Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Honigguramis gelb Geschlechterbestimmung

Dieses Thema im Forum "Fische" wurde erstellt von Dreamtem, 17. Februar 2020.

  1. Dreamtem

    Dreamtem Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich habe kürzlich ein Paar Honigguramis gekauft. Ich hatte vorher schon gelesen, dass es außerhalb der Brutzeit schwierig ist Männchen und Weibchen auseinanderzuhalten. Der Händler sagte, er kann es auch nicht 100% sagen, er fischt halt das größte und farbigste und das kleinste blasseste Exemplar raus und dann müsste es M & W sein. Richtig ausfärben würden sich die Tiere nach ein paar Tagen und dann sollte man es schon sehen.
    Jetzt ist es so, dass sich die zwei immer noch total ähneln und ich vermute zwei Weibchen zu haben.

    Trotz (kompakt)Kamera hab ich keine besseren Bilder hinbekommen. Die sind einfach zu schnell....

    Was haltet ihr von den Bildern?
    Tatsächlich 2x W oder kommt die Färbung beim Männchen in der Brutzeit?

    Gruß Martin


    IMG_9034.JPG IMG_9039.JPG IMG_9040.JPG IMG_9052.JPG IMG_9060.JPG IMG_9063.JPG IMG_9068.JPG IMG_9072.JPG IMG_9081.JPG IMG_9096.JPG
     
  2. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    nach den Bildern würde ich alles für Weibchen halten. Aber, wie groß sind die denn. Bei jungen Guramis sehen die eh alle weiblich aus, die Merkmale bilden sich erst später aus.

    Gruß
     
  3. Dreamtem

    Dreamtem Mitglied

    Hi,
    die sind vermutlich noch recht jung. Ich hab sie ja erst vom Händler. Die zwei ignorieren sich völlig.
    Ab wann müsste man die Unterschiede besser sehen?

    Gruß Martin
     
  4. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    schätz mal die Größe. So nach 6-8 Monaten sollte man das zuverlässig sehen können.

    Gruß
     
  5. Dreamtem

    Dreamtem Mitglied

    Hi,
    ich würde sagen einer 3,5 cm und der andere 4 cm.

    Gruß Martin
     
  6. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo,

    ich würde auf den ersten drei Bildern auf ein Männchen tippen. Zumindest sah meins am Anfang auch so.

    Lg Jenni
     
  7. Dreamtem

    Dreamtem Mitglied

    So, 2 Monate später und immer noch alles unklar....

    Die Beiden Honigguramis sind ein bisschen gewachsen und haben ein wenig mehr Farbe angenommen. Das größere Tier ist etwas besser gefärbt. Allerdings haben beide je nach stimmung eine Rote Schwanzflose und einen dunklen Bauch.

    Die beiden sind gelegentlich zu weit unterwegs, der kleinere wird vom größeren aber auch mal durch das Becken gejagt.

    Die beiden gleichen sich total, so dass es sich auch um zwei Männchen handeln könnte, oder?

    Der größere, meist besser gefärbte:

    comp_IMG_20200419_184321.jpg

    Der kleinere:

    comp_IMG_20200419_184353.jpg

    Gruß Martin
     
  8. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    dunkler Brustbereich spricht für Männchen. Sieht aber komisch aus auf den Bildern, bei mir waren die immer richtig dunkel gefärbt.

    Gruß
     
  9. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Ich muss zwar zugeben, dass ich mich mit Honigguramis nicht sehr gut auskenne, aber für mich sehen die Beiden nach gleichem Geschlecht aus und ich würde auf Männchen tippen.
     
  10. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo,
    ich würde sagen zwei Männchen.
    Lg Jenni
     
  11. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    Ist wohl schon lange her, als ich welche gehalten habe, aber ich würde auch sagen, zwei Männchen.
    L.g. Wolf
     
  12. Dreamtem

    Dreamtem Mitglied

    Hallo,
    danke für die Einschätzungen.
    Ich werde die beiden erst mal noch weiter beobachten und ggf. nochmal Bilder einstellen.
    Jetzt frage ich mich aber schon, was ich machen soll wenn es tatsächlich zwei Männchen sind. Platz wäre in meinem Becken für zwei zusätzliche Mädels, wenn es dann doch wieder Männchen sind hilft das Aufstocken halt auch nichts. Im ungünstigsten Fall hätte ich dann 3m 1w.
    In unseren Zoohandlungen sind die Tiere alle so jung, dass keiner wirklich sagen kann was es wird....

    Gruß Martin
     
  13. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Martin,
    Kannst du sie nicht gegebenenfalls wieder abgeben? Ich würde da mal nachfragen.
    L.g. Wolf
     
  14. jochenb

    jochenb Mitglied

    Bei den gelben ist das leider wirklich schwierig. Die normalen kann man meist im Geschäft schon gut unterscheiden, wenn sie gut gehalten werden. Mir gefallen die auch von den Farben viel besser, aber das ist ja Geschmackssache.
     
  15. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Nö,
    im ungünstigsten Fall hättest du vier Männchen, aber auch das wäre keine Katastrophe, da sich die Agressionen dann verteilen sollten.
    Bei Gruppenhaltung immer eher Männchen Überschuss.
     
  16. Dreamtem

    Dreamtem Mitglied

    Gut zu wissen, ich dachte Frauenüberschuß wäre besser.

    Gruß Martin
     
  17. Cor

    Cor Mitglied

    Hallo Martin,

    ich habe mein 180l Becken gebraucht samt Fischen erworben.
    Dabei sind 6 Honigguramis und davon sind 5 Männchen, hatte befürchtet das könnte Probleme geben, aber war nicht so.
    Einer davon hat sich als Oberboss behauptet und die anderen scheinen dies zu akzeptieren und lassen sich auch bis auf ein paar kleinere Streitereien in Frieden.
    Keiner versteckt sich oder wirkt eingeschüchtert sie
    fressen zusammen und es wirkt alles recht recht harmonisch auch mit dem alleinigen Weibchen.

    Grüße
    Corinne
     
  18. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ich kenn das auch von den Zwergfadenfischen. Deutlicher Männchenüberschuss ist auch wesentlich stressfreier für die Weibchen, weil sie nicht ständig bedrängt werden.

    Gruß
     
  19. Dreamtem

    Dreamtem Mitglied

    Hi,
    warum ist das so? Sind die Kerle dann mehr mit sich selber beschäftigt?

    Ich kenne das nur von den Lebendgebärenden so, dass es sich besser verteilt wenn die Kerle mehrere Weiber haben um die sie sich abwechselnd kümmern.

    Gruß Martin
     
  20. elchi07

    elchi07 Moderator AQL-Team

    Hallo,

    Fadenfische sind revierbildend. Die Kerle sind also damit beschäftigt ihr Revier gegeneinander zu verteidigen. Die Weibchen werden revierübergreifend geduldet und haben so mehr Ruhe in der Gruppenhaltung.

    Bei Lebendgebärenden ist das eben nicht so. Da werden ständig die Weibchen zwecks Paarung verfolgt. Dort müssen also mehr Weibchen sein, damit der Stress auf das einzelne Weibchen nicht zu groß wird.

    So ist das eben mit den verschiedenen Tiergattungen.
     

Diese Seite empfehlen