Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Mal eben ein Aquarium gekauft... ;)

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von Guppypapa, 6. Januar 2019.

  1. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Wenn du das Zeug schon mal gekauft hast, kannst du es auch benutzen, schaden wird es wohl nicht.
    Dann musst du aber wirklich erstmal das Wasserwechseln einstellen.
    Und gucken ob es hilft, was ich mir nicht vorstellen kann.
    Wasserwechseln an sich kann nur schaden, wenn das Ausgangswasser schlechter ist als das im Aq, in Asien lassen Diskuszüchter mancher Orts permanent Frischwasser durch die Becken laufen...
    Daß es den Garnelen gut geht, ist leider kein Indikator für Nitrt, das ist denen egal.
    Beobachte auf jeden Fall die Fische und bei irgend welchen Auffälligkeiten sofort wieder Wasser Marsch...
     
  2. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi René,

    ich selbst benutze solche Mittelchen recht ungern.
    Obwohl sich JBL bestimmt etwas dabei gedacht hat, so etwas auf den Markt zu bringen. Also kann's so verkehrt nicht sein. Dass es allerdings die Ursache beseitigt glaube ich kaum.
    An zuviel Futter wird's ja bei euch nicht liegen, da ihr alles recht gewissenhaft angeht, oder?
    Auf jeden Fall hat dein Händler wieder mal Geld verdient, während er an deinem Wasserwechsel nichts verdient;)
    Ich würde weiterhin fleissig Wasser wechseln, was bei einem kleineren Becken ja relativ schnell gemacht ist, bis sich das Problem von selbst erledigt hat.
    Notfalls könnte man auch die Wurzeln nochmal rausnehmen und abkochen, vielleicht war da ja etwas dran, was nicht ins AQ gehört.
     
  3. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    mal wieder typische Händler-Aussage, um etwas zu verkaufen. Häufige Wasserwechsel schaden überhaupt nichts, eher im Gegenteil. Versuch das gern mit diesem Mittelchen, aber dann bitte extrem gut den NO2-Wert im Auge behalten. Wasserwechsel sind dann eher kontraproduktiv. Besser wäre m.E. bei einem anderen Aquarianer ne Pulle Filterschlamm schnorren und ins Becken kippen. Sieht zwar erstmal Sch... aus, ist aber sehr effektiv als Animpfung.

    Wurzel bitte nicht auskochen. Damit wird die Holzstruktur zerstört und die fangen irgendwann an zu gammeln.

    Gruß
     
  4. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi,

    Du siehst, René...wie immer gibt es mindestens zwei verschiedene Meinungen:cool:
    Ich koche meine Wurzeln seit Jahrzehnten aus und es ist nie etwas passiert. Keine einzige fing an zu gammeln. Ist halt bei jeder einzelnen Aussage immer eigene Erfahrung mit im Spiel.
    Beim einen klappt's, beim anderen nicht:)
     
  5. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Moin allerseits.
    Heute morgen Nitrittest gemacht: 0,6!!! Soviel zum Thema Denitrol. In der allgemeinen Morgenhektik schnell 50% WW gemacht und die Wurzeln mal rausgenommen. Eigentlich kommen nur sie als Verursacher in Frage. Das Becken ist sauber, das Wasser klar, tote Tiere können wir relativ sicher ausschließen. Fische sind alle da. Gibt's ne mögliche Ursache, die wir übersehen haben könnten? Werden heute Abend mal das Wasser im Eimer, in dem die Wurzeln stehen, testen. Das bringt dann hoffentlich Klarheit.

    Leicht besorgt winkt
    René.
     
  6. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Namd Ihr alle!

    Turbulenter Aquariumtag heute! :confused:
    Nitrit im Eimerwasser wie auch im Aquarium unter 0,1! Supa, dachten wir. Wir wollten die Wurzeln im Laufe der nächsten Tage nach und nach ins Becken zurücklegen um die faule zu ermitteln. Optisch konnten wir nix feststellen.
    Also erste Wurzel rein, vorher noch mal ordentlich unter lauwarmen Wasser abgeschrubbt. Etwa 20 Minuten später hingen sämtliche Fische sowie ein Großteil der Garnelen an der Oberfläche und schnappten nach Luft! :eek: Sofort 30Grad-WW! Wurzel raus und alle Wurzeln, die im Becken waren, in den Müll entsorgt. Hatten noch 3 Wurzelstücken übrig behalten, die es aus Platzgründen nicht ins Becken geschafft hatten, die wir vorsichtig die nächsten Tage ins Becken geben wollen. Zur Zeit werden sie gewässert.
    Das Aquarienwasser schäumte in der Badewanne als ich es ausgoss.:mad:
    Nachdem WW hat sich die Lage beruhigt, die Fische benehmen sich relativ normal. Eine Red Fire mußten wir leider aus dem Becken sammeln.
    Kann mir bitte irgend jemand erklären, was da passiert ist? Ich hab sowas von keine Idee dazu...:(

    Einigermaßen mitgenommen und ratlos winkt
    René :oops:
     
  7. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Im Moment könnte ich mir nur vorstellen, dass die Wurzeln irgend wie konterminiert waren.
     
  8. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Meine Worte:)
    Und deshalb koch ich die Dinger ab, bevor ich sie ins AQ gebe. Die Wurzeln liegen ja im Handel auch offen da. Wer weiß, wer da die Finger oder sonstwas dran hatte oder wo die vorher gelagert waren oder rumlagen (Fußboden, Öl, Dreck...keine Ahnung).
     
  9. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Daß es an der Wurzel lag, glauben wir auch. Allerdings lag die vorher doch schon ne Woche im Aquarium, wo sie schlimmstenfalls Nitrit abgab und das Wasser nicht in ein Schaumbad verwandelte.

    Weiter rätselnd winkt
    René.
     
  10. Hi,
    was war denn vorher in dem Eimer, in dem die Wurzel zwischenlagerte?
     
  11. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Der Eimer is der "Aquarium-Eimer". Nur altes Aquariumwasser und Leitungswasser war jemals da drin...
     
  12. Kleiner Schussel

    Kleiner Schussel Mitglied

    Hallo,
    und die Bürste mit der Ihr die Wurzeln geschrubbt habt? Habt Ihr die vielleicht schon mal für was anderes benutzt?
    Gruß ,
    Svenja
     
  13. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Hallöchen allerseits!
    Es muss irgendwie an den Wurzeln gelegen haben. Stand: Eine weitere Garnele mußte leider leblos entfernt werden.
    Wasserwerte sind, soweit wir es messen und beurteilen können, okay. Die Fische benehmen sich augenscheinlich normal. Die Garnelen suchen bevorzugt das Kraut unter der Wasseroberfläche auf. Wir hoffen, das sie dort nur eine Alternative zum Holz suchen und nicht nach Luft schnappen.
    Am Wochenende werden wir das Becken systematisch nach verendeten Garnelen absuchen und Wache halten...
    Und noch ein schönes Bild vom Grimmbart... :)

    Es winkt
    René
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2019
  14. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi René,

    wenn es jetzt allen Bewohnern gut geht, ausser den Garnelen (falls ihr noch mehr tote Garnelen findet), stellt sich die Frage, ob deine Düngekugeln/Flüssigdünger evtl. Kupfer enthalten. Oder ob die Wurzeln evtl. sandgestrahlt wurden, was angeblich auch Schwermetallreste ins AQ einbringen könnte, die den Garnelen schaden könnten. Aber eigentlich ist das eher bei Mopaniholz der Fall.
    Und eigentlich sollten diese Stoffe durch die vielen TWW auch entfernt worden sein.

    Aber das Nitrit selbst ist für Wirbellose nicht wirklich schädlich.
     
  15. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Schön guten Tag auch! ;)
    Wir bekommen den Nitritwert nicht runter. WW täglich etwa 80%, 24 Stunden später hamwe wieder 0,6 mg/l. Fütterung ist jetzt seit 3 Tagen ausgesetzt, das Becken so sauber wie es irgend geht. Den Tieren scheint es gut zu gehen, die Guppys ham schon wieder Nachwuchs und ein paar kleine Baby-Garnelen hamwe auch schon gesichtet. Es scheint alles in Ordnung bis auf diesen verdammten Nitritwert.:mad: Und es ist in keinster Weise zu erkennen, worans liegen könnte. Bin für jeden, noch so weit hergeholten Tipp dankbar.
    Chemtrails schließe ich jedoch aus. ;)

    Ein schönes Wochenende wünscht der winkende René.
     
  16. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Hi Rene',
    du machst ma fertig.
    Nach täglich 80% Wasserwechsel einen Wert von 0,6mg/l ist eigentlich nur möglich, wenn du nach dem Ww ne Dose Fischfutter, oder so, ins Becken schüttest.
    Dass bei diesem Nitrit Wert die Fische noch fidel sind, finde ich erstaunlich.
     
  17. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    finde ich auch merkwürdig. Besorg dirmal einen neuen Test, am besten einen Streifentest. Die sind wesentlich besser ablesbar für NO2. Feld weiss = kein, bzw. vernachläsigbares NO2. ärbung rötlich = weiter Wasserwechseln. Läuf der Filter einwandfrei und hat genug Leistung? Das wäre noch eine mögliche Fehlerquelle.

    Gruß
     
  18. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Hallo liebes Forum.
    Wir haben es geschafft. Die Nitritquelle ist - hoffentlich - gefunden und entfernt.
    Wir haben nur alle 3 Tage in homäopatischen Dosen gefüttert. Wasserwechsel war trotzdem jeden zweiten Tag notwendig. Der Wert lag dann so um 0,4mg/l.
    Gestern nach dem Wasserwechsel fiel Sohnemann etwas auf: Neben einer Pflanze lag ein ziemlich großes pelziges Ding. Ist uns nie aufgefallen obwohl es im gut einsehbaren Bereich des Beckens lag und wir eigentlich immer auf der Suche nach Ungewöhnlichem waren. Sah jedenfalls nicht sehr legga aus. Beim Absaugen zerfiel es in 1000 Teile, die wir überwiegend rausbekommen haben. Es war leider nicht zu erkennen, was das mal gewesen sein könnte.
    Lange Schreibe, kurzer Sinn: Der Nitritwert ist seitdem gesunken. Von ca. 0,1 bis an die Nachweisgrenze. Wir freuen uns vorsichtig, klopfen auf Holz und hoffen es geschafft zu haben. :)

    Erleichtert winkt René. ;)

    P.S.: Nochn Bild angehängt. So siehts aus jetze. :)
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 14. Februar 2019
  19. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    prima. Das Becken gefällt mir sehr gut, habt ihr gut gemacht.

    Gruß
     
  20. Guppypapa

    Guppypapa Mitglied

    Hallo allerseits!

    Einen Tag nach meinem letzten Post stieg der Nitrtwert wieder an. Nicht so schnell wie vorher, etwa um 0,1 pro Tag. Aber immerhin...:confused:
    Langsam an uns zweifelnd unterließen wir es, das hier zu schreiben aus Angst geteert und gefedert zu werden. ;)
    Wir beschlossen das Problem auszusitzen. Also wieder alle 2 bis 3 Tage Wasserwechsel bis die Nitritquelle versiegt.
    Beim letzten Stammtisch erzählte ich der Runde von dem Problem. Nachdem ich eigentlich alle Ursachen ausschließen konnte, blieb eigentlich nur der Filter als Wurzel des Übels übrig. Mir wurde dringend geraten, die Durchflussgeschwindigkeit zu drosseln, damit die Filterbakterien besser arbeiten können. Also hab ich - mich an jeden Strohalm klammernd - das Ventil am Ausfluss mal auf Minimum gestellt. Und wat sollnwe sagen: Das hat endlich funktioniert, der Wert is innerhalb zweier Tage von 0.3 auf <0,1 gesunken! :)
    Leider müssen wir aber auch vermelden, daß ein Guppymännchen verstorben ist. :(
    Sollten wir dem verbliebenen Jungen wieder einen Kameraden ins Becken setzen oder hält er es mit den 6 Damen auch alleine aus? Da mindestens 4 Jungguppys durchzukommen scheinen, mag ich nicht noch mehr dazusetzen, Sohnemann möchte jedoch einen Freund für Fridolin. Könntet Ihr da schlichten? ;)

    Vielen Dank, verbunden mit den Wünschen für ein schones Wochenende. :)

    Es winkt René
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Februar 2019

Diese Seite empfehlen