Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Das erste Aquarium - welche Fische?

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von Draga86, 10. Juli 2015.

  1. Hallo zusammen,

    Ich bin nicht nur im Forum ganz neu, sondern habe bisher auch keinerlei Erfahrung von der Aquaristik.
    Da ich schon seit Jahren bei jedem Zoohandels-Besuch mit Herzchen in den Augen vor den Antennenwelsen stehe und mich immer freue wie ein kleines Kind, wenn sie sich an irgendeiner Scheibe festgesaugt haben und überdies das Beobachten diverser Aquarien als sehr entspannend empfinde, spiele ich schon länger mit dem Gedanken, mir ein Aquarium einzurichten.

    Anfang nächsten Jahres soll dieser Gedanke endlich in die Tat umgesetzt werden. Deswegen fange ich jetzt schon einmal ganz langsam mit der Planung an, um mich dann vor der Anschaffung noch eingehend und gründlich über die Fische, Ernährung, Krankheiten, Aquarienpflanzen, Technik u.s.w. informieren zu können.

    Um es nicht zu lang zu machen, möchte ich euch nun zunächst meine Vorstellung des künftigen Aquariums erklären und dann einige Bewohner vorstellen, die ich mir gut vorstellen könnte. Da mir ja leider jedes Wissen fehlt, was Vergesellschaftung und diverse Wasserformen (Meerwasser, Süßwasser, Brackwasser?) betrifft, würde ich mich dann über Meinungen, Anregungen, Tips und Kritik freuen :wink:

    Das Aquarium
    Das Aquarium darf ruhig ordentlich groß sein. Eine Breite von ca. 1,5 bis 2 Metern würde perfekt in die Wohnung passen. Die Höhe sollte bei etwa 60, die Tiefe ebenfalls bei etwa 60 cm liegen. Wegen meiner Katze wird es auf jeden Fall einen Deckel haben.

    Die Einrichtung möchte ich in erster Linie aus Steinen, Holz und nicht zu vielen, hauptsächlich schlicht grünen Pflanzen (hauptsächlich farn- oder grasartig, etwas Moos). Ziemlich perfekt finde ich das hier, wobei ich das gerne mit etwas Holz und Farn kombinieren würde. Es sollte einfach recht naturnah sein.

    Es sollte ein Süßwasseraquarium sein, welches halbwegs pflegeleicht sein und nicht zu komplizierte Technik brauchen sollte.

    Bewohner
    Ich mag es ruhig, aber farbenfroh. Die Fische sollten nicht ständig Action machen, sondern eher friedlich vor sich hin blubbern. Jedenfalls der Großteil, ein paar aktivere Exemplare wären sicher auch schön.

    Was auf jeden Fall sein muss, sind 2-4 braune Antennenwelse, alles andere ist verhandelbar :mrgreen:

    Ebenfalls ganz toll fände ich eine 5er Gruppe des punktierten Flossensaugers (Gastromyzon punctulatus).

    Ansonsten könnte ich mir dazu vorstellen
    Rotflossensalmler (10er Gruppe)
    stahlblaue Prachtkärpflinge (3-4 Stück?)
    Schmetterlingsbuntbarsch (1 Pärchen)
    Platys (10er Gruppe) - kann man da eine Gruppe aus verschiedenen Farben zusammenstellen?
    Skalar (2-4 Stück)
    Diskusfische (2-4 Stück)
    Geflecktes Dornauge (1-2)

    Laut einem großen Zierfisch-Versandhändler handelt es sich bei den genannten Arten um friedliche Tiere für Gesellschaftsbecken, die mit 24-28 Grad Wassertemperatur, einem pH-Wert von 6,5-7,5 und einer Wasserhärte unter 20 dgH zufrieden wären. Ich würde mein Aquarium dann bei etwa 26 Grad, pH 7,0 und 10-15 Wasserhärte einrichten wollen.

    Toll wären auch ein paar Schnecken (Geweihschnecken find ich super), Muscheln und eventuell ein Krebs oder eine Garnele.

