Neuer Aquarianer 350l Becken braucht Hilfe

Hallo, zusammen ich bin dann mal der neue ✌ Wir, sprich, meine Freundin unser Sohn u ich haben am Wochenende ein Juwel 300 Aquarium 350l gekauft. Da wir in der Aquaristik neu sind, haben wir da so die ein oder andere Frage, bevor wir mit dem einsetzen der Fische u dem bepflanzen beginnen.
bisher haben wir 2 Rückwände eingeklebt, als Bodengrund bisher jbl aqua Basis plus sowie 50 kg schwarzen quartzkiessand eingefüllt u eine Wurzel ins Becken gestellt - sowohl der Kies als auch die Wurzel wurden gründlich gewaschen u gereinigt.

nun stehen wir vor der Frage, wieviel Steine, ob eine Wurzel ausreicht u vor allem welche Pflanzen u Fische wir in das Becken am besten einsetzen können, damit es alles „recht harmonisch“ ablaufen sollte.

bisher haben wir als Fische den blauen Antennenwels ins Auge gefasst sowie perlhuhnbarblinge. Meine Freundin hätte sehr gerne sehr farbenfrohe Exemplare die da zupassen würden, sowie ein paar Garnelen (red Fire?) die das Becken sauber halten sollen. Unser Sohn hätte sehr gerne einen Messerfisch, da dieser jedoch wohl nicht geht, da er wohl recht groß werden soll und kleinere Fische eher als futter betrachtet fällt dieser wohl schonmal weg ?! Gibt es einen anderen Fisch in dieser Form der evtl. ähnlich und „verträglich“ mit anderen Zeitgenossen ist ?
wir haben auch schonmal über eine Skalar oder Diskus Pärchen nachgedacht, sind uns aber auch da nicht sicher, ob das passen bzw gut gehen würde ? Wie sieht es so mit Schnecken aus ?
Wir sind auf alle Fälle für Tipps Ratschläge oder generelle Hilfe sehr dankbar ! Vielen lieben Dank im Voraus ✌

achja, als Pumpe haben wir eine cristal Profi greenling e1502 falls das interessant / wichtig ist
 

Anhänge

Mezzomixen

Mitglied
Hallo
Mit dem Messerfisch hast du recht.
Diskus Pärchen sind teuer und ich würde Diskus Anfängern nicht empfehlen. Kleine Garnelen und Skakare oder allgemein größere Barsche dürften auch keine gute Idee sein. Perlhuhnbärblinfe ebenfalls :)
Wie sehen eure Wasserwerte aus? Das hat natürlich einen wichtigen Einfluss auf die Fischwahl. Die Fischwahl wiederum beeinflusst natürlich die Pflanzen und Einrichtungswahl.
Grüße
Mezzo
 

Mezzomixen

Mitglied
mhmm das heißt dass wir Garnelen u perlhuhnbarblinge quasi direkt abschreiben können, wenn wir sowas wie buntbarsche oder Ähnliches einsetzen wollen
Das kommt auf die Größe der Barsche und der Garnelen an. Kleine Garnelen wie Red Fire sind für die allermeisten Barsche teures Futter. Größere wie Ananogarnelen kannst du je nach Größe der Barsche zusammen halten. Aber da gibt es natürlich zu viele um es pauschal zu sagen.
Das Wasser ist für viele weniger robuste südamerikanische Arten(z. B. Diskus) schon recht hart. Aber auch da wäre es einfacher spezieller auf einzelne Fische einzugehen.
 
Also erstmal danke für deine Antworten, dann muss ich mal zu den größeren Garnelen was lesen, wobei eigentlich machen die ja wahrscheinlich dasselbe wie kleine nur sind sie eben größer.
nachdem was du bisher weißt, zu welchen Fischen würdest du denn zb raten ? Oder welche würdest du empfehlen ?
 

Mezzomixen

Mitglied
Hab das ganze jetzt auch nur komplett oberflächlich angeschnitten.
Grundsätzlich passt die Härte eher zu zum Beispiel Regenbogenfischen(wirklich nur ein Beispiel) also etwas aus dem asiatischen Raum. Aber auch der ist groß. Du siehst es ist praktisch unmöglich jetzt einzelne Fische zu empfehlen. Es ist deutlich leichter welche auszuschließen :). Muss es denn unbedingt einBarsch sein? Wenn ja, gibt es mittelamerikanischen Arten, die die Wasserhärte okay findrn würden (oder teilweise aus dem nördlichen Südamerika)
 
Also bis auf den Antennenwels und evtl. die perlhuhnbarblinge (die so schön bunt aussehen) wobei vielleicht gibts es da auch andere in der Art sind wir gar nicht festgelegt, wir hätten gerne so 1-2 Schwärme und dann vielleicht so 1 nen eyecatcher und evtl. Noch sowas dazwischen. Auf barsche speziell sind wir gar nicht festgelegt schön bunt bzw etwas farbenfrohes wäre halt schon toll.
 

Wolf

Mitglied
Hallo und willkommen hier im Forum,
Da ich die Sache mit den Werten nicht so eng sehe, als andere hier, halte ich mich da lieber zurück. Allerdings sollte dich jemand darauf hinweisen, dass Antennewelse gern mal an Pflanzen gehen, vor allem an die Grossblättrigen. Dafür klappt das putzen der Scheiben bei ihm nicht so toll, wie es sich manche wünschen.

L. G. Wolf
 

Mezzomixen

Mitglied
Mit Eyecatcher meinst du, da gehe ich mal von aus, schon etwas größeres. Das macht es mit den Perlhuhnbärblingen nicht so ganz einfach. Die sind ziemlich klein und das passt nicht so richtig gut zusammen. Ich verstehe, was du meinst aber ich bin da gerade relativ unkreativ. Auch kann ich dir direkt sagen, dass die Bärblinge im Normalfall nicht im 'Schwarm' schwimmen werden. Sondern in kleinen Grüppchen.
 

