Danionella Erfahrung

ignarus

Mitglied
Wer weiß was darüber, bzw. hat Erfahrung?
Besonders interessieren mich die optimalen Wasserwerte, Verhalten, Vermehrung, Beckeneinrichtung, Strömungsverhältnisse.
Ich habe nichts genaues finden können.
Die Gattung besteht aus vier bisher beschriebenen Arten. Mich interessiert primär D. priapus, aber auch die anderen.

Danke!
 

ignarus

Mitglied
Aquaristikcenter Neuss schreibt über D. tranlucida:
"...Am wohlsten fühlen sie sich in mittelhartem Wasser bei neutralem bis leicht alkalischen pH-Wert, die Temperatur sollte zwischen 21°C und 25°C liegen. Sehr wichtig ist die richtige Filterung! Ein leistungsstarker Filter, der Strömung ins Becken bringt, ist absolut ungeeignet, da die kleinen, zarten Fische sich nicht dagegen behaupten können und womöglich sogar in den Filter eingesaugt werden. Besser ist es entweder von vornherein einen sehr leistungsschwachen Filter, der nur vor sich hin plätschert oder einen luftbetriebenen Patronenfilter zu wählen. Wir füttern unsere Tiere ausschließlich mit lebenden Artemia-Nauplien sowie gefrorenen Cyclops. Doch dürfte es kein großes Problem darstellen, sie auch an fein zerriebenes Flockenfutter zu gewöhnen. ..."
 
Zuletzt bearbeitet:

ignarus

Mitglied
"...Danionella werden hingegen oft auf Messen und Tierverkaufsanlagen als Bewohner für Nano-Aquarien präsentiert. Das wird den sensiblen Fischchen nicht gerecht. In der Natur sind sie auch in trüben Ochsensuhlen zu finden. Sie haben sich im Aquarium bereits fortgepflanzt. Erstaunlich ist, dass die Männchen, die kleiner sind als die Weibchen, laute Geräusche von sich geben. Diese Stridulationsgeräusche werden mit kleinen Knochen erzeugt. Entweder locken sie damit Weibchen in trüben Gewässern an oder demonstrieren konkurrierenden Männchen ihre Anwesenheit. Über die Biologie dieser Fische gibt es noch ebenso viel zu erforschen wie über ihre Pflege im Aquarium. ..."
 

ignarus

Mitglied
über D. translucida
"...
D. translucida is found among the roots of floating plants and is a micro-predator that targets very small invertebrate organisms for food; about the largest food that an adult can handle is live Artemia nauplii. The water in their natural habitat is usually muddy, making these fish even harder to see. There is a hypothesis that the species produces a sound with a specific set of bones to help mates find one another in the turbid water. The water chemistry in the river is moderately soft at 100 to 200 ppm total dissolved solids, with a KH less than 3, and a neutral to slightly alkaline pH."
...
"Breeding occurs daily. Females will produce three to eight relatively large eggs that can be seen in the abdomen as they develop. The addition of food equals eggs: a morning meal of baby brine shrimp or microworms, which are visible in the stomach of the fish, will create the day’s load of eggs that evening. They probably breed at night, because the females will be thin again by morning, waiting for another feeding to start making new eggs."
...
"The fry are much larger than one would expect—they can eat microworms or vinegar eels immediately, and will also pick at infusoria in the tank. After a week they can be given baby brine shrimp, at which point they will start to grow quickly. Once they are half-grown (about ¼ inch) they can be safely housed with the adults. The development rate is rather impressive: the fry reach adult size within two months, and they start producing eggs and fry of their own within three months."

 

Starmbi

Mitglied
Hallo Friedrich,

verstehe ich das jetzt richtig?
Du stellst mitten in der Nacht eine Frage und weil niemand am nächsten Morgen antwortet, beantwortest Du sie selbst, indem Du einige Internetartikel kopierst ?:oops:

Gruß
Stefan
 

ignarus

Mitglied
Hallo Stefan,

haha, nein! Du verstehst es falsch.
Ich teile hier nur das was ich bei meiner Recherche finde. Vielleicht wird es irgendwann jemanden interessieren.