    Was haltet ihr von meiner angedachten Zusammensetzung? Passt da etwas gar nicht zusammen? Gibt es vielleicht besser hormonierende Zusammenstellungen?



    Über konstruktive Antworten würde ich mich freuen. :D

    Liebe Grüße,
    draga
     
  2. Hallo draga ,

    tatsächlich passt dein Besatz noch nicht zusammen. Die Ansprüche weichen ab und auch die Anzahl ist zu gering wenn man überlegt dass du 720L zu besetzen hast.

    Es macht sicher Sinn genau zu planen wenn du das Aquarium gekauft hast bzw kurz davor stehst.

    LG
     
  3. Hallo,

    Danke für deine Meinung.

    Ja, dass ich mit einer Hand voll kleiner Fischchen kein so großes Aquarium voll bekomme, ist mir nach dem Posten dann auch aufgefallen... :lol:

    Was wäre denn von folgender Zusammensetzung zu halten?

    5-6 Antennenwelse (braun, blau, rot gemischt?)
    2 Zonancistrus brachyurus "L 168"
    4 Pracht-Flossensauger, Sewellia Lineolata oder 6 Punktierte Flossensauger, Gastromyzon punctulatus
    5 Ohrgitterharnischwelse
    10 Smaragdpanzerwelse oder 5 Smaragdpanzerwelse und 5 Metallpanzerwelse
    10 Boesemanns Regenbogenfische
    50 Rotflossensalmler, Kupfersalmler, Zitronensalmler oder alternativ blaue, rote, schwarze Neons
    10 Tigergarnelen

    Des Weiteren würde mich interessieren, ob es prinzipiell möglich wäre, diese Tierchen nicht in einem reinen Aquarium zu halten, sondern bei einer Gesamtlänge von 2m (oder mehr, bis 3m wäre machbar) auf der einen Seite eine "Küste" zu errichten, um dort ein paar Krabben anzusiedeln. Der reine Wasserstand wäre dann nicht mehr als 40cm. Ginge das?

    Die Idee dahinter ist, dass ich bei einem breiten Aqua (terra)rium so strukturieren könnte, dass ich an der einen Seite viel Grün und Randbepflanzung hätte (für die Salmler), die sich in der Mitte dann etwas lichtet. Dort wäre dann eine schöne Stein-Holz-Grün-Landschaft, die letztlich in der Krabbenküste endet. Auf die Weise wären die Krabben und kleinen Salmler oder Neons nicht zwangsläufig direkte Nachbarn.

    Liebe Grüße,
    draga
     
  4. Dande

    Dande Mitglied

    Wenn du den Platz, das Geld und die Zeit für ein so großes Aquarium hast würde ich als erstes entscheiden in welche Richtung das Aquarium gehen soll. In Anbetracht der Größe, der Idee ein Stein und/oder Wurzellastig zu sein und dem Wunsch nach Farbenfrohen Fischen hab ich 3 Ideen für dich:
    • Ein Malawibecken
    • Ein Taganijka Becken
    • Ein Diskusbecken
    Beim Malawi- bzw. Tanganijka Becken solltest du dich auf Fische aus diesen Seen beschränken (man kann als Ausnahme von dieser Regel wohl relativ problemlos Antennewelse dazu packen). Vermutlich sollten es nicht mehr als 2 oder 3 verschiedene Barscharten sein (Im Zweifel eher mehr Fische einer Art als mehr Arten). Bei diesen Becken verzichten viele ganz auf Pflanzen, wobei eine dezente Bepflanzung wohl funktioniert. Ich würde hierbei ein sehr steinlastiges Becken aufbauen mit nur wenigen Wurzeln für die Welse.
    Beim Diskusbecken würde ich einige schöne große Wurzeln mit einer eher niedrigen Bepflanzung kombinieren. Neben Diskusfischen und Antennenwelsen würde ich mich auf ein oder zwei weitere Arten beschränken. Wobei das Hauptaugenmerk bei diesen Arten auf eine Verträglichkeit mit den Diskusfischen und Welsen liegt.

    Ein Erfahrung die ich gemacht habe ist, dass man am Anfang eine Vielzahl an Fischen im Kopf hat und dann Gefahr läuft sich eine "Fischsuppe" zusammen zu stellen. Mit weniger Arten die gut zusammen passen hat man aber auf Dauer das schönere Becken .

    Viel Spaß bei der Planung
    Gruß
    Daniel
     
  5. Hallo Daniel,

    Danke für die Anregungen :D

    Vielleicht war es wirklich nicht so schlau, als Ausgangspunkt den Antennenwels zu nehmen und dann viele kleine Fische in unterschiedlichen Farben dazu zu setzen, wenn man auch einfach 2 oder 3 größere und buntere Arten nehmen könnte. Gerade, weil ich es ja gern ruhig mag, führen viele Minifische wohl zu zuviel Gewusel.

    Ich habe mal kurz Google gefragt und finde alle 3 vorgeschlagenen Beckenarten toll. Grundsätzlich wäre ein Diskusbecken absolut super, allerdings habe ich gelesen, dass man als Anfänger die Finger davon lassen sollte... schade.

    Obwohl mir grundsätzlich die Malawi-Fische eher zusagen, tendiere ich eher zum Taganjika-Becken. Habe gelesen, dass es eine dazu passende Krabbe gibt, die als Einzelgänger gehalten werden sollte. Welse, bunte Fische, eine Krabbe - das wäre geradezu perfekt :mrgreen:
     
  6. Dande

    Dande Mitglied

    Pass auf mit der Mischung Krabbe/Krebs mit Fischen. Ohne das ich selbst je Krabben/Krebse gehalten habe gibt es da wohl öfter Probleme. Mach dich da vorher genau schlau und frag hier nach. Einige hier haben da wohl schon einiges an Erfahrungen gemacht.

    Gruß
    Daniel
     
  7. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    meine persönliche Meinung:

    Da dies dein erstes Aquarium wird und es noch einige Monate dauert, solltest du die Besatzplanung erstmal ganz nach hinten schieben. Mach dich mit wichtigeren Dingen vertraut (welches Biotop soll es werden, Filtersysteme,Beleuchtung, Wasserchemie). Hier können auch Bücher helfen. Prüfe auch mal die bei dir vorhandenen Wasserwerte. Diese schließen dann unter Umständen die haltung diverser Fischarten schon mal aus. Dann erst macht e Sinn, sich konkrte Gedanken zum Fischbesatz zu machen. Und bei ca 700 Litern geht da viel.

    Und noch was:
    Streich Diskusbuntbarsche von deiner Liste. Das sind keine Einsteigerfische
     
  8. Ja... ich hab jetzt ein paar Stunden damit verbracht, mal nach Krabben in Gesellschaftsbecken zu gucken und habe von "kein Problem" bis "die Krabbe hat den Schwarm Salmler gefressen" alles gelesen... :mrgreen:

    Daher hatte ich zuerst die oben genannte Idee, ein Pärchen Landkrabben auf eine Seite des Aquariums zu setzen. Konkret kämen da die Mandarinkrabben in Frage, die recht klein bleiben und größtenteils an Land bleiben, anstatt durchs Aquarium zu pflügen und fressbare Fische zu suchen.

    Bei der Idee wäre der Rest des Aquariums sehr welslastig mit einem oder 2 Buntfisch-Schwärmen.

    Habe mal ein Bild angehängt, wie in etwa das aussehen könnte...

    Ganz links bis Mitte wären dann Boesemans Regenbogenfische und Salmler, die es ja gern bepflanzt mögen, aber auch schwimmen möchten. Das wäre auch wohl der bevorzugte Raum für Panzerwelse.

    Die Flossensauger und Saugwelse hätten ihren Spaß wohl hauptsächlich in der Mitte und rechts unten.

