Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Salz ins Wasser!!??

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von Aquatom, 29. April 2008.

  1. Hallo Kollegen, 8)

    Jetzt bin ich doch schon `ne Weile Aquarianer und habe hier im Forum öfters gelesen(aber nicht viel und nichts genaueres :roll: ), daß Salz fürs AQ-Wasser gut ist. Ich habe die ganzen 5 Jahre nie Salz ins becken gemacht. Jetzt würde mich das schon mal interressieren warum und wofür genau Ihr das macht??
    Wäre über ein paar Antworten dankbar. :thumright:
     
  2. Hallo,

    also für die Meer- und Brackwasseraquaristik ist ein Salzszusatz sehr gut. Wenn Du das in Texten zu dem Thema gelesen haben solltest, dann macht das durchaus Sinn.

    Wenn es um Süßwasser geht, dann wirst Du im Internet vorwiegend Stimmen finden die sich negativ darüber auslassen.

    Im Normalfalle ist Salz auch keine Notwendigkeit. Es gibt jedoch Situationen in denen ein Salzzusatz sehr wohl sinnvoll sein kann.

    Zum Beispiel bei der Krankheit Oodinium. Es hilft durchaus, aber die Dosierung (2 g/ltr und mehr) raffen ziemlichen jede Pflanze dahin.

    Wenn Fische aus unerfindlichen Gründen schlecht stehen und selbst eine Aufhärtung nichts brachte, dann ist Salz durchaus auch ein probates Mittel. Nicht auf Dauer aber um die Jungs erstmal wieder flott zu kriegen schon. Dann sie die Dosierungen auch geringer. 1-2 Teelöffel auf 10ltr oder so.

    Dieses gilt auch für sog. Weichwasserfische. Wenn ich z.B. Wildfänge bekomme und die stehen nicht gut, dann ist der Weg zum Weichwasser oftmals genau verkehrt weil der physiologische Aufwand für den Fisch im Weichwasser immer höher ist. Salz greift ihm vorerst unter die Arme.

    Aber wie gesagt, pauschal, einfach so und ohne Grund muss man Salz nicht einsetzen. Es wird zwar vielfach keinen Schaden am Fisch hervorrufen, hat aber auch keinen Nutzen. Das Risiko ist mit einer permanenten Salzhaltung vielmehr, dass wenn man die Fische abgibt und sie kommen in ein salzfreies Wasser, die Fische dann leicht umkippen.

    Ich vermute sogar das viele Fischverluste darauf zurückführbar sind, dass also ein Salzzusatz die Fische aufrecht gehalten hätte. Nur wer kann schon ohne Leitfähigkeitsmessgerät die Salinität eines Wassers messen.
     
  3. ahoi,

    Hatte irgendwie auch im Hinterkopf, dass Züchter teils Salz ins Wasser mischen um die Leitfähigkeit des Wassers zu erhöhen, da einige Tiere bei höherer Leitfähigkeit besser ablaichen sollen....

    oder schmeiß ich grad was durcheinander ? :oops: :?


    MfG
    Christian
     
  4. Hallo,

    also das wäre mir jetzt neu. Kann natürlich sein das es Leute gibt die das so praktizieren und wenn sie damit gut/besser klar kommen, dann ist das auch in Ordnung.
     
  5. Hallo!
    Ich gebe mal ab und zu sehr wenig Meersalz oder spezielles Aquariumsalz zu.
    Bei mir hat es den Hintergrund, das meine Diskusfische Köpflöcher hatten. Dies führt druch ein Mineralmangel zurück. Einige die mit Osmoseanlagen hantieren wollen die Mineralien , die dem Wasser entzogen worden sind - wieder zuführen.
     
  6. mausilibaer

    mausilibaer Moderator AQL-Team

    Hallo miteinander,

    ich habe bisher noch nicht gehört, daß eine permanente Salzzugabe etwas bringen sollte, aber bei den ersten Krankheitssymptomen wie Pünktchen oder bakterieller Erkrankungen soll eine gewisse Salzzugabe Wunder wirken. Angeblich soll ja durch das Salz die schützenden Schleimhäute der Fische angeregt werden.

    Dieses habe ich im Forum hier gelernt und auch schon angewendet (mit der immensen Salzzufuhr von 2 Teelöffeln auf 180 Liter) und dadurch tatsächlich eine Besserung bzw. Heilung dieser Krankheiten beobachten können. Hierbei sei aber noch anzumerken, daß z.B. bei den Pünktchen es sich um einen befallenen Fisch mit 3 Pünktchen handelte und bei der bakteriellen Infektion auch um einen, leicht befallenen, Fisch handelte.
     
  7. Hallo!

    Habe auch schon von Zugabe von Himalaya-Salz gelesen, und zwar hier.
    Ich habe aber auch - ich meine hier im Forum - gelesen, dass der Verkauf von diesem Himalaya-Salz reine Geldmacherei ist, und normales Meersalz denselben Effekt hat.
    Ob die angepriesene Wasserklärung und Entwicklung der vollen Farbpracht gefördert wird, weiß ich nicht.
    Da sind die Anwender gefragt.
    Bei Krankheiten oder Infektionen scheint es ja zu funktionieren.

    Wäre interessant noch mehr von Anwendern zu hören...

    Viele Grüße
    Achim

    EDIT: Hier gibt es auch noch einen langen Thread zum Himalaya-Salz!
     
  8. moin,

    ich hab mal meersalz neben medikamenten verwendet, als ich bauchwassersucht in einem becken hatte. geschadet hat´s nicht. hatte es jedoch auch recht schwach dosiert, weil ich vorher gelesen habe, dass corydoras nicht so gut auf salz zu sprechen sind.
     
  9. off topic

    Hallo,
    ... tolle Empfehlung.
    Was schadet denn ebenfalls nicht ? Da kann man doch sicherlich noch mehr empfehlen, was man so in's Wasser schütten kann.

    Gruß Knut
     
  10. ich habe nichts empfohlen.
     
  11. Hallo!
    Habe schon was zum Thema geschriebe aber hier nochwas:
    Bei uns Menschen ist es genauso, das wir Vitamin oder Mineralienmangel haben.Dies wurde schon im die Zeit 18.. von einigen Ärzten, darunter auch Schüßler festgestellt.Er war Heilpraktiker und hat sehr Erfolgreich mit Mineralien geforscht und auch eingesetzt - daraus entstanden die Bekannten Schüßler-Salze.
    Ich persönlich habe öfter Krämpfe in den Beinen - durch die Einnahme von Magnesium kommen sie kaum noch ,als habe ich einen Magnesiummangel im Körper,den ich ausgleiche.
    Ohne diese ganzen Mineralien würde unser Körper zusammenbrecken.
    Ein Fisch hat genau so ein Mineralmangel wie wir Menschen-warum nicht ein bischen Salz in Maßen nicht in Massen.
    Liebe Grüße Else


    __________

    P.S. Ein Fisch kann leider nicht reden. Ich kann nur sagen mir helfen die Mineralien.
     
  12. JoKo

    JoKo Mitglied

    Hi,

    Mir gefällt die generelle Aussage so nicht. Fisch ist nciht gleich Fisch. Ein Molly ist da anders zu sehen als ein Neon. Letzterer kommt aus Gewässern wo Salz schwerlich zu finden sein wird. Warum soll ich also etwas ins Wasser kippen was der Organismus der darin schwimmt gar nicht kennt?

    Ich rede jetzt vom Dauereinsatz, nicht von Ausnahmefällen wie Krankheiten wo es Sinn machen kann.

    Eben. Er kann daher auch nicht sagen wenn er sich mit Salz dass er gar nicht kennt vielleicht unwohl fühlt.

