ich damals mein Becken neu eingerichtet hatte war auch alles voll mit Fadenalgen. Über etliche Wochen habe ich ewig lange Fäden jeden 2.-3. Tag abgepflückt. Irgendwann wurde es weniger, bis die Algen dann von alleine verschwanden. Zu der Zeit habe ich nicht gedüngt. Erst als die Algen weniger wurden gab es erste kleine Düngegaben. Heute gibt es alle 2 Wochen etwa 1/4 der laut Anleitung empfohlenen Menge. Scheint bei Fischbesatz völlig zu reichen, die Pflanzen wuchern ohne Ende.

Was ich damit sagen will ist, ihr braucht Geduld und möglicherweise weniger Dünger.
 

DieDa84

Mitglied
Hallo Svenja und Hajo,
hab vorhin bei Svenja gelesen, verfolge es auch mit. Bei Aquasabi steht allerdings, dass Kalium nicht für Algen verantwortlich wäre.
Auf Dünger verzichten wäre dann unser nächster Schritt. Allerdings habe ich bei Fadenalgen bisher immer gelesen, dass da zu wenig Nitrat das Problem wäre (abgesehen von der Einlaufphase).

Unser Fischbesatz finde ich für die Größe auch nicht besonders hoch. Und eigentlich zähle ich mich schon zu den eher geduldigen Menschen, aber nach 5 Wochen gehen mir die Dinger langsam auf den Zeiger. Vor allem, weil sie sich nicht so einfach entfernen lassen, wie ich es bisher von Fadenalgen kannte. Die sind so schleimig, dass sie sich nicht fassen oder Aufwickeln Lassen. Tatsächlich kann ich sie nur durch Schrubben mit der Zahnbürste entfernen.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Justine,
Ich glaube noch immer nicht, dass es sich bei deinem Schleier um die normalen Fadenalgen handelt. Deshalb habe ich mir heute diese Algenfibel bestellt. Dieses Thema hatten wir hier im Forum nämlich schon einmal.
Übrigens habe ich schon gelesen, dass es bei zuviel Kalium zu Grünalgen kommen kann. Bei Flowgrow hatte ich von ein paar lesen können, dass 10mg die magische Grenze wäre.
L. G. Wolf
 

DieDa84

Mitglied
Hallo Wolf,
da bin ich wirklich gespannt, ob du neue Erkenntnisse gewinnst.
Wie gesagt, ich finde die Algen etwas strange. Fadenalgen hatte ich früher schon hin und wieder. Die ließen sich aber immer gut entfernen. Bisschen dran gezogen und die Sache war erledigt. Oder einfach mit dem Schlauch wegsaugen. Aber die jetzt lassen sich nicht einsaugen, da sie an den Gegenständen haften. Abziehen geht aber auch nicht, weil sie so schleimig-glitschig sind. Da bleibt einem nur die Bürste, und auch damit muss man ordentlich Schrubben.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Justine,
Meine Rede, ich kenne die Fadenalgen auch als harte eher trockene feste Fäden.
Mich würde brennent interessieren was das für ein Zeug ist. Ich kenne die und hatte sie auch schon, doch irgendwann sind sie verschwunden. Leider weiß ich nicht warum. Ich weiß nur eines, ein Wasserwechsel bringt nicht, eher im Gegenteil. Ich hab auch schon versucht danach zu googeln, aber nur Bilder ohne den Namen gefunden.
L. G. Wolf
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Justine,
Mir ist heute eingefallen, das ich diese Algen schon zweimal nach dem Einsatz von einem Phosphatabsorbers bekommen habe. Das erste Mal gleich in drei Becken gleichzeitig. Das waren weiße Kügelchen und ich meine auf Aluminiumbasis.
Das zweite mal, war erst vor ca. 2 Jahren in meinem 70er. Da habe ich noch etwas Zeolit im Schrank gefunden und eingesetzt. Kurz danach bekam ich diese Algen. Das mag vielleicht Zufall gewesen sein, aber komisch ist das schon.
L. G. Wolf
Mein Algenbuch ist noch nicht angekommen
 

DieDa84

Mitglied
Hallo Wolf,
das mit dem Phosphat würde irgendwie passen, da bisher das bei uns ja nicht nachweisbar war.
Nachdem wir diese Woche zweimal die Algen rausgefischt haben, da sich schon die Panzerwelse darin verfangen haben, versuchen wir es jetzt mal ohne Düngung.
Nächster Schritt wäre dann die gezielte Düngung mit Phosphat und Nitrat.

Grüße
Justine
 
Hallo,
Also gefühlt werden diese Schleimalgen bei mir weniger, sind aber immer noch gut vertreten o_O
Ich dünge nach Wasserwechsel jetzt mit NPK Dünger auf Nitrat ca. 10 auf und Mitte der Woche dann nur noch N + P nach.
Allerdings hab ich mir jetzt einen NP Dünger bestellt wo ich ,wenn der denn mal da ist, K zudüngen würde.
Und dann wieder abwarten....
Bin gespannt wie sich das bei Euch entwickeln wird.
Gruß,
Svenja
 
Oben