Die Besatzfrage

Ansonamun

Mitglied
Meine Tochter bekommt von mir ein Aquarium geschenkt, mit den Maßen :

75*35*35 = 92L

Ich kenne mich eigentlich nur mit Garnelen und Malawis aus, daher jetzt meine Frage zum Besatz.

Sie hätte gern Zwergfadenfische und Zwergbuntbarsche, sonst ist bislang nichts geplant.

Die gängigen Fischlexikons habe ich schon gewälzt, aber das ist ja das Eine.
Das Andere wäre, hat jemand Erfahrung ?

Lassen sich die Tiere zusammen vergesellschaften, welche weiteren Tiere wären noch möglich?
Bärblinge/Salmler ?

Schönen Abend
 

Z-Jörg

Mitglied
Hi,
wenn dein Wasser nicht zu hart ist, sollte es mit einer der gängigen Apistogramma Arten und Zff passen und ein paar Salmler oder Bärblinge würden aus meiner Sicht auch noch gehen.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Ich finde aber ZBB sind nicht unbedingt Fische für Anfänger.
Auch Zwergfadenfische haben sehr oft Krankheiten. Ich kenne ja deine Tochter nicht, aber kann sie schon mal einen toten Fisch verkraften?
Ich hätte bei der Wahl leichte Bedenken.
L. G. Wolf
 

Ansonamun

Mitglied
Ich habe hier einen Osmoseanlage und hätte das Wasser um das nötige aufgesalzen evtl auch verschnitten mal sehen.

Die zwei Gattungen sind das was ihr halt optisch gefallen haben und natürlich ist der Tot eines Tieres - nicht so toll. Aber warum, sind das alles Hochzuchttiere ?

Sie möchte gern viele Pflanzen und im weichwasser Bereich.

Achja : Schmetterlingsbuntbarsch war auch noch im Gespräch
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Nein Hochzuchten sind das nicht, aber sie sind halt etwas anfällig. Du musst eben auf gute Wasserqualität achten und die Tiere nicht zu sehr stressen. Weiches leicht saures Wasser ist von Vorteil.
L. G. Wolf
 

Ansonamun

Mitglied
Die Betreuung, anfallende Arbeiten, etc. machen wir auf jeden Fall zusammen.
Für ganz alleine ist sie nicht alt genug, mir geht es eher um das Verständnis.

Klingt ja so als wären die beliebten Fischvarianten, alle sehr Instabil.

Lande ich am Ende dann bei den Guppys ?
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Bei Guppys hast du das gleiche Problem. Zumindest bei den Hochzucht Formen.

Wie wäre es denn mit Honigguramis? Die habe ich nicht als anfällig erlebt. Dazu den Borelli der ist auch nicht so empfindlich und beide Recht friedlich. Bei den guramis könnte man es sogar mit einer Gruppe versuchen. Oder mit einem Paar starten und hoffen das es Nachwuchs durch bekommt und davon was behalten. Wenn sonst nur ein Paar borellis drin ist sollte das auch klappen.
 

Ansonamun

Mitglied
Ich muss gestehen sowas hatte ich bei den Malawis in all den Jahren nicht - das mir Fische krank wurden oder sogar gestorben sind.
Das ist wirklich etwas - was ich bislang nicht auf dem Schirm hatte.
 

Snowgnome

Mitglied
Hi.

ich persönlich halte nicht viel von diesen Kontinentalmixen. Daher würde A. borelli und dazu einen "Schwarm" Salmler nehmen
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Bist du schon wie der bleher, der in einem Video sagte, das sich die verschiedenen Farbformen bei den Diskus nicht mehr verstehen können.:D
L. G. Wolf
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Da wird kein Kontinent gemischt. Einfach von privat kaufen, dann sind das alles echte Europäer

Ne in ernst, die Fische wissen ja eh nicht wo sie her kommen, brauchen das gleiche Wasser. Das passt besser als so manches vom gleichen Kontinent.
 

JoKo

Mitglied
Hi,

ich persönlich mixe auch keine Kontinente. Ist aber reine subjektive Geschmackssache.
Auch wenn ein Honiggurami in der freien Natur niemals einen borelli oder Salmler sieht, so sieht auch so mancher Salmler aus Südamerika niemals den anderen Salmler aus Südamerika oder den Apistogramma in der freien Natur. Der Amazonas oder andere Flüsse dort sind gross, Südamerika erst recht.
Und so mancher Cichlide aus dem Malawi/Tanganjikasee sieht auch niemals den anderen aus dem See weil sie dort durchaus auch mal lokal sehr begrenzt vorkommen.

Honiggurami mit Apistogramma hatte ich noch nie, könnte aber funktionieren.
Honiggurami mit einer Gruppe Panzerwelse, eventuell dazu noch einen kleinen Schwarm klein bleibender Salmler oder Bärblinge sollte auch kein Problem sein.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Eigentlich mixe ich auch nicht viel, aber trotzdem ist in fast allen meiner Becken irgendwas von einem anderen kontinent zu finden und wenn es nur Armanos sind.
Mein Besatz schätze ich auf 70% Südamerika, 29% Asien und max 1% Afrika. Von meinen 7 Becken sind nur zwei dabei wo Kontinentenrein sind.
L. G. Wolf
 

Z-Jörg

Mitglied
Jetzt hör aber auf, dann könnte ich ja gleich noch das Wasser aus dem Amazonas einfliegen lassen. :D
L. G. Wolf
Na siehst du, dann kann man die Geschichte mit den Kontinenten doch auch gleich vergessen.
Wichtig ist doch letztlich nur, das man den Ansprüchen der Fische gerecht wird.


Ps: Bei mir gibt es nur noch Amerika...
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi ihr,

heutzutage sind die Bewohner der ganzen Erde mit all ihren Kontinenten bunt gemischt. Afrikaner, Australier, Amerikaner...
Warum sollte das ausgerechnet in einem Aquarium nicht möglich sein.
Ich denke da sehr fortschrittlich und mische, was gefällt und zusammenpasst.
Umdenken heißt die Devise
 
  • Like
Reaktionen: Ago
Oben