Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Dauerhaftes Algenproblem!!

Dieses Thema im Forum "Pflanzen / Algen" wurde erstellt von KuFi-freund, 28. November 2009.

  1. Hi!
    Tut mir leid - das habe ich überlesen. Es braucht aber auch eine gewisse Zeit, bis sich der Nährstoffbedarf des Hornkrautes bzw. der Rückgang der Kieselagen bemerkbar macht. Vielleicht dauert es einfach auch noch - viel von dem Hornkraut hast Du ja nicht drin.
    Wie auch immer - ich wünsche Dir jedenfalls Erfolg.

    LG
     
  2. @KuFi

    Mir war schon irgendwie klar, dass selbst Hornkraut nix bringt. Der Tip mit dem Hornkraut basiert ja darauf, dass Hornkraut dem Wasser die Kieselsäure entzieht, die die Kieselalgen brauchen. Selbiges Prinzip wende ich ja mit dem Silicat-Filter an! Und genauso wie bei dir, passiert bei mir nicht viel. Die Kieselalgen wachsen munter weiter. Da ich aber das Problem mit den Kieselalgen erst ca. 1-2 Jahre hab und zuvor eher Pinselalgen/Fadenalgen etc. hatte, kann man wohl vermuten, dass die Kieselsäure nicht allein verantwortlich ist.

    Die Lösung unseres Problemes liegt wohl woanders, allerdings bin ich auch mit meinem Latein am Ende, da sämtliche Ratschläge aus Foren oder auf Internetseiten die Algenplage keinesweges verbessert - ja mitunter sogar verschlimmert - haben. :(
     
  3. @kizz

    Also ich finde ich habe eigentlich recht viel davon drin, hab auf jedenfall alles genommen was der Händler noch da hatte und außerdem kann ich es ja schnell vermehren... Naja ich hoffe ich kann damit was erreichen... :roll:

    @dral

    Ja aber was soll man sonst machen... Also auf dem Hornkraut wachsen so gut wie keine Algen, es ist schön grün... Das kann ich wenigstens schonmal als ersten Erfolg sehen... Aber wenn ich mal nachdenke hatte ich mein Becken früher auch schonmlal als Südamerika Becken laufen und hatte dort Wasserpest und andere schnellwachsende Pflanzen drin, aber soweit ich weiß hatte ich immer schon dieses Problem, zwar nicht so heftig wie mit meinem Barschbecken, aber Algen waren immer schon vorhanden... Aber hatte auch noch nie Hornkraut im Becken... Hmm hast du eigentlich noch mehrere Becken und wenn ja tritt das bei den anderen auch auf?

    @all

    Wäre nett wenn jemand ne Idee zu meiner Hypothese mit dem Filter und dem Kot bzw. dem organischen Material hätte, wie ich es in meinem vorherigem Eintrag beschrieben hab...

    Schönen tag noch, KuFi
     
  4. Hallo!

    @KuFi

    Nein, ich hab momentan nur das 160 Liter Becken. Aber diese Kieselalgenplage habe ich auch erst seit ca. 1 Jahr, wie bereits erwähnt. Das kann aber auch daran liegen, dass ich jetzt andere Dünger, anderes Licht und CO2 Düngung verwende. Dass schnellwachsende Pflanzen eine Verbesserung bringen ist auch nur die halbe Wahrheit. Schnellwachsende Pflanzen schaffen es vielleicht, dass der NO3 und PO4 Wert nicht so stark nach oben schießt, allerdings haben sie mir bei Algen bisher keine Besserung gebracht. Auch der PO4 Wert, welcher ja als der ultimative "Algendünger" verschriehen ist, ist bei mir schon seit ca. 3 Wochen auf 0 mg/l(durch den Silicat-Filter). Dennoch ergab sich kein großer Erfolg bei der Kieselalgenplage. Nunja ich bin beruflich grad unterwegs, und erst am Ende der Woche wieder zu Hause. Bin mal gespannt, was mich dort erwartet. Evtl. hat sich etwas getan und die Kieselalgen sind auf dem Rückzug. Ich werde dann ausführlich berichten. ;)
     
  5. Hallo!

    Also ich bin jetzt wieder zu Hause beim Aquarium. :) Die Kieselalgen breiten sich immer weiter aus. Sie breiten sich jedoch langsamer aus als vorher. Der Befall ist nichtmehr so stark wie vorher. Allerdings wachsen meine Pflanzen auch nichtmehr so schnell. Vermutlich liegt es an dem geringen PO4 Wert, da der Silicat Filter auch Phosphat rausfiltert. Man kann also das Silicat-EX von JBL als Teillösung betrachten, aber wirklich was bringen tut es nicht. Zumal der leichte Rückgang an Kieselalgen auch an meinen 2 neuen Antennenwelsen liegen könnte, die ich neu eingesetzt hatte. Die sind nämlich schon recht groß und dick geworden, werden also immer satt. ;) Einen neues Silicat-EX werde ich mir aber nicht anschaffen, dafür bringt es zu wenig. Ich weiß nichtmehr was ich noch versuchen soll.

