Bis 400L Von Anfang an: Mein Rio 350

Manka

Mitglied
Moin zusammen,

mit den ersten Bildern meines Aquariums ziehe ich nun von meinem Vorstellungsthread hierher um.
Ich bin Neueinsteigerin in die Aquaristik und freue mich immer über Tipps und Hinweise, um Anfängerfehler zu vermeiden und langfristigen Spaß am neu entdeckten Hobby zu haben.

Aquarium & Technik
  • Juwel Rio 350 LED, Maße: 121 cm x 51 cm x 66 cm
  • Bioflow L Filtersystem (aktuell drin von unten nach oben: 2x fein,2x grob, Filtervlies)
  • Eccoflow 1000
  • AquaHeat 300 W (aktuell nicht im Einsatz)
  • Multilux LED Day & Nature
  • Bald: 2 x LED Leisten Tagweiß und 1 x LED Leiste RGB
  • Bald: CO2-Anlage
Wasserwerte (Durchschnittswerte laut Angabe der Wasserbetriebe)
  • KH 11 °dH
  • GH 19 °dH
  • pH 7,5
Einrichtung
  • Rückwände und Filtercover: Juwel Stone Granite
  • Dennerle Kristall-Quarzkies diamantschwarz
  • Mangrovenwurzeln
Flora
  • Kirschblatt - Riesenwasserfreund / Hygrophila corymbosa
  • Japanisches Schaumkraut / Cardamine lyrata
  • Aromatischer Sumpffreund / Limnophila aromatica - aromaticoides
  • Kleine Ambulia - Blütenstielloser Sumpffreund / Limnophila sessiliflora
  • Zwerg-Nadelsimse / Eleocharis parvulus - pusilla
  • Kleines Teichlebermoos / Riccia fluitans
  • Kleiner Stern 'Daonoi' - Sternkraut / Pogostemon helferi
  • Flipper Lotos / Nymphoides sp. Flipper' ('Taiwan')
  • marmorierter Wasserfreund / Nomaphila variegata
  • Große Wasserschraube / Vallisneria americana - asiatica
  • Vallisneria americana Mini twister / Vallisneria sp. 'mini twister'
  • Hornkraut - Raues Hornblatt / Ceratophyllum demersum
  • Schmalblättriges Javafarn / Microsorum pteropus Narrow
  • Javafarn WINDELOV / Microsorum pteropus Windelov
  • Fiederspaltiger Wasserfreund / Hygrophila pinnatifida
  • Petchs Wasserkelch / Cryptocoryne beckettii ''petchii''
  • Großer Moos-Farn, Feenmoos / Azolla caroliniana (filiculoides)
Fauna (geplant)
Aufgrund der Wasserwerte am Inlesee orientiert
  • ~20 Querstreifenbärbling / Danio erythromicron
  • ~20 Nacktlaube / Sawbwa resplendens
  • ~10 Rotscherengarnele (Inlesee) / Macrobrachium peguense
  • Schnecken (vsl. Posthornschnecken, weil es die bei den Kleinanzeigen in der Umgebung zuhauf gibt)
Der Anfang
Vorgestern ging mit dem Bepflanzen und Wasser auffüllen das Abenteuer Aquarium los. Und auch ohne Getier versammelt sich der Rest der Familie schon immer wieder begeistert in meinem Arbeitszimmer und mein Sohn erklärt mit der Weisheit eines Zweijährigen "Fis da swimmen, Sneken!".
Erhellt wir das 22 °C kühle (sprich zimmerwarme) Nass gerade zehn Stunden am Tag. Da im Internet Angaben von "eher acht Stunden in der Einlaufphase" bis hin zu "immer 12 Stunden!" zu lesen sind, hab ich mich mal für die goldene Mitte entschieden und warte gespannt ab, was die Pflanzen davon halten. Eine minimale grünliche Trübung des Wassers meine ich gestern und heute erkannt zu haben, wobei vom Bepflanzen auch noch einiges an kleinteiligen Pflanzenresten durchs Becken wabert. Nicht zu verwechseln mit dem Hornblatt (ceratophyllum demersum), das in voller Absicht herumschwimmt, weil es wohl nicht allzu viel von festen Bindungen mit dem Bodengrund hält.