Wolf

Mitglied
Nee, dass natürlich nicht und SBB auch nicht. Diskus würde ich auch keinem Anfänger raten und wenn er sein Wasser direkt aus dem Amazonas bekommen würde.


L.G. Wolf
 
Hallo, also mit eyecatcher meine ich sowas wie den Diskus, bzw skalare oder irgendwas, was so quasi ins Auge fällt, muss jetzt nicht richtig groß sein, wie ein Diskus.
Was meinst du mi SBB ?
aberok, also scheidet der Diskus aufgrund des Wassers schonmal aus! Danke auf jedenfall schonmal
 

Snowgnome

Mitglied
Hi,

SBB meint Schmetterlingsbuntbarsche und/oder bolivianische Schmetterlingsbuntbarsche.

Aber liebe Leute, lasst doch mal die (echten) BARSCHE komplett aus dem Spiel, das sind Fische der gemäßigten Klimazonen der nördlichen Hemisphäre. Die sind aquaristisch eher unbedeutend. Wenn es sich um die Wohnzimmeraquaristik dreht, dann reden wir regelmäßig von BUNTbarschen/Cichliden ;-)
 
nachdem ich aufgrund des Posts mal etwas im internet recherschiert habe:

Wie sieht es denn zB mit
Inka Zwergbuntbarschen (Apistogramma baenschi) aus ?
Wenn man dazu dann zb
Gabelschwanz-Blauaugen, (Pseudomugil furcates) nehmen würde, dazu dann ein paar
Neons und einen
Antennenwels mit
Armanogarnelen ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Mezzomixen

Mitglied
Aber liebe Leute, lasst doch mal die (echten) BARSCHE komplett aus dem Spiel, das sind Fische der gemäßigten Klimazonen der nördlichen Hemisphäre. Die sind aquaristisch eher unbedeutend. Wenn es sich um die Wohnzimmeraquaristik dreht, dann reden wir regelmäßig von BUNTbarschen/Cichliden ;-)
Och komm... ist zwar richtig..aber trotzdem och komm ! :)
 

Snowgnome

Mitglied
Hi

@Mezzomixen
Ein bissel Korrektheit kann - gerade wenn man weiß, dass man falsche Bezeichnungen benutzt - nicht schaden, dieser falsche Quatsch setzt sich sonst immer weiter durch.Cichliden gehören Barschaaartigen, sind aber nun mal keine Barsche. Die erkennt man unter anderem an der zweigeteilten Rückenflosse. Ist schon schlimm genug, wenn bei den Fischen mit deutschen Phantasienamen herumgeworden wird und man nicht weiß, was gemeint ist.
 

Mezzomixen

Mitglied
Gabelschwanz-Blauaugen, (Pseudomugil furcates) nehmen würde, dazu dann ein paar
Neons
Morgen
Auch wenn ich wieder relativieren muss. Pauschal kann man das nicht sagen. Es gibt nicht nur eine Art Neons, sondern einige unterschiedliche Arten. Auch der Neonsalmler und der rote Neon sind nicht die gleiche Art. Deshalb kann ich zum Beispiel sagen, dass rote Neons und Blauaugen nicht zusammen passen. Die BA mögen das Wasser eher leicht alkalisch während gerade rote Neons sehr saures Wasser wollen. Neonsalmler könnten eher funktionieren, ist aber auch nicht ideal( ich gehe mal davon aus, dass du gerade diese beiden im Kopf hattest, wenn du Neons schreibst).
Bei deiner Aufzählung würde ich die Blauaugen weglassen und überlegen was für einen Neon. Ansonsten würde es recht gut passen.
Grüße
 
ich finde es ja schön, dass ihr hier diese Diskussion führt bzgl welche Bezeichnen gewählt werden und richtig sind oder nicht usw. aber vielleicht könntet ihr das woanders, oder per pn weiter machen ? iss irgendwie nicht so meine absicht gewesen und hilft mir bei meinen fragen auch nicht wirklich weiter^^
Danke
 

fischolli

Mitglied
Moin und herzlich willkommen hier.
Die Wasserwerte sind jetzt nicht sooo schlecht, da geht schon einiges. Zu den Perlhuhnbärblingen ginge als Eyecatcher z.B. eine kleine GRuppe Zwergfadenfische. Wenn es Zwergbuntbarsche sein sollen,gingen in der Tat auch Apistogramma, wobei ich eher zu A. borellii oder A. cacatoides raten würde, die auch mit etwas härterem Wasser gut klarkommen.

Dann steht auch den Zwerggarnelen nichts im Weg, ich halte auch Neocaridina mit meinen Zwergbuntbarschen zusammen. Bei guter Bepflanzung kommen da immer genug durch, bzw. werden nicht gefressen. Das seh ich bei meinen Apistogramma sowieso sehr entspannt. Allerdings verabschiede dich von dem Gedanken, die Garnelen würden Algen etc. fressen. Die stehen genauso auf das Fischfutter wie die Fische. Auch die viel gelobten Amano-Garnelen fressen nur so lange Algenaufwuchs, bis sie mitbekommen haben, dass es auch was anderes gibt.

Statt dem 08/25-Antennenwels schaut euch mal Hexenwelse an. Farbenfroh sind z.B. leliella sp. rot, dabei total friedliche Fische. Es gibt auch eine ganze REihe anderer Harnischwelse, die nicht so Pflanzen schreddern wie die Ancistren. Eine gute Seite zum Stöbern ist l-welse.com (wenn sie denn mal läuft) und dort die Datenbank.

Gruß
 
Oben