Haltung von Apistogramma baenschi

Hey,

wenn man ganz ausgebufft ist, steckt man den Netzstecker des Filters in einen Single-Stecker mit Kippschalter, sodass man einfach für 15-20 min den Filter ausschaltet und schon wird kaum etwas eingesaugt.
Die Angst davor, dass die Fische halbgefrorenes Futter fressen würde, ist echt Quatsch. So viel Erfahrung scheint sich in den zwölf Jahren doch nicht angesammelt zu haben, wenn du offenbar noch nie gesehen hast, wie schnell so ein Würfel in ~25 Grad warmem Wasser auftaut. Nicht böse verstehen, aber wage das Experiment doch einfach mal.
Zwei andere "Gefahren" sind da schon eher zu berücksichtigen: Größere Fische (die du nicht im Becken hast) könnten auf die Idee kommen, den ganzen Würfel runterzuwürgen. Zum anderen soll laut anderen Usern das Wasser des Frostfutters recht viel Phosphat beinhalten. Das könnte unter Umständen den Nährstoffhaushalt in ein Ungleichgewicht bringen, was das Pflanzen- und Algenwachstum angeht.

Mich würde aber auch mal interessieren, woher du wusstest, dass du A. viejita hattest. Im Handel handelt es sich dabei nämlich eigentlich immer um etwas hübschere A. macmasteri.

mfg
Danny
 
Hallo Danny,

ich schrieb: "Wenn ich so verfahre..."
War wahrscheinlich nicht eindeutig genug :autsch: Ich habe es eine Zeit lange so gemacht, wie du es beschrieben hast. Und das Zeug schwamm nur oben rum. Klar könnte man einfach den Stecker vom Filter raus ziehe (oder noch eleganter mit deiner Methode des Kippschalter) ausstellen. Aber ich weiß nicht, ob du es nachvollziehen kannst, dass ich meine Eltern möglichst nicht groß mit meinem Hobby belasten möchte. Sobald ich eine größere Wohnung gefunden habe, ziehen meine Fische um. Tut hier aber auch nichts zur Sache.

Dass Fische Halbgefrorenes fressen, halte ich für nicht ausgeschlossen. Klar lösen sich die einzelnen Larven aus dem Würfel. Aber das heißt noch lange nicht, dass sie komplett aufgetaut sind. Oder hast du mal getestet?

Und nur, weil ich eine andere Meinung habe als du, brauchst du mir noch lange kein Wissen bzw. Erfahrung abzustreiten. Sicherlich ist die Dauer, wie lange man ein Aquarium betreibt nicht entscheiden, sondern wie sehr man sich mit der Materie befasst. Dennoch ist es aber auch nicht richtig eine andere Meinung direkt als falsch zu deklarieren.

Ich weiß nicht, wie du die Aquaristik auffasst (ich möchte jetzt auch keine Grundsatzdiskussion anstoßen) aber ich bin der Meinung, dass es nicht DEN einen Königsweg gibt. Frage 10 Aquarianer und du bekommst 11 Antworten.
Um auf meine Ausgangsfrage zurück zukommen, es könnte daran liegen, dass ich tatsächlich nur Weibchen erhalten habe. Leider bin ich selbst nicht in der Lage die Tiere einem Geschlecht zu zuordnen, da die typische Gelbfärbung fehlt. Ich finde auch kaum Informationen darüber im Internet oder in diesem Forum dazu.


Ich weiß zwar nicht, was die Frage mit meinem "Problem" zu tun hat, aber ich werde gerne versuche sie dir zu beantworten :)

Das "Problem" im Macmasteri-Komplex ist mir bekannt. Da ich meine Tiere aber ausschließlich von dem privaten Züchter bekommen habe, der mir auch Apistogramma agassizii tefe damals beschafft hat, habe ich ihm damals mit Artbezeichnung vertraut. Wenn ich meine beiden Pärchen mit einander vergleiche, dann finde ich schon, dass es Unterschiede in der Körpferform gab. Und im Preis :lol: Es handelte sich dabei außerdem um die Goldform der A. viejita, also nichts mit farbenfrohen und knalligroten Maccis ;-) Ob es aber jetzt tatsächliche Viejitas waren, dass kann ich nicht garantieren.
Aber so lange sich die Literatur nicht einig ist, ob die viejitas jetzt viejitas sind sondern auch nur eine weitere Form der Maccis, warum sollte ich mir dazu Gedanken machen? Ich finde die Tiere einfach schön, egal welchen Nachnamen sie haben. :D
 
Rebecca. schrieb:
Hallo Danny,

ich schrieb: "Wenn ich so verfahre..."
War wahrscheinlich nicht eindeutig genug :autsch: Ich habe es eine Zeit lange so gemacht, wie du es beschrieben hast. Und das Zeug schwamm nur oben rum. Klar könnte man einfach den Stecker vom Filter raus ziehe (oder noch eleganter mit deiner Methode des Kippschalter) ausstellen. Aber ich weiß nicht, ob du es nachvollziehen kannst, dass ich meine Eltern möglichst nicht groß mit meinem Hobby belasten möchte.
Hab ich überlesen, sorry.
Was daran nun eine große Belastung darstellt, kann ich zwar nicht nachvollziehen, aber ist deine Entscheidung.