Heute habe ich mich drangesetzt, alle Pflanzen samt ihrer Anforderungen aufzulisten, um einen Überblick zu bekommen, was ich mir da eigentlich so angelacht habe... und um einen Spickzettel für die wissenschaftlichen Namen zu haben. Microsorum pteroptus hätte in meinen Ohren auch locker ein Zeitgenosse des Ceratosaurus gewesen sein können. Eine erste Korrektur der Bepflanzung habe ich auch schon vorgenommen und den Wasserkelch (cryptocoryne beckettii 'petchi' sagt mein schlauer Zettel) in den Boden statt auf die Wurzel gesetzt.

Der bereitliegende CO2 Dauertest durfte heute auch schon mal ins Becken wandern. Noch zeigt er ein kräftiges Türkis, dass sich dann Mitte der Woche, wenn die CO2-Anlage angeschlossen ist, bitte in ein sattes Grün wandeln darf. Ansonsten bin ich auf dem Feld der Pflanzendüngung noch nicht sehr bewandert (die Zimmerpflanzen im Haus können davon ein Lied singen) und lese mich gerade ein in die Welt der Makro- und Mikrodüngung. Wenn ich es richtig verstehe, kann ich mit der Praxis aber noch ein bisschen warten.

Einen ersten Test der Wasserwerte mit einem Teststreifen habe ich heute auch durchgeführt. Ich übe mich noch im genauen Zuordnen der Farbschattierungen, meine aber, dass sich im Großen und Ganzen die Werte der Wasserbetriebe bestätigt haben:
KH <15 °dH
GH <21 °dH
pH 7,2 - 7,6
Cl2 0 mg/l
NO2 0 mg/l
NO3 <10 mg/l

Die nächsten Schritte
Die weitere Beleuchtung und die CO2-Anlage kommen im Laufe der Woche, zudem möchte ich dem Filter noch einen weiteren feinen Schwamm gönnen. Ansonsten überlege ich, wann ich wohl die ersten Schnecken einsetzen kann. Tipps und Meinungen dazu sind sehr willkommen! Auch gerne dazu, ob ihr Posthornschnecken für geeignet haltet und nach welchen Arten ich sonst noch Ausschau halten sollte. Ich hätte jetzt an zehn Stück in den nächsten Tagen gedacht. Schnecken sollen ja förderlich für die Einlaufphase sein.

Zu den notwendigen Wasserwechseln in der Anfangszeit ist auch alles zwischen "alle zwei Tage" und "am besten gar nicht und wenn dann kurz vor dem Erstbesatz" zu finden. Von daher tendiere ich dazu, in der kommenden Woche erstmal keinen durchzuführen.
Für die Optik würde ich gerne noch eine etwas filigranere Wurzel einsetzen, allerdings möchte ich da nicht die Katze im Sack kaufen, muss also abwarten, bis die Geschäfte wieder öffnen oder ich die richtige bei den Kleinanzeigen erspähe.
Wenn die Pflanzen langsam zeigen, wohin es mit ihnen geht, steht das Umpflanzen auf dem Plan, aber etwas Geduld muss ich bis dahin wohl noch haben, in den ersten 48 Stunden konnte ich jedenfalls noch keinen Wachstum ausmachen ;).

So viel erstmal von mir, ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht.

Viele Grüße
Maren
 

Anhänge

  • 20210130_001714.jpg
    20210130_001714.jpg
    365,6 KB · Aufrufe: 72
  • 20210130_175720.jpg
    20210130_175720.jpg
    446,8 KB · Aufrufe: 72
  • 20210130_175706.jpg
    20210130_175706.jpg
    376 KB · Aufrufe: 57
  • 20210130_175646.jpg
    20210130_175646.jpg
    470,7 KB · Aufrufe: 60
  • 20210130_175641.jpg
    20210130_175641.jpg
    454,6 KB · Aufrufe: 73

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Maren,
Wirklich eine tolle und ausführliche Vorstellung, klasse.
L. G. Wolf
 

Tobi:)

Mitglied
Hallo,
Das ist ja ein echt tolles Aquarium
a020.gif
. Ich finde die Wurzel sehr passend. Bitte halte uns am laufenden
g050.gif
 

Manka

Mitglied
Hallo,

danke euch :)

CO2-Anlage und LED Leisten sind heute angekommen, der/das TC420 schon gestern. Natürlich konnte ich es mir nicht verkneifen, beides schonmal ein bisschen anzutesten.

Da es kurz vorm Dunkelwerden war, hab ich das CO2 nur einmal kurz zum Laufen gebracht, alles auf Dichtigkeit geprüft (eins meiner Kinder hat ganz begeistert auch gleich noch die gesamte Flasche und den Fußboden ringsum mit Seifenwasser abgepinselt, so nen Aquarium ist das perfekte Hobby für die ganze Familie sag ich euch) und dann erstmal abgeschaltet, morgen taste ich mich an die richtige Dosierung ran.

