Gute Planung ist das A und O

Hallo liebe Aquarium freunde,

gerne würde ich mir mal unabhängige Meinungen anhören, da ich einer Beratung durch Verkaufspersonal sehr skeptisch gegenüberstehe.

Zum Hintergrund: Meine Lebensgefährtin und ich sind begeisterte Aquarianer, sie noch nicht so lange ich dafür schon von klein auf, dank meinen Eltern. Allerdings hatte ich eine lange Aquarienlose zeit, doch nun hat uns seid einiger zeit das Aquarienfieber wieder erwischt. Aktuell Pflegen wir 3 Becken und ein 4tes ist in Planung.

Und genau um dieses 4te Becken soll es gehen. Es wird ein Fluval 123l was wir uns ausgesucht haben, da wir auch die kleinere Variante haben und nun seid gut einem Halben Jahr erfolgreich Pflegen und sehr zufrieden damit sind. Nun ist die Sache, dass unsere anderen Becken alle recht spontan entstanden sind und ohne vorher groß zu Planen, was wir mit dem "Großen" Becken nun anders machen möchten.

Ihre wünsche für das Becken sind recht einfach. Sie mag Panda Panzerwelse haben, weshalb wir diese als Grundlage für die bisherige Planung genommen haben.
Vorweg gesagt, das Becken steht noch nicht und wir rechnen Frühestens mit allen Vorlaufszeiten, dass es im Frühling "Startklar" ist. Immerhin ist Aquaristik bei weiten kein auch kein billiges Hobby, so dass wir uns alles nach und nach holen wollen und dann ja auch noch eine Einlauf Phase ansteht. Wir haben es also nicht eilig, was viiiel zeit zum rumüberlegen bietet.

Wo wir momentan mit unserer Planung stehen:
-Pflicht Besatzung
Panda Panzerwelse (Corydoras panda)

-Bodengrund
Dunkler Sand

-Dekoration
Moorkienwurzel
Steine

-Pflanzen
Anubia
Moose

Das Becken soll Temperiert werden, wir planen aktuell auch eine Co2 Anlage zu kaufen und die Wasserwerte werden dann an die dazugehörigen Bewohner angepasst.

Nun ist meine größte frage der Mitbesatz zu dem bisherigen Insassen.
Super gerne würde ich ja 1 Pärchen Zwergbuntbarsche pflegen, da ich diese Tiere ziemlich interessant finde, doch findet man im Internet so viele Meinungen zum Thema ZBB und Panzerwelse. Die einen Sagen geht überhaupt nich, die andern sagen hingegen klar kann das Klappen. Habt Ihr diesbezüglich schon Erfahrungen gemacht?

Andere Ideen für den mit Besatz sind:
Gabelschwanz-Blauauge (Pseudomugil furcatus)
Rötliche Saugbarben (Garra rufa)
kleinere Fadenfische
Hüpsche Salmler wie z.B. Trauermantelsalmler
Leucorhynchos-Plattfisch (Achiroides leucorhynchos)

Was sagt ihr zu diesen Besatz Ideen?
Welche und wie viele würdet ihr dazugeben?
Fallen euch vielleicht noch andere Arten ein?
Habt ihr Tipps für gute Pflanzen für sandigen Untergrund?

Ich hoffe jemand hat zeit uns Lust sich auf diese weise etwas an unserer Planung zu beteiligen.


In dem Sinne
Lg Flo
 
Zuletzt bearbeitet:

Z-Jörg

Mitglied
Hi Flo,
von ZBB würde ich in der Tat auch abraten, da gibt es spätestens Stress wenn diese Nachwuchs haben.
Zwergfadenfische bzw. Honigguramis würden passen. Für mich würden auch noch Mosaik Fafis passen, von der Größe aber schon grenzwertig.
Trauermantelsalmler sind zwar interessant aber hübsch ist anders wie z.B. Schmuck- oder Zitronensalmler.
 

JoKo

Mitglied
Hi,

also: ZBB und Panzerwelse würde ich in dem kleinen Becken auf keinen Fall zusammen halten.
Der zusätzliche Besatz zu den Panzerwelsen:
Trauermantelsalmler: die werden im Alter noch hässlicher als sie eh schon sind ;) Ja, ist Geschmacksache. Aber die schwarze Färbung wird immer grauer.
Weitere Idee dazu wären Rote (Hyphessobrycon sweglesi) oder schwarze (Hyphessobrycon megalopterus) Phantomsalmler, oder auch der bereits von Jörg erwähnte Schmucksalmler (Hyphessobrycon bentosi). Alle sind eher lebhaft, die Männchen zeigen untereinander ein schönes Imponiergehabe.
Fadenfische passen dann wegen dem lebhaften Verhalten der Salmler eher nicht mehr.