Kannst ja nochmal Bilder der anderen Tiere hochladen, aber das vermeintliche Männchen zeigt bisher keine Merkmale eines Männchens.

mfg
Danny
 

fischolli

Mitglied
Moin,

A. viejita sind z.Zt. in ganz Europa nicht vorhanden. Wenn tatsächlich jemand diese Art hätte und sogar züchten würde, wäre das bei Apistogramma-Liebhabern längst bekannt. A. viejita ist absolut eine valide eigen Art, nix unklar, ob das auch Macmasteri sind. Dein Züchter macht genau das, was vielen vorgeworfen wird: Er verkauft eine Zuchtform für hohe Preise unter falschem Namen.

Gruß
 
Hallo Danny,

das mit den Weibchen, dass kein Männchen ist, hatten die Vorredner schon erwähn. :) Die Untertitel der Bilder habe ich aber so gelassen, da ich ja im Text darauf verweise und ich habe befürchtet, dass es sonst zur Verwirrung kommt.
Ich versuche mal die anderen beiden abzulichten. Ist leider nicht immer so einfach mit meiner Kamera. Aber ich versuche es. Wenns dann tatsächlich nur Weibchen sind, dann ist es auch okay. Dann kann ich verstehen, warum sie nicht das kleine Gelbe anziehen :lol:

Der Speiseplan wird im Sommer um Mückenlarven aus der Regentonne ergänzt. Wenn ich aber momentan rausschaue, dann kann das wohl noch ein wenig dauern. :wink:

----

Hallo Olli,
Hallo Frank,

ich habe mal nachgeschaut. Die vermeintlichen A. viejitas hatte ich im Jahre 2009 gekauft. Wie gesagt es kann auch eine Goldform der Macmasteri gewesen sein. Mir haben die Tiere gut gefallen, haben super gestanden und mir über 3 Jahre sehr viel Freude bereitet. Da war mir der etwas höhere Preis egal.
Ich habe auch noch alte Fotos gefunden, die Qualität ist nicht sehr gut und ich weiß nicht ob man bei einer Goldform von äußeren Kennzeichen wirklich auf die Art schließen kann. Wenn Interesse besteht kann ich die Bilder reinstellen. Aber ich befürchte dies führt zu einer weiteren A. viejita/ A. macmasteri - Diskussion und eigentlich gings um A. baenschi :wink:
 

fischolli

Mitglied
Hi Rebecca,

das gibt keine weitere Diskussion. Es gab auch 2009 keine A. viejeta in Deutschland. :wink:

Aber Bilder kucken wir immer gerne.

Gruß
 
Moijen,
Erstein mal,das waren 100% irgendeine Macmasterie Variante,es gibt nahezu bis gar keine macmasteries in Deutschland.Wenn es so wäre,wäre dieser Halter heilig unter den ZBB Freunden und jeder würde ihn kennen. ;)
Aber zum eigentlich Thema:
Ich hielt A. baenschi,und sie sind wirklich sehr sehr schön!
Aber:Wie groß ist dein Becken?Wenn ich richtig gelesen habe 200l?Ok,das klappt.
A. baenschis empfehle ich niemanden unter 112l Becken zu halten,das waren bei mir Monster!
Zuerst hatte ich drei (1.2) das sich später als drei Weiber herausgetsellt hat.
Dann kam noch ein Mann dazu und der eigentliche terror begann;
Von Anfnag an gab es schon eine klare ''Domina'' unter den Weibern,die größte!
Dann kam der Mann dazu,selbst die ''Domina'' wurde verscheucht!
Nach und nach gab es nur noch die Bestie und der König der Bestie,sie haben sich gar nicht verstanden...
Dann gab es einen rückfall,das Männchen wurde schwächer,vom der Bestie angebalzt und ist gestorben.
Das einzelne Weibchen ist dann auch gestorben;
Fazit; Ich würde niemals A. baenschis in einer Gruppe halten,denn:es gibt immer den König und die Bestie,und die schwächeren kleineren Weibchen werden zuerst mal von dem dominanten Weibchen verscheucht,kommt wie bei mir erst später der Mann,werden die kleinen Weibchen von dem Männchen UND Weibchen verfolgt,und die ''Domina'' wurde ebenfalls noch verscheucht.Also gehen zu erst die zwie schwächsten Weibchen in den Fischhimmel.
Und wenn dann dein Männchen nicht Krank wird,geht die dritte auch noch!
Also solltest du sehr sehr sehr gut beobachten was deine Fische treiben,in der Ziet wo du bei deinen Eltern bist:
Dann das hier:
Rebecca. schrieb:
Hallo Frank,

weil ich gelesen habe, dass der Apistogramma baenschi aus Schwarzwasser mit einem PH-Wert von 4-6,5 kommt. Wollte daher den Torf nochmals erneuern und strebe einen PH-Wert von ca. 6,5 an.
Wozu? Ich möchte das sich die Tiere wohlfühlen.
Das ist absolut unnötig,ich hielt meine bei 7-7,5 und es wurde ab und zu gebalzt,und sie fühlten sich relativ wohl (denke ich).Ich dachte zuerst auch,''Ach mist ich muss mein pH auf 5 runterdrücken...''Aber wozu?Viele Nachzuchten haben sich mittlerweile so ''gut'' an unsere nicht ma annähernd natürlichen Werte angepasst,wozu dann so viel gepansche?!Das ist unnötig...
Achja,die bilder wo du gezeigt ha´st waren alles Weiber.
Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen! :thumright:
 
Hallo Frank,

du bist echt ein Minimalist, was deine Beiträge angeht :lol:
Wie gut, dass sich über Geschmack streiten lässt. :wink:

----

Hallo Nikolas,

vielen Dank für deinen Beitrag. :thumleft: Es sind bei mir 160 Liter bei einer Kantenlänge von 1m (Panoramabecken). Dieses dominate Verhalten konnte ich bei meinem "Alphamännchen" beobachten, dass sich hier ja als Weibchen herausgestellt hat.
Sie hat das größte Revier im Becken, als erste Anspruchs aufs Futter und ist den anderen körperlich überlegen.
Leider bekomme ich das eine Tier nicht gut genug abgelichtet, von dem ich Hoffnung habe, dass es das ein Männchen sein könnte. Könnte es sein, dass (falls es ein Männchen ist) auch von dieser "Domina" unterbuttert wird?
Ansonsten kann ich nur beobachten, dass das größte Weibchen ihr Revier verteidigt, aber die anderen ansonsten in Ruhe lässt. Ich hoffe, nach deinen Erzählungen, dass es bei diesem Verhalten bleibt.

Liebe Grüße aus Losheim in den Rest des Saarlandes :D
 
Hi,
Rebecca. schrieb:
Wie gut, dass sich über Geschmack streiten lässt. :wink:
ich möchte jetzt hier kein Fass aufmachen, aber züchterisch veränderte Fische haben für mich nichts mit "Geschmack" im positiven Sinne zu tun.
 
Hallo Frank,

ich möchte da jetzt auch kein Fass auf machen :wink: , aber ein Genpool wie in der Natur steht in unseren Pfützen nun mal nicht zur Verfügung. Die Kriterien für ein Zusammensetzen von Paaren in menschlicher Obhut führen unweigerlich mal zur "Zucht". Das beginnt schon bei der Auswahl der kräftigsten Tiere über die Tiere mit dem größten Rotanteil. Sicherlich gibt es Zuchtvarianten, die der Naturform ähnlicher sehen als andere. Aber in dem Moment, in dem du nur bestimmte Tiere zur Vermehrung zusammen setzt, beginnt schon das Entfremden von der Naturform. Und wer entscheidet welche Tiere sich fortpflanzen dürfen? Du! Und was entscheidet bei dir? Der Geschmack :D und der kann und darf nun mal unterschiedlich sein. :)

Ich verstehe deine Haltung, aber ich urteile nicht über sie. Und das wir beide unsere Meinung habe, ist auch gut so. Du merkst, ich will dich nicht "bekehren", weil ich es sowieso nicht könnte :D
 

fischolli

Mitglied
Moin Rebecca,

dein macs in Leichenfarbe sind ganz gezielte Selektionszuchten. Sowas kommt nicht zufällig raus, wenn man ein paar Tiere zusammensetzt. Die haben auch nicht annähernd etwas mit der Wildform zu tun. Ist neben A. hongsloi die Art, an der am meisten rumgewerkelt wird. Dabei sehen die in natura schon wirklich klasse aus.

Gruß
 
N'Abend
fischolli schrieb:
neben A. hongsloi die Art, an der am meisten rumgewerkelt wird.
Gruß
Und was ist mit Cacatouides und agassizii?
@Rebecca,
Hoffe besser das es nicht bei diesem verhalten bleibt.
Das fürht (bei mir) zu dauer Stress.
bei mir wurde Anfangs auch das Männchen von der ''Domina'' gescheucht.
 
Oben