    Das bezweifle ich nicht, ich glaube aber nicht dass man hier Fisch mit Mensch vergleichen kann.
     
  13. Hallo Jochen!
    Jeder trägt Spurenelemente in sich. Sorry wenn ich wieder auf Schüßler rumreite: Er hat seine ersten Versuche mit menschlicher Asche gemacht, um zu sehen was für Mineralien der Mensch hat und braucht.
    In Asche werden viele Inhaltstoffe nachgewiesen. Man sollte z.Bsp. nicht so viel seine Obst-und Gemüsepflanzen mit Asche düngen, weil der Baum im laufe der Zeit so viele Schadstoffe aufgenommen hat und diese in der Asche bleiben(Quelle: Bericht von der Sendung Querbeet ich glaube ARD).
    Pflanzen brauchen auch Mineralien und wachsen dadurch besser-Rasen braucht Kalk und Du bist mit mähen gut beschäftigt.
    Wenn also Organisches ins Wasser fällt oder verändet ändert das das Wasser-Eichenblätter verändern Ph,Apfelschneckensterben lösen Nitrit aus u.s.w.Dadurch werden auch Mineralien frei.Meinst Du immernoch das Neons keinen Mineralhaushalt haben?
     
  14. JoKo

    JoKo Mitglied

    habe ich das Gegenteil behauptet?

    Auch hier: habe ich das Gegenteil behauptet?

    Ich sage nur: warum soll Salz ins Wasser gegeben werden, wenn der Neon das aus der Natur überhaupt nicht kennt? Wer kippt im Amazonas Salz ins Wasser?
     
  15. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    Welche Mineralien außer Natriumchlorid enthält Kochsalz nochmal?

    Viele Grüße
    Robert
     
  16. Wieder mal Esotherik-Stunde hier...

    Kürzlich hat mir ein Förster erklärt, daß die Tannen in unserer Gegend wegen anhaltender Niederschläge wegen übermäßig verfügbarer Calcium-Ionen an anderen Nährstoffen verarmen. So hemmt eine Überverfügbarkeit von Calcium z.B. die Aufnahme fast sämtlicher Spurenelemente bei Pflanzen.
    Wie es nun mit Natrium und Chlorid-Ionen bei "Neons" aussieht kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls sind sie an Umweltbedingungen angepasst, in denen solche Ionen kaum verfügbar sind. Viele Habitate kommen destilliertem Wasser sehr nahe.

    Gut möglich, daß solche Tiere sich auch an sehr hohe Salzgehalte anpassen können. Man muss nur im Hinterkopf haben, daß manchmal ein Überangebot eines bestimmten Ions die Aufnahme eines anderen behindern kann. Mit diesem Wissen im Hintergrund wird man sich manches Argument verkneifen.

    Außerdem, Else, beinhaltet Fischfutter in der Regel ausreichend Spurenelemente und Elektrolyte. Zumindest für Tiere, welche im Verlaufe der Evolution an Weichwasserhabitate angepasst sind.

    Gruß,
    Dirk
     
  17. salz gegen parasiten(ichthyo usw). hat bei mir schon 2mal geholfen.
    obs gut ist die fische dauerhaft in leichtem salzwasser zu halten, kann ich nicht sagen. ich vermute aber, dass es nicht so optimal ist, sind ja süßwasserfische.
     
  18. Hallo,

    Du sollst ja auch nicht gleich 10 Gramm pro Liter reinkippen.

    Gruß,
    Dennis
     
  19. Hallo!
    Ich kippe nach ein paar Wasserwechsels eine Messerspitze Salz in 200L.Eine Übermäßigen Salzgebrauch habe ich nicht.
     
  20. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    Wie sollten Dennys bitten, für Dich noch eine Esoterik-Ecke hier im Forum einzurichten.

    Viele Grüße
    Robert
     

Diese Seite empfehlen