Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Einfach mal ein bisschen Wasser ablassen...;)

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von OR, 19. März 2012.

  1. OR

    OR

    Hallo!

    Ich hatte mal wieder eine Idee als ich vor meinen Aquarien saß! Ich hab mal wieder gestaunt, wie schnell der Wasserfreund wieder über die Oberfläche hinauswächst :wink: Und beim Wasserwechseln denke ich immer, dass die Becken halbvoll eigentlich super aussehen...
    Da im 30er momentan nur Garnelen und Schnecken sitzen und auch nicht großartiges mehr rein soll, kam mir die Idee, doch einfach mal den Wasserstand zu reduzieren. Ich würde ca. 10-15cm der Füllhöhe ablassen. (Beckenmaße sind 35x25x35 LxBxH) Der momentane Filter von Tetra soll durch einen kleinen von Dennerle getauscht werden...der ist mir eh zu groß!

    Das ganze soll dann sowohl unter, als auch über Wasser mit Wurzeln etc. gestaltet werden...und natürlich Pflanzen, die über die Oberfläche hinausragen, z.B. Anubias und einige andere.

    Nun würde ich gerne noch die vorhandene 3D Rückwand mit etwas Kletterfeige begrünen...habt ihr eine Idee, wie ich das hinbekommen könnte?
    Oder ich mache einen kleinen Wasserfall daraus...kann man bei dem Dennerlefilter eigentlich theoretisch einen Schlauch zwischenschalten, sodass der Auslassstab etwas entfernt angebracht werden kann?

    Oscar
     
  2. Hallo OR.

    ich hatte mal eine Wurzel in meinem 60er die über die WOB hinaus schaute und die begann durch die Feuchte zu schimmeln. Das solltest du bedenken wenn du die Wurzel über die Wasseroberfläche ragen lassen willst.

    LG Hoffi
     
  3. Hi

    Warum sollte man das bedenken? Der Sinn erschließt sich mir nicht.

    Gruß Arne
     
  4. Hallo,

    er soll nur daran denken, wenn er die Wurzel aus dem Wasser ragen lassen möchte, das diese dann schimmeln kann, da sie an der Übergangsstelle von Wasser zu Luft nie richtig durchtrocknet durch den Kapilareffekt. Organisches Material + feuchte sind ein perfekter Nährboden für Schimmelpilze auch für schädliche Schimmelpilze.

    LG Hoffi
     
  5. René

    René Guest

    Moin,

    Hab auch ne Wurzel die über die Wasseroberfläche hinaus geht, seit einem halben Jahr. Kein Problem.
     
  6. Hallo Rene,

    Das ist super, bei mir ist der Pilz leider immer wieder gekommen, hab die Wurzel dann irgendwann raus gehauen.
    Also am besten probieren und sehen was passiert scheint ja doch zu klappen.

    LG Hoffi
     
  7. OR

    OR

    Hi

    ich werde es einfach mal probieren!

    Jemand Tipps bzgl. der Kletterfeige?

    Oscar
     
  8. Hi

    Welche Schimmelpilze sollten das sein? Für wen ist das schädlich? Für den Menschen? Für die Fische? Gibs doch zu, du hast überhaupt keine Ahnung worum es gehst schwingst aber einfach mal den Hammer des Bedenkens?

    Gruß Arne
     
  9. Hallo Arne,

    Schimmelpilze können giftige Stoffe produzieren.

    http://www.vis.bayern.de/ernaehrung/leb ... toxine.htm

    LG Hoffi

    Ja ich hab keine Ahnung und du hast recht ich weiß zwar nicht was du an mir gefressen hast aber egal.
     
  10. Hallo Arne,

    was hat das bitte mit toxischen Ausscheidungen von Schimmelpilzen zu tun, ja es gibt auch Nutzpilze genauso gibt es Schadpilze die zur Luftkeimbelastung gehören daher auch auf eine Aquariumwurzel vorhanden sein können und dort wachsen können. Schon mal eine Luftkeimbestimmung gemacht auf dem MA findet man fast immer nach 30 min Schadschimmel der Mykotoxine produziert. Ich bin raus wird mir langsam echt zu Blöd hier.

    Zum Thema hallo OR ich hatte Schimmel auf der Wurzel habe sie raus genommen, was du machst bleibt dir und deinem Urteilsvermögen überlassen.

    LG Hoffi

    z.B.:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Aspergillus

    Aspergillus-Konidien sind Bestandteil des Aerosols in der Luft. Eine Langzeitstudie von 1963 bis 1991 in Cardiff maß im Mittel eine Konidienkonzentration zwischen 45 und 110 Sporen pro Kubikmeter Luft. Die gemessene Maximalkonzentration lag bei über 100.000 Sporen in einem Kubikmeter. Dabei ist die Konzentration im Sommer niedriger als im Winter.[7]

    Toxikosen

    Aspergillus-Arten bilden sowohl Endotoxine als auch Exotoxine. Diese sind für Menschen und Tiere von großer Bedeutung, weil die saprobiontischen Pilze auch auf Nahrung gedeihen können und so in den Organismus gelangen. Solche Vergiftungen werden Aspergillustoxikosen oder auch Aspergillotoxikosen genannt.

    Spezies aus der Sektion Clavati produzieren vor allem Patulin. Dieses Gift gelangt meist über faulendes Kernobst und über schimmelnde Maissilage in die Nahrungskette. Die letale Dosis LD50 liegt bei 25 bis 35 Milligramm Sporen pro Kilogramm Körpergewicht bei Mäusen.[22] Sporen aus der Sektion Nigri sind nur schwach giftig, sie enthalten große Mengen Oxalsäure. Auch Pilze aus der Sektion Aspergillus sind nur schwach giftig.

    Bedeutender sind die Pilze aus der Sektion Fumigati, sie produzieren vor allem drei Toxine: Fumigatin, Helvolsäure und Gliotoxin. Die letale Dosis LD50 liegt bei Mäusen bei 1,5 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.[23]

    Noch deutlich giftiger sind Arten aus der Sektion Flavi, sie produzieren eine Vielzahl von Aflatoxinen, vor allem Dehydrofurane. Bei Hunden liegt die letale Dosis LD50 bei 200 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht, bei Vögeln ist sie noch bedeutend niedriger.[24] Die hohe Giftigkeit von A. flavus ließ in den 1980ern die Theorie aufkommen, dass die Art von den alten Ägyptern zum Schutz ihrer Gräber verwendet wurde und sie für den so genannten Fluch des Pharao verantwortlich sei.[25]

    Die Gifte von A. flavus sind für fast alle Insekten tödlich, aber auch Pilzarten, die keine Aflatoxine enthalten, können Insekten gefährlich werden. Zum Beispiel ist Kojisäure, die von vielen Arten, vor allem aber von A. flavus produziert wird, für den Seidenspinner (Bombyx mori) giftig. A. parasiticus tötet die Schmierlaus (Pseudococcidae) Saccharicoccus sacchari unabhängig davon, ob es sich um den Wildtyp oder eine Mutante, die keine Aflatoxine produzieren kann, handelt.

    Die Mykotoxine aus den Sektionen Clavati, Fumigati und Flavi sind neben den direkten schädlichen Wirkungen stark krebserregend (karzinogen).
     
  11. MOOSKUGEL

    MOOSKUGEL Moderator AQL-Team

    Moin,

    Wurzel aus dem Wasser klappt hier seit fast zwei Jahren.
    Ausser paar Kalkflecken konnte ich da nix weiter entdecken.
    Kletterfeige sagt mir jetzt auf die Schnelle gerade nichts, aber Efeutute und "Lucky Bamboo" hatte ich schon im Becken.
    Beides mit Saugnäpfen an der Scheibe fixiert. Die Efeutute hat bei mir straff Nährstoffe gezogen, also aufpassen, dass der Rest der Pflanzen noch genug abbekommt.

    Hatte ich dem Oscar nicht mal was von meiner Bacopa zukommen lassen, die wächst auch super aus dem Wasser heraus :wink:

    Gruss Heiko
     

    Anhänge:

  12. René

    René Guest

    Moin,

    Wassernabel und Ludiwigia repens gehen auch gut über Wasser.
     
