Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Die Sache mit dem Mulm

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Stinnes, 21. Juli 2009.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Re: Mulm Pro und gegen

    Hi,
    ich sag ja ich will mich nicht zu weit da rein hängen. Erfahrungsaustausch ist enorm wichtig und bestimmt ein wichtiger Bestandteil, wenn man von etwas keine Ahnung hat. Das der Vergleich zugegebenermaßen wohl nicht so angebracht war, merke ich gerade - spätestens nach dieser/deiner Antwort.

    Was die ganze Sache betrifft ist aber folgender Sachverhalt für mich klar: Hier stoßen verschiedene Erfahrungswerde aufeinander. Gehen wir mal weg von dem Beispiel "Landwirtschaft" (ohne jetzt ein neues Thema daraus zu machen). Mulm ist doch ein Nebenprodukt und kann im Becken belassen werden. Viele sagen dies so und propagieren dies nach aussen. Meist mit der Argumentation: Partikel/Nährstoffinhalte für Jungfische, Pflanzendüngung durch Bakterien die entsprechende Mineralien durch Mulm herstellen.

    Es ist natürlich auch immer eine ästhetische Frage, wieviel man drin lässt.

    Wenn ich das auf die Landwirtschaft beziehen würde, so ist es dort doch so, das Mist und Endprodukte auf das Feld gebracht werden, um somit durch Humus/Bakterien den Boden mit neuen Nährstoffen zu füllen. Es regt die Kartoffeln, den Mais oder was auch immer zu schnellerem, besserem Wachstum an, was sich nachher auf die Ernte niederschlägt. So dachte ich würde auch MULM funkionieren. Daher auch der Vergleich.

    Ich hoffe ich bin nun aus der Erklärungs/Argumentationsnot heraus 8) :wink: @Markus Schulz.

    Und eher jetzt so Sprüche kommen wie Dünnfiff oder "der hat keine Ahnung", schmeisse ich einfach mal den Ball an ehhh Markus Schulz :lol: zurück und freue mich auf deine Antwort.... :dance: :wink:

    Grüße und bis neulich,

    David
     
  2. Re: Mulm Pro und gegen

    Moin,

    ich bwiederhole mich gerne: Es gibt Aquarien wo das bestens funktioniert. Du darfst Dir auch nicht vorstellen, das die Aquarien von Line und mir jetzt alle wie geleckt aussehen; überall findet man auch Mulm - frei in geringen Mengen aber er ist da. Aber es gibt die negativ-Erfahrungen und daher, nochmal:
    Mulm ist m.E. okay, nicht mehr nicht weniger; man kann Mulm nicht uneingeschränkt propagieren.

    Allerdings ist das mit der Pflanzendüngung durch Mulm so eine Sache bzw funktioniert so nicht - aber da bin ich der falsche Gesprächspartner für.

    lg
     
  3. Re: Mulm Pro und gegen

    Der Vergleich ist ideologisch/polemisch/... irgendsowas und bring hier fachlich nichts.

    "Mulm" steht in verschiedenen Wechselwirkungen mit den restlcihen Bestandteilen des Aquariums.
    Ich glaube einfach nicht, dass du eine konkret richtige Antwort darauf finden wirst oder hast. Was jetzt gut ist ... viel, etwas oder womöglich kein Mulm. Das hängt ganz davon ab, was man will, worauf man Wert legt und wie die Randbedingungen sind.
    Selbst bei ähnlichen oder gleichen Arten. Du kannst z.b. ein und den selben Fisch versuchen intensiv aufzuziehen und wirst momöglich das Becken leer lassen müssen alle paar Tage schrubben, während sich womöglich bei extensiver Aufzucht zeigen wird, dass viel Mulm Sinn macht. Gleiche Art, gleiche Aufgabe, andere Strategie -> total andere Bewertung von Mulm.

    Grüße,
    Andy
     
  4. FKS

    FKS

    Tja, hätte ein intensiver, interessanter thread werden können... aber wie eigentlich immer wird's wieder runtergerissen. Schade. Aber so läuft das halt in solchen Foren.
     
  5. Hi,

    ja wie? Gibst du schon auf? *duckundwech

    LG Tanja
     
  6. Re: Mulm Pro und gegen

    Hallo Andreas,

    Auf den Bildern des ursprünglichen Threadstarters seiht mal keinen Mulm in dem Sinne wie Du Mulm deklarierst.
    Was soll man son unnützen Kram da liegen lassen? Tore Pflanzen, tote Algem, Kot und ein bischen Holz hat nicht mit dem Mulm zu tun den Du so gerne im Aquarium hast.