Und beantwortet ist die Frage noch lange nicht, da nur wenige Informationen im Netz zu finden sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

fischolli

Mitglied
Hi,

ich meine, in der Amazonas hätte mal was zu denen gestanden. Frag mich aber nicht nach der Ausgabe. Vielleicht kann man beim Verlag ja über Suche fündig werden. Würde ich dann auch noch mal bei der DATZ probieren.

Gruß
 

ignarus

Mitglied
Hi,

ich meine, in der Amazonas hätte mal was zu denen gestanden. Frag mich aber nicht nach der Ausgabe. Vielleicht kann man beim Verlag ja über Suche fündig werden. Würde ich dann auch noch mal bei der DATZ probieren.

Gruß
Hallo Olli,

danke! In der DATZ 0509 steht laut online Inhaltsverzeichnis etwas über Danionella dracula. 2009 ist das Jahr der Beschreibung dieser Art.
Ich habe leider diese DATZ nicht da. Hast Du die im Regal?
 

ignarus

Mitglied
Noch zwei weitere Quellen:
Rachel ist eine erfahrene, passionierte Aquarianerin, nur die Aufnahmequalität (Kamera) ist oft verbesserungsfähig.
Ihren YouTube channel kann ich uneingeschränkt empfehlen.

schönes Foto und Karte.



Also was ich bisher durch die Recherche gelernt habe ist:
- Danionella Arten lassen sich eher einfach im Aquarium vermehren.
- Fun fact: durch die Transparenz lässt sich die Eientwicklung im Weibchen beobachten, das Eiwachstum soll bei reichlicher Fütterung sehr schnell sein (1 Tag).
- Danionella Arten sind nicht nur eine Miniaturform der Bärblinge , sondern es fehlen auch auch Gräten und Knochen.
- die Männchen können mit den Kieferknochen Geräusche erzeugen. Es ist mir noch nicht klar ob sie dies tun um Weibchen zu imponieren, oder um andere Männchen zu "drohen" (Revier?). Vielleicht auch beides.
- sie sollen nicht sehr alt werden (circa 1 Jahr) und werden schnell geschlechtsreif.
- Größe ist bis 1,6cm.
- können Artemianauplien bewältigen.

Die optimalen Wasserwerte sind mir für D. priapus nicht klar. Zudem gibt es ja mehrere Arten und möglicherweise unterschiedliche Bedürfnisse.
Aquaristikcenter Neuss schreibt über D. translucida:
"...Was sie überhaupt nicht mögen ist saures Wasser. Am wohlsten fühlen sie sich in mittelhartem Wasser bei neutralem bis leicht alkalischen pH-Wert, die Temperatur sollte zwischen 21°C und 25°C liegen.. " https://aquaristikcenter-neuss.de/angebote/page/3
Das liest sich für mich wie ein Erfahrungsbericht.
Bezüglich D. translucida schreibt Tropical Fish Magazine:"
The water chemistry in the river is moderately soft at 100 to 200 ppm total dissolved solids, with a KH less than 3, and a neutral to slightly alkaline pH." (Pi mal Daumen: Die Wasserwerte in dem Fluß sind gemäßigt weich, bei einem Leitwert zwischen 100 - 200 ppm, die KH unter 3 und leicht alkalischem pH Wert)
 
Zuletzt bearbeitet:

fischolli

Mitglied
Ach so, sorry.

Da würde ich mal die Stock-Listen der Großhändler durchsehen und dann einen Händler suchen, der mit denen arbeitet und die für dich bestellen kann.

Gruß
 

ignarus

Mitglied
Hallo Olli, in dem Kontext war meine Frage zwingend missverständlich formuliert. Sorry.
Ich habe schon viele Stocklisten, auch von Großhändlern durchgesehen und nichts gefunden. Vermutlich wäre von Privat das Erfolgsversprechendste? Weißt Du zufällig ob die Importe wieder auf normal laufen, oder sind noch starke Einschränkungen wegen Corona?
 

fischolli

Mitglied
Hi,

alles gut.

Nein, ich denke, die Importe sind im Moment noch ziemlich down. Aber, da gibt es sicher kompetentere Quellen.

Gruß
 
Oben