Für die Beleuchtung galt es das Netzteil mit dem mitgelieferten Schukostecker zu verbinden. Ich glaube, sowas hab ich zum letzten mal im Physikunterricht in der 8. Klasse gemacht. In der Schule lernt man manchmal eben doch für's Leben und so konnte ich nach vollendeter Montage Netzteil, TC420 und eine LED Leiste für einen kleinen Testlauf zusammenstöpseln. Das mitgelieferte Programm fand ich recht intuitiv, so dass ich ruckzuck einen Mini-Tagesablauf beisammen hatte, den die LED Leiste im Schnelldurchlauf direkt zeigen konnte. Hui, das macht echt Spaß und ich freu mich drauf, in den nächsten Tagen meinen eigenen Tagesablauf zu komponieren, bei dem dann auch die RGB Leiste zum Einsatz kommt :D.

Viele Grüße
Maren
 

wola51

Mitglied
Moin Maren.

Eine schöne Vorstellung und ein tolles Becken.
Wünsche dir dann mal viel Spass beim komponieren. Das ist ja beim TC 420 zum Glück recht leicht. Bin da mal auf das Ergebnis gespannt.
 

Manka

Mitglied
Moin und danke der Nachfrage Tobi,

gestern durften die ersten Bewohner einziehen: 20+x winzige gestachelte Turmdeckelschnecken (Thiara winteri). Leider hab ich erst beim Reinsetzen gemerkt, dass noch vereinzelte weiße Kieskörnchen des vorherigen Wohnorts an einigen Schneckenhäusern klebten. Das versaut mir nun natürlich die Optik des schwarzen Bodens ;). Ich trage es mit Fassung und konnte dementsprechend auch noch nicht die Motivation aufbringen, die Körnchen wieder rauszusammeln.
Stattdessen sitze ich vorm Becken und bewundere die kleinen Tierchen, die sich in Windeseile verteilt haben und nun Pflanzen, Scheibe und vor allem den Boden erkunden.

Beim CO2 taste ich mich langsam an die perfekte Dosierung ran, der Dauertest (20 mg/L) sieht auf jeden Fall schon überwiegend grün aus.

Ich habe gestern auch mal "alte" Fotos angeguckt, die ich vor einer Woche gemacht habe und stelle fest, dass einige Pflanzen wirklich schon deutlich gewachsen sind. Limnophila sessiliflora und Hygrophila corymbosa haben da nach meinem Eindruck die Nase vorn. Beim Hornkraut schienen mir die frei schwimmenden Teile deutlich besser auszusehen als die im Boden, daher dürfen da nun alle Stängel wieder frei durchs Wasser schweben.
Die Vallisnerien schwächeln etwas, da sind viele Blätter am oberen Ende farblos und durchscheinend geworden. Vielleicht schneide ich die beim ersten Wasserwechsel mal ordentlich zurück und gucke, ob da neue Blätter kommen. Andere Sorgenkinder gibt es beim Grünzeug in meinen Augen bisher noch nicht.

Die zusätzlichen LED Leisten warten noch auf ihren Einsatz, ich hoffe, dass ich da gleich oder am Wochenende die Zeit für finde.

Eine ganz leichte Kahmhaut hat sich auf dem Wasser gebildet. Nach allem, was ich gelesen habe, ist das in der Einfahrphase aber nicht ungewöhnlich, daher mach ich da erstmal noch nichts gegen.

Und nun kram ich noch schnell zwei Fotos raus, die ich gestern gemacht habe:

w4jfg.jpg


ynktf.jpg


Viele Grüße
Maren
 

Ago

Mitglied
20+x winzige gestachelte Turmdeckelschnecken (Thiara winteri). Leider hab ich erst beim Reinsetzen gemerkt, dass noch vereinzelte weiße Kieskörnchen des vorherigen Wohnorts an einigen Schneckenhäusern klebten.
Hallo!
Bist Du Dir sicher, daß es Sandkörnchen und keine Schneckeneier waren?
Sollten die weißen Körnchen wieder mehr werden, nicht mit den Schnecken schimpfen ...
 

Shai

Mitglied
Hey Maren,
Die Vallisnerien schwächeln etwas, da sind viele Blätter am oberen Ende farblos und durchscheinend geworden. Vielleicht schneide ich die beim ersten Wasserwechsel mal ordentlich zurück und gucke, ob da neue Blätter kommen.