    Ja, und zwar mit Mulm der biologisch in Sinne der Nitrifizierungskette aktiv ist.
    Ist das Zeug auf dem Bild aber nicht. Das ist ein schlichter Sauerstoffverbraucher. Eigentlich Dreck ums mal richtig auszudrücken.

    Moment mal. Die Quellen möchte ich erst lesen. Da würde mich aber wirklich interessieren wer da mal akribisch nachgemessen hat.

    Das Mulm eine Nahrungsquelle für bestimmte Jungfische ist steht ausser Frage.
    Nur muss da auch Nährwert drin sein.
    Und wenn ich Dir nun sage das die Jungfische halbverdauten Kot aller anderen Aquarienbewohner fressen, der im Mulm in maulgängige Partikel zerlegt wird.
    War schon sehr interesant zu sehen wie unterschiedlich sich C. habrosus Jungfische entwickelten. Einmal mit den Eltern im Becken und einmal ohne. Die Jungtiere mit den Alttieren im Becken wuchsen doppelt so schnell.
    Das macht einen Grübeln. Wir kamen damals zu der ogen genannten Folgerung.
    Wenn nichts umgesetzt und gefüttert wird, dann ist keine Nahrung da. Und von ein paar klitzekleinen Bakterien in einer Mulmflocke kann kein Jungfisch richtig wachsen.
    Und soweit mir sich das erschliesst, gehen auch alle Coryzüchter mit Mulm aus Fischbecken an die Jungfischfütterung. Und da ist nun mal zwingend Kot dabei und dieser wird weiter aufgeschlossen um die Jungtiere zu ernähren.
    Das bekommt man aber nicht mit Mulm aus einem Pflanzenbecken hin.

    Ich merke mal grundsätzlich an: Es gibt verschiedene Arten von Mulm. Und diese Arten unterscheiden sich generell in ihren Inhaltsstoffen und Bakterienfaunen.

    Bleiben wir ruhig bei dem Wort Nährstoffe.
    Wenn eine Pflanzen oder Teile von ihr eingehen, so versucht die Pflanze Nährstoffe auf diesen absterbenden Teilen abzuziehen und an anderer Stelle einzulagern.
    Das gelingt nicht vollständig und so bleiben in den absterbenden Blättern Nährstoffe zurück.
    Nun werden diese abgestorbenen Blätter zerlegt. Der Prozess nennt sich Mineralisation.
    Und ja, es werden dabei Nährstoffe wieder frei gesetzt. Dumm ist dabei nur, dass die Menge in einem Pflanzenaquarium unerheblich ist.
    Desweiteren bilden sich bei diesen Mineralisationsvorgängen natürlich auch irgendwelche Bakterien die dem ganzen Kram zerlegen müssen.
    Und was dann auffällt, dass richtig gut mit Pflanzenmulm gefüllte Becken mehr Dünger verbrauchen als Becken, die diesen Mulmberg nicht haben.
    Da Du aber nicht misst, kann Dir das nicht auffallen.
    Und aus eben diesem Grunde ist auch in Pflanzenbecken nicht wirklich hilfreich überdimensionierte Filter zu betreiben.
    Ein Filter stellt in erster Linie auch eine Mulmfalle dar.

    Siehe oben.

    Innerhalb der Nitrifikationskette ein alter Bekannter und nix neues.

    Da bohre ich massiv nach. Ich halte das für nicht nachgewiesen.

    Stelle den Pflanzen die Nährstoffe direkt in der Wassersäule zur Verfügung und gehe doch nicht solche Umwege über Nährstoffpuffer und unkontrollierte Prozesse.
    Ich meine, warum soll ich Mulm mir Nährstoffen düngen und dann darauf warten das Mikroorganismen die gespeicherten Nährstoffe wieder verfügbar machen?
    Das ist von hinten durch die Brust ins Auge.

    Das ist natürlich ein Gummisatz ohne wirklichen Inhalt.
    Deine Mulmansammlung wird es nie schaffen den CO2 Gehalt so hoch zu halten, das unter allen Umständen genug CO2 verfügbar ist.

    Ja, aber verschwindend gering und absolut vernachlässigbar.

    Und nun gib mal deine Quellen preis, damit man das mal nachvollziehen kann.

    Becken die viel Mulm enthalten, sind doch keimfreier? Oder nicht?

