Bis 100L Mein 54ltr Aquarium "Die Ratte"

ratte_view.JPG
Liebe Forengemeinde,

mein 54 Liter Aquarium hat seit seinem Start, Anfang des Jahres, so manche Veränderung durchgemacht. Manche dieser Veränderungen wurden von Diskussionen hier im Forum hervorgerunfen. Neulich dachte ich mir, wie cool wäre es gewesen, wenn ich diese Entwicklung hier in einer Art Tagebuch für mich (evtl. auch euch) dokumentiert hätte. Da bestimmt noch so einiges an dem Becken passieren wird habe ich jetzt beschlossen, solch eine Dokumentation hier nachzuholen.

Also los ;)

RIP.JPG
Begonnen hat es mit dem bedauerlichen Verlust dieses wunderschönen "Crown Tail" . Nach meinem Weihnachtsurlaub habe ich das Tier tod aufgefunden. Da mich das verhältnismäßig frühe Verscheiden des Tieres nach nur etwas über einem Jahr ein bisschen gewundert hat, habe ich entschieden, das Becken neu aufzusetzen.








Der Start
Start.jpg
Ich hatte in meinem Leben schon mehrere Aquarien. Bisher waren diese aber immer sehr amateurhaft und low-tech. Kies rein, paar Pflanzenbüschel, Anubias an die Wasseroberfläche um schattige Bereiche zu bieten, Fisch rien und ich war glücklich.

Bei diesem Aquarium hatte ich mich sogar dafür entscheiden einen Nährgrund unter dem Kies einzubringen und echte Schwimmpflanzen zu wählen um die Verkrautung zu erhöhen.

Auch wenn ich es rückblickend nicht mehr verstehe, war ich eigentlich zufrieden... Doch dann schlug der YouTube-algorythmus zu...



Die Ansprüche wachsen
IUpgrade.JPGm Internet hatte ich Videos von so tollen Bodendeckern gesehen und gelernt, dass man die Pflanzenbüschel aus dem Handel auch aufteilen kann. Also habe ich mir gestalterisch etwas mehr Mühe gegeben.

Zu dieser Zeit habe ich auch das erste mal mit CO2 experimentiert. Anfangs hatte ich mich für eine Biogasanlage entschieden, die ich mit einer Tortenguss / Hefe / Zucker-Mischung betrieben habe. Hat OK funktioniert, nervt nur ein bisschen aber dazu später mehr.

Wieder war ich eigentlich zufrieden und dachte mir, dass ich es jetzt nur noch zuwachsen lassen muss um dann wieder einen Kampffisch einsetzen zu können. Bisher hatte ich Kampffische immer alleine gehalten, habe aber gelesen, dass sich die Tiere ganz gut mit Geweihschnecken verstehen sollen...

Erster Besatz
Geweihschnecken.JPG
Da es zusätzlich noch wunderschöne und auch nützliche Tiere sind kam also ein Trupp Geweihschnecken aus dem Onlinehandel.

Leider fiel mir dieser Trupp nach und nach komplett aus und ich habe mir zum ersten mal hier im Forum Hilfe gesucht.

Ich bin mir bis heute nicht sicher, woran es lag. Tippe aber auf Transportschäden in Kombination mit dem extrem weichen Wasser hier in der Region (3 - 7 Grad deutscher Härte).

Die Wasserwerte waren übrigens auch eine Vermutung von jemandem aus dem Forum. Zwar hat mir der Versandhändler eine Ersatzlieferung angeboten, die sich stabil gehalten hat, jedoch bereite ich mittlerweile mein Wasser mit "Sera GH/KH Plus" auf (10 KH, 12 GH) und kann eine deutliche Verhaltensänderung bei den Schnecken feststellen. Seit ich die Tiere in aufbereitetem Wasser halte legen sie beispielweise Eier was ich als gutes Zeichen interpretiere.




Das Plastik muss raus
Wurzel.jpg
Darüber hinaus hat mir jemand von euch geraten, Plasitk aus dem Becken zu verbannen. Dies hat dazu geführt, dass ich das Plastiklochgestein durch eine Wurzel ersetzt habe.

Auf dem Foto ist auch ein schöner Bakterienrasen zu erkennen. Durch das Einbringen der Wurzel und die Huminstoffe im Becken hat sich das Thema "Die Ratte" entwickelt. Zwar färbt die Wurzel mittlerweile nicht mehr so stark ab, doch möchte ich weiterhin Seemandelbaumblätter nutzen und werde daher wohl nie kristallklares Wasser haben. Aber auch dazu später mehr.





Fluch und Segen des Internets
Großer Eingriff.jpg
Ich weis nicht ob ich es schon erwähnt habe, aber Internet und insbesondere YouTube kann schon echt manchmal nerven. Eigentlich war ich ganz zufrieden mit der natürlichen Wurzel und meinen zerteilten Pflanzenbüscheln.

Nach weiterem, exessiven YT-Konsum habe ich allerdings begriffen, dass alles viel zu eben und langweilig ist. Also habe ich versucht mit Drachensteinen und mehr Pflanzenvariation etwas Struktur zu schaffen. Darüber hinaus ist eine CO2-Druckgasanlage hinzugekommen.

Auch hier habe ich es mir komplizierter gemacht als nötig. Nachdem ich mit dem 30 Jahre alten Druckminderer (eigentlich für Schweissgeräte wie ich hier gelernt habe) meines Vaters eine CO2 Flasche innerhalb einer Nacht in meine Wohnung geblasen habe ist meine Take-Home-Message: "Wer an der falschen Stelle spart, zahlt drauf" ;). Bei diesem Pflanzensetting ist es jetzt mehr oder weniger geblieben. Ich habe noch ein paar "Bucephalandra" eingesetzt, was übrigens wunderschöne Pflanzen sind. Bucephal1.JPG
Bucephal2.JPG

Es werde Licht
Licht.JPG
Dank Wola51s herausragenden Anleitung (siehe hier) wird mein Becken nun von einer SelbstbauLED geziert. Und alter Schwede geht das Ding ab! Es macht einen riesen Spaß den Pflanzen beim Sauerstoff ausperlen zuzusehen. Darüber hinaus wächst der Bodendecker (HCC) nun endlich seitlich. Zwar hat sich die Pflanze auch unter der Standardbeleuchtung entwickelt (Bild direkt nach Monage der neuen Lampe entstanden) aber so kann ich dem Gras förmlich beim Wachsen zusehen.

Weiterhin habe ich noch einen Skimmer sowie einen Aussenfilter installiert. Wolf hatte sich in einem meiner Posts über Blasen an der Wasseroberfläche gewundert. Ich habe herausgefunden, dass es sich dabei um eine Kamhaut handelt. Dank dem Skimmer ist diese nun Geschichte.




Tierischer Neuzugang und künftiger Besatz
Forsetzung nächster Post aufgrund 10 Bilder maximum...
 
Zuletzt bearbeitet:
Tierischer Neuzugang und künftiger Besatz

Garnelen1.JPGGarnelen2.JPG

Mit der LED habe ich mein Interesse an offenen Becken endeckt. Deswegen haben sich auch meine Pläne für den Besatz geändert. Ich habe mich jetzt in Perlhuhnbärblinge verliebt. Das schöne an dieser Tierart ist neben dem Äusseren ihre Friedlichkeit. Deswegen habe ich mir einen Garnelenmix beim Onlinehändler meines Vertrauens geholt. Dort wurde der Deutschalndmix (Schwarz, Rot, Orange) angeboten XD. Ich bin mir der Gefahr bewusst, dadurch Farbnintensität zu verlieren und vielleicht sogar im Laufe der Generationen nur noch braune Garnelen zu haben aber aktive Selektion in verschiedene Becken ist ohnehin nichts für mich.

Algenphase
Zu Zeiten meines Standardlichts war ich fast ein wenig stolz, kaum Algenprobleme zu haben. Allerdings lag das weniger an meinen Skillz als daran, dass kaum Licht angekommen ist. Mit meinem neuen Weltraumlaser bin ich nun offiziell in der Kieselalgenphase angekommen.
Algen1.JPG
Algen2.JPG

Daher werde ich nun abwarten bis das Aquarium stabil läuft und freue mich schon darauf dem Bodendecker weiter beim Wachsen und den Garnelen bei der Vermehrung zuzuschauen sowie auf die Perlhuhnbärblinge zu warten.
Bodendecker.JPG

Ah, bei der Präsentation des Bodenkeckerfortschritts nach nur einer Woche Weltraumlaser ist mir der Fotobomber "Renni" aufgefallen. Ich hatte ganz vergessen zu erwähnen, dass der Zoohändler meines Vertrauens versehentlich oder aus Gutmütigkeit eine Rennschnecke in meiner Pflanzentüte versteckt hat.

Mit diesen Impressionen beende ich den Post erst einmal und halte euch über weitere Entwicklungen auf dem Laufenden.

Liebe Grüße








 
Hallo,
schöne Entwicklung.
Ist schon manchmal ganz schön kurios durch was für Phasen man in seinen Ansprüchen geht.
Bin gespannt was wohl als nächstes kommt.
Gruß,
Svenja
 

Starmbi

Mitglied
Hallo,

liebevoll und gut bebildeter Beitrag.

Mit erhöhtem Licht wächst auch Nährstoffbedarf der Pflanzen.
Auf Deinem Regal sehe ich zumindest Eisendünger.
Wie sieht es mit Nitrat/Phosphat aus?
Misst oder düngst Du es?

Gruß
Stefan
 
Ist schon manchmal ganz schön kurios durch was für Phasen man in seinen Ansprüchen geht.
Ja, definitiv! Manchmal Habe ich das Gefühl mich dagegen zu wehren einfach fertig zu sein. Aber wenn alle stricke reissen kann Ich ja ein Zuchtbecken einrichten ;)

Auf Deinem Regal sehe ich zumindest Eisendünger.
Wie sieht es mit Nitrat/Phosphat aus?
Ja, npk dünge ich auch. Npk und Fe täglich naach dosiervorschlag vom hersteller. Mein Eisen-tröpfchentest ist seit über einer Woche auf dem Postweg. Ansonsten messe ich ph, GH, KH, nh4, no2.
 
Zuletzt bearbeitet:

wola51

Mitglied
Moin.

Schöne Dokumentation und klasse Bilder. Freu mich auf die eitere Entwicklung des Beckens.
 

Ago

Mitglied
Hallo!

Anregender Bericht und tolle Fotos!
Dein Unterschrank gefällt mir, mal was anderes!

Mir geht es ähnlich, ich liebäugel auch damit, mein Becken hier zu dokumentieren, in der Hoffnung, daß ich irgendwann stolz auf eine Entwicklung zurückblicken kann. Allerdings dreht sich meine Entwicklung noch im Kreis ... Um so schöner ist es zu sehen, wie ein Aquarium sich in kurzer Zeit positiv verändern kann.
 

Snowgnome

Mitglied
Hi
Hallo,
.... ich finde das Becken ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür das man auch aus "kleinen" Becken was schönes machen kann.
Gruß,
Svenja
absolut, vor allem wenn dabei noch das Plastikgedöns auf der Strecke bleibt. Lochgestein (egal ob echt oder künstlich) sieht - und das schreibe ich als jemand, des das Zeug in seinem ersten Malawibecken hatte - in einem Süßwasseraquarium einfach doof aus
 
Dankeschön :) !

Ja, kleine Becken sind schon ganz nett aber ein 2m Becken wäre auch mal was. Spätestens in der nächsten Wohnung wird ein Platz reserviert.

Und Lochgestein habe ich als Calciumpuffer sogar drin aber aus oben genannten Gründen gut versteckt ;)
 
Hi,
es gibt Neuigkeiten :)

Baum.JPGIch konnte meine Finger wieder mal nicht aus dem Becken lassen und habe mir einen kleinen Bonsai mit Weepingmoss gebastelt...

Baum3.JPGBaum2.JPG

Sieht ganz cool aus finde ich. Vor allem in Kombination mit PuriGen, was für wirklich glasklares Wasser sorgt. Leider bin ich mir nicht sicher ob es eine schlaue Idee war, eine neue Wurzel zu einem Zeitpunkt ins Becken zu bringen, an dem gerade Filter und Beleuchtung ausgetauscht wurden. Es dauerte nicht lange bis sich ein schöner Bakterienrasen entwickelte. Auf jeden Fall habe ich seitdem ein wenig mit Algen zu kämpfen. Aber seht selbst...
Algen 3.JPG
Jaaaa, was soll ich hierzu groß sagen? Auf YT hört man ja immer, dass man die Sache aussitzen soll aber ich denke, dass es bei mir schon sehr schlimm war. Îmmerhin haben sich die Garnelen gefreut. Es hat nicht lange gedauert und wirklich jedes Weibchen war trächtig. Und alte:r Schwed:in sind das interessante Tiere. Hier mal ein Video wie ein Weibchen dem Gelege Frischwasser zufächert. Mittlerweile sind auch schon die ersten Jungtiere unterwegs.

Nach etwa 2 Wochen habe ich mich entschieden stark einzugreifen. Ich habe die Stengelpflanzen gekappt, die Fadenalgen so gut wie möglich mechanisch entfernt und mit einer AlgEXIT-kur begonnen. Darüber hinaus habe ich die Beleuchtungsdauer etwas reduziert. Die Kur läuft eine Woche und zumindest überwuchern die Algen nicht mehr alles.

DSC_0249.JPG
Derzeit sieht das Becken so aus. Man beachte (neben den Scheiben die ich mal ordentlich putzen müsste) wie sehr sich das HCC entwickelt hat. Macht echt Spaß dem Bodendecker beim Wachsen zuzusehen. Achja und ich habe heute 10 Perlhuhnbärblinge eingesetzt. Die Kamerad:innen sind noch etwas scheuh. Sollte ich zeitnah mal einen Schnappschuss von einer Schwarmbildung hinbekommen liefere ich ihn nach. Vorerst ist folgendes Bild das beste was ich habe.


Perlhuehner.JPG

Gute Nacht und LG
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Sieht gut aus.
Wenn ich die algen so sehen würde ich wetten das du (fast) kein Nitrat im Becken hast. Dann würde ein NPK Dünger vermutlich schon helfen. Eventuell reicht jetzt aber auch der Stoffwechsel der PHBs aus.
 
Moin,
Sieht gut aus.
Wenn ich die algen so sehen würde ich wetten das du (fast) kein Nitrat im Becken hast. Dann würde ein NPK Dünger vermutlich schon helfen. Eventuell reicht jetzt aber auch der Stoffwechsel der PHBs aus.
Danke für dein Feedback. Ich dünge Npk und Fe aber habe es mit den Mengen glaube ich noch nicht genau raus. Und aus der Aquarebellpumpe kommen irgendwie Immer verschiedene Mengen raus.

Hat jmd Erfahrung mit zufütterung von phb? Ich habe gestern Artemio angesetz und eben rote Mückenlarven als Frostfutter reingeworfen. Da sind sie aber nicht rangegangen. Kommen die notfalls auch mit Algen und Pflanzenresten zurecht?

Lg
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Ne die kommen nicht mit Algen und pflanzen zurecht. Mückenlarven sind schon recht groß. Ich denke ausgewachsene PHBs schaffen die, aber deine sind noch etwas kleiner wenn ich's richtig sehe.
Artemia nauplien sind super. Dekapsulirte Eier zum direkt verfüttern auch.
Ansonsten gehen cyclops, wasserflöhe, zumindest kleinere, schwarze Mückenlarven dürften auch funktionieren.
Die verhungern dir allerdings auch nicht direkt, wobei sie auch durchaus etwas mehr auf die Rippen bekommen können.
 
Hola,
Ich hoffen es geht euch gut!
Sagt mal, gehe ich recht in der Annahme dass es sich bei dem dunkelgrünen Büschel um Pinselalgen handelt?
DSC_0279.JPG
LG
 
Oben