Fischbesatz ab 400Liter

Hallo zusammen! Dies ist mein erster Beitrag und ich habe vor einigen Wochen mit meinem neuen Hobby angefangen und hab auch schon gestartet. Wollte mich erkundigen ob mein Fischbesatz soweit OK ist und welche Fische evtl. in Zukunft noch dazukommen dürfen. Ich hoffe ihr könnt mir hier helfen.
Mein Aquarium- Eheim Incpiria 430L - Komplettset mit Schrank. Außenfilter Eheim 4+ 600. Heizung Protemp E500. Untergrund feiner Sand. Fingerwurzeln/Dragonstone und einige Pflanzen. Rückwand sowie rechte Seite ist mit einer schwarzen Klebefolie beklebt (außen)
Temp. 24-25 C
PH 7-7,5
KH - 15
NO2 - 0
FE - 0,05
Das Aquarium läuft seit 3 Wochen
Die meisten Fische sind soweit eingesetzt
30 - Brilliant-Neonsalmler
10 - Schwartzi Panzerwelse
5 Maroni-Buntbarsche (Jungtiere)
11 - AmanoGarnelen
11 - Ohrgitterharschnischwelse - gestreift
7 - Rennschnecken
—————————
Nun meine zu meinem Wunsch; Icj würde gerne noch eine weitere Art holen die primär in der Mitte/Oben schwimmt und eine max. größer wie die Maroni-Buntbarsche bekommt sowie einen blauen Phantomwels. Was meint ihr?
Bis auf die Garnelen - hab ich ein Südamerikabecken. Danke für eure Kommentare!!
lG
Erdsch
 

Anhänge

  • 4D37AF57-1697-4A2E-9A09-4294C89CA719.jpeg
    4D37AF57-1697-4A2E-9A09-4294C89CA719.jpeg
    2,1 MB · Aufrufe: 39

JoKo

Mitglied
Hi,

was Du vermutlich nicht hören willst:
- Dein Wasser mit KH15 ist für Deinen Besatz ungeeignet
- "Ohrgitterharnischwelse" = Otocinclus sollte man nicht in ein frisch eingerichtetes Becken setzen
- "Blauer Phantomwels" = Hemiancistrus spec. L128? Wenn ich da lese, dass der >25cm wird: Dein Becken ist zu klein.

Was Du tun kannst:
- Osmoseanlage um das Wasser enthärten
- Hoffen dass Dir die Otocinclus nicht wegsterben
- Keinen L128 einsetzen

Dann kann man über einen weiteren Besatz nachdenken.
 
Hi,

was Du vermutlich nicht hören willst:
- Dein Wasser mit KH15 ist für Deinen Besatz ungeeignet
- "Ohrgitterharnischwelse" = Otocinclus sollte man nicht in ein frisch eingerichtetes Becken setzen
- "Blauer Phantomwels" = Hemiancistrus spec. L128? Wenn ich da lese, dass der >25cm wird: Dein Becken ist zu klein.

Was Du tun kannst:
- Osmoseanlage um das Wasser enthärten
- Hoffen dass Dir die Otocinclus nicht wegsterben
- Keinen L128 einsetzen

Dann kann man über einen weiteren Besatz nachdenken.
Vielen Dank für deine Nachricht. Ok, laut Steckbriefen und auch im Netz ist der KH Wert durchaus in Range und absolut keine Anzeichen von wegsterben oder Ähnliches im Gegenteil :) Wegen dem Wels magst du recht haben :/ Hast du evtl. ein Vorschlag für einen anderen LWels der eher passen würde?
LG
 

mraqua

Mitglied
laut Steckbriefen und auch im Netz ist der KH Wert durchaus in Range
Moin,
Man findet immer irgendwen der einem sagt es geht. Und nur weil es geht heißt es nicht das es den Fischen dabei gut geht.
Ich würde dir auch raten eine Osmoseanlage anzuschaffen.
Du solltest zusehen das du die Otos gut gefüttert bekommst, das kann für die sonst schnell kritisch werden in frischen Becken.
 

rein.hart

Mitglied
Bis auf die Garnelen - hab ich ein Südamerikabecken. Danke für eure Kommentare!!
lG
Erdsch
Und bis auf die Wasserwerte, obwohl es gibt auch in Südamerika Gegenden mit relativ hartem Wasser. Aber da leben dann auch wieder andere Fische drin. Die Fische, die Du hältst, leben da nicht.
Wenn Du im Netz nach Haltungsbedingungen suchst, landest Du meistens auf Händlerseiten. Und die Werte die da teilweise genannt werden sind manchmal jenseits von Gut. Da überleben die Fische alt werden sie dabei nicht.
Schau dir mal auf YouTube ein paar Folgen von "Into the Amazon" an. Da gibt es einigen Szenen wo die PH und Leitwert messen. Da kann man super sehen wie es im Lebensraum unserer "typischen Südamerikafische" aussieht.

 
Zuletzt bearbeitet:
Moin,
Man findet immer irgendwen der einem sagt es geht. Und nur weil es geht heißt es nicht das es den Fischen dabei gut geht.
Ich würde dir auch raten eine Osmoseanlage anzuschaffen.
Du solltest zusehen das du die Otos gut gefüttert bekommst, das kann für die sonst schnell kritisch werden in frischen Becken.
Danke für den Tipp mit dem Osmosewasser - werde mich darüber mal informieren. Ja, den Ottos sieht man an, dass die genug futtern :)
Hast du ansonsten noch Vorschläge zum Besatz? Du scheinst dich ja gut auszukennen. LG
 
Und bis auf die Wasserwerte, obwohl es gibt auch in Südamerika Gegenden mit relativ hartem Wasser. Aber da leben dann auch wieder andere Fische drin. Die Fische, die Du hältst, leben da nicht.
Wenn Du im Netz nach Haltungsbedingungen suchst, landest Du meistens auf Händlerseiten. Und die Werte die da teilweise genannt werden sind manchmal jenseits von Gut. Da überleben die Fische alt werden sie dabei nicht.
Schau dir mal auf YouTube ein paar Folgen von "Into the Amazon" an. Da gibt es einigen Szenen wo die PH und Leitwert messen. Da kann man super sehen wie es im Lebensraum unserer "typischen Südamerikafische" aussieht.

Ja, das schaue ich mir auch mal an. Danke für den Tipp. Gibt es ansonsten auch Vorschläge zum Besatz? LG
 

mraqua

Mitglied
Moin,
Große Fische für oben wären Fadenfische oder andere guramis. Die meisten mögen es jedoch eher etwas wärmer. Und vorallem weicher und zugewachsener. Wären allerdings Asiaten, worin ich jedoch kein Problem sehe.
 

baum

Mitglied
Hi,
bei den Otocinclus ist es gut wenn sie wirklich ein kleines "Bäuchlein" haben. Eingefallene oder flache Bäuche sind kein gutes Zeichen, da würde ich drauf achten.
Ich persönlich würde mir wegen deinem Standardbesatz keine Osmoseanlage zulegen...der Schritt für "Weichwasserfische" in härteres Wasser ist mMn für die Osmoregulation einfacher als anders herum, und den springenden Punkt der Keimbelastung würde ich durch großzügige Wasserwechsel entgegen wirken.
LG
Sebastian
 
Hi,
bei den Otocinclus ist es gut wenn sie wirklich ein kleines "Bäuchlein" haben. Eingefallene oder flache Bäuche sind kein gutes Zeichen, da würde ich drauf achten.
Ich persönlich würde mir wegen deinem Standardbesatz keine Osmoseanlage zulegen...der Schritt für "Weichwasserfische" in härteres Wasser ist mMn für die Osmoregulation einfacher als anders herum, und den springenden Punkt der Keimbelastung würde ich durch großzügige Wasserwechsel entgegen wirken.
LG
Sebastian
Hallo Sebastian, vielen Dank für deine Nachricht. Ja, die Otocinclus haben alle einen kleinen Bierbauch :) und zusätzlich lernen die auch schon an Futtertabletten zu kommen. Sind schneller Lerner die kleinen Großen.
 

baum

Mitglied
Hi,
sehr gut, ich hatte nämlich das Problem selbst bei eingefahrenen Becken dass sie nicht ans Zusatzfutter gingen...wenn sie das bei dir aktiv tun, super.
 

Ago

Mitglied
der Schritt für "Weichwasserfische" in härteres Wasser ist mMn für die Osmoregulation einfacher als anders herum, und den springenden Punkt der Keimbelastung würde ich durch großzügige Wasserwechsel entgegen wirken.
Hallo Sebastian,

was meinst Du mit Keimbelastung? Härteres Wasser ist doch nicht per se stärker belastet. Oder denkst Du hier an den in der Regel höheren pH-Wert?
 

baum

Mitglied
Hi,
Hallo Sebastian,

was meinst Du mit Keimbelastung? Härteres Wasser ist doch nicht per se stärker belastet. Oder denkst Du hier an den in der Regel höheren pH-Wert?
per se natürlich nicht, allerdings ist es eben ein besseres Medium für Keime. Ich wollte eigentlich darauf abzielen, warum bei Fischen (hier vornehmlich aus Südamerika) eine Osmoseanlage als notwendig angegeben wird. Einfach weil ich der Meinung bin, dass die Fische aus Südamerika (was ein wirklich großes Feld ist), die standardmäßig im Handel erhältlich sind, für die reine Haltung eine solche nicht zwingend erfordlich ist (auch wenn man damit natürlich nichts falsch macht). Einfach so um ein bisschen zu diskutieren, nicht böse gemeint ;)

LG und frohe Ostertage
Sebastian
 
Oben