    Andreas, ich bitte Dich....
    Bau ein Durchlaufbecken und vergiss die Sache mit dem Mulm.

    Ich würde nun gerne, verkneifs mir aber.......

    [/quote]
    edit @Tanja: sehr schade, dass du den Thread auseinanderreisst. Hier ging es um die winzige Dreckansammlung aus folgendem Thread:
    allgemeines-f2/mulmproblem-t90220.html[/quote]

    Ja, es ging um Dreck und nicht um Mulm.
    Erst machtest Du aus dem Dreck Mulm und nu ist es wieder Dreck.
    Entscheide Dich mal.

    Beste Grüße
    Martin
     
  7. Re: Mulm Pro und gegen

    Hallo,

    Am 25.07. wurde von Markus Schulz ein Beitrag im Ursprungsthema gelöscht, am 26.07. von Line und dir.
    Vielleicht erinnert ihr euch noch daran. :wink:
    Dort wurde dem Threadautor geraten, diese beginnende Mulmschicht restlos wegzusaugen. Der aufmerksame Leser wird das sicher wargenommen haben und bestätigen.

    Zum Rest fehlt mir heut die Zeit, werd das aber bei Gelegenheit nachholen.
     
  8. FKS

    FKS

    Hi,
    ich sehe an keiner Stelle, dass Mulm verteufelt wurde.
    Ansonsten steht da
    Wenn du das als
    wertest, hast du vielleicht noch ein wenig sprachliche Probleme...
    Du wirst mir langsam zu verbal aggressiv und polemisch. Wenn du willst, dass man dich hier ernst nimmt, dann tu was dafür.
     
  9. Moin Andreas,

    da ging es um einen ganz konkreten Fall. Es schadet keinem Fisch, wenn Mulm abgesaugt wird. Das wurde in den Thread hinreichend dargelegt. Es schadet auch keinem Aquarium, dass Mulm abgesaugt wird.
    Hingegen sind hier genug Beispiele genannt worden, warum es sinnvoll sei, den Mulm im Becken kurzzuhalten.

    Das es durchaus auch Becken gibt, die trotz Mulm hervorragend funktionieren, wissen wir auch. Ich bleibe dabei: Mulm-Reduktion ist Riskio-Reduktion.

    Der Thread ist verpestet von rhetorischer Erbenszählerei. Das stört mich bei dem eigentlich sehr spannenden Thema. Hier stehen genug sinnvolle Argumente drin. Alles andere macht bläst den Thread nur unnötig auf. Deswegen bin ich- abgesehen von eventuellen konkreten Fragen- raus
     
  10. Re: Mulm Pro und gegen

    Hallo Mod,

    Du willst doch wohl nicht etwa sagen, dass hier Themen relevante Postings gelöscht wurden?
    Und wer löscht hier was?

    Und das mal ganz allgemein:
    Wie hier Threads auseinander genommen werden, mit immer neuen Threads, erschaffen durch die Moderation, die sich nun mittlerweile über mehrere Threads ziehen, dann mit der lapidaren Aussage zu kommen es wären Postings gelöscht wurden um den eigenen Standpunkt zu rechtfertigen......billiger gehts nicht mehr.

    Sorry.... kein Wunder das die Moderation keine Zeit hat sich um wichtige Sachen zu kümmern.

    Und nein Andreas, mir brauchst Du nicht mehr antworten. Du hast kein Zeitproblem, Du hast ein Verständnisproblem. Sowohl in Bezug auf Foren, denn auch auf Mulm.

    Ich setze mich hier nicht Stundenlang hin und verfasse Postings um in einer Grundsatzdiskussion zu hören zu bekeommen: "Sorry, da sind gelöschte Postings und ich habe keine Zeit."

    Tschüß
    Martin
     
  11. Sicher doch.

    Aber es reicht langsam, so geht das nicht! Das meine ich ernst.

    Den Logeintrag hab ich auch gefunden.
    An den Beitrag errinnere ich mich. Habe ich in der Beitragsvorschau gesehen, als ich meinen geschrieben hab...
    Mir sind da keine Veränderungen zu dem Beitrag aufgefallen, den MArkus kurz danach geschrieben. Ich gehe davon aus, Senior hat am Biss oder der Rethorik gefeilt... :roll:

    26.07.2009, 00:11 gabs ne Löschung von Line in dem Thread und es steht noch ein Beitrag von 26.07.2009, 00:09 von Line. Folglich hat sie zwischen dem 00:09 und dem 00:11 einen BEitrag geschrieben, der dann wieder gelöscht wurde. Entweder hat die Dame für 1-2 minuten Mulm denunziert oder vielleicht einen Doppelpost gelöscht oder wer-weiß-welchen Unfug...

