Garnelensterben: Jeden Tag stirbt eine Garnele

Hallo zusammen,

wir haben ein Garnelenbecken (70 l) mit ca. 20 Red Sakura Garnelen, ca. 10 grünen und ca. 15 Orange Tiger Garnelen. Zusätzlich wohnen noch ein paar Schnecken (Renn- und Posthornschnecken) und 13 Moskitobärblinge (Boraras brigittae) im Becken.

Seit ungefähr einer Woche haben wir JEDEN TAG eine tote Garnele im Becken. In den letzten Tagen vorzugsweise kleine Männchen. Wir haben schon das Becken umgestaltet, einen Wasserwechsel gemacht und vorsorglich alle gekauften Pflanzen - mit Ausnahme von in vitro Pflanzen/Moos - aus dem Becken genommen. Im Becken herrschen 24 °C und alle Wasserwerte sind soweit im "grünen Bereich".

Alle Garnelen bewegen sich ganz unauffällig im Becken, mind. 2 Red Sakura Garnelen tragen momentan auch Eier. Allerdings finden wir jeden Morgen eine tote Garnele im Becken, sogar fast immer an der gleichen Stelle (zwischen einer Wurzel und dem Filter, wo man natürlich besonders schlecht dran kommt). Woran könnte das liegen und wie können wir dem Garnelensterben ein Ende bereiten?

Ich hatte heute das Gefühl, dass das verstorbene kleine Red Sakura Männchen irgendwie sehr farblos und weißlich am Bauch verfärbt war (siehe Foto). Als ich es dann herausgefischt habe, sah man jedoch schon noch eine rote Färbung der Garnele. Ich bin mir unsicher, ob die Garnele an einigen Stellen etwas transparent ist/war. Allerdings sind Männchen ja im Allgemeinen etwas blasser gefärbt, oder?

Zur Orientierung lade ich hier mal ein paar Bilder vom Becken und der heutigen toten Garnele hoch. Bitte nicht über das recht übersichtlich gestaltete Becken wundern. Wie gesagt, haben wir alle nicht-in-vitro-Pflanzen vorgestern herausgenommen. Heute Nachmittag werden wir 2-3 neue in vitro Pflanzen kaufen, um das Becken wieder etwas mehr bepflanzen zu können.

Was können/sollen wir nun tun? Was könnten unsere Garnelen haben?

Vielen Dank im Voraus für mögliche Antworten!
 
Hi,

wie lange läuft das Becken schon? Ich bin mir nicht sicher, aber die Wurzel auf der rechten Seite sieht nach Mopani aus. Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, war diese Wurzelart für Garnelen nicht gut. Nimm diese doch mal aus dem Becken, mach nochmal nen Wasserwechseln und beobachte weiter. Sollte ich mich irren, dann bitte korrigieren. *zu Olli schielt* Danke.
 
Hallo, das Becken läuft ca. 6 Wochen und wurde mit Wasser aus einem weiteren Becken "in Gang gebracht". Es handelt sich tatsächlich um Mopani-Wurzeln! Vielen Dank für den Hinweis, die Wurzeln nehmen wir jetzt direkt aus dem Becken. Das würde vielleicht auch erklären, warum die toten Garnelen immer ganz nah an der Wurzel liegen.
 

fischolli

Mitglied
Moin,

seh ich genau wie Andra. Mopani ist teils behandelt mit Insektiziden und deswegen umstritten. Wurzel raus, großer Wasserwechsel und beobachten.

Gruß
 
Vielen Dank für die Tipps! Die Wurzel ist schon raus, Wasserwechsel wird gemacht und nun schauen wir mal, ob das Sterben endlich ein Ende hat...
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

mag sein, dass es an der Mopani-Wurzel liegt.
Allerdings hab ich seit Jahren eine Mopani-Wurzel im Garnelen-Nano (weil ich das damals noch nicht wusste) und es passiert null und gar nix. Alle sind gesund und munter und vermehren sich prima.
Aber vielleicht sind diese Wurzeln unterschiedlich behandelt.
Und ich koche meine Wurzeln immer ab bevor ich sie ins Becken gebe, zumindest die Kleineren. Auch wenn ich inzwischen hier gelernt habe, dass das falsch ist...vielleicht hat gerade das die Insektizide entfernt?
Ich weiß es nicht.

Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, dass das Sterben aufhört.
 

fischolli

Mitglied
Moin,

sicher sind nicht alle Wurzeln gleich behandelt. Ich glaube auch nicht, dass Abkochen solche Gifte entfernt, da wird ordentliches Abschrubben mit heissem Wasser wohl die bessere Wahl sein.

Sicher wissen wir es natürlich nicht, aber es ist am naheliegensten. Deswegen beobachten, wenn das Sterben jetzt aufhört, war es das, wenn nicht, kann die Wurzel wieder rein und man muß weitersuchen.

Gruß
 

Z-Jörg

Mitglied
Moin,
wenn Mobaniholz mit Insektiziden belastet wäre, warum auch immer, warum beeinträchtigt das nicht die Fische?
Fakt ist dass Mopani gesandstrahlt wird und meine Theorie ist, das dazu manchmal auch älteres Strahlgut benutzt wird, wo schon verschiedenste Metalle mit gestrahlt wurden, wovon mache ja bekanntlich schädlich für Garnelen sind...
 

fischolli

Mitglied
Moin Jörg,

das wäre eine sehr gute Erklärung. Wirbellose sind in der Tat bei z.B. Kupfer sehr empfindlich. Aber, auch andere Stoffe, wie z.B. Bendazole hauen Wirbellose teils um, während das Fische überhaupt nicht juckt.

Gruß
 
Hallo,

kleines (trauriges) Update. Das Sterben hat leider immer noch kein Ende...

Wir haben jetzt unser Wasser mit Tröpfchentests testen lassen. Es war alles im grünen Bereich bis auf Silikat, das extrem erhöht war. Entsprechend haben wir mittlerweile einen Wasserwechsel gemacht, die Wurzeln raus genommen und einen "Silikat Remover" (sehen aus wie Kieselsteine und müssen in den Filter) eingesetzt. Leider setzt sich das Garnelensterben weiter fort. Fast alle Garnelen haben einen "aufgebrochenen" Panzer. Meine Recherche haben eine mögliche Schockhäutung ergeben - aber hält mehrere Tage am Stück an?
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

scheint doch etwas komplizierter zu sein und vor allem dringend und eilig, damit nciht alle Garnelen dran glauben müssen.
An deiner Stelle würde ich in diesem Fall direkt in einem Garnelenforum nach Hilfe suchen.
Hier sind halt doch eher die "Fisch-Menschen", die Garnelen meist so nebenbei halten.
 
Hallo,

danke für den Tip! Da werde ich gleich mal nach einem gezielten Garnelen-Forum schauen. Heute ist der erste Tag, an dem noch keine Garnele verstorben ist!
 
Oben