Biotop-Aquarium „Bach im Pfälzerwald“

LarsMLR.de

Mitglied
Der Unterschrank geht langsam in die Finale Planungsphase und wird wohl aus 18er, 27er und 40er Buchen-Massiv Arbeitsplatten hergestellt.
Die entsprechenden Bilder folgen die Tage.
 

Thomas F.

Mitglied
Rein von den Stichlingen her kannst du auf 150 cm sicher 3 oder mehr Männchen und paar mehr Weibchen rein setzen. Mit anderen Fischen siehts dann wieder anders aus, die können dann unter Umständen keinen Stichlingsrevieren mehr ausweichen... Die Fische bei schubert sollen 3 cm lang sein, das könnte schwierig sein mit der Geschlechtserkennung.
 

Thomas F.

Mitglied
Eigentlich witzig, so ein großes Becken und so kleine Fische und dann heißt es "Kannst du drei Männchen rein setzen...) ;) Aber die sind halt nicht ohne. Habe da auch mal gelesen das die sich bei der Revier Verteidigung so verausgaben können, dass sie am Ende selbst daran sterben...
 

Starmbi

Mitglied
Hallo Lars,
Das kann gut sein, hab ich mir fast gedacht... allerdings stehen auch noch ganz grundlegende Fragen wie z.B die der Lichtquellen, Filtermedien, Ausströmsteine und Membranoumpen, etc. zur Debatte
Ich kann mir gut vorstellen, dass du auf Membranpumpen und Filter verzichten kannst.
Es kommt halt auf Deine Besatzdichte an. Wenn Du ein Biotop nachbilden willst, wird der Besatz ja eher spärlich sein.
Eine nicht unwesentliche Aufgabe des Filters ist ja eine Wasserbewegung um Nährstoffe zu den Pflanzen zu bringen. Diese Aufgabe wird ja schon von den Strömungspumpen erledigt.
Der Filter soll also Trübstoffe abfangen und die Schadstoffe Ammonium und Nitrit zu Nitrat oxidieren.
Hast Du kaum Schadstoffe, ist der Filter nur noch für die Trübstoffe da.
In einem gut eingelaufenen Aquarium sind diese kein Problem, da sie auch im Bodengrund versickern, aber ich weiß nicht wie das mit stärkerer Strömung ist.

Der Sauerstoffgehalt ist auch von der Wassertemperatur abhängig. Wenn Du kühlst ist der Sättigungs-Sauerstoffgehalt ja eh schon größer.
Die größte Strömung findet also in der Nähe der Wasseroberfläche statt.
Also kommt die stärkere Wasserbewegung an der Oberfläche hinzu, die den Gasaustausch beschleunigt.
Bevor ich mir Membranpumpen holen würde, würde ich lieber einen billigeren Sauerstofftest holen und schauen, ob überhaupt Sauerstoff aktiv eingebracht werden muß.
Ich hoffe mal, das das die Futtertiere nicht alle im Strömungskanal zu Hackfleisch werden oder sich irgendwo verfangen...
Wie ich schon geschrieben habe, wird die Strömungsgeschwindigkeit ca. 4 mal höher im Strömungskanal sein.
Je nach der Stärke Deiner Pumpen, sollte es die die Tiere, die ja eine ähnliche Dichte wie Wasser haben, wieder heraus pusten.
Das sind einfach so viele Kleinigkeiten und so viel zum nachdenken, dass ich ab einem Gewissen Punkt bei den banalsten Sachen keine Ahnung mehr habe..
Leider wissen wir ja nicht welche Probleme dich genau quälen, deshalb ist es an Dir, diese anzusprechen!
Es ist auch überhaupt kein Problem, wenn Du für jede Fragestellung einen neuen Thread aufmachst.
Das macht es für Dich und für uns einfacher.
Evtl. für Quereinsteiger im jeweils ersten Beitrag einfach auf diesen Thread verweisen.