Wenn ich die 123l besetzen würde, dann wären es die Panzerwelse und 10-15 Salmler dazu, mehr nicht.
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

Trauermantelsalmler sind zwar interessant
Nee, eigentlich sind sie eher langweilig, stehen nur so zwischen den Pflanzen rum und zicken sich zwischendurch mal kurz an, aber...
Trauermantelsalmler: die werden im Alter noch hässlicher als sie eh schon sind ;) Ja, ist Geschmacksache. Aber die schwarze Färbung wird immer grauer.
...das kann ich so nicht bestätigen. Ich hab meine schon viele Jahre (kamen damals als Asylbewerber zu mir...selber gekauft hätte ich sie nicht) und sie sind nicht wirklich hässlicher geworden, als sie waren;)und auch nicht grau.
Pseudomugil furcatus finde ich persönlich sehr hübsch, hängt aber natürlich alles auch wieder von den Wasserwerten ab.

Anubia brauchen kaum CO2. Mit Moosen kenne ich mich nicht so aus, aber denke dass sie auch nicht so CO2-hungrig sind.
Das normale 08/15-Moos (Java?) braucht definitiv kein CO², die besonderen Moose vielleicht schon eher. Aber dazu weiß unser Pflanzen-Guru Wolf bestimmt mehr.
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
@Moderlieschen ,
Du lustig du, ich hab doch an allen meinen Becken co2, bis auf ein einziges. Allerdings habe ich da etwas an Moos. Was dort ohne co2 bisher war ging alles gut, vielleicht nicht soo schnell wie mit, aber trotzdem noch schnell genug. Es war dort das schwimmende Riccia fluitans, christmasmoos, Süßwassertang, Javamoos und noch eine nicht schwimmende Riccia Art. Von Riccia fluitans würde ich aber abraten, das flettert immer einwenig und kommt dann überall. Es wieder loszuwerden ist schwieriger als Wasserlinsen. Allgemein sind verschiedene Moose in einem Becken etwas Problematisch, man kann sie fast nicht getrennt halten, die wachsen immer ineinander.
Bei Anubia gebe ich zu bedenken, dass sie fast magisch Pinzelalgen anziehen, da sie so langsam wachsen. Ich würde sowieso für die ersten Monate viele schnell wachsende Pflanzen empfehlen und erst später mal langsam umgestalten. Algen vorbeugen ist meist einfacher als sie zu bekämpfen.
L. G. Wolf
 

Wolf

Moderator
Teammitglied
So vielemMeinungen zum Thema ZBB und Panzerwelse. Die einen Sagen geht überhaupt nich, die andern sagen hingegen klar kann das Klappen. Habt Ihr diesbezüglich schon Erfahrungen gemacht?

Lg Flo

Hallo Flo,
Ich hatte schon A. Macmasteri in einem 70er mit C. Sterbai zusammen gehalten. Auch als die macs gebrütet haben kam es kaum zu Problemen. Du kannst im Unterforum Zucht oben meine Zucht Anleitung finden und dort habe ich auch dieses Becken mit dem selbigen Besatz eingestellt.
Von was ich aber auch abrate sind P. Pulcher mit Corydoras , das geht für die Corydoras wirklich nicht gut aus.
L. G. Wolf
 
Guten Morgen, danke für die vielen Beiträge.

Vorweg die bisher angegebenen Pflanzen sind noch nicht der endgültige Besatz da kommen mit Sicherheit noch welche bei, Bissher sind wir uns aber noch nicht einig welche. Aber schon genug um eine co2 anlage zu rechtfertigen. Immerhin soll es ja schön Grün und gestrüppig werden. Achja was ich bei den Pflanzen noch vergessen hatte. Ein Ableger der bucephalandra soll auch rein.

Was den Besatz an Tieren angeht klingen die fafis ziemlich interessant. Nur könnte ich mir vorstellen nur panda und fafis könnte das becken etwas leer ausehen lassen. Und die interessant aussehenden Salmler vertragen sich dann ja leider nich so mit den fafis. Vertragen sich Pseudomugil furcatus mit fafis?

Zum Thema moose bin ich größer Freund von riccardia sp. "chamedryfolia". Das schaut echt gut aus, auch wenn's nur langsam wächst, und eher weniger mag ich diese Standart moose da diese schnell zu einer plage werden können und man die wirklich überall im becken findet.

Das Becken wurde nun gestern geliefert und wir haben es direkt an seinen Bestimmungsort gestellt. Die nächsten Anschaffungen, vermutlich Bodengrund und Wurzeln sind für Dezember geplant. Immerhin werden wir die Wurzel ja auch ne ganze Weile wässern müssen was wir dann im Becken selber machen wollen, da wir sonst leider keinen Platz dafür haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

fischolli

Mitglied
Moin,

ich halte und züchte seit zig Jahren Apistogramma. Immer wieder habe ich in unterschiedlich großen Becken eine VErgesellschaftung mit Corydoras versucht. Ich würde sagen, es ist zu 80-90% schief gegangen, seitdem lass ich das einfach bleiben. In sehr großen Becken, so ab 130cm Länge, kann es funktionieren, weil genügend Fluchtdistanz da ist, in allen kleineren Becken würde ich es nicht machen.