Die Valisnerien haben bei mir am Anfang auch ganz schön gezickt und sich fast vollständig aufgelöst und erst nach guten 3 Wochen kamen langsam neue Blätter. Die "Stummel" hab ich einfach dran gelassen und nur das rausgenommen was sich quasi von alleine gelöst hat.
Seitdem wachsen die aber tatsächlich ziemlich gut, die brauchen wohl etwas länger zum Eingewöhnen. :)

Grüße,
Lars
 

Tobi:)

Mitglied
Hallo,
Sieht echt schön aus
Die Valisnerien haben bei mir am Anfang auch ganz schön gezickt und sich fast vollständig aufgelöst und erst nach guten 3 Wochen kamen langsam neue Blätter. Die "Stummel" hab ich einfach dran gelassen und nur das rausgenommen was sich quasi von alleine gelöst hat.
Seitdem wachsen die aber tatsächlich ziemlich gut, die brauchen wohl etwas länger zum Eingewöhnen. :)
Lars bei mir sind die gleich kaputt gegangen
 

Manka

Mitglied
Bist Du Dir sicher, daß es Sandkörnchen und keine Schneckeneier waren?
Sollten die weißen Körnchen wieder mehr werden, nicht mit den Schnecken schimpfen ...
Hallo Anke, daran hab ich noch gar nicht gedacht. Ich lass mich mal überraschen, ob die Steinchen irgendwann lebendig werden. :D

Die Valisnerien haben bei mir am Anfang auch ganz schön gezickt und sich fast vollständig aufgelöst und erst nach guten 3 Wochen kamen langsam neue Blätter. Die "Stummel" hab ich einfach dran gelassen und nur das rausgenommen was sich quasi von alleine gelöst hat.
Seitdem wachsen die aber tatsächlich ziemlich gut, die brauchen wohl etwas länger zum Eingewöhnen. :)
Danke Lars, das ist gut zu lesen. Dann übe ich mich in Geduld.
Die Schnecken scheinen das etwas anders zu sehen und haben zwei der Vallisnerien kurzerhand ausgegraben. Da konnte ich dann praktischerweise gleich sehen, dass sich bei der einen schon ein Ausläufer gebildet hatte(, der das Wiedereinpflanzen allerdings nicht überstanden hat).
Dank der Flutlichtanlage, die seit heute das Becken erhellt, wächst der aber bestimmt ganz schnell wieder nach.
Für das Zusammenstellen eines Tagesablaufs hat die (kinder)freie Zeit heute nicht mehr gereicht, daher hab ich mir auf die Schnelle einen von hier runtergeladen. Bin gespannt, wie das im Aquarium aussieht, der Schnelldurchlauf im Trockenen sah schon mal ganz nett und abwechslungsreich aus. Nun muss ich nur noch die Zeitschaltuhr der Multilux anpassen, so dass die Sonnenauf- und -untergänge zur Geltung kommen, und dann kann ich mich erstmal zurücklehnen und einfach nur gucken. Ich find's ja jetzt schon großartig zu beobachten, wie die Schnecken durchs Aquarium kriechen und immer wieder anderswo zu finden sind.

Momentan überlege ich, ob ich wirklich, wie ursprünglich angedacht, Macrobrachium peguense reinsetzen möchte. Nicht, dass die Garnelen all die kleinen Schnecken auffressen. (Noch sind es ja nicht unzählige, die ich gerne loswerden möchte...)

Einen Teststreifen habe ich heute auch mal reingehalten, da hat sich gegenüber dem letzten Mal nicht viel getan, der p.H. Wert ist ein bisschen gesunken, was aufgrund der CO2 Zugabe aber nicht sonderlich überrascht.

Viele Grüße
Maren
 

wola51

Mitglied
Moin Maren.

Das sieht doch schon mal gut aus.

Mit den Vallisnerien habe ich auch solche Erfahrungen gemacht. Die zicken manchmal ganz schön rum. Nach 2 - 3 Wochen ging es dann aber und sie sind gewachsen.
 

Manka

Mitglied
Moin,

ein kleines Update an Tag 13: nachdem ich mich schon ungeduldig gefragt hatte, ob man denn irgendwann auch Veränderungen in der Einlaufphase sieht, vermelde ich heute die Sichtung erster Algen:

Auf vereinzelten Blättern meine ich Kieselalgen ausmachen zu können, zudem hängen an einem der beiden Moospolster hauchdünne Fädchen, die ich aber weder eindeutig als Algen noch als Bakterienblüte identifizieren kann. Auf ein Foto bekomme ich sie nicht gebannt, weil sie zu fein und durchscheinend sind. Wenigstens muss ich mir nun keine Sorgen mehr machen, dass die kleinen Schnecken verhungern. ;)

Ich habe dennoch mal die Beleuchtungsdauer etwas reduziert, samt Sonnenauf- und -untergang war ich inzwischen ansatzweise bei 12 Stunden.
Mittlerweile hatte ich die Gelegenheit, meinen eigenen Tagesablauf zu basteln und die restliche Familie war vor allem vom künstlichen Mondschein schwer beeindruckt. Darauf müssen wir nun vorerst verzichten, denn ich habe nun ein simples "an/aus" Programm mit max. 15 min Dimmphase gestrickt. Zugegebenermaßen ist der Sonnenaufgang momentan kein großer Verlust, denn zu der Zeit liegen hier sowieso noch alle im Bett. Mit Ende des Lockdowns sieht das dann wieder anders aus, aber bis dahin entwickelt sich auch das Aquarium sicherlich noch etwas weiter und irgendwann kann ich dann mein erstes Programm wieder aktivieren und mich dran erfreuen.

Ansonsten wachsen die Pflanzen fröhlich vor sich hin, die Schnecken schnecken friedlich umher und die Kahmhaut kommt und geht nach Lust und Laune. Seit etwa zwei Tagen beobachte ich vermehrt winzig kleine bis kleine Blasen, die von den Pflanzen aufsteigen. Ich nehme mal an, dass mehr als ausreichend Sauerstoff für den aktuellen Schneckenbesetz vorhanden ist.
Nitrit konnte ich noch nicht nachweisen, es heißt also weiter geduldig sein.

20210210_1602310hjzi.jpg


Viele Grüße
Maren
 

Manka

Mitglied
Moin,

es ist doch immer wieder erstaunlich, wie schnell die Zeit vergeht. Nun sind bald drei Wochen seit dem Start vergangen und im Becken tobt das Leben: Neben den bewusst eingesetzten Turmdeckelschnecken haben sich Blasenschnecken hinzugesellt und kleines Getier, das ich als Hüpferlinge identifiziert zu haben glaube, zuckelt auch lustig durchs Wasser. Die zukünftigen Bewohner dürfen sich wohl schonmal auf ein kleines Festmahl zur Begrüßung freuen.

Sehr interessant, finde ich, wie viel hastiger sich die Blasenschnecken fortbewegen, während die TDS im Vergleich nur gemütlich umherkriechen. Die Blasenschnecken hängen sich auch gerne mal von unten an die Wasseroberfläche und drehen eine Runde im Strömungskarussell, scheinen mir mehr so die Adrenalinjunkies unter den Schnecken zu sein.

Kiesel- und Fadenalgen sind immer noch da, allerdings nicht in einem solchen Ausmaß, dass ich größeren Handlungsbedarf sehe, als mal kurz mit dem Holzspieß durchs Becken zu fahren, um ein paar grüne Fäden einzusammeln. Der absolute Wahnsinn sind hingegen die Stängel der Limnophila sessiliflora. Morgen oder spätestens übermorgen werden die ersten an der Wasseroberfläche angekommen sein. Scheint so nen bisschen mein Streberpflänzchen zu sein, denn dagegen sieht der (zum Teil echt ordentliche) Wachstum der anderen Pflanzen schon fast mickrig aus. Eventuell hat die Position des Taifuns ein bisschen was damit zu tun und die Tatsache, dass sich das Schwimmpflanzenpolster neulich von seiner Position vor dem Filter gelöst hat und somit noch mehr Licht zur sessiliflora durchkommt.

Die Vallisnerien erholen sich, wie von einigen von euch ja auch angekündigt, ganz gut und es kommen viele neue sattgrüne Blätter hervor.
Mit etwas Sorge gucke ich auf Limnophila aromatica und Pogostemon helferi, deren Blätter teilweise doch arg hellgrün aussehen, was meine Kamera allerdings nicht wiedergeben kann oder möchte.

Langsam wachsen in meinem Kopf erste Ideen, wie ich das Becken umgestalten könnte, was ich vielleicht am Wochenende auch mal zusammen mit einem ersten TWW angehen werde. Eigentlich sollte dann ja auch noch eine filigranere, verästelte Wurzel Einzug halten, aber da der Mensch ja bekanntlich ein Gewohnheitstier ist und das Becken nun eben schon knapp drei Wochen ohne läuft, verfolge ich diese Idee gerade nicht sehr aktiv weiter. Zumal ich keine große Hoffnung habe, zeitnah ein entsprechendes Geschäft im näheren Umkreis betreten zu dürfen.

Wenn sich in der nächsten Woche immer noch kein Nitrit bemerkbar machen sollte, werde ich langsam in Richtung der ersten Fische denken und genauer gucken, wo ich sie herbekomme und wie viele es genau sein sollen. Von einer der beiden geplanten Fischarten (danio erythromicron oder sawbwa resplendens) würde ich wohl mit 15-20 Tieren anfangen, in der Hoffnung/Zuversicht, dass damit keine explosionsartige Zunahme des Nitrits einhergehen wird.

So viel zum aktuellen Stand und den nächsten Schritten. Ein Foto darf natürlich auch nicht fehlen:

4vkds.jpg


Viele Grüße
Maren
 

Shai

Mitglied
Moin,
meine Erkenntnis des Tages: Wasserwechsel am besten dann machen, wenn die Kinder aus dem Haus sind und den Schlauch nicht in die Hände bekommen können, aber immerhin ist unser Bad nun mal wieder gründlich durchgewischt.
a046.gif


Viele Grüße
Maren
Na wie gut das nicht nur meine Kurzen so "liebenswert" sind. :p

Grüße,
Lars
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Maren,
Das freut mich, wenn jemand im negativen auch was positives findet. Das kann nicht jeder.
L. G. Wolf
 

Manka

Mitglied
Moin,
Na wie gut das nicht nur meine Kurzen so "liebenswert" sind. :p

Grüße,
Lars
:D ein steter Quell unserer Freude halt.

Hallo Maren,
Das freut mich, wenn jemand im negativen auch was positives findet. Das kann nicht jeder.
L. G. Wolf
Ich bin da unverbesserliche Optimistin ;)

Nachdem ich heute, trotz anwesender Kinder ;), einen unfallfreien TWW hinbekommen habe, mal wieder ein aktuelles Bild.
Mein Smartphone vermischt leider alles zu einem grünen Farbbrei, in natura sind da etwas mehr Kontrast und Farbtöne im Spiel.
9dkee.jpg

Insgesamt ist die Pflanzenwelt im Becken noch sehr kleinteilig. Getreu dem Motto Hauptsache viel Grün, hab ich da bisher auch nicht viel rausgeholt und lass die vielen verschiedenen Pflanzen vor sich hin wachsen.
Wenn sie größer sind, wird sich das vermutlich noch ändern, um etwas mehr Ruhe in die Optik zu bringen. Aber vielleicht hab ich mich dann auch schon längst an das grüne Sammelsurium gewöhnt und lass es einfach so :D.

Das Hornkraut zeigt sich langsam von seiner zickigen Seite, das werde ich über kurz oder lang wohl durch etwas anderes wucherndes ersetzen und auch die Schwimmpflanze (Feenmoos) überzeugt mich noch nicht so ganz. Die einzelnen Pflänzchen hängen nun zwar meist als Teppich zusammen und haben ordentliche Wurzeln bekommen, sie werden aber von der Beleuchtung gnadenlos weggebrutzelt und sehen mit ihrer rot-braunen Färbung nicht mehr ganz so gesund aus.

Den Algen gehts dafür gut, vielleicht reduziere ich beizeiten doch noch mal die Beleuchtungsdauer.
Und auch die Schnecken scheinen keine Probleme zu haben. Den ersten Nachwuchs habe ich schon gesichtet.

Auf die nächsten Bewohner warte ich schon gespannt. 15 danio erythromicron habe ich letztes Wochenende bestellt, ich hoffe, dass sie dann diese Woche endlich geliefert werden. In der Zwischenzeit belese ich mich zum Theme Fütterung und habe schon festgestellt, dass die Tierfutterläden in nächster Nähe zwar nur einen Regalmeter Aquaristik enthalten, aber immerhin Frostfutter anbieten. Ich sollte meinen Mann wohl langsam und schonend darauf vorbereiten, was er zukünftig im Gefrierschrank vorfinden wird...

Viele Grüße
Maren
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Maren,
Ich denke das wird langsam und die Probleme mit dem Handy kenne ich auch nur zu gut. Bei mir wird es dann aber nicht grün sondern rot.
L. G. Wolf
 
Oben