Mein 60x60x60er Würfel

Dieses Thema im Forum "Mitglieder Aquarien" wurde erstellt von Wolf, 11. Januar 2020.

  1. ignarus

    ignarus Mitglied

    Hallo Wolf,

    das Becken hat sich ja prächtig entwickelt und die Fotoqualität hat sich auch stark verbessert! Das Foto vom 7. Mai ist fantastisch!

    Der Eheim 5e 350 ist ein bestimmt super. Wie kommunizierst Du mit dem Filter? Über einen Aquariencomputer (Profilux?), oder über eine App?
    Warum ist es sinnvoll den Durchfluss nachts zu erhöhen? Ich habe das schon bei anderen gesehen das so verfahren wird, es aber nicht verstanden.

    Was ich bei Eheim nicht verstehe ist, das sie ihre elektronischen Filter nicht mit den Thermofilter verbinden (soweit ich weiß nur bei dem 600t geschehen).
     
  2. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo,
    Ja ich nehm inzwischen auch meine digikam und nicht mehr mein altes Handy.


    Der Filter hat sein eigenes Netzwerk und man verbindet sich einfach über W lan mit ihm, geht dann ins Internet und gibt seine IP Adresse ein, genauso wie bei dem Eheim Leuchtbalken.


    Nachdem Pflanzen tagsüber co2 benötigen, fährt man den filter runter um das co2 nicht unnötig auszutreiben. Sauerstoff wird ja auch tagsüber von den Pflanzen produziert und man braucht deshalb nicht so viel Oberflächenbewegung.
    Bei Nacht hingegen, brauchen Pflanzen auch Sauerstoff und produzieren unnötiges co2. Deshalb kann man den Filter nachts auch höher drehen.
    Ob man dies unbedingt braucht,ich glaube nicht, aber schön wenn man es hat. Wenn Fische an der Oberfläche stehen und nach luft schnappen, dann geschieht es in der Regel zuerst morgens, bevor das Licht angeht.
    L.g. Wolf
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2020
    ignarus gefällt das.
  3. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo ignarus,
    Warum Eheim bei den Elektronik keinen Heizer baut? Kann ich leider auch nicht sagen. Vielleicht würde der Filter einfach zu teuer werden.
    Der Filter hat übrigens noch mehr Spielereien, wie z.b. Intervallfunktion, da fährt er rauf und runter in Intervallen, so wie man es eingestellt hat. Dann hat er noch eine Automatikfunktion, wo er immer den Durchfluss nachregelt, wenn die Verschmutzung zunimmt.
    Eine Manuelle Einstellung gibt es dann auch noch, dann läuft er eben wie jeder andere Filter auch.
    Was aber in meinen Augen überflüssig ist, ist der Beipass, den sie eingebaut haben. Den braucht doch kein Mensch und schon gar nicht, wenn man den Verschutzungsgrad und Durchfluss einfach mit dem Handy überprüfen kann.
    L.g.Wolf
     
  4. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Leute,
    irgendwie ist es mir gerade etwas langweilig und habe die Wasserwerte gemessen.
    Das Becken läuft eigentlich ganz gut und ich habe im Moment noch nichts verändert. Ein paar wenige Fadenalgen treten im Strömungsbereich und an dem roten Tausendblatt auf.
    Heute morgen nach der Messung habe ich mal 80Liter Wasser gewechselt um die KH wieder etwas höher zu bringen, da ich sonst den Controller anpassen müsste. Kalium und PO4 können gerne etwas weniger werden.
    Die Werte:
    KH 3
    GH 6
    FE 0,25
    NO3 12
    PO4 0,4
    Mg 9 mg
    Cal 28,1 entspricht einem Ca/Mg Verhältniss von 3,12:1 also im grünen Bereich
    Kalium 26
    Danach habe ich auch etwas NO3 nachgedüngt, vielleicht hilft es gegen die Fadenalgen.
    Ich denke das rote Tausendblatt und die Rottala rotundifolia werden bald gehen müssen, wird einfach zu voll in dem Becken.
    L.G. Wolf
     
  5. ignarus

    ignarus Mitglied

    Vermutlich hat sich der hohe Kaliumwert über die Düngung eingeschlichen. Wie dünkst Du denn Nitrat? Nitratdünger sind halt oft auch reich an Kalium. Meine Erfahrung ist das bei der Düngung mit kaliumhaltigen Nitratdüngern sich Kalium ansammelt, da mehr Nitrat als Kalium von den Pflanzen aufgenommen wird. Die meisten Nitratdünger haben ungefähr doppelt soviel Nitrat wie Kalium und es ist trotzdem meist noch zu viel Kalium, da Kalium nicht so schnell verbraucht wird und durch jede Nitratdüngung dann mehr wird. Wasserwechsel reduzieren dann den Kaliumwert. Deshalb dünge ich Nitrat zur Hälfte mit einem kaliumfreien Dünger.
    Hohe Kaliumwerte haben bei mir meist zu Algen geführt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2020
  6. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Friedrich,
    Nitrat habe ich bisher noch nicht extra gedüngt erst jetzt, wegen den Fadenalgen. Meine Düngung besteht aus einer täglichen Düngung mit dem Kramerdrak Eisenvolldünger. Nitrat dünge ich seit heute mit Drak N.
    L.G. Wolf
     
  7. ignarus

    ignarus Mitglied

    Drak N ist soweit ich weiß kaliumarm.
    Vielleicht liegt es am Eisenvolldünger?
    Was denkst Du denn warum Du soviel Kalium im Becken hast?
    Ist ja vielleicht auch nicht so wichtig, da dein Becken ja bekanntermaßen wunderschön aussieht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Juni 2020
  8. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    interessant. Ich dachte immer, KNO3 enthält nur relativ wenig Kalium, zumal in manchen Foren sogar eine Düngung 1:1 im Verhältnis zu Nitrat empfohlen wird.

    Hast du da mal valide Zahlen vom Verhältnis bei KNO3? Ich hab da nichts gefunden.

    Gruß
     
  9. ignarus

    ignarus Mitglied

  10. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    1 Mol Nitrat entsprechen einem Mol Kalium d.h. du bekommst 12.6 mg/l Kalium, wenn du auf 20 mg/l Nitrat düngst.
    Im Drak N ist zusätzlich wohl auch Kalziumnitrat Ca(NO3)2 enthalten.
    Deshalb bekommst Du nur 4mg/l Kalium, wenn du 20 mg/l Nitrat düngst.
    Dabei ist berücksichtigt, daß das enthaltene Ammonium und Urea letztendlich auch zu Nitrat oxidiert werden.

    Gruß
    Stefan
     
    ignarus gefällt das.
  11. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Leute,
    komisch ihr schreibt hier fleissig und ich bekomm gar keine Nachricht.
    Ich wollte nur ein aktuelles Bild noch einstellen. Achso die Orchidee wo oben schwimmt, gehört nicht zur Einrichtung. Darüber hinaus sieht man die Elektrode, die muss da weg.
    L.G. Wolf com1200x800IMG_4478.jpg
     
  12. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Leute,
    Ein Bild habe ich heute keins mehr machen wollen, hatte keine Lust mehr.
    Gestern habe ich mal richtig zurück geschnitten und heute habe ich mich mit der neuen hartware auseinander gesetzt.

    Den Eheim 5e habe ich ja neulich schon ans Becken gemacht, aber heute sind noch die zwei Eheim LED Leisten dazu gekommen.
    Ich habe also nun meine 2x24W t5 mit 10 stunden Leuchtdauer und meine 150W HQI mit 4 Stunden Leuchtdauer, gegen 2x15 W LED mit 10 Stunden Leuchtdauer ausgetauscht. Da bin ich mal gespannt, ob die 30 Watt bei Vollgas reichen. Im Moment ist sie über einen längeren Zeitraum noch gedimmt. Ich habe vorsichthalber gleich noch ein weiteres Y Kabel und Halterungen mitbestellt, damit ich im Notfall noch eine dritte Leiste drüber machen kann.
    Natürlich sind die LED an einer Steuerung angeschlossen und über ein Netzwerk kann ich nun den Filter und das Licht steuern.
    Im selben Atemzug, habe ich auch gleich noch das Eheim LED Licht überm 70er und den neuen Eheim 5e am 560er auch auf das Netzwerk gepackt. :D Technik die begeistert.
    L.g. Wolf
     
  13. Wolf

    Wolf Mitglied

    Hallo Leute,
    mal ein Bild mit der LED Beleuchtung, allerdings schon am runterfahren.
    Wie Ihr seht, habe ich wieder etwas an Pflanzen raus und ein bisschen umgesetzt.




    com1200x800IMG_4505.jpg

    com1200x800IMG_4505.jpg
     

    Anhänge:

  14. Wolf

    Wolf Mitglied

    Achso, seit einer Woche habe ich nun den Kramerdrak abgesetzt, wegen den hohen Kaliumwerten und den Dünger von Masterline verwendet. Also sollte der Kaliumwert langsam sinken. Ich mess die Woche mal nach, ob man schon etwas feststellen kann.
    L.G. Wolf
     

Diese Seite empfehlen