    EDIT: Ich hab mir grad nochmal mein Aquarium-Fotoalbum angeschaut. Und dort habe ich gesehen, dass die Kieselalgen erst kamen, nachdem ich meine 2te Beleuchtungsröhre zugeschaltet und die Lampen ausgetauscht habe. Ich habe früher mit nur einer Lampe beleuchtet, die hat 30W. Zwar sind die Pflanzen da nicht gut gewachsen(logisch bei so wenig Watt/Liter), aber ich hatte wirklich null Algen! Dann habe ich erfahren, dass ich mehr Licht brauche, hab die 2te Röhre zugeschalten und beide billig Röhren gegen teure Markenröhren ersetzt(Dennerle etc.). Und seitdem hab ich auch die Kieselalgenplage. Was genau kann man daraus lernen? Zu wenig Nährstoffe? Zu viel Licht?
     
  6. Hallo Meik!

    Das letzte Bild mit der Muschel darauf, die mit "knallgrünen" Algen (?) besetzt ist.................hol´die mal raus und schnupper dran. Riecht die sehr kräftig und erdig? Wenn ja dann hast Du vermutlich Cyanobakterien in deinem Becken (der Belag wäre dann auch recht schmierig und leicht abzureiben).

    LG
    Petra
     
  7. Hi alle zusammen!

    @kizz

    Das waren meine Bilder und auch meine Muschel, nicht Meiks... ;)
    Also habe sie schon rausgenommen und gesäubert, kann es also nicht mehr überprüfen... Angenommen es wären diese Bakterien, was würde dies bedeuten?

    @Dral

    Hmm ich kann nicht sagen was jetzt unser Problem ist... Bei mir kommen die Algen auch wieder, trotz des Hornkrauts...
    Achja das Hornkraut hat sich überigens als Cabomba caroliniana herausgestellt... Ist aber auch schnellwachsend und dürfte dann auch viele Nährstoffe verbrauchen oder?? Ich hab mir aber gestern noch ein Bund dazu gekauft und hab dann festgestellt, dass das Cabomba caroliniana was schon seid ner Woche drin ist nicht mehr so schön grün ist wie das was ich gestern neu reingesetzt hab... Komisch, liegt es villeicht daran, dass die Pflanzen emers ( an der Luft ) gezogen werden? Weil eine von den neuen Pflanzen hat weiße Blüten und ich hab gelesen, dass nur emers wachsende Pflanzen dieser Art Blüten tragen ( weiß es aber nicht genau )... Müssen sich diese erst eingewöhnen und auf " Wasserwuchs " umstellen und verlieren so erstmal an Farbe? Oder bedeutet es Nährstoffmangel??
    Naja ich glaube wir werden dieses Problem wohl ewig haben.... :cry: :cry:
     
  8. :oops:


    Hi!
    Wenn Du diese Cyanobakterien im Becken hättest, dann wäre das ein Bakterienbefall. Ich bin mir nicht sicher ob das bei dir der Fall ist - dieses Grün auf der Muschel sah nur wie dieses typische knallgrün aus, das z.T. auch als Färbung dieser Cyanos vorkommt. Sollte es tatsächlich der Fall sein, dann wäre das wohl im Anfangsstadium und gut zu beherrschen. Sicher bin ich mir nicht, da gerade auf Fotos Farben manchmal täuschen.
    Riecht es denn recht kräftig, fast beissend, erdig aus dem Becken, wenn Du die Abdeckung öffnest?
    LG
     
  9. Hallo!

    Das stimmt natürlich, die "Algen" auf der Muschel sehen wirklich teilweise nach Cyanos aus. Cyanobakterien haben eine dunkelgrüne, leicht bläuliche Färbung. Allerdings sind aber auch eindeutig Kieselalgen zu erkennen.