    Ist mir auch egal. Aber das hier ist weit weg vom Thema. Mir reichts. Mulm!

    Grüße,
    Andy
     
  12. Re: Mulmproblem

    Hallo,

    folgenden Beitrag hab ich stressbedingt mehrmals überlesen und mich dann in was verrannt.

    ich bitte abermals um Verzeihung und hoffe, wir können das Thema vorbehaltslos weiterführen.
     
  13. Hallo,

    möcht das Thema noch mal hochschubsen.
    Gefunden hab ich jetzt nur den Gastbeitrag von Dr. Gerd Kassebeer ( http://www.deters-ing.de/Gastbeitraege/Mulm.htm ) in dem es heißt:

    "Die frei verteilten Bakterien gehen stark zurück. Im Aquarium spielt die Flockung ebenfalls eine entscheidende Rolle. Ohne Flockung würde das Wasser trübe bleiben. Ein Zahlenbeispiel gibt die Abbildung wieder. Die Flocken bilden sich normalerweise im Filter, aber auch auf dem Aquarienboden oder den Pflanzenblättern. In den Flocken reichern sich später außer den Bakterien auch Sedimentteilchen, Kolloide und anorganische Komponenten wie Eisenhydroxid und Calciumphosphate an. Je besser die Flockung ist, um so klarer wird das Wasser. Gelingt es, die Wasserreinigung in den Flocken ablaufen zu lassen, so wird das freie Wasser praktisch nicht mehr von Bakterien besiedelt, d. h. die Zelldichten sinken unter 100 000 pro Milliliter. Ist der Siedlungsraum für die Flocken aber zu klein und kein Platz für eine Mulmschicht oder das Nahrungsangebot zu hoch, so bleibt ein Teil der Bakterien im Wasser suspendiert, und es bleibt trübe. Soetwas kommt besonders bei stark besetzten Cichlidenbecken ohne Pflanzen vor."

    für mich heißt weniger Bakterien = keimarmer. So hatte ich es auch in einem anderen Beitrag von der Uni Hannover gelesen. Den find ich aber nicht mehr. Dort wurde allerdings auf die Gefahr von Fischtuberkulose im Mulm verwiesen.
    Allerdings nur mit einem Satz und ohne nähere Informationen.

    Ich denk weiterhin, der große Unterschied liegt zwischen Mulm aus Fischschei**e oder großtenteils aus Pflanzenresten.
    Letzteren halt ich weiterhin für ungemein förderlich für das Gleichgewicht im Aquarium.

    @DavidO: lass dir hier nicht das Wort verbieten. Hier kann jeder mitdiskutieren. Und die Anmerkung mit der Landwirtschaft kann ich irgendwo nachvollziehen, wenn auch aus eigenen Erfahrungen weniger mit Dung, eher mit Pflanzenresten.
    Kenn das Prinzip noch aus dem elterlichen Garten. Der Rhabarber wurde immer mit der Gülle aus der Jauchegrube versorgt. Bin als kleines Kind mal in die Grube gefallen. Das schädigt wahrscheinlich immer noch. :lol:
     
  14. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    so, hab mich mal durch den ganzen Thread geackert.

    Hier wird praktische Aquaristik gegen Theorie gesetzt. Ich halte mich lieber an die Praxis. Die sagt mir, es ist weder für die Fischhaltung, noch für einen guten Pflanzenwuchs notwendig, größere Mulm-/Dreck- oder sonstwas-Anasammlungen im Becken rumiegen zu lassen. Ich habe zwar keine "Holland"-Aquarien, aber diejenigen, die meine Becken kennen, können sicher bestätigen, dass ich dichten Pflanzenbewuchs habe, der meist prächtig gedeiht. (Eher hab ich ein Problem mit licht-hungrigen Pflanzen, aber das ist hier nicht das Thema)

    Ich hab die Erfahrung, das eine ganze Reihe von Fischen die Fortpflanzun in vermulmten Becken verweigern. Erst ein gründliches Absaugen mit intensivem Durcharbeiten des Bodengrundes führ hier zum Erfolg. Die gilt sowohl für eine ganze Reihe von L-Welsen wie z.B. auch meinen Apistogramma.