Gruß
Stefan
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Welcher Stichling soll es eigentlich werden? Der mit drei, oder neun Stacheln? Ich hatte als junge den roten dreistachligen. War sehr interessant ihn bei der Brutpflege zu beobachten.
Ich hatte das Pärchen in einem 40er Würfel, allerdings alleine und die Jungfische wurden von mir , als sie schon etwas größer waren, wieder in die natur entlassen. Ihr Habitat waren übrigens kleine Entwässerungsgräben ohne Pflanzen, ausser diese die emers wuchsen und ins Wasser hingen.
Die Temperatur hatte ich damals nicht beachtet. Allerdings, könnte ich mal einen Thermometer in einen der kleinen Bäche hängen, wenn du möchtest.
L.g. Wolf
 

Thomas F.

Mitglied
Ich bin bislang vom 3-Stacheligen ausgegangen, den Zwergstichling würde ich genauso wenig wie Moderlieschen in ein Strömungsbecken packen... Wobei es vom 3-Stacheligen auch zwei verschiedene Arten in Deutschland gibt...
 

ignarus

Mitglied
Hallo Lars,

wenn Du (elektronisch) regelbare Pumpen plus Steuerung nimmst dann kannst Du die Strömungsgeschwindigkeit während der Fütterung runterregeln oder ausschalten (Futterpause).

Eine regelbare Pumpe ermöglicht auch die unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten nach Jahreszeiten und/oder Regen zu simulieren.
 

LarsMLR.de

Mitglied
Rein von den Stichlingen her kannst du auf 150 cm sicher 3 oder mehr Männchen und paar mehr Weibchen rein setzen. Mit anderen Fischen siehts dann wieder anders aus, die können dann unter Umständen keinen Stichlingsrevieren mehr ausweichen... Die Fische bei schubert sollen 3 cm lang sein, das könnte schwierig sein mit der Geschlechtserkennung.
Vielen Dank!
Klingt im ersten Moment tatsächlich ulkig im Verhältniss, mit viel mehr Männchen habe ich aber mittlerweile absolut nicht gerechnet:)

Hast du dabei an die Gitter gedacht? (jeweils 15cm rechts und links):oops::)
Läuft es dann eher auf 2 Männchen raus?o_O:)
 

LarsMLR.de

Mitglied
Ich kann mir gut vorstellen, dass du auf Membranpumpen und Filter verzichten kannst.
Es kommt halt auf Deine Besatzdichte an. Wenn Du ein Biotop nachbilden willst, wird der Besatz ja eher spärlich sein.
Eine nicht unwesentliche Aufgabe des Filters ist ja eine Wasserbewegung um Nährstoffe zu den Pflanzen zu bringen. Diese Aufgabe wird ja schon von den Strömungspumpen erledigt.
Der Filter soll also Trübstoffe abfangen und die Schadstoffe Ammonium und Nitrit zu Nitrat oxidieren.
Hast Du kaum Schadstoffe, ist der Filter nur noch für die Trübstoffe da.
In einem gut eingelaufenen Aquarium sind diese kein Problem, da sie auch im Bodengrund versickern, aber ich weiß nicht wie das mit stärkerer Strömung ist.
Interessante Überlegung! Hatte vor ein und Ausläufe in die Rückwand einzubauen, müsste also vor dem Bau wissen ob ich einen Filter einplane oder nicht:oops::)
Wobei ich diese für die Kühlung ohnehin brauche... also könnte ich fürs gleiche Geld auch einen Durchlaufkühler (+Pumpe?) und einen O² Test kaufen...:Do_O wäre eine Überlegung wert. Die verwendeten Steine und der Kies werden ohnehin recht poröser Sandstein sein, was denke ich genügend Oberfläche für Bakterien darstellen könnte.
Nah dieser Theorie könnte der Filter dann ja auch einfach "unterdimensioniert" und fast nur mit Watte bestückt ausfalleno_O:)

Bevor ich mir Membranpumpen holen würde, würde ich lieber einen billigeren Sauerstofftest holen und schauen, ob überhaupt Sauerstoff aktiv eingebracht werden muß.
Wird gemacht!:D Eine im Zimmer ist schon laut genug... trotz "Einhausung" im schrank mit Handtüchern:p:confused:


Je nach der Stärke Deiner Pumpen, sollte es die die Tiere, die ja eine ähnliche Dichte wie Wasser haben, wieder heraus pusten.
Wäre ja optimal, dann wäre es auch ein etwas längerer Spaß:)

