Besatz 180 Liter Aquarium

Flaming-Moe

Mitglied
Hallo zusammen,

ich möchte mir ein Rio 180 Liter Aquarium von Juwel zulegen. Ich möchte das Aquarium relativ dicht bepflanzen und zusätzlich mit einer CO2-Anlage versorgen.

Ich habe heute zum ersten Mal die Wasserwerte von meinem Leitungswasser mit Teststreifen gemessen:
NO2: 0 mg/l
NO3: 0 mg/l
GH: 14-21 °dH
KH: 15 - 20 °dH
pH: 7,6
Cl2: 0 mg/l

Die gemessenen Werte decken sich auch ziemlich gut mit den Angaben des Wasserversorgers.

Ich habe mir auch schon Gedanken hinsichtlich dem Besatz gemacht und wollte dazu mal eure Meinung und ggf. Verbesserungsvorschläge erfragen:

- Black Mollys: 3 Männchen und 4 Weibchen
- Roter von Rio: 10 Stück - Männchen und Weibchen gemischt
- Julii-Panzerwels: 8 Stück - Männchen und Weibchen gemischt
- Kakadu-Zwergbuntbarsch: 1 Männchen und 1 Weibchen

Hier wäre auch meine Frage wie es eurer Meinung nach dann mit dem Nachwuchs aussieht? Ich möchte nämlich vermeiden, dass mein Besatz innerhalb kürzester Zeit exponentiell steigt. :)
 

rein.hart

Mitglied
Hallo,

die einzigen Fische von deinem Wunschbesatz, welche zu deinen Wasserwerten passen, wären die Mollys. Bei denen könntest du auch mit reichlich Nachwuchs rechnen.
Die anderen Arten sind von Natur aus Fische die weicheres und leicht saures Wasser bevorzugen. Hier könnte man mit einer Osmoseanlage Abhilfe schaffen. Zwergbuntbarsche und Corydoras zusammen können auch Probleme machen, wenn die Buntbarsche Brutpflege betreiben und die Corydoras in ihr Revier eindringen.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Du hast schon sehr hartes Wasser und obwohl der Kakadu noch etwas toleranter ist als manch anderer apistogramma, wird er wohl da auch an seine Grenzen stoßen. Auch ich würde da zu einer Osmose Anlage raten, damit hättest du gleich eine viel bessere Auswahl an Fischen, die bei dir nicht nur überleben, sondern sich auch wohler fühlen.
L. G. Wolf
 

baum

Mitglied
Hi,
eine Möglichkeit für hartes Wasser ist der Amatitlania nanolutea, der Gelbe von Panama. Der buddelt allerdings ein wenig (aber nicht wie ein Schneckenbuntbarsch), man sollte also kräftigere Pflanzen nehmen oder die Stängelpflanzen ein wenig mit Steinen schützen.
Aber in Kombination mit dem Wasser und den Black Mollys könnte das passen.
MFG
Sebastian
 

Flaming-Moe

Mitglied
Hallo zusammen,
vielen Dank schon mal für die Antworten!

Auch ich würde da zu einer Osmose Anlage raten, damit hättest du gleich eine viel bessere Auswahl an Fischen, die bei dir nicht nur überleben, sondern sich auch wohler fühlen.

Vorausgesetzt ich beschaffe mir eine Osmose-Anlage und bekomme damit "bessere" Wasserwerte: Ist der von mir beschriebene Besatz dann sinnvoll?

Wenn ja, auf welche Wasserwerte müsste ich mein Wasser dann hinbekommen?

Wenn nein, welche Fische würden zusammenpassen? Die Black Mollys sind mir dabei am Wichtigsten. Habt ihr konkrete Vorschläge von Fischen, die sich dann dazu eignen würden?

Viele Grüße
Flaming-Moe
 

wola51

Mitglied
Moin.

Schau mal hier. Als grober Anhalt, was bei deinem Wasser gehen würde. Dann hier noch einmal nachfragen, ob deine Auswahl passt.
 

Flaming-Moe

Mitglied
Guten Morgen zusammen,

Schau mal hier. Als grober Anhalt, was bei deinem Wasser gehen würde. Dann hier noch einmal nachfragen, ob deine Auswahl passt.

um am Anfang möglichst auf eine Osmoseanlage verzichten zu können, habe ich mich unter dem Link von Wolfgang nochmal schlau gemacht und tendiere jetzt zu folgenden Fischen:

Black Mollys - 3 Männchen und 4 Weibchen
Schwarzbandkärpfling - 3 Männchen und 4 Weibchen
Zebrabuntbarsch (Amatitlania nigrofasciata) - ??

Wäre das aus eurer Sicht ein sinnvoller Besatz für den Anfang, die Wasserwerte und die Aquariumsgröße?
Wie viele Zebrabuntbarsche würde ihr einsetzen? Kann man auch nur Männchen/Weibchen am Anfang einsetzen? Habe gelesen, dass die sich ansonsten auch ziemlich schnell vermehren.