    Ach ja,

    auf eine Moderation, die sich auf Kommentare wie "dumdidum" und "Duckundwech" beschränkt, kann man getrost verzichten, wenn ansonsten die einzige Handlung ist, Threads auseinander zu reissen ode mehrfach die Titel zu ändern. Just my two cent.

    Gruß
     
  15. Hallo Martin,

    doch, es war ein Zeitproblem.

    Es ist die Entstehung des Mulms, und dieser ist nicht unnütz. Verrate mir doch dann bitte, wo raus sich
    Mulm entwickelt.


    Das ist die Entstehung von Mulm, bzw. der Anfang.
    Laut Theorie, die hier von beiden Seiten schon mehrfach belegt wurde, ist Mulm stark sauerstoffzehrend.
    Daran gibt es keinen Zweifel.


    Hab mich bemüht und den Gastbeitrag von Gerd Kassebeer verlinkt.


    Ja wie denn nun? Zum einen wird kothaltiger Mulm verteufelt und geschrieben, dass hiervon die Mäuler der
    Corys abfaulen, zum anderen schreibst du jetzt, dass sich nur in kotlastigem Mulm Nährung für Jungfische
    finden lässt. Im Mulm von Pflanzenresten befinden sich auch Lebewesen, die zur Nahrungskette von
    Jungfischen beitragen. Das steht in jedem Mulmlink bei Google.


    Schön, dass du auch zu der Erkenntnis gekommen bist.
    Welche Arten unterscheidest du?



    Da geh ich mit, möchte aber für den letzten Satz auch gern eine Quelle genannt bekommen. Ich glaub nicht,
    das es so unerheblich ist.


    Auch hierzu wäre eine Quelle interessant. Wenn es eigene Erfahrungen sind, dann schreib das bitte dazu.
    Ich geh in soweit mit, dass Mulm einen Teil des Düngers verbraucht. Seh das aber nicht so heftig wie du.
    Vielleicht reicht ja die o.g. Mineralisation aus, um diesen Teil zu ergänzen? Wenn die Bakterien nun
    alles umsetzen, wieso bleibt dann deiner o.g. Theorie was übrig?


    richtig, ich messe nicht. Du kannst aber auch nur die NPK-Geschichte nachmessen. Wieviele andere
    Nährstoffe spielen hier sicher noch eine Rolle.?


    Ja wie, ist Mulm nun doch gut für Pflanzen? Denke eher, du hast mit Mulmfalle Nährstofffalle gemeint.
    Da geh ich mit, u.a. aus dem Grund betreib ich keine Filter mehr.


    das hättest du dir sparen können. Ich hab wenigstens versucht den Sachverhalt zu konkretisieren.


    hast du also auch nur gleiches, angelesenes Wissen wie ich.
    Mir war es wichtig pro und gegen aufzuführen.


    Denke, die Aussage von Gerd K. beruht auf Messungen. Ich werde mich bemühen, den Dr. in diesen Thread
    einzuladen.


    Hier nochmal die Frage, seit wann hast du den Dreh mit den Pflanzen raus? Ich denke, wir sind zeitlich
    auf etwa gleichem Level, nur das du schon lange kein Bild mehr von deinem Pflanzenbecken eingestellt
    hast.
    ...unkontrollierte Prozesse... solange ich und andere diese als positiv einschätzen, werd ich daran
    festhalten.


    Wetten doch! Du kennst die Pflanzen nicht und in anderen Becken geht das auch. Nix Gummi! Ob es das
    Optimum ist, kann ich nicht beurteilen. Es wird aber reichen, so hoffe ich. In meinem Beckenthread werd
    ich dazu immer aktuell schreiben. Und klar, die genaue Anzahl von Fischen trägt ihren Teil dazu bei.


    ich bemühe mich, nur ist das nicht ganz einfach. Gerade im Thema Pflanzenwuchs ist das sehr schwierig.
    Hier sprechen aber vielleicht meine Aquarien für sich.


    hier solltest du nochmal lesen, dass wir uns bereits unterschwellig drauf geeinigt haben, wie wichtg es
    ist, woraus der Mulm besteht.


    Welche Erfolge/Erfahrungen hast du mit einem Durchlaufbecken? Das ist zu allgemein. Was ist nun wenn
    Nitrat aufgrund der Wasserwerte nicht gegeben ist? So´n Prollsatz kann jeder mit angelesenem Wissen
    reinstellen ohne die genauen Hintergründe zu kennen. Nee Martin, so leicht wird das nicht.


    fröhliches auseinander flücken.. daran hättest du doch Freude, geb es zu. Dir gehen die Argumente, oder
    aber die Lust aus, dich auf einem so primitiven" Level zu unterhalten. Ansonsten los...