Leider wissen wir ja nicht welche Probleme dich genau quälen, deshalb ist es an Dir, diese anzusprechen!
Es ist auch überhaupt kein Problem, wenn Du für jede Fragestellung einen neuen Thread aufmachst.
Das macht es für Dich und für uns einfacher.
Evtl. für Quereinsteiger im jeweils ersten Beitrag einfach auf diesen Thread verweisen.
Weiß wenn ich ehrlich bin gerade nicht wirklich ob ich da dann noch durchblicke:p:oops: Werde ich probehalber aber vllt. für die Futtertier auswahl/zucht/beschaffung einmal ausprobieren, danke!

Allgemein hast du mir schon echt weitergeholfen! Dafür ein dickes DANKE! Allein wegen dem Futter und der Zucht selbiger habe ich heute morgen 2h das Internet durchforstet.. das gibt mir jetzt Hoffnung!:):cool: Und nein ich mache dir keine Vorwürfe wenn es doch schiefgeht!:po_O
 

LarsMLR.de

Mitglied
Welcher Stichling soll es eigentlich werden? Der mit drei, oder neun Stacheln? Ich hatte als junge den roten dreistachligen.
Entschuldige, der Dreistachlige natürlich:)

die Jungfische wurden von mir , als sie schon etwas größer waren, wieder in die natur entlassen.
Ist soetwas heute noch erlaubt/vertretbar? Über den Verbleib des Nachwuchses mache ich mir auch so meine Gedanken, sonst bleibt noch der Teich von sämtlichen Bekannten :D:p

Ihr Habitat waren übrigens kleine Entwässerungsgräben ohne Pflanzen
Das lese ich häufig, aber so etwas habe ich bei uns noch nicht bewusst gesehen, schon garnicht nicht mit wirklich Wasser darin. Habe sie einmal am Rand eines alten Weihers im Wald gesehen, dieser wird von einem hier angestrebten Waldbach gespeist. Aus selbigem Bach sind auch die Pflanzen Und Bachflohkrebse des Cubes:)

Allerdings, könnte ich mal einen Thermometer in einen der kleinen Bäche hängen, wenn du möchtest.
Wäre wirklich interessant!o_O:D Würde mich natürlich freuen:)


Danke auch dir für den Post, fand ich spannend!:)
 

LarsMLR.de

Mitglied
wenn Du (elektronisch) regelbare Pumpen plus Steuerung nimmst dann kannst Du die Strömungsgeschwindigkeit während der Fütterung runterregeln oder ausschalten (Futterpause).

Eine regelbare Pumpe ermöglicht auch die unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten nach Jahreszeiten und/oder Regen zu simulieren.
War am überlegen statt der beiden Tunze für zusammen über 300€ vier Pumpen von Amazon für je 20 Euronen zu bestellen. Diese sind soweit in Foren eigentlich immer als grundsolide betitelt worden, einzig das Kabel sei mit 130cm etwas kurz, mein Vater ist allerdings Elektro-Ingenieur, das dürfte kein hindernis darstellen :p:D (denkbar währe also auch auf Dauer eine selbstgebaute Steuerungseinheit)

Das Regeln könnte ich dann durch das abschalten einzelner Pumpen ersetzten...

Bei 20€ pro Stück werde ich mal eine Bestellen und sie ausgiebig testen, auch wenn eine kaputt geht ist der Verlust peripher..

Ob das eine gute Idee ist weiß ich nicht..

Die Idee mit den Jahreszeiten etc. ist echt gut, zusammen mit dem Licht könnte das wirklich gut werden! Ich bekomme schon wieder feuchte Träume das per Zufall von einem Rasberry Pi steuern zu lassen... ich muss aufhören :D:D

Vielen Dank!:)
 

ignarus

Mitglied
Hallo Lars,

ein GHL Profilux kann sowas, falls Du und dein Vater nicht selber was selber bauen wollt.
Die GHL Produkte sind teuer aber fantastisch. Es ist der absolute Wahnsinn bis in welches kleinste Detail man damit steuern, messen und aufzeichnen kann.
 

LarsMLR.de

Mitglied
ein GHL Profilux kann sowas, falls Du und dein Vater nicht selber was selber bauen wollt.
Die GHL Produkte sind teuer aber fantastisch. Es ist der absolute Wahnsinn bis in welches kleinste Detail man damit steuern, messen und aufzeichnen kann.
Noch nie von gehört..Werd ich mir gleich mal angucken! Vielen dank!:):D:cool:
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Ich hab noch das kleine und erste Modell Profilux 1. Ich bin bis auf einen kaputten Ausgang, sehr zufrieden. Er ist allerdings schon mind.10 Jahre bei mir und steuert mein Licht. Also Sonnenaufgang, Sonnenuntergang, wolkenzug und Regentage. Wenn er jetzt noch kochen könnte, würde ich ihn heiraten.
L.g. Wolf
 

Thomas F.

Mitglied
Die unterscheiden sich durch die Platten auf den Flanken oder nicht? Wäre da eine besser geeignet als die andere? Weißt du das zufällig?o_O:oops::)
Ja, ich glaube das ist richtig. Der besser geeignete ist der "normale" Gasterosteus aculeatus, die 2. Art ist G. gymnurus, die geht zum laichen in Brack- oder Salzwasser. Das wäre dann vielleicht was für dein nächstes Projekt. ;)

Ganz Interessant, habe gerade mal im "Handbook of european freshwater fishes" nachgesehen, es gibt bei uns noch eine 4. Stichlingsart: Culaea inconstans, die kommt aber eigentlich in Nordamerika vor und ist laut dem Buch in Bayern im im Inn ausgesetzt worden.Sieht aus wie ne Kreuzung aus 3- und 9-Stacheligen Stichling, und hat 4-6 Stacheln... :)
 

LarsMLR.de

Mitglied
[...] steuert mein Licht. Also Sonnenaufgang, Sonnenuntergang, wolkenzug und Regentage.
Braucht man da spezielle Leuchtmittel von denen oder regelt der das über die Stromversorgung?
Könnte man damit auch z.B. einen RGB-LED Streifen steuern für die Dämmerung und Nacht? Weißt du das zufällig?

Da bin ich aber mit Philips Hue wahrscheinlich besser dran schätz ich malo_O:)


Wenn er jetzt noch kochen könnte, würde ich ihn heiraten.
Oha:D:D:p
 

LarsMLR.de

Mitglied
Ja, ich glaube das ist richtig. Der besser geeignete ist der "normale" Gasterosteus aculeatus, die 2. Art ist G. gymnurus, die geht zum laichen in Brack- oder Salzwasser. Das wäre dann vielleicht was für dein nächstes Projekt. ;)

Ganz Interessant, habe gerade mal im "Handbook of european freshwater fishes" nachgesehen, es gibt bei uns noch eine 4. Stichlingsart: Culaea inconstans, die kommt aber eigentlich in Nordamerika vor und ist laut dem Buch in Bayern im im Inn ausgesetzt worden.Sieht aus wie ne Kreuzung aus 3- und 9-Stacheligen Stichling, und hat 4-6 Stacheln... :)
Oh, von letztem hab ich jetzt auch noch nix gelesen gehabt!:eek::D

Habe mittlerweile Rückmeldung von zwei Zuchten:

Die eine hat mir einen Einzeiler mit Rechtschreibfehler und nur bedingt Antwort auf die Geschlechtsfrage („Kei Problem, zur Zeit ca. 15-17 Grad“) geschrieben.

Die andere (Schubert) war schon etwas genauer, die Leichzeit sei zwar vorbei, in etwa sei die Auswahl aber noch möglich, ich soll es in de Bemerkungen schreiben.
Temperatur 16-18°C

Habe jetzt mal geantwortet und mal höflich gefragt ob es prinzipiell möglich wäre sie jetzt bereits zu selektieren und in 1-2 Monaten erst zu verschicken, natürlich gegen Anzahlung bzw. Bezahlung.
Sonst wirds ne Lotterie :oops:
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Bei t5 oder t8, brauchst im Balken spezielle EVGs. Die haben eine 1-10Volt Schnittstelle.
Bei LED bin ich überfragt. Ich denke aber, dass du wohl einen Balken von GHL nehmen müsstest.
L.g. Wolf
 
Oben