  13. Hey ihr!
    Ich muss mich hier beim Holz auch mal einklinken.
    Holz halb ins Wasser kann gutgehen, aber früher oder später fängt das Holz einfach an zu faulen. Normaler biologischer Prozess. Das Lignin und die Cellulose des Holzes werden von Bakterien und Schimmelpilzen abgebaut. Schädlich ist das nicht unbedingt, sieht aber blöd aus und riecht z.T. sehr unangehem, eben wie faulendes Holz ;)
    Ab einer bestimmten Wasserkonzentration sind die meisten Bakterien und Pilze nichtmehr lebensfähig, da der Abbau der Stoffe aerob stattfindet Luft), daher faulen die meisten Hölzer (zumindest wenn sie nur noch aus Lignin, Hemicellulose und Cellulose bestehen, wie Moorkien) auch unter Wasser nicht. Komplett getrocknetes Holz bietet den Pilzen ebenfalls kaum Angrifffläche, da eine gewisse Feuchte vorhanden sein muss.
    Beim Übergang von Wasser zu Luft und bei den Temperaturen in nem Aquarium hingegen bietet man den meisten holzabbauenden Lebewesen den idealen Lebensraum.
    Ein geöffnetes Fenster kann dabei schon ausreichen, Pilzporen ins offene Aquarium zu treiben und man hat ein Problem.

    Mein Rat: Nicht zu viel erwarten, ausprobieren und das Holz bei Befall entfernen. Wenns ne teure Wurzel war, besser lassen ;)
     
  14. Hallo

    Danke der nichtversteher übrigens angehender Bioingenieur. Der den Gotteszorn auf sich geholt hat weil er 3x80% WW macht.

    LG Hoffi
     
  15. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:


    ohne weiteren Kommentar

    Weiter so!
    Grüße Anton
     
  16. Hi Oscar

    Fazit: Mach einfach - der Bremser hat doch keine validen Argumente warum es Probleme geben sollte.

    Solche Gestaltungen gibts in allen Zoos der Welt, das irgendwo Holz aus dem Wasser ragt und da rennt auch keiner mit der Schimmelbürste oder mit dem Antischimmelspray rum.
    Leider wird hier wieder ohne Grundlage einfach mal planloslos gewarnt und Bedenken zu Tage getragen.


    Gruß Arne
     
  17. Moin.

    Hier haben jetzt zwei Leute durchaus plausibel mit einigem Fachwissen und anhand eigener Erfahrungen erklärt, das feuchtes Holz unter einer warmen Aquarienabdeckung gerne mal zu schimmeln anfangen kann (nicht muss).

    Wo ist dein Problem, dass einfach mal zu akzeptieren, Arne :roll:
     
  18. Hi

    Wo ist das Problem wenn das Holz tatsächlich doch mal fault oder schimmelt?

    Gruß Arne
     
  19. OR

    OR

    Hi

    Danke für die weiteren Tipps! Kletterfeige (ich glaube Ficus pumila?) ist in jedem Baumarkt zu bekommen...wird einem immer empfohlen in diversen Foren, wenn es um die Begrünung von z.B. Krabbenterrarien geht...

    Ich werde es also einfach probieren. Das Becken hat übrigens eine Abdeckung (ist ein Tetra-Becken)...sollte ich da etwas Fliegengitter o.Ä. einarbeiten zur Belüftung?

    Heiko, dein Bacopa ist unter anderem auch ausm Wasser gewachsen...ich find es immer sehr interessant wie sehr sich die Überwasserblätter von denen Unterwasser unterscheiden...sogar am selben Stängel! Es gibt so viele Pflanen, mit denen das gehen würde...mal gucken, was alles rein kommt! Gerne hätte ich auch etwas, was über Wasser blüht...


    Außerdem habe ich überlegt vielleicht eine Bromlie mit einzubauen...eventuell in einem Topf auf den Filter oben drauf gestellt...nur will ich keine Erde nehmen...würde die auch mit Kies auskommen?

    Und hat jemand eine Antwort auf meine Frage bzgl. des Dennerlefilters, ob man da einen Schlauch zwischenschalten kann um einen Wasserfall zu bekommen?

    Der Plan sieht vor bis zum Wochenende den Filter zu besorgen. Den werde ich dann erstmal 3 Wochen mitlaufen lassen, da ich die 2 Wochen Osterferien wahrscheinlich nicht da bin und nicht kurz davor einrichten will...
    Danach geht es dann aber richtig los...bis dahin mache ich mir noch Gedanken zu Aufbau und Pflanzen :wink:

    Ich denke das wird eine super Dschungel-Athmosphäre haben und das relativ hohe Becken ist super für mein Vorhaben!


    Oscar
     

Diese Seite empfehlen