Fadenfische: Ich habe mal gegoogelt, das Becken hat 90 cm Länge und fast 50 cm Tiefe. Da gehen T. leeri man so gerade, eigentlich find ich das für die Art zu klein. Was aber ginge, wäre eine GRuppe Zwergfadenfische, da kann man problemlos 3 Männchen und 4-5 Weibchen nehmen. Dann hast auch genug Aktion im Becken, hab ich selber ausprobiert, geht super.

Welche Salmler sollen sich denn nicht mit Fadenfischen vertragen? Vielleicht verwechselst du das mit Barben, von denen einige üble Flossenzupfer sein können.

Wenn ihr einen größren TRupp C. panda nehmt, würde ich die Flundern nicht noch dazusetzen, eine Art für den Bodenberich reicht.

Und ich stimme der Fraktion zu, die TRauermantelsalmler unglaublich häßlich und langweilig findest, zumindest im Alter.:p

Gruß
 
Welche Salmler sollen sich denn nicht mit Fadenfischen vertragen? Vielleicht verwechselst du das mit Barben, von denen einige üble Flossenzupfer sein können.

Genau haben wir uns da noch nicht festgelegt alles noch in der Planung. Gibt es denn arten an Salmler die verträglich währen?
Was aber ginge, wäre eine GRuppe Zwergfadenfische, da kann man problemlos 3 Männchen und 4-5 Weibchen nehmen. Dann hast auch genug Aktion im Becken, hab ich selber ausprobiert, geht super.

Sorry genau die meinte ich, wenn nur Zwerge. Alles andere währe denke ich auch zu riesig.

Unsere bisherigen Favoriten währen die gabelschwanzblauaugen, da die sehr interessant klingen.
 

fischolli

Mitglied
Ah, hab mich shcon gewundert, wie die Literzahl zustande kommt. So passt es. M.E: kannst du alle kleineren Salmlerarten mit Fafis vergesellschaften, da gibt es kaum Probleme. Aber, am besten schreibst nochmal, wenn du/ihr euch für eine Art entschieden habt.

Mit den Blauaugen habe ich keine Erfahrungen, da muß jemand anderes etwas zu sagen.

Gruß
 

Z-Jörg

Mitglied
Moin,
bei den Salmlern ging es nur darum das sie zu viel Stress für Fafis machen. Beinen von mir vorgeschlagenen Arten sehe ich da aber kein Problem dass sie zu hektisch sind.
Ich würde allerdings von Blut- und Kupfersalmlern absehen.
 

Mezzomixen

Mitglied
kannst du alle kleineren Salmlerarten mit Fafis vergesellschaften
Hallo

vielleicht noch ein kleiner Zusatz
Ein paar kleine hochrückige Salmler würde ich mir vielleicht verkneifen. Es gibt da gewisse Arten, bei denen es etwas schwierig werden könnte. Also zumBeispiel Blutsalmler oder Rote von Rio.
Bei länglichen/schlanken Salmlern würde ich auf die Ziersalmler-Gruppe (Nannostomus)verzichten. Die halten sich mit Vorliebe knapp unter der Wasseroberfläche auf und würd so Schaumnestbauer eher nerven.
Grüße
Mezzo
 
Zuletzt bearbeitet:

fischolli

Mitglied
Moin,

wo sll den ein Problem mit Roter vom Rio bestehen? WAren bei mir mit die friedlichsten Salmler. Blutsalmer, ok, wäre aber m.E. auch kein Problem, wenn man nicht scharf auf Nachwuchs ist. DA kommt allerdings nichts durch.

Ansonsten schau dir mal Hyphessobricon amandae an. Zum einen bekommt man die ganz gut, zum anderen sind das hübsche kleinbleibende Salmler, die total friedlich sind. Immer wieder gern empfehle ich auch Axelrodia riesei, wobei die etwas scheu sind.

Gruß
 

Mezzomixen

Mitglied
is
wo sll den ein Problem mit Roter vom Rio bestehen? WAren bei mir mit die friedlichsten Salmler. Blutsalmer, ok, wäre aber m.E. auch kein Problem, wenn man nicht scharf auf Nachwuchs ist.
Ich wäre ein bisschen besorgt um die Fäden der Fadenfische. Habe so eine Kombi nie zusammen gehalten, darum kann ich es nicht mit Bestimmtheit sagen. Ich würde mir die einfach verkneifen um nichts zu riskieren.
 

Mezzomixen

Mitglied
Tag
Ne ich meine schon Salmler. Es gibt da einige (hochrückige) Arten, die das durchaus machen.
Die meisten Arten sind allerdings in dem Bezug unauffällig.
Grüße
Mezzo
 
Oben