    Oben rechts würden dann die Landkrabben wohnen, mit eigenem kleinen Wasserbecken, damit sie nicht ins große Becken müssen.



    Danke auch Snowgnome, für deine Meinung.
    Hast sicher Recht, dass ich mich mit der Technik auseinander setzen sollte... im Moment verdränge ich das ganz gerne, weil ich -typisch Frau- lieber Fische gucke und träume... :lol:
    Kann man Wasserwerte prinzipiell manipulieren?

    Momentan kann ich keine Wasserwerte messen, da ich erst im September in eine andere Stadt ziehe.
     

    Anhänge:

  9. Dande

    Dande Mitglied

    Wasserwerte kann man verändern. Aber je nachdem was an Wasser aus der Leitung kommt und was für Wasserwerte man erreichen will kann das viel Aufwand bedeuten. Insbesondere bei großen Becken. Schau also mal nach den werten des Leitungswassers. Oft stellen die Wasserversorger die ins Internet. Kannst dann auch den link hier Posten. Vielleicht fällt dem ein oder anderen was auf was du übersiehst.

    Gruß
    Daniel
     
  10. Danke. Auf die Idee wäre ich nun wieder mal nicht gekommen.

    Also da ist wohl noch alles offen. Habe mir nur mal schnell die Wasserhärte angeschaut... ich ziehe nach Dormagen (mittlere Härte), Köln (hart) oder Leverkusen (weich)...

    Kompliziert. :mrgreen:
     
  11. Hi,
    da du nicht einmal weißt wo es hin geht weißt du doch auch noch nicht ob du überhaupt ein so großes Aquarium stellen kannst ... Außerdem bist du noch nie mit der Aquaristik in Berührung gekommen und bist bereit mind 1000 Euro zu investieren?

    LG
     
  12. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi

    Ist natürlich richtig, aber genau das will genau überlegt sein. Ist ja nicht nur zeiticher, sondern im üngünstigsten Fall auch ein erheblicher finanzieller Aufwand... Aber das muss jederfür sich selbst entscheiden. Anfängern würde ich jedenfalls von Wasseraufbereitung eher abraten. Es gibt schließlich genug andere Baustellen, die gemeistert werden wollen.
     
  13. Huhu,

    Ein Aufstellen sollte doch fast immer möglich sein, wenn man sich nicht gerade den 3. Stock in einem bröckeligen Altbau aussucht. Zumal ich ja anstrebe, das Aquarium nur bis etwa 40 cm zu befüllen, wegen eines Landteils. Da komme ich auch mit Unterschrank (Eigenbau) nicht auf eine Tonne Gewicht. Die Steine werden sicherlich einiges wiegen, wobei auch fraglich ist, ob ich in Gänze echte Steine nehmen würde...

    Die Finanzen spielen eine untergeordnete Rolle.

    Natürlich könnte ich auch aus Kostengründen mit einem kleineren Aquarium anfangen... aber ich bin ein Freund des "wenn, dann richtig" und habe ja jede Menge Zeit, mich zu informieren, zu planen und schrittweise zu kaufen :wink:
     
  14. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    da du ja vielö Zeit für die Planung hast, würde ich mich beim Eigentümer,bzw. der Verwaltung mal nach der Statik für deine Wohnung bemühen oder direkt einen Statiker zu Rate ziehen. Ob nun 1 Tonne oder 3/4 davon, das kann nicht jede Deckenlast verkraften.

    Gruß
     
  15. Hallo,
    Problem ist auch nicht das die Decke bricht sondern es kann z.B zu Schäden am Estrich kommen oder an Fußbodenheißung oder Parkett.

    Wenn du es übrigens nur bis 40 cm füllst wird deine Auswahl an Fischen noch geringer. Da du Anfänger bist würde ich dir empfehlen nicht mit solch einem Kompromiss zu starten sondern lieber mit einem reinen Aquarium.

    LG
     

Diese Seite empfehlen