Danke schon mal und frohe Ostern!
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Wie viele Zebrabuntbarsche würde ihr einsetzen?
Gar keinen. Das sind kleine Monster und vermehren sich sehr einfach. In der Brutpflegezeit hätten deine Mollys nichts zu lachen und den Nachwuchs bekommt man fast nicht mehr los.
Bei den Mollys nimmt man immer einen deutlichen Frauenüberschuss. 1 zu 2 oder 1zu3, wäre besser.
L. G. Wolf
 

Flaming-Moe

Mitglied
Hi Wolf,

danke für die Rückmeldung.

Das sind kleine Monster und vermehren sich sehr einfach. In der Brutpflegezeit hätten deine Mollys nichts zu lachen und den Nachwuchs bekommt man fast nicht mehr los.
Würde es helfen, wenn man nur gleichgeschlechtliche Zebrabuntbarsche ins Becken setzt? Dann wäre das Problem mit der Brutpflege und der Vermehrung aus der Welt geschafft.

Wären der Gelbe von Panama oder der Sajica-Buntbarsch eine passende Alternative?

 

JoKo

Mitglied
Hi,

vergiss die Zebrabuntbarsche. Selbst wenn Du gleichgeschlechtliche einsetzen würdest: die sind ausserordentlich agressiv ... und das Wolf nicht erwähnt hat, dass die Pflanzen regelrecht zerfleddern können wundert mich etwas ;)

Das sind für meinen Geschmack schöne Tiere, hochinteressantes Verhalten. Für dein Becken max. 1 Paar als Artbecken (mit dem Problem des Nachwuchses) oder für Aquarien >500l wenn man sie dauerhaft vergesellschaften will.

Sajica wird zu gross.

Vielleicht solltest Du mit Deinem Wasser einfach mal mit den Black Mollies und noch ein paar Platies dazu anfangen. Das gibt zwar auch Nachwuchs, den solltest Du aber einigermaßen problemlos privat losbekommen wenn Du ihn einfach verschenkst.
 

Flaming-Moe

Mitglied
Hi JoKo,

danke dir!

vergiss die Zebrabuntbarsche. Selbst wenn Du gleichgeschlechtliche einsetzen würdest: die sind ausserordentlich agressiv ... und das Wolf nicht erwähnt hat, dass die Pflanzen regelrecht zerfleddern können wundert mich etwa

Dann werd ich das mit den Zebrabuntbarschen und den Sajica wohl lieber lassen. :)

Ich hätte zu den Mollys und Schwarzbandkärpflingen noch gerne etwas für den Bodenbesatz.

Würden Panda-Panzerwelse in meinem Wasser auch gehen? Die sind was ich bisher so gelesen habe nicht allzu anspruchsvoll was die Wasserwerte angeht.
Was haltet ihr denn von dem "Gelben von Panama", den auch Sebastian hier im Thread schon vorgeschlagen hat?
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
und das Wolf nicht erwähnt hat, dass die Pflanzen regelrecht zerfleddern können wundert mich etwas ;)
Hallo Jochen,
Ich glaube, das ist bestimmt 40 Jahre her, als ich die mal hatte. Ich kann mich aber nicht mehr erinnern, das die Pflanzen geschrettert haben.
L. G. Wolf
 

Snowgnome

Mitglied
Hi,

Amatitlania nigrofasciata und Pflanzen wäre jetzt nicht von vorn herein zum Scheitern verurteilt, mit großen und robusten Pflanzen ginge das schon. Aber wie oben schon geschrieben, im Fall des Fragestellers wären die limitierenden Faktoren die Beckengröße und die Vergesellschaftung
 

Flaming-Moe

Mitglied
Hi zusammen,

das mit den Zebrabuntbarschen hab ich mir schon aus dem Kopf geschlagen, danke für die Rückmeldungen dazu. :)
Würden Panda-Panzerwelse in meinem Wasser auch gehen? Die sind was ich bisher so gelesen habe nicht allzu anspruchsvoll was die Wasserwerte angeht.
Was haltet ihr denn von dem "Gelben von Panama", den auch Sebastian hier im Thread schon vorgeschlagen hat?
Könntet ihr mir noch eure Empfehlungen zu diesen Fragen mitteilen?
 

wola51

Mitglied
Moin.

Die Corydoras panda sollte mit deinem Wasser klar kommen.
Mit dem Gelben von Panama meinst du wohl den Cryptoheros nanoluteus. Der wird zu groß für dein Becken.
 

baum

Mitglied
Hi,
da ich den C. nanoluteus (Gelber von Panama) selber halte, habe ich den auch vorgeschlagen. 1 Paar geht da meiner Meinung nach ohne Probleme.

MFG
Sebastian
 
Oben