Biotop-Aquarium „Bach im Pfälzerwald“

LarsMLR.de

Mitglied
Hallo :)
Ich melde mich hiermit mal zurück! (Für alle die meinen erstes Thema gelesen haben: Dem AQ und den Bewohnern geht es gut, die feinen Stängelpflanzen vom Anfang sind bis auf wenige Triebe der Wasserpest gewichen, das Moos wächst prima:D)

Nun, um dazu die Verbindung zu knüpfen: ich hatte ja angedacht ein großes Kaltwasserbecken in diese Richtung anzuschaffen, sollte dieses „Experiment“ glücken. Dem ist so, ergo liegen bereits die ersten Gespräche mit dem Aquarienbauer hinter mir.:)
Geplant sind die Maße 1500x600x700mm sprich um die 630l
Dabei soll, ganz im Stil der Panta Rhei, ein AQ mit Doppeltem Boden entstehen in dem zwei Strömungspumpen sitzen welche durch Gitter das wasser ansaugen und auf der anderen Seite des Beckens wieder herausdrücken sollen. Dadurch erhoffe ich mir eine Bachsimulation ohne Rückströmung im eigentlichen Becken und damit eine möglichst naturnahe Situation. („Skizzen“ hänge ich an falls die Dateigröße es zulässt, falls nicht gerne auf nachfrage Per E-Mail, daher gehe ich nicht weiter auf die Konstruktion ein)

Nun folgende Fragen die ich mir, und damit auch euch, stelle (ich werfe eich einfach mal damit zu):
-Welcher Filter bei einer solchen, doch recht starken Strömung?
-Welche LED Beleuchtung für einen „Waldbach“? Eher schwächere und eventuell einen Spot der direkten Sonnenlichteinfall zwischen den Bäumen simuliert oder doch ganz normal Stärkere Beleuchtung?
-Wie sinnvoll ist „Wettersimulation“ durch die Leuchtmittel?
-mein kleiner 20l Cube wurde bisher maximal 23°C warm, meistens eher um die 19-21°C, sollte ich über einen Durchlaufkühler fürs große nachdenken?(dafür bitte ganz lesen;))
-welche Strömungspumpen benötige ich um eine Themagerechte Strömung hinzubekommen? (Man berücksichtige die fehlende Gegenströmung und die Tatsache, dass sich irgendwann der komplette Wasserkörper „dreht“;):))

Zum geplanten Besatz:
-Alles einheimische Arten
-Wenn möglich Stichlinge (Bedenken, Erfahrungen, Tipps, Einrichtungsansprüche, Temperaturroleranz bei viel Sauerstoff, Vergesellschaftung bei genannter Beckengröße(?) etc. nur her damit!:p)
- Einheimische Algenfresser?o_O

Und so viel mehr..:eek::D

Nächste Woche soll es mit dem Bau des Unterschranks losgehen, das Becken wird die Tage bestellt

Rückwand möchte ich selbst bauen:
Idee war flache Sandsteine, kleine Sandsteine, Erde, Wurzeln etc mit Aquariensilikon an der Rückwand zu einer Art ausgespülten Ufer zu Modellieren und senkrechte Rohre für den Ein- bzw. Auslauf des Filters darin zu verbauen (Reinigung von oben mittels Flaschenputzer)
Jemand Tipps, Erfahrungen, Einwände?o_O:)

Ansonsten Belass ichs fürs erste mal dabei, näheres kommt dann nach und nach!

Vielen Dank im Voraus! Ich freue mich auf JEGLICHE Beiträge (...Jaa gefährliche aussage, in diesem Forum trau ich mich das mal :D:cool::p)

LG,
Lars M.
 
Zuletzt bearbeitet:

LarsMLR.de

Mitglied
Hier die Bilder wie sie der Aquarienbauer bekommen hat (runterskaliert wegen zu vielen MB)
AquariumB1.png
AquariumB2.png



Bis auf wenige konstruktive Details sind diese Skizzen/Entwürfe aktuell. Neuere Entwürfe lade ich falls vorhanden natürlich dann hoch.
 

ignarus

Mitglied
Hallo Lars,

das finde ich sehr interessant und werde hier deinen Faden weiter verfolgen.

Eine Lichtsteuerung ist für ein Biotopbecken schon sinnvoll und damit dann die Lichtverhältnisse während des Tages und der Jahreszeiten steuern.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas F.

Mitglied
Hallo,

ich weiß zwar das Stichlinge durchaus auch in schnelleren Bächen zu hause sind, für ein Strömungsaquarium halte ich sie aber nicht unbedingt für gut geeignet. Die aufgefahrene Technik hört sich nicht zwingend so an als ob die ihre Nester sicher verankern können... ;) Andererseits würden sie dort wahrscheinlich weniger Zeit mit Zanken verbringen... Ich kenne Stichlinge auch als überraschend empfindlich gegen Temperaturen um 20° C, kann aber nicht sagen ob sich daran bei reichlich Sauerstoff im Wasser etwas ändert.

Was mir bei den ganzen Überlegungen noch fehlt ist die Überwinterung. Hast du da was geplant?

Die "Heimisches Biotop Idee" finde ich klasse, habe selbst zur Zeit ein Schlammpeitzgerbecken hier stehen.

Gruß
Thomas
 

Wolf

Mitglied
Hallo Lars,
ich hab da nun keine Ahnung ob das funktioniert, aber ich finde es sehr spannend. Der stärkste Aussenfilter, den ich so kenne, wäre der Eheim 2080 oder der Eheim classic1500xl, aber ob das reicht
.
Irgendwo im Netz, hatte ich neulich mal ein Video gesehen, wo, ich meine JBL, so ein Becken auf der Interzoo vorstellte. Also ein Bachlauf.
Berichte bitte weiter, du hast Leser.
L.G. Wolf
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Lars,

interessantes Projekt. Ich bin gespannt wie's weitergeht.
Wegen "Null Ahnung" von Kaltwasser-/Strömungsbecken kann ich auch nicht wirklich etwas dazu sagen.

Einzig vielleicht zur Beleuchtung. Ich würde keine "normale" Aquarienbeleuchtung drüber machen. Finde ich zu unnatürlich.
Ich finde, bei meinem großen Becken sieht die Beleuchtung ziemlich natürlich aus und ich könnte mir mein Becken durchaus auch als Bachlauf vorstellen. Zumal sich das Licht in der Strömung fast wie echtes Sonnenlicht kringelt, wenn man das so nennen kann (was man auf den Fotos logischerweise nicht sieht).
Ist natürlich die primitivste Art der Beleuchtung eines AQ und passt vielleicht nicht wirklich zu deinem durchdachten Projekt, aber du kannst dir die Bilder ja mal spaßeshalber anschauen
https://www.aquaristik-live.de/threads/mein-neues-960-liter-becken.119020/
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
Tja die Beleuchtung ist schwierig.
Bei HQI und LED sieht man schön die Lichtkringel, aber eine t5 kann man schön mit Wolkenzug steuern. Ich weiß nicht ob man HQI dimmen kann, aber einen Wolkenzug bei einer LED, also schnelles dimmen und wieder hochfahren kommt nicht gut rüber.
Bei einer LED sieht das aus, als wenn man eine Treppe runtergeht, also Stufe für Stufe. Ich meine so um die 153 Dimmpunkte.
L.g. Wolf
 

LarsMLR.de

Mitglied
ich weiß zwar das Stichlinge durchaus auch in schnelleren Bächen zu hause sind, für ein Strömungsaquarium halte ich sie aber nicht unbedingt für gut geeignet. Die aufgefahrene Technik hört sich nicht zwingend so an als ob die ihre Nester sicher verankern können... ;) Andererseits würden sie dort wahrscheinlich weniger Zeit mit Zanken verbringen...
Sowas in die Richtung hatte ich bereits erwartet, man könnte zwar durch Ausläufer der Rückwand ein wenig "Windschatten" hinbekommen, allerdings hast du im allgemeinen wohl recht.. werde die Tage eventuell mal eine skizze der momentan geplanten Einrichtung hochladen und auch mal Referenzbilder in der Natur sammeln.
Soll im Allgemeinen eine Art unterspühltes Ufer als Rückwand haben, mit wie gesagt eventuell Steinen und wurzeln die herausragen um strömungsärmere Zonen am Boden zu schaffen, der Rest des Bodens soll mit Sand und Kies aus dem Bach gefüllt werden und so wie es auch bei uns hier in der Natur ist dann Büschelweise Wasserpest und Stängelgewächse die mitten im "Bach" in der Strömung liegen. als geplant ist kein Becken voller Flusssteine und Turbulenzen sondern einfach eine gleichmäßige Strömung von Links nach Rechts. Finde persönlich für mich Rückströmungen in einem Biotopaquarium mit diesem Thema unpassend.

Was mir bei den ganzen Überlegungen noch fehlt ist die Überwinterung. Hast du da was geplant?
Jein. Also Möglich währe eine Überwinterung im Keller oder der Garage im alten AQ meines Vaters (aus dem Kopf: 100x30x40), allerdings habe ich mich aus damit noch nicht all zu stark Beschäftigt, da ich nicht weiß ob es im allgemeinen geht.
 

LarsMLR.de

Mitglied
aber ich finde es sehr spannend. Der stärkste Aussenfilter, den ich so kenne, wäre der Eheim 2080 oder der Eheim classic1500xl, aber ob das reicht
Nun ich weiß nicht ob er überhaupt so stark sein muss, er bekommt ja das meiste direkt "an den Mund getragen". außerdem ist das absetzten von Mulm in einem solchen Becken denke ich recht schwer und die verwendeten Steine werden Rote Sandsteine sein, die Kiesel bestehen zum Großteil ebenfalls daraus, das alles bietet recht viel zusätzliche, poröse Oberfläche für Bakterien etc.

Aber danke für die Überlegung, ich guck ihn mir mal an :D Alternative wäre oben erwähntes Becken als Filterbecken? o_O Allerdings ist es Momentan noch in Verwendung, der Ersatz kommt zeitgleich zu meinem, allerdings ist es in der Wand verbaut un das neue ist 10 cm höher... weiß nicht wann das umgesetzt wird..
 

LarsMLR.de

Mitglied
interessantes Projekt. Ich bin gespannt wie's weitergeht.
Freut mich. Ich auch:Do_O:p

Einzig vielleicht zur Beleuchtung. Ich würde keine "normale" Aquarienbeleuchtung drüber machen. Finde ich zu unnatürlich.
Geht mir genau so, zumal ich keine Pflanzen einplane, die viel Licht brauchen. Wie auch, im wald ist ja auch keine Studiobeleuchtung:D;)

kannst dir die Bilder ja mal spaßeshalber anschauen
Werde ich auf jeden Fall tun:)
 

LarsMLR.de

Mitglied
Bei HQI und LED sieht man schön die Lichtkringel, aber eine t5 kann man schön mit Wolkenzug steuern. Ich weiß nicht ob man HQI dimmen kann, aber einen Wolkenzug bei einer LED, also schnelles dimmen und wieder hochfahren kommt nicht gut rüber.
Bei einer LED sieht das aus, als wenn man eine Treppe runtergeht, also Stufe für Stufe. Ich meine so um die 153 Dimmpunkte.
Was Beleuchtung angeht tappe ich leider noch im Dunkeln....sorry xD
Aber im ernst: ich habe da leider keine Ahnung von.. ich weiß nur das ich keine Aquascape-Vollbeleuchtung haben möchte sondern etwas ein wenig schwächeres und ein paar stellen wo "das Licht zwischen den Bäumen durchscheint", also "direkte Sonneneinstrahlung" recht punktuell.
 

LarsMLR.de

Mitglied
Wenn jemand noch Ideen zum Besatz hat, wie gesagt gerne her damit, vom Wirbellosen bis zum größten Fisch alles was passen könnte!:):cool:
 

Thomas F.

Mitglied
Mein Besatzvorschlag wäre ganz klassisch Elritzen, Gründlinge und Bachschmerlen. Sieht gut aus und sind alle drei bequem als NZ beschaffbar. Und sie würden nicht aus deinem Becken rauswachsen.
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
mir würden da Moderlieschen einfallen. Ne bekannte von mir hat sie in ihrem kleinen Gartenteich.
L.G. Wolf
 

LarsMLR.de

Mitglied
AquariumLayout.png
Hier mal grob ein Layout das zeigt in welche Richtung ich mