Bis 100L Lang&Flach

ignarus

Mitglied
Die Aufhärtung geht weiter. Heute nochmal Wasserwechsel durchgeführt. Wenn es nochmal aufhärtet, wovon ich ausgehe, dann wird das Becken neu aufgesetzt.
Geduld am Ende!!! Wenn ich keine Tiere im Becken hätten dann stände es schon lange wieder im Keller.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wolf

Mitglied
Hallo Friedrich,
Dein anderes Moos kommt bei mir so langsam richtig in Wallung. Das unterm Licht sollte ich eigentlich schon schneiden.
L. G. Wolf
 

ignarus

Mitglied
Hallo Friedrich,
Dein anderes Moos kommt bei mir so langsam richtig in Wallung. Das unterm Licht sollte ich eigentlich schon schneiden.
L. G. Wolf
Super, das freut mich! Kennst Du ein Moos das schneller wächst? Ich nicht, besonders wenn es sich im Becken etabliert hat und sich auf die Parameter eingestellt hat dann kann man fast in Echtzeit es wachsen sehen.
 

Wolf

Mitglied
Hallo Friedrich,
Nein ich kenne keins. Das Teil könnte man mit Fadenalgen vergleichen. Es macht aber einen schönen dichten Vorhang. Ich bin gespannt, ob ich damit den heizstab im dem einen 30er verstecken kann.
L. G. Wolf
 

ignarus

Mitglied
Ich denke es ist durch seine dickichthafte Wuchsform auch ideal für die Jungfische und Junggarnelen, als Deckung und zudem finden sie darin auch Kleinstlebewesen als Nahrung.
 

ignarus

Mitglied
Die Aufhärtung geht weiter. Heute nochmal Wasserwechsel durchgeführt. Wenn es nochmal aufhärtet, wovon ich ausgehe, dann wird das Becken neu aufgesetzt.
Geduld am Ende!!! Wenn ich keine Tiere im Becken hätten dann stände es schon lange wieder im Keller.
Heute nochmal gemessen: KH 4, GH 5 und Leitwert 200, am Mittwoch waren die Werte 3, 4, 125.

Ich werde in den nächsten Tagen den gesamten Sand entnehmen und mit warmen Wasser ausspülen und zudem die Filtermatte ersetzen.
Mal sehen ob das was bringt? Das wird aber ne größere Aktion werden. Super ärgerlich!
 

ignarus

Mitglied
Heute habe ich mehrere Fischlarven entdeckt. Das müssen Boraras naevus sein. Damit habe ich nicht gerechnet! Super!
Ich werde die Sandauswaschaktion deshalb erstmal verschieben.
Die Larven sind hinter einem gewaltigen Wall von Amblystegium serpens und deshalb, solange sie dort bleiben, relativ sicher. Vom Amblystegium serpens habe ich zwei riesige Moospolster. Einmal circa 30x15x20 und der andere 15x15x20.
Mal sehen wie ob ich die Larven groß bekomme... bin noch unentschlossen was zu tun ist.
 

Wolf

Mitglied
Hallo Friedrich,
Liquifry für Eierlege könntest Ihnen als futter anbieten, oder aber du setzt Protogen von Brustmann an. Für Artemia sind sie bestimmt noch zu klein.
L. G. Wolf
 

Wolf

Mitglied
Ach so Brustmann gibt es ja nicht mehr, aber die Protogen gibt es jetzt von Hobby. Die hatten ja damals Brustmann übernommen.
L. G. Wolf
 

ignarus

Mitglied
Die sind echt winzig, so um die 1,5mm geschätzt.
Toll ist das die B.naevus Eier sich bei pH 6,6 und GH/KH 5/4 entwickeln, das hätte ich nicht gedacht. Ich will eigentlich runter auf pH 6,0, aber da sich das Wasser ständig aufhärtet, geht das gerade nicht.
Ich werde es zuerst versuchen ob die im Becken durchkommen. Ich habe unfassbar viel Moos und auch guten gesunden Mulm unter dem Moos liegend, also möglicherweise genug Nahrung für Mikrofauna und die Larven, mal sehen. Wenn es nicht klappt dann werde ich die nächsten Larven in ein 12l Becken setzten, dort sind sie noch besser geschützt und ich kann sie auch gezielter füttern.
Ich werde mir das Protogen von Hobby kaufen, danke lieber Wolf.
 

Wolf

Mitglied
Hallo Friedrich,
Falls du das Wasser von den Protogen nicht ins Becken schütten möchtest, dann schau in meinen Zuchthread, da erkläre ich die Sache mit dem filtern durch einen Standzylinder.
L. G. Wolf
 

Wolf

Mitglied
Die Sache mit dem Standzylinder funktioniert richtig gut. Du kannst nach einiger Zeit die infusorien im klaren Wasser oberhalb des schaumstoff sehen.
In meiner Jugend, also in der Jurazeit, hatte ich immer einen Heuaufguss gemacht. Damals wusste ich allerdings noch nicht, dass man so einen Zylinder nutzt und habe die Gülle so ins Aquarium geschüttet. Ich glaub, das war nicht so gut.
L. G. Wolf
 

ignarus

Mitglied
Leider werde ich das Becken neu aufsetzen müssen, da das Wasser ständig aufhärtet und das ist bei einem Weichwasserbecken sehr ungünstig.
Ich fülle jede Woche 40-60% reines Osmosewasser ein und es wird nicht besser.

Der Bodengrund wird entsorgt und von dessen Hersteller werde ich nie wieder irgendetwas kaufen.

Das Becken wird danach neu aufgesetzt werden und es wird ein Biotopbecken werden mit den Boraras naevus und den entsprechenden Pflanzenarten und Wasserwerten. Die Garnelen werden in das eingelagerte 35l Becken umziehen.

Diesen Faden werde ich nicht weiterschreiben.
Vielleicht wird es einen neuen Faden für das Boraras Biotopbecken geben.
 
Hi,

wie schade und ärgerlich. Ich hoffe, das Du mit dem Neuaufsetzen auch wieder einen Thread aufmachst und uns damit teilhaben lässt. Ich finde Deine Becken immer wieder interessant. ;)
Gruß
Sabrina
 

Shai

Mitglied
Hallo Friedrich,
dem kann ich mich nur anschließen, wirklich schade.
Aber auch ich bin gespannt darauf wie das Biotop wohl gestaltet werden wird.

Grüße,
Lars
 

Wolf

Mitglied
Du bist aber nicht der erste, dem so etwas passiert. Mir ging es vor einigen Jahren mit dem neu auf den Markt gekommenen manado ähnlich. Da stieg der Leitwert auch ständig an und darüber hinaus hilten die Pflanzen nur sehr schlecht, da er so leicht war. Ich hatte nur das Glück, dass es nur ein kleines Becken war.
L. G. Wolf
 
Oben