    Ja, es ging um Dreck und nicht um Mulm.
    Erst machtest Du aus dem Dreck Mulm und nu ist es wieder Dreck.
    Entscheide Dich mal. [/quote]

    ich denke, jeder hat mitbekommen, das Dreck bei mir als Mulm, bzw. als Grundlage dafür steht.



    Hallo Oli,

    Ganz und gar nicht. Hier gab es zwei Bsp., die aussagen, das Panzerwelse im Mulm sogar besser abwachsen.
    Das zweite Bsp. muss ich über die Forensuche finden, es ist aber definitiv gesagt worden. (Jungwelse im
    Filter sind größer)
    Nicht zu vergessen, dass es hier ursprünglich um ein Gesellschaftsbecken ging, welches geringe, erst
    enstehende Mulmreste hatte.

    das ist gut so. Ich teile hier größtenteils auch nur eigene Beobachtungen mit, nun wurde aber explizit nach
    Quellen gefragt.


    ja, zeig her deine Aquarien.


    ja, zeig hier. Im Aq-Talk kann jeder seine Becken vorstellen. Bin gespannt.


    Ich könnt jetzt damit kommen, das eigene Erfahrungen nichts wert sind, sondern zuverlässige Quellen
    gefragt sind. Nein, mach ich nicht.
    Eigene Erfahrungen sind wichtig und interessant.
    Halt Stop! Bei Erfahrungen die nicht in eine bestimmte Richtung gehen, wird nach Quellen geschriehen.
    Bei angelesenen Quellen wird nach eigenen Erfahrungen gerufen. Ja was denn nun? Hier läuft was mächtig
    quer und wird von bestimmten Usern immer zu ihrem Vorteil/Meinung gedreht.


    wie kannst du dir so sicher sein, dass diese Maßnahme zum Erfolg der Nachzucht geführt haben? Gibt es
    nicht 100 andere Faktoren die man unbewußt ändert und gar nicht mitbekommt?
    Wer saugt in der Natur den Dreck ab? Wären dann eingige Fischarten nicht längst angestorben?


    Ich wäre stark enttäuscht, wenn dieser (aus meiner Sicht) tiefgreifende Thread geschlossen würde.
    Auch fände ich es traurig, dass (trotz Anerkennung der zweiten Entschuldigung per persönlicher Nachricht an die
    betroffenen Personen) keine Antworten mehr erfolgen würden und der Thread untergeht.

    Habt Mu(l)m, und stellt euch dem Thema.

    PS:

    Hey Oli, hinter dieser Entscheidung/Maßnahme stehen wir als !AQ-Live-Team! und Tanja hat volle
    Rückendeckung.
     
  16. Moin,

    nochmal: nur weil es zwei Beispiele gibt, heißt das noch lange nicht das es besser ist.
    Sagen Dir die Begriffe Extensiv und Intensiv was? Wenn ja, weißt Du warum Dein Vergleich mehr als hinkt.

    Gruß Markus
     
  17. Hallo Markus,

    hier ging es anfängilich um ein Gesellschaftsbecken.

    :wink:
    Und darauf beziehe ich mich weiterhin.
     
  18. Hallo Andreas,

    weisst Du, es wird mir echt zu anstregend.

    Hier mal kurz die Pflanzenmenge die ich heute aus einem 630 Liter Becken nach 14 Tagen entnommen habe:



    Nix Mulm. Einfach nur normal Düngen.

    Und da Du so drauf rumreitest.
    Ja. Ich mache noch nicht lange in Pflanzen.
    Aber im Gegensatz zu Dir habe ich sechs Pflanzenbecken, die auch messwerttechnisch erfasst werden.
    Und was machst Du? Ein Pflanzenbecken? Nicht messen?

    Und mir unterstellen ich hätte keinen Plan.

    Ganz großes Kino.

    Beste Grüße
    Martin
     
  19. Moin,

    ja, dann beziehe Dich auch nicht auf die Corys.
    "Ich darf, Du nicht!" gilt nicht.

    Ich habe in dem genannten Fred was Sinnvolles gepostet, das hat mit der Diskussion hier nix zu tun.

    lg
     
  20. PS:

    Warum wurde mein Post von ca 20Uhr 17 gelöscht?
    Bitte um Aufklärung!!

    lg
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen