Planung für den Einstieg in die Aquaristik

JoKo

Mitglied
Vielleicht muss ich wirklich mal ein paar Kalksteine in einen Eimer Wasser legen ...
Ich habe einen faustgrossen Kalkstein (Weisser Jura von der schwäbischen Alb, die Albhochfläche besteht eigentlich nur daraus) in ca. 4l Regenwasser gelegt, d.h. von irgendwelchen Verunreinigungen der Regentonne mal abgesehen KH 0. Essigreiniger auf dem Stein hat schön geschäumt, also tatsächlich Kalkstein.

Der KH Tropfentest mit doppelter Wassermenge (somit 1 Tropfen entspricht 0,5°) hat auch gleich bei einem Tropfen umgeschlagen, somit KH <=0.5 wie erwartet.
pH jeweils gemessen mit JBL Tropfentest und Teststäbchen von Merck, 0.2pH Auflösung. Das Ergebnis war jeweils vergleichbar.
Ich habe alle 2 Tage gemessen.

Tag 0: KH < 0.5 - pH6.4
Bis zum Tag 8 langsamer Anstieg auf: KH2.5 - pH7.4
Heute ist Tag 12, immer noch unverändert KH2.5 - pH7.4

Es sieht so aus, als ob sich nun nichts mehr weiter ändert, ich lasse den Stein mal im Wasser.
Meine Vermutung ist somit vermutlich nicht ganz falsch: eine Aufhärtung findet statt, hört aber auf wenn der pH Wert ins alkalische geht. Ja, es ist mir bewusst dass es da nun keine zwingende Kausalität geben muss. Das was ich gemacht habe war alles andere als "wissenschaftlich", systematische Fehler meinerseits will ich nicht ausschliessen.

Ich vermute, dass eine CO2 Zugabe das Ergebnis ändert, kann das aber mangels CO2 nicht testen.
Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Kalkstein nicht grundsätzlich und in allen Fällen so böse ist wie das seit Jahrzehnten einem vorgekaut wird. Wenn jemand so wie ich KH7 (Bodenseewasser) aus der Leitung bekommt, nicht mit CO2 düngt, der pH Wert somit sowieso alkalisch ist, wird sich vermutlich kaum etwas durch Kalksteine ändern, bzw. so minimal dass man es ignorieren kann.


Widerspruch wird erwartet ;)
 

Wolf

Mitglied
Hallo Jochen,
Ich wiederspreche dir jetzt mal nicht.
Ist aber interessant. Das würde aber bedeuten, wenn ich mit co2 in den sauren Bereich gehe würde, dann würde meine kh steigen und mein ph wert auch und irgendwann wäre der punkt erreicht, wo ich alleine mit nachsteuern des co2, nicht mehr in den sauren Bereich darf. Also eher nichts für südamerika.
L.g. Wolf
 
Zuletzt bearbeitet:

Starmbi

Mitglied
Hallo,

das resultiert ja alles aus dem Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht, was man im Aquarium nicht ganz so streng sehen sollte.
Aber grob: Je mehr CO2, desto mehr Kalk löst sich; es stellt sich also ein Gleichgewicht ein.
Der pH ist ja nur das Ergebnis dieses Gleichgewichts.
Habe mich aber auch noch nicht intensiv damit beschäftigt.

Zumindest ist CO2-Düngung bei Kalkgestein kontra-produktiv.
Heute ist Tag 12, immer noch unverändert KH2.5 - pH7.4
Das spricht für einen CO2-Gehalt von 2mg/l.
Widerspruch wird erwartet
Ist wieder nix mit widersprechen...;)

Gruß
Stefan
 
Danke für die Infos. Mein kH Wert hat sich im 350 l Becken in der 3. Woche von 7 auf 8 erhöht bei 3 beinhaltenden Steinen. Werde das nächste Woche nochmal überprüfen.

Habe heute 20 Neons eingesetzt und 6 Panzerwelse. Hat soweit alles geklappt aber ich hätte 3 Fragen dazu:

1. Ist es normal wenn ein Neon allein schwimmt temporär? Nehme an die Schwarmbildung dauert erwas?

2. Kann eine Spiegelung in den Seitenscheiben für die Fische "ungünstig" sein?

3. Als das Licht ausging haben die sich mega erschrocken und sind tw auch ganz schln wild gegen die Scheibe gesprungen. Auch normal am Anfang?

