Neons P .Inessi Besatzerproblem

Chaotica

Mitglied
Huhu Allesamt :)

Mein Becken ( 70 ltr ) hat den ersten Besatz Stahlhelmschneckis udn die flutschen umher .
Kies 2-4mm (abgerundet),in einer kleinen Ecke etwas gröber(abgerundet).
Nun kam jetzt zwei Fragen, einige schreiben und auch 1-2 Händler sagen mir ,ich solle das ja lassen
Neons P .inessi und Zwergarnelen zusammen zu setzen .Weil Neons sie fressen , von dato bin ich ausgegangen das es eher die Roten sind die da bissel wilder sind.
Von dem Wunsch Pandawelse hab ich mich verabschiedet ,da ich Kies habe und kein Sand ,,wäre für mich nicht schön anzusehen wenn er da überlebt statt lebt, nur weil er sich seine Bärtchen abbricht und verletzt ( schade Doofheit an mich ) .
Ich bin grad völlig Überfordert .
Der Plan war :

Neons P inessi
Zwerggarnelen
Pandawelse ( hab ich mich verabschiedet den gedanken , vlt. gibt es eine andere Option für Kies)
Schneckis ( hab ich )

Ich möchte auch gar nicht züchten ,das vorab .
Gegenseitig fressen soll dann auch nicht sein , ich denke ich kann nur erfahrungwerte hoffen ,
Sollte es funktionieren würde ich geren wissen was setz ich zuerst hinein ...

Die Zwergarnele ( vlt wisst ihr was passt Red Fire oder Blue?!)
oder die Neons? (Revierkampf frage )

Frage nr 2
Was kann ich für die Pandawelse eintauschen? ..weil so erscheint mir das Becken etwas fad mit 4Schnecken ,12 Neons und Garnelchen.
 

Mezzomixen

Mitglied
Hallo

Ich kann dir deine Frage nur alternativ beantworten, da ich nicht sagen kann ob Neons Garnelen fressen bzw eher die Jungtiere. Das liegt aber mehr daran, dass ich sie niemals zusammen in einem Aquarium halten würde. MeineAntwort jedenfalls ginge in die Richtung, ob du dich auch auf Alternativen anstatt der Neons einlassen könntest. Ich denke da beispielsweise an irgendwelche Rasboras oder andere kleine Bärblinge. Das würde definitiv mit den Garnelen funktionieren.

Zu Frage Nr 2. Ich würde in einem 70l Becken nicht zu viele Arten halten und den Pandaersatz ersatzlos streichen :) und stattdessen die Bedingungen für die Garnelen optimal gestalten und sie so in ausreichender Anzahl haben.

Grüße
Mezzo
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

anstatt der Welse könntest du ja evtl. mal schauen, ob dir Dornaugen oder Flossensauger gefallen (vorausgesetzt die Wasserwerte würden passen).
Ich hab hier z.B. einen Gastromyzon punctulatus, ein echt süßer kleiner Kerl, der seit vielen Jahren auch ohne große Strömung munter durchs Becken wuselt. Das Becken sollte allerdings schon eine zeitlang laufen und ein paar flache abgerundete Steine sollten auch vorhanden sein.
Für die Dornaugen wären ein paar Höhlen und eine dichte Abdeckung von Vorteil.

Es müssen ja nicht immer Welse sein;)
 

Chaotica

Mitglied
Hi,

anstatt der Welse könntest du ja evtl. mal schauen, ob dir Dornaugen oder Flossensauger gefallen (vorausgesetzt die Wasserwerte würden passen).
Ich hab hier z.B. einen Gastromyzon punctulatus, ein echt süßer kleiner Kerl, der seit vielen Jahren auch ohne große Strömung munter durchs Becken wuselt. Das Becken sollte allerdings schon eine zeitlang laufen und ein paar flache abgerundete Steine sollten auch vorhanden sein.
Für die Dornaugen wären ein paar Höhlen und eine dichte Abdeckung von Vorteil.

Es müssen ja nicht immer Welse sein;)

Ah dann schau ich da gleich mal hinein ob sie uns zusagen vielen lieben dank für diesen Tip.
Ich wollte ja nicht alles aufeinmal hineinschütten sondern immer schritt für schritt , sollte es den anschein haben,
weil ich momentan so Euphorisch bin , lieber gut geplant als am Ende Katasrophe und Leid :).

EDIT: Hübsch defintiv wasserwerte sind da eher nicht für . aber nicht schlimm ,,gitb ja noch genug andere *kopfkratz
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo,
ich hab grad nicht im Kopf was für Bodengrund Du im Becken hast. Aber falls Dornaugen noch nicht ganz abgeschrieben sind, die sollten auf alle Fälle Sandboden haben. Die sind ganz groß im wühlen.
Gruß,
Svenja
 

Chaotica

Mitglied
Hallo,
ich hab grad nicht im Kopf was für Bodengrund Du im Becken hast. Aber falls Dornaugen noch nicht ganz abgeschrieben sind, die sollten auf alle Fälle Sandboden haben. Die sind ganz groß im wühlen.
Gruß,
Svenja
2-4 mm kies und in einer ecke 4-8 mm kies ...(abgerundet)
deswegen hab ich schon die welse entlassen vom kopf her weil ich kein sand habe ....
 

fischolli

Mitglied
Moin,

Flossensauger gehen auch mit Kies. bißchen davon abhängig, welchen Temperaturbereich du anstrbst, also eher kühl oder eher wärmer. Für beides gibt es passende Arten, die auch in so einem kleinen Becken gehen. Es sind Schmerlen-Arten, die gern gesellig leben, also sollten es schon 4-5 Tiere sein. Da sehe ich zumindest bei Sewellia ein Problem, wenn ich meine Streithanseln ansehe im Trigon 190.
Das Neon und Garnelen ein Problem sind, glaub ich nicht. Mag sein, dass die mal eine Junggarnele erwischen, aber erwachsene Garnelen werden die nicht angehen.

Gruß
 

jochenb

Mitglied
Warum sollen Welse denn mit Kies nicht gehen, wenn der nicht scharfkantig ist? Dann können sie ihre Barteln doch nicht verletzen. Ich habe jedenfalls in beiden Becken mit kleinen Panzerwelsen Kiesboden.

Meine Dornaugen hatte ich schon seit mehreren!!!! Jahren abgeschrieben, bis ich umgezogen bin. Da flitzten sie plötzlich durch das Aquarium. Fische, die man nicht sieht, brauche ich nicht.

Von Flossensaugern habe ich bisher nur gelesen, dass sie sehr anspruchsvoll sind, habe aber keine eigene Erfahrung.

In meinem Becken mit roten Neons und Metallpanzerwelsen habe ich Redfire-Nachwuchs aus dem Garnelenbecken eingesetzt. Die lassen sich da erst ab 1 cm Größe blicken, vermehren sich aber fleissig - zu fleissig. Die normalen Neons sind etwas räuberischer als die roten Neons. Revierkämpfe gibt es bei den roten nicht. Ich finde die auch sehr viel ausdauernder. Räuberisch sind die Zebrabarben in meinem anderen Becken erst recht. Da vermehren sich die Garnelen auch, liessen sich jedoch anfangs erst ab 2 cm Größe blicken. Inzwischen sehe ich auch kleinere.

Wichtig für die Garnelen ist dichte, feinfiedrige Bepflanzung und Garnelenhöhlen als Verstecke.

Ich finde Deine ursprüngliche Zusammenstellung ok, würde allerdings Rote Neons nehmen.
 

Chaotica

Mitglied
Ok , auch dir danke ich ,bisher was mir so ins Auge gefallen ist war tatsächlich das die Roten da etwas mehr fressfreudiger sind , was die Garnelen
betrifft.
Die normalen Neons dagegen sind da wohl eher humaner .
 

Shai

Mitglied
Bin ich jetzt der einzige der maximal verwirrt ist? ;)
Jochen schlägt eher rote Neons (P. Axelrodi) , weil die normalen (also wohl P. Innesi) räuberischer sind.
Chaotica genau andersrum o_O

Ich denke zur Zeit über den selben Besatz nach (mit 125l), daher find ich das ganz interessant zu lesen.

- Roter Neon (am aktuellen Wasser muss ich dafür noch was drehen, KH8, GH11, PH7)
- Panzerwelse (evtl Orangeflossen)

Garnelen (Bloody Mary) sind schon drin und dürfen sich schon mal vermehren (bin mit 20 gestartet, aktuell tragen einige noch Eier und bestimmt 20 Jungtiere hab ich schon gewichtet)


Hab auch schon viel gelesen und bin zum Schluß gekommen dass es wohl funktionieren wird, solang das Becken genügen Verstecke / Bepflanzung bietet.
Natürlich gibt es auch gegenteilige Berichte, aber die Tendenz geht eher dahin das das klappen kann weshalb ich das zumindest versuchen werde.

Die Fische kommen bei mir aber auch erst Anfang September (nach 8-9 Wochen Einfahren) , da bei uns noch 2 Wochen Urlaub ansteht und es entsprechend vorher ungünstig wäre. So bleibt aber etwas mehr Zeit für die Garnelen die Population zu stärken und die Pflanzen wachsen auch noch kräftig, so das ich guter Hoffnung bin das es klappt.


Ich bin gespannt wie deine Wahl ausfällt und wie deine Erfahrungen damit sind.
 

jochenb

Mitglied
Ich habe in einem 60cm-Becken 20 rote Neon und jede Menge Garnelen. Eingesetzt hatte ich höchsten 15-20. Dass die Neons an die Garnelen gehen, habe ich noch nicht beobachtet, aber die GArnelen wissen es wohl besser, denn sie lassen sich erst blicken, wenn sie mindestens 1 cm groß sind.
 

Z-Jörg

Mitglied
Ich würde mal behaupten, dass fast alle Salmler ganz kleine Garnelen fressen.
Was evtl. Rote Neons "gefährlicher" machen könnte ist, dass sie etwas größer werden.
 

jochenb

Mitglied
Der Unterschied ist aber marginal. Meine Zebrabarben im anderen Becken sind ca. doppelt so groß wie die Neons. Da kommt auch reichlich Nachwuchs hoch. Die verstecken sich nur länger, bis sie größer sind.

Höchstwahrscheinlich fallen wirklich etliche Nachwuchsgarnelen den Fischen zum Opfer, aber bei der Vermehrungsfreudigkeit .....
 

Chaotica

Mitglied
Ihr habt beide Recht, vermute ich jetzt mal , sowohl Rot und mit den *Normalen*, es kann auch was mit dem füttern zutun haben . Das die Roten gut Lebendfutter bekommen, oder Abwechslungsreich besser gesagt , das sie ggf deshalb bei Jochenb. nicht so Fressfreudig und Agressiv im Verhalten gegenüber den Garnelen sind wie manche sagen , oder einfach nur Glück ^^
Was das andere angeht ,hatte ich auch gelesen udn gehört das man die Roten, auf Grund des besagtem, nicht zusammen stecken sollte.
Das diese tatsächlich wegen der Grösse gerne mal Garnelen anknabbern und fressen , nicht nur den Nachwuchs.
Zu dem dann auch die Verstecke und Pflanzen eine Rolle spielen .
 
Oben