    @KuFi

    Hast du dir noch ein Bund von diesen Cabomba geholt oder diesmal echtes Hornkraut? :) Es sollte schon echtes Hornkraut sein, da sein Ruf als Kieselalgenkiller nicht daher kommt, dass es eine schnellwachsende Pflanze ist, sondern vielmehr daher, dass Hornkraut beim Wachsen die Kieselsäure verbraucht, die auch die Kieselalgen brauchen. Von daher bringen dir Hornkraut-ähnliche Gewächse nicht viel. ;)

    http://www.flowgrow.de/pflanzen/Ceratophyllum-demersum-37.html
     
  10. Hi alle zusammen! Also ich hab jetzt eine Beobachtung gemacht! Hatte einige von meinen Anubien welche in meinem algenverseuchten Becken waren, in ein anderes Becken welches links neben meinem Hauptbecken steht, hinein getan... Also es steht auf dem Boden und mein 200er steht ca. einen halben Meter höher... Das Becken auf dem Boden hat keine Beleuchtung da dort keine Pflanzen drin waren... Nun scheint aus meinem 200er Becken natürlich immer Licht in das andere Becken und nach ca. ner Woche war der Algenbelag von den Anubien verschwunden und sie sahen sehr schön gesund aus! Hieraus ergibt sich für mich eine eindeutige Schlussfolgerung: Da die selben Wasserwerte in beiden Becken vorhanden sind muss es ja schlussendlich am Licht liegen! Die Lichtintensität ist einfach zu groß! Habe zwei große 30 Watt Röhren drin, die eine hat ein lilafarbenes/rötliches Licht und ist von Aquaglow und die andere hat ein helleres blaues Licht und ist von schlag mich tot.... Nun ich hab heute das ganze Becken sauber gemacht ( Steine abgeschruppt, befallenen Sand abgesaugt, Scheiben gereinigt )und will natürlich jetzt verhindern das sowas nochmal passiert... Ich habe nun 2 Möglichkeiten:

    Möglichkeit 1: Ich nehme alle Pflanzen raus und mach das Licht nur zum füttern an, ansonsten nur Tageslicht...

    Möglichkeit 2: Ich schalte das helle blaue Licht nicht mit ein da ich gelesen habe das zu viel Blauanteil im Licht das Algenwachstum fördert!


    Ich weiß das mir jetzt wieder viele wiedersprechen werden, jedoch ist für mich sicher, dass es am übermäßigen Lichteinfall durch meine Röhren liegen muss! Also mein Nitratwert liegt mit 15 mg/L noch im normalen Bereich! Deswegen weiß ich nicht was ich noch machen soll... Meine neu eingesetzten Pflanzen wachsen ebenfalls sehr gut und sind auch schön grün, aber die Algen wachsen immer weiter! Was haltet ihr von meinem Vorhaben??
    MfG KuFi
     
  11. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Kufi (heißt du wirklích so?),
    ich habe "versucht" mich durch diesen Thread zu arbeiten...d.h.: Ihn zu verstehen. Nicht einfach für einen Pflanzenaquarianer! Aber so ist der Thread angelegt: Er spricht die Pflanzenaquarianer an! Wenn ICH dein Becken von oben ansehe, erkenne ich nur Algen auf dem Sand! Liest man alles nochmal, erkennt man: Da gibts noch Anubien und sicherheitshalber inzwischen auch noch Hornkraut...wird immer wieder gern genommen, bei Algenbefall - im Pflanzenaquarium. Dann wird plötzlich auch mal über den Nitratwert deines AQ diskutiert. Anfangs erläuterst du, warum du nur noch 2 Stunden täglich beleuchtest. Ich habe mich zwischenzeitlich gefragt, ob das alles ernst gemeint ist.
    Aber gut, ich gehe mal davon aus, und versuche eine Antwort:
    Um was gehts denn hier? Um ein Pflanzenbecken? Eher nicht, oder? Wenn ich die Bilder von dem Becken sehe, mit den Lochssteinen, erinnert es mich an mein erstes Malawi-Becken!
    Richtig beleuchtet (nicht 2 Stunden-sondern 12 und mit sehr viel Licht) und gefiltert, hatte ich immer wieder Algen. Für mich war das damals auch ganz klar: Die Verbraucher für Amonium, Phosphat und Nitrat fehlen...wenn nicht noch mehr. Trotz Rieselfilter unter dem Becken, war mein AQ immer wieder mal komplett von dieser Kieselalge überzogen: Lochgestein, Anubien und Scheiben. Mein AQ-Händler hat mir irgendwann mal 1 (EINEN) Ancistrus empfohlen. Den habe ich abends eingesetzt und am nächsten morgen habe ich fast einen Schock bekommen. Die Pflanze grün, die Steine weiß, die Scheibe klar! In diesem Sinne: Alles klar? Gruß, franz
     
  12. Hallo Franz! Also wenn wenn man sich mal meine Fotos anschaut dann weiß man, dass es ernst gemeint ist... Aber wenn du "nur" am Boden Algen siehst solltest du dir vielleicht nochmal die Bilder anschauen... Es ist alles von dieser Schicht überzogen ( Steine, Pflanzen, Scheiben ) und diese Schicht ist nicht mal eben so abzuwischen, da muss man richtig mit nem Schrubber ran ( selbst dann geht nicht alles von den Steinen ab ).... Wegen der Beleuchtungszeit von 2 Stunden kann ich nur sagen, dass ich diese Beleuchtungszeit nur ein paar Tage ausprobiert hab um zu schauen was sich tut, hatte nämlich gelesen, dass das eine Verringerung der Beleutungszeit bzw. ein abdunkeln des Beckens über einige Tage dem Algenwuchs entgegenwirkt... Deswegen habe ich es zeitweise ausprobiert... Aber das ein einzelner Antennenwels ein solches "Wunder" verbringt kann ich kaumm glauben, zumal ich diese Fische früher selbst mal hatte, bei mir taten sie so etwas nicht, aber ich kanns ja mal ausprobieren... Die Ursache ist somit aber kaum behoben, aber trotzdem danke für den Forschlag!

    @dral: Wie siehts denn bei dir in deinem Becken aus??
     
  13. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo, mit den "Algen im Sand" meinte ich nicht, dass ich keine Algen sehe...ich habe außer Algen auf dieser großen Fläche keine Pflanzen gesehen. Vielleicht habe ich mich nicht deutlich ausgedrückt: Wenn ich das alles richtig verstehe, dann reden wir über ein Tanganjika- oder Malawisee-Becken. Darauf deutet
    1. der Fischbesatz und
    2. das Lochgestein hin.
    Ich weiß nicht: Arbeitet man in so einem Becken mit hoher Pflanzendichte, CO2, NO3-PO4 Verhältnis (nur mal als Stichworte). Das sind doch Maßnahmen, die man in einem Pflanzenbecken ergreift - mit der Beeinflussung der genannten Werte versucht man, diese in Richtung auf ein pos. Pflanzenwachstum zu beeinflussen. Daher war ich zwischenzeitlich immer wieder ein wenig verwirrt, ob du denn nun ein Pflanzen- oder ein Malawibecken haben willst.
    Das sind zwei verschiedene Sachen:
    1. Pflanzenbecken (mit z.B. PH <7mg/L)
    2. Tanganjika-/Malawiseebecken (mit z.B. PH ca. 8).
    Daher wäre mein Vorschlag, dass du mal schaust, wie üblicherweise Malawi- oder Tanganjikasee-Becken algenfrei gehalten werden. Wie gesagt: Bei mir hat ein Ancistrus die Kieselalgen - die das ganze AQ besiedelt hatten - in einer Nacht erledigt (100X50X50). Aber vielleicht wäre das ja auch die Fragestellung: Wie halte ich ein Malawi-Becken algenfrei? ...oder so ähnlich.
    Oder du fragst: Wie mache ich aus diesem Becken ein algenfreies Pflanzenbecken - deine Fische und Steine passen dann aber kaum noch. OK? Gruß, franz
     
  14. elchi07

    elchi07 Moderator AQL-Team

    Hallo,
    PH und als Einheit mg/l :schuettel:

    Viele Grüße
    Roman
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Oh! Aua!
    Ja, Fehler erkannt. Bitte um Vergebung-ich war etwas in Eile, tut mir leid.
    PH-Wert unter 7 ist gemeint.
    Gruß franz
     
  16. Also hab ja in meinem ersten Beitrag geschrieben, dass es ein Tanganjikabecken ist... Es soll daher kein Pflanzenbecken aus, jedoch möchte ich schon ein paar Pflanzen drin haben, da ich es so schöner finde... Jedoch würden zu viele Pflanzen, z.B. wie in einem süd-amerika Becken, zu viel sein... Mein Problem besteht nun darin dieses zu verbinden ohne die lästigen Algen im Becken zu haben, denn die machen alles unansehnlich! Also das mit dem Welsen werde ich mal ausprobieren... Der No3 wert ist bei mir i.o. mit 15 mg/L, den PO4 gehalt kann ich leider nicht messen... Also ich weiß auch nicht mehr weiter, hoffe die Welse helfen... ;)
     
  17. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo, ich möchte nochmal betonen: Ich habe ein Pflanzenbecken und war vielleicht gerade darum immer wieder mal etwas verwirrt in diesem Thread (nicht böse gemeint). Ich würde an deiner Stelle mal bei Malawi-Becken-Pflegern checken, wie sie die AQ algenfrei halten.
    Ich habe mal gegoogelt (Malawi Becken algen) und gleich das hier gefunden: http://www.aquariumforum.de/showthread.php?t=140462
    Ich denke, wenn du da mal weitersuchst, wirst du das Problem auch lösen-aber nicht vergesen: Hier berichten!!! LG, franz
     
  18. Hallo alle zusammen!

    @Franz: Also habe gestern 2 ca. 4-5cm große Antennenwelse eingesetzt und war heute morgen positiv überrascht! Hatt ja die Steine, Pflanzen und Scheiben schon vorher sauber gemacht, jedoch waren an den Pflanzen noch deutliche Rückstände zu sehen! Heute morgen waren diese schon fast komplett weg! Die kleinen waren wirklich sehr fleißig! Außerdem Habe ich jetzt nur noch ein Röhre an und auch nicht durchgehen sondern mit vielen Pausen und nicht mehr ganz so lange wie vorher, mal sehen wie sich das auf den Alegen - bzw Pflanzenwachtum auswirkt. Einziger Nachteil der Welse: Machen ziehmlich viel dreck ( Kot )... Aber ansonsten bin ich guter Dinge, danke für den Tipp! ;)
     
  19. Hallo zusammen!

    @Ku-Fi

    Sorry, war längere Zeit nichtmehr auf der Seite. ;) Die Sache mit dem Licht, die du beschreibst ist ja genau dasselbe was ich schon beschrieben hab. Die Kieselalgen provitieren ungemein von langer Beleuchtungsdauer. Genau dieselbe Beobachtung machte ich. Als ich mal testweise 1 Woche lang 12 Stunden beleuchtet habe(2x 30W) explodierten die Algen förmlich. Die Scheiben waren so befallen, dass man kaum noch ins Becken schauen konnte. Der Silicat-Ex von JBL brachte keine Besserung, und das obwohl er den PO4-Wert auf 0 hielt und auch die Kieselsäure aus'm Wasser filterte.

    Nach dem Einsetzen von 2 Antennenwelsen und die Reduzierung der Beleuchtungsdauer auf 10 Stunden verbesserte sich die Situation. Kieselalgen sind immernoch zuhauf vorhanden, aber sie vermehren sich nichtmehr so stark. Das Silicat-Ex hab ich rausgetan und die Beleuchtungsdauer auf 9 Stunden reduziert. Mal schauen, was sich jetzt tut.

    Ich werde die Beleuchtungszeit evtl. noch auf 8 Stunden runtersetzen aber weiter runter möchte ich nicht gehen.

    Ach ja und mal als Anmerkung für die Leute, die 12 Stunden beleuchten: Ich vermute ihr düngt täglich oder? Ich glaube anders ist so eine hohe Beleuchtungszeit gar nicht möglich, ohne dass Algen davon provitieren. Ich habe bereits nach wenigen Tagen schon wieder Nährstoffmangel, und das obwohl ich schon mehr dünge, als empfohlen wird(ich dünge wöchentlich).
     
  20. Hallo alle zusamen!

    @dral: Also mein Becken ist jetzt komplett Algenfei! Das hab ich aber nicht nur den Antennenwelsen zu verdanken, sondern auch der Beleuchtung! Habe wie schon erwähnt die eine Röhre 30W mit ziehmlich hellem blauem Licht abgeschaltet. An ist nur noch meine 3ßW Aquaglow mit lila/rötlichem Licht, welches aber nicht sehr hell ist. Habe momentan ein "gedimmtes" Licht was gewöhnungsbedürftig ist, jedoch wie ich finde sehr schön ist und die Fische trotzdem noch gut zur Geltung kommen... Also ich denke, dass du das selbe Problem hast wie ich und das blaue helle Licht scheint algenfördernt zu sein! Hingegen das lila/rötlich Licht können diese Art von Algen anscheinend gar nicht haben, sie sind bei mir ganz verschwunden! Beleucht momentan 6-8 Stunden und die Pflanzen wachsen wie verrückt, haben keinerlei Mangelerscheinungen und sind schön grün! Ich kann dir diese / oder eine ähnlich Röhre nur empfehlen und du wirst sehen wie diese Algen komplett verschwinden! probiers mal aus! :)
     

Diese Seite empfehlen