Danke für Eure Hilfen!
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Zu 1. Eine richtige schwarmbildung gibt es im Süßwasser eigentlich gar nicht und ja, Männchen stehen gern alleine und warten auf Weibchen.
Zu2
Ich bin mir gar nicht sicher, ob die scheiben von innen spiegeln. Wenn du direkt rein schaust spiegelt ja auch nichts.
Zu 3
Ja die Fische erschrecken sich, dass kann sich aber legen, wenn sie sich an die Zeiten gewöhnt haben. Deshalb habe ich an den meisten meiner Becken einen sonnenaufgang einprogrammiert.

L.g. Wolf
 
Okay danke!

Die Welse sind auch recht fidel unterwegs. Die Neons zieheb am hinteren Aquariumrand immer hin und her von rechts nach links in relativ fixem aber noch nicht hektischem Tempo. Hoffe das ist nix schlimmes..sieht ein bisschen psycho aus und man macht sich ja anfangs noch über alles Gedanken
 
Hallo zusammen,

ich möchte mich bei allen nochmal für die ganzen Tipps bedanken. Durch Euch und einen super Aquaristik Vater Sohn Betrieb habe ich so viel gelernt und bisher noch 100 Prozent Überlebensrate. Mein Besatz ist nun in 350 l 10 Amanogarnelen, 6 Coridoras Sterbai, 20 Neons, 6 Blackmollys, 2 L181 und 3 Rennschnecken. Dabei möchte ich es erstmal belassen.

2 Fragen hätte ich nun noch:

1. Mein Händler sagt, dass ich es dabei belassen kann, mit Granulatfutter zu füttern. Ist Abwechslung für die Tiere also nicht so entscheidend oder gibt es etwas, was ich bei meinem Besatz auch noch verwenden sollte und für alle geeignet ist?

2. In Absprache mit besagtem Vertrauensmann werde ich alle 4 Wochen den Filter reinigen und alle 8 Wochen 1/3 TWW durchführen. Morgen nach 4 Wochen und einem Tag mache ich beides aber auch schonmal auf Anraten, da das Wasser recht "staubig" ist. Die Mollies und Ls sind erst seit heute drin, aber einen morgigen TWW werden sie verkraften oder? Und die oben genannten Intervalle sind bei 350 l auch so okay?

Danke nochmals für alles, ihr seid super!

P.S.: die 3 Steine sind noch drin und ph ist immer noch so zw 7.5 und 8...
 

Wolf

Mitglied
Hallo Fritz,
Den Tieren zu liebe, würde ich ihnen schon ab und an was anderes zu fressen anbieten. TK artemia ider ähnliches. Gerade meine sterbais , bedanken sich dann immer wieder mal mit ablaichen.
Ein 8 Wochen Intervall finde ich recht lange. 2 Wochen wäre wohl besser, aber miss einfach deine Werte, wie z.B. No3 und PO4 und schau wie die sich entwickeln. Gerade mollys sind doch fress und Kackmaschienen.

L.g. Wolf
 
Okay danke! Das TK artemia fressen dann aber auch alle? Aktuell habe ich son Granulatspender und drücke bei dem Besatz zweimal drauf, ohne den Sperrhebel umgelegt zu haben. Kommt einem immer so wenig vor...füttere nur 1mal am Tag. Hoffe das genügt, will auf keinen Fall zuviel reinpacken...
 

fischolli

Mitglied
Hi,

erkläre mal, warum du den Filter alle 4 Wochen reinigen sollst. Würde m.E. nur Sinn machen, wenn der völlig unterdimensioniert wäre. Normal beinnt die biologische Filterung erst nach ein paar Wochen, wenn sich der Filter ein wenig zugesetzt hat. Eine Reinigung sollte bei moderatem Besatz frühestens nach 6 Monaten anfallen.

Gruß
 
Moin, keine Ahnung. Das war der Tipp vom Händler: alle 4 Wochen Filter und alle 8 Wochen 1/3 TWW. Habe die Kombi von Juwel: 350 LED...k.A. wie gut die Filter sind. Das Schwämmeausdrücken hat sich auch überhaupt nicht gelohnt...die beiden Filterwatten oben drauf waren allerdings sehr schmutzig da hab ich zwei neue drauf gepackt. Hoffe habe nix falsch gemacht...
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Fritz,

nein, du hast nichts falsch gemacht. Die Filterwatte kann man schon ab und zu austauschen.
Aber Olli hat schon recht, die Filterreinigung sollte theoretisch nicht öfter als alle 6 Monate nötig sein. Die Juwel Filter sind ausserdem sehr gut. Die packen das locker. Aber du wirst selbst merken, wenn die Filterleistung nachlässt. Dann ist es Zeit für die Reinigung.
Den TWW würde ich auch vorerst so ca. alle 14 Tage machen.
Du siehst ja dann selbst, wie sich alles entwickelt.
 
Alles klar. Bisher klappts gut. Alle Tiere gehen ziemlich ab, nur eine Rennschnecke scheint es nicht zu packen.

Habe heute tatsächlich auch schon Molly Babys gefunden

Eine Frage ist mir bei der Reinigung gekommen: ich habe unter dem Kies Bodendünger. Sollte ich trotzdem mit dem Schlauch Mulm ausm Kies saugen oder das dann lieber lassen?
 

Wolf

Mitglied
Hallo Fritz,
Ich habe seit mein Becken steht noch nie Mulm gesaugt und das sind jetzt über sieben Jahre. Du siehst es ist nicht nötig. Natürlich ist nicht jedes Aquarium gleich und es kommt eben auch auf die Körnung des Bodens und auf die Filterung an.
Wenn du mit deiner Mulmglocke etwas zu tief kommst, ziehst du natürlich deinen Langzeitdünger als erstes heraus.
L.g. Wolf
 

Wolf

Mitglied
Hallo Fritz,
Weisst du eigentlich was ich vermisse und die anderen wahrscheinlich auch?
Ein Bild von deinem Becken. Kannst du mal eins machen?
L.g. Wolf
 
Hi, sorry habe den Eintrag verpennt. Habe gerade um 30 Grad im Becken. Ist das normal bei den Temperaturen und kühlt bald wieder ab oder muss ich was machen? Habe gerade versucht, ein Bild anzuhängen aber die Datei war zu groß
 

Shai

Mitglied
Hallo Fritz,

du könntest die Abdeckungen öffnen, das bringt schon mal ein klein wenig und reduziert auch etwas das Aufheizen durch die Beleuchtung, auch wenn es LED macht das zumindest bei mir einen Unterschied.
Mehr Kühlung könntest Du mit z.B. erreichen wenn du Lüfter installierst die auf die Wasseroberfläche pusten.
Wasserwechsel mit kühleren Wasser dürfte sehr effektiv sein, ein extremer Temperatursturz ist für die Bewohner evtl nicht gesund, daher nur vorsichtig senken.
Gefrorene Wasserflaschen im Becken kühlen auch, bei 350l braucht man denk ich aber etwas mehr als 1 Flasche, ist also vermutlich nicht so effektiv.

Ich schaff es zur Zeit mit offener Abdeckung (Rio 125), die Temperatur noch zwischen 25,5 und 26,5 Grad zu halten, Raumtemperatur ist aber aktuell "nur" 26,2 Grad.
Also zumindest wirds wohl aktuell nicht mehr als Raumtemperatur womit ich erst mal zufrieden bin.

Grüße,
Lars
 

Snowgnome

Mitglied
Hi

Hallo Fritz,

Gefrorene Wasserflaschen im Becken kühlen auch, bei 350l braucht man denk ich aber etwas mehr als 1 Flasche, ist also vermutlich nicht so effektiv.

Grüße,
Lars
hab ich selbst mal bei ungefähr dieser Wassermenge mit einer 1,5-Literflasche probiert. Brachte lediglich ca. 1 Grad Abkühlung. Ein Wasserwechsel ist definitiv effektiver
 
Oben