Roter Neon und Neonsalmler

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

nur mal eine allgemeine Frage...
Sehen sich zusammen vergesellschaftete Rote Neons und Neonsalmler als eine Art, d.h. wären sie ein Schwarm? Oder sehen sie sich als verschiedene Fischarten an?
Hat jemand zufällig so eine Mischung im Becken und Erfahrung mit dem Verhalten?
 

Mr_Mrs_Waller

Mitglied
Huhu.. Ich hab einen schwarm Rote Neos und habe 3 schwarze Neonsalmler (nur 3 weil sie später in ein anderes Becken kommen, wird sonst zu viel). Einer von den 3, schwimmt immer mal im Schwarm der roten neos mit, obwohl in der Zoohandlung gesagt wurde das es zwei verschiedene Arten sind und sowas nicht passiert. Ich vermute, der Schutz im Schwarm bietet den einen Salmner bei einem fremden schwarm Schutz.

Anders kann ich es mir nicht erklären.

Lg Heike
 

Shai

Mitglied
Moin,

mein einzelner "Simulans Zoohandels-Flüchtling" , schwimmt auch mit dem Axelrodi zusammen, steht aber auch mal alleine rum, aber das tun die anderen ja auch. Ich denke auch das er einfach den Schutz der Gruppe sucht.

Aber ob sich das dann auf zwei größere Gruppen übertragen lässt weiß ich nicht.

Grüße,
Lars
 

Z-Jörg

Mitglied
Hallo zusammen,

nur mal eine allgemeine Frage...
Sehen sich zusammen vergesellschaftete Rote Neons und Neonsalmler als eine Art, d.h. wären sie ein Schwarm? Oder sehen sie sich als verschiedene Fischarten an?
Hat jemand zufällig so eine Mischung im Becken und Erfahrung mit dem Verhalten?
Lass das nicht Olli hören, wo die doch ganz verschiedene Ansprüche haben...
Aber ja die würden sich mischen, so wie Heike schon vermutet ist der Schutz in der Gruppe das wichtigste.
Ähnliches gibt es auch bei kleineren Prachtschmerlen die gerne mal mit Sumatrabarben mitschwimmen, nach der Devise so wenig wie möglich auffallen...
 

fischolli

Mitglied
Ne, nee, da meckert der Olli nicht. Natürlich kommt auch der normale Neon aus weichem Wasser, er ist nur deutlich härter im Nehmen und tolernater bzgl. Abweichungen.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Olli,
Ein Bekannter von mir hält seine axelrodi auch bei kh 11 und hat damit keine Probleme. Die sind wohl härter als du glaubst.
L. G. Wolf
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

ich danke euch für eure Einschätzungen.
Der Ursprung für meine etwas ungewöhnliche Frage war eigentlich der, dass ich vor Jahren mal einen Roten Neon (Asylbewerber) bei mir aufgenommen hatte. Fortan zog er einsam seine Bahnen durch 870 l Wasser und tat mir unendlich leid.
So hab ich ihm trotz meiner nicht optimalen Wasserwerte, (die ich jahrelang gemessen hatte und die auch von der Trinkwasseranalyse bestätigt wurden, GH 9, KH 5, pH 7,8) 10 Kumpels hinzugesellt.
Er hat sich dann auch sofort "freudig" (sag ich jetzt einfach mal so) in den neuen Schwarm integriert und die Neons haben nun ca. 8 Jahre lang in meinem großen Becken gelebt und es war wunderschön anzusehen, weil sie tatsächlich immer als Schwarm unterwegs waren, so wie man sich das wünscht.
Im Lauf des letzten Jahres haben sich die Fische nun nach und nach verabschiedet...bis auf die üblichen zwei, die immer übrig bleiben.
Nun wollte ich sie eigentlich wieder aufstocken, weil sie in dem Becken einfach fehlen.

Zufällig bin ich nun vor zwei Tagen auf eine neue Trinkwasseranalyse von 2020 gestoßen.
Und nun hab ich plötzlich komplett andere Wasserwerte, als die, von denen ich jahrelang ausgegangen bin. Keine Ahnung, wie lange das schon so ist. Ich hatte seit Jahren nicht mehr gemessen, da sowieso immer alles unverändert war.
Die neuen Werte GH 14, KH 10, pH 7,64. Also völlig unpassend für einige meiner Fische.
Da sie aber nie krank waren und viele schon sehr alt sind, möchte ich jetzt nicht anfangen am Wasser rumzupanschen. Bin mir auch nicht sicher, ob das nicht mehr schaden, als helfen würde.
Was meint ihr? Kann man das bedenkenlos so weiterlaufen lassen?
Und mein Wasser gilt ja immerhin noch gerade so als mittelhart. Wäre das für die Neonsalmler noch ok? Laut einem Video (wurde hier von einem Mitglied verlinkt, von Aquadicted oder so ähnlich... Fische für hartes Wasser)ginge es, aber die allgemeinen Angaben zur Haltung sind wie immer total unterschiedlich:rolleyes:

Oh je, viel Lesestoff...sorry. Aber im Moment bin ich wirklich total verunsichert, ob ich etwas verändern müsste.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Petra,
Ich habe oben schon geschrieben, das ich Leute kenne die ihre roten Neons auch bei kh 11 halten und die Tiere werden etliche Jahre alt, ohne Krankheiten. Ich seh das auch nicht so eng wie Olli auch wenn ich selbst es nicht mache. Für die Zucht ist dein Wasser wohl nicht geeignet aber halten kannst du vieles.
Eine Ausnahme sind wohl manche ZBB da würde ich auch nur weiches Wasser empfehlen.
L. G. Wolf
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Wolf,

ja, anscheinend hab ich meine roten Neons auch bei KH 10 gehalten. Wer weiss, wie lange schon...
Ich hab jetzt auch keine Ahnung, wie alt sie normalerweise werden.
Da sie sich eben wie gesagt im vergangenen Jahr, alle paar Monate einer, verabschiedet haben ohne jegliche Krankheitsanzeichen, bin ich von einem natürlichen Alterstod ausgegangen. Alle meine Schwärme/Gruppen haben sich auf diese Weise irgendwann nach Jahren verabschiedet.
Vielleicht hätten die Neons älter werden können?
Vielleicht sind aber die "genau richtigen" Wasserwerte auch nicht so entscheidend, wie ich immer dachte.
Die Zucht von roten Neons erfordert ja sowieso ganz spezielle Werte und somit hatte ich das auch noch nie auf dem Schirm.
Na ja, ich werd jetzt mal nichts verändern und evtl. Neuzugänge dann passend zum jetzigen Wasser aussuchen.
 

jochenb

Mitglied
Bei mir sind die Roten, die ich immer noch habe, im Gegensatz zu den normalen die langlebigsten Fische überhaupt. Ein einzelner übriggebliebener bei der Neuanlage eines 2. Beckens für Neons ließ sich partout nicht rausfangen in dem gut bepflanzten Becken. Ich habe es dann aufgegeben. 1 Jahr lang so einsam ist er langsam immer kümmerlicher geworden - ganz krumm. Als ich dann aber einen Schwarm Kardinalsfische in das Aquarium getan habe, hat er sich sofort angeschlossen, ist wieder schön gerade geworden und hat noch 2 Jahre gelebt.
Die normalen hatte ich auch mal, aber die waren im Nullkommanix - gemessen an der zu erwartenden Lebensdauer - hinüber. Ich würde wieder mit Roten Neons aufstocken und mich um die Wasserwerte nicht kümmern, wenn Du nicht züchten willst. Habe ich auch noch nie ernsthaft getan.
 

Z-Jörg

Mitglied
Moin Petra,
Ich halte Neons und sogar Diskusfische bei Gh 13 und die Neons habe ich so ja alle 4 Jahre aufgestockt, also keine Ahnung wie alt die ältesten geworden sind...
 

fischolli

Mitglied
Ein Bekannter von mir hält seine axelrodi auch bei kh 11 und hat damit keine Probleme. Die sind wohl härter als du glaubst
Also bitte, Wolf, die Diskussion hatten wir doch schon des öfteren. Klar, es geht eine Menge, Fische sind in der Hinsicht echt hart im Nehmen, aber ob das wirklich Sinn macht? Gerade P.axelrodi sind überwiegend Wildfänge, die aus extrem weichem Wasser kommen. Muß ich das unbedingt austesten?
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Olli,
Wildfänge? Der axelrodi?
Die werden in der Tschechei in Massen gezüchtet. Ich muss da nicht ausprobieren, das haben doch schon andere gemacht.
L. G.
 

fischolli

Mitglied
Meines Wissen wird der normal Neon da nachgezogen.

Aber selbst wenn es Nachzuchten sind, fühlen die sich in dem Wasser am wohlsten, au dem sie ursprünglich kommen. Bis die evolotionär mal angepasst sind, vergehen noch einige Jährchen.

Aber, ich weiß, dass du das nicht hören willst, also mach das so, wie du es dir denkst.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Olli,
Du verstehst mich falsch, es geht nicht darum was ich hören will. Einen axelrodi im harten Wasser züchten zu wollen, wird die nächsten Tausend Jahre nicht gehen. Ich bin da ganz bei dir. Ich passe mein Wasser ja auch an die Fische an, aber ich sage auch. Ein Axelrodi lebt in harten Wasser auch ewig. Ob das jemand macht oder eben nicht, ist jedem selbst überlassen.
L. G. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Ein Axelrodi lebt in harten Wasser auch ewig.
Das ist dann imm er das Totschlag-Argument.
a066.gif
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo Olli,
Natürlich sollte man, wenn man die Möglichkeit hat, das Wasser den Bedürfnissen der Fische anpassen und es gibt durchaus Fische, wo ich davon abrate sie in hartem Wasser zu halten. Dazu zähle ich den roten Neon aber nicht. Wir müssen aber nicht immer der selben Meinung sein.
L. G. Wolf
 

Mezzomixen

Mitglied
Morgen
Ich denke das ewige Leben der roten Neons im harten Wasser ist das Ergebnis von einer verzerrten Wahrnehmung. Angenommen ich kaufe mir im Jahr 1 20 Stück und halte sie in recht hartem Wasser. Im Jahr 5 leben immernoch 4. Also lässt es die Schlussfolgerung zu, dass sie im harten Wasser auch recht alt werden. Was nicht gesehen wird ist , wie viele von ihnen im Laufe der Jahre auf der Strecke geblieben sind. Vielleicht wurden sogar mal im Jahr 2 5 neue Exemplare dazugesetzt, ohne es noch im Gedächnis zu haben.
Ich würde davon ausgehen, dass der Anteil, der noch lebenden Exemplare, deutlich höher wäre, wenn sie in weicherem Wasser gehalten worden wären.
Dennoch kann man grundsätzlich sagen, dass sie sowohl in weichen, als auch im harten Wasser 5 Jahre werden können( mal davon abgesehen, dass sie noch deutlich älter werden können).
Und irgendwelche Zuchtfarmen interessiert dieser Umstand nicht. Eher im Gegenteil.
Grüße
Mezzo
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
Hallo,
Hast du da schon Erfahrung gesammelt?
Hast du schon im harten Wasser gehalten, oder kennst du jemanden der das macht? Hast du schon mal eine test Reihe gemacht?
L.G. Wolf
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi ihr,

danke für eure Meinungen. Ich werde darüber nachdenken und mich vielleicht dann irgendwann auch entscheiden können.

@ Mezzo:
Na ja, wie geschrieben...ich habe im Jahr 1 10Stk. zu dem einsamen Neon hinzugekauft = 11.
Im Jahr 4 oder 5 1Stk. verloren (vermutlich den adoptierten Neon, der ja bei der Übernahme schon etwas älter war)=Rest 10.
Und im Jahr 8 8 Stk. verloren (altershalber?) = Rest 2 sind noch übrig.
Also keine verzerrte Wahrnehmung.
Allerdings weiß ich ja nicht, wie lange mein Wasser schon die veränderten Werte hat und ob ich sie nun mehr in hartem oder mehr in relativ weichem Wasser gehalten habe.
 
Oben