Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Mulm absaugen trotz Nachwuchs?

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von Cor, 2. Februar 2019.

  1. Cor

    Cor Mitglied

    Hallo,

    meine Apistogramma nijsseni haben seit ca über 1Woche Nachwuchs. An sich schön, aber nun kann ich den Mulm nicht mehr absaugen. Die Kleinen schwimmen alle sehr bodenorientiert umher. Den letzten Teilwasserwechsel hab ich ohne den Boden absaugen durchgeführt.
    Nun meine Frage, soll ich den Boden trotzdem absaugen auf die Gefahr das ich die Kleinen mit absauge. Weiß nicht ob das die Wasserqualität beeinflussen kann wenn ich es nicht mach. Und mir danach das Becken umkippt. Die Kleinen sind sehr mini ca 3-4mm. Das dauert bestimmt noch sehr lange bis die eine Größe haben das ich wieder absaugen kann.
    Wie oder was macht ihr?

    Liebe Grüße
    Corinne
     
  2. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Hi Cor,
    vor einigen Jahren war hier mal ein Mitglied, der überzeugter Nichtmulmsauger war, auf den Fotos von seinem Aq konnte man den Mulm mehrere cm hoch sehen und er war überzeugt davon...
    Ich selber Mulme bei jedem Wasserwechsel, weil ich auch sehr viel füttere, was man wiederum nur bei Fischen im Wachstum macht.
    Also ich denke solange du noch irgendwie das Wasser wechseln kannst, sollte alles im grünen Bereich sein.
    Vielleicht kannst du ja vorsichtig stellenweise Mulm saugen...
     
  3. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Corinne,

    ich selbst mulme eigentlich recht selten. Irgendwie liegt da auch kein sichtbarer Mulm rum, ausser in einzelnen Ecken.
    Wenn, dann wende ich die altbewährte Schlauch-Eimer-Methode an. Den Eimer mit dem abgesaugten Wasser lasse ich anschließend einige Zeit stehen bis das Wasser im Eimer wieder klar ist, meist ein paar Tage länger. Der Eimer wird täglich kontrolliert.
    Und siehe da, die kleinen eingesaugten Fischlein ( auch seeeehr winzige, am besten mit Taschenlampe sichtbar) zuckeln munter durch den Eimer , können mit einem Glas unbeschadet rausgefangen werden und wandern ins Aufzuchtbecken (bei mir das Garnelen-Nano) oder eben zurück zu den Eltern.
    So hab ich schon unzählige Minis rausgefischt und erfolgreich aufgezogen.
    Ob allerdings die Apistogramma ihren Nachwuchs dann wieder annehmen oder als Futter betrachten, kann ich nicht sagen. Mit denen kenn ich mich nicht aus.
    Bei Danio, Corys, Prachtbarben usw. klappt's.
     
  4. Cor

    Cor Mitglied

    Danke schon mal für die Antworten:))
    Den Eimer kann ich leider nicht stehen lassen, da meine Kids da evtl doch mal ran gehen.
    Den Mulm sporadisch absaugen geht auch nicht da die Familie genau in dem Bereich ihr Revier hat, ist so unter ein paar Wurzeln und da liegt jetzt nach 2 Wochen schon ziemlich sichtbar einiges rum:((
    Evtl fällt es auch stärker bei mir auf da ich feinen schwarzen Sand als Untergrund hab.
    Wasserwerte sind bis jetzt noch gut, hab gestern getestet.
    Oder das ich sie vor dem absaugen versuch zu vertreiben? Die sind halt echt so Mini und nur ca 5Stück und die Reaktion meiner Tochter wenn die weg wären...
    Vermutlich läuft es nun darauf raus das ich nun nur noch Teilwasserwechsel ohne Mulm absaugen machen kann.

    LG
    Corinne
     
  5. Cor

    Cor Mitglied

    Ich sauge übrigens auch nur mit einem stinknormalen Schlauch aus dem Baumarkt ab, da ich diesen feinen Sand drin hab. Und von dem mit ner Mulmglocke bald nix mehr drin wäre.

    LG
     
  6. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    der Mulm schadet garnix, im Gegenteil. Dadrin finden die Unmengen an Kleinstfutter, was gerade am Anfang wichtig ist. Cory-Züchter setzen z.B. schwierige Arten gezielt in Mulmbecken, um überhaupt den Nachwuchs hochzubringen.

    Ich habe auch ein Becken mit feinem schwarzen SAnd, sogar sehr feinem. Gerade da wäre ohne Mulmglocke schon der halbe Bodengrund weg, ich bewundere die Leute, die das mit dem Absaugen nur mit Schlauch hinbekommen.

    Gruß
     
  7. Cor

    Cor Mitglied

    Ok, super, Danke für Deine Antwort, dann befinden die Kleinen sich im Mulm quasi am gedeckten Tisch.
    Dann lass ich den mal schön liegen und warte ab bis sie grösser sind.
    Jemand zufällig ne Ahnung wie schnell die wachsen?

    LG
     
  8. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    du musst trotzdem zufüttern, wenn die einigermaßen zügig wachsen sollen. Ist einer der Parameter für schnelleres Wachstum. Das andere ist Wasserwechsel. Häufige Wasserwechsel beschleunigen ebenfalls das Wachstum. Du wirst trotzdem ca. 6 Monate warten müssen, bis die eine Größe für eine sinnvolle Weitergabe haben. Sollten mindestens 3 cm haben. Fütterung möglichst 2 x am Tag, wenn du das hinbekommst.

    Für sowas sind entweder Artemia-Nauplien oder, wenn man keine Zeit oder Lust hat, ständig neue Ansätze zu machen , eine gut laufende Mikrowurmzucht sinnvoll. Du kannst ansonsten versuchen TK-Artemia-Nauplien oder Rädertierchen zu bekommen und ausprobieren, ob sie da rangehen. Ist aber oft schlecht gerade bei ganz kleinen Tieren, die brauchen den Zappeleffekt, damit sie danach schnappen.

    Gruß
     
  9. Cor

    Cor Mitglied

    Uiuiui, funktioniert das Stressmässig solange in meinem kleinen Becken, mit so vielen Fischen? Hab nur 84l 60×35×40.
     
  10. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    das ist sicher keine Dauerlösung, aber zumindest sollte es so lange klappen, wie das Weibchen die Jungen führt. Wenn noch andere Mitbewohner drin sind, wird es wahrscheinlich eh noch den einen oder anderen Verlust geben, warte da mal ab. Wenn das Weibchen anfängt, die Jungen zu vertreiben, musst du dir eine Alternative überlegen, bzw. die abgeben.

    Ein Möglichkeit ist natürlich, ein zweites Becken aufzustellen.:D

    Gruß
     
  11. Cor

    Cor Mitglied

    Hallo Olli,

    Die Überlegung war schon da:D, haha. Zwar kein zweites aber ein deutlich grösseres;).
    Wäre schon schön.
    Ja also haben noch Tetra Neon Salmler drin und Otocinclus und Amanogarnelen.
    Bis jetzt werden aber alle sehr zuverlässig verjagt. Das Männchen beteiligt sich wie das Weibchen an der Brutpflege, hm nennt man das so? Naja es passen auf jeden Fall beide auf.
    Allerdings hab ich heute nur noch 2 Kleine entdecken können zw dem ganzen Mulm. Gestern waren es noch 5.

    LG
     
  12. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    tja, so erledigt sich das vielleicht leider von ganz allein. Die verschwundenen Larven gehen mit Sicherheit auf das Konto der Neon-Salmler. Das sind schnelle, geschickte Jäger. Die Otos und Amanos werden es nicht sein, wobei Amano-Garnelen schon ziemlich räuberisch sind.

    Gruß
     
  13. Cor

    Cor Mitglied

    Ja und die Neons sind auch immer hungrig:D
     
  14. Cor

    Cor Mitglied

    Hallo,

    so schnell wie sie plötzlich da waren, sind nun auch alle Kleinen wieder weg:(.

    Legt das Barsch Pärchen bald wieder los oder müssen die das erst mal verdauen?

    LG
     
  15. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    Bei guter abwechslungssreicher Fütterung wird das Weibchen schnell wieder einen Laichansatz bilden und erneut loslegen. Die kennen sowas wie Trauer nicht. Wenn die Jungen weg sind, wird der Arterhaltungstrieb wieder zuschlagen und es wird erneut gebrütet, wenn die Rahmenbedingungen für gut empfunden werden. (Wasserwerte, Futterangebot usw.)

    Gruß
     
  16. Cor

    Cor Mitglied

    Ok, Danke
     
  17. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Es gibt Züchter, die schwören auf schwarze Mückenlarven und Tiefdruckwetter...
     

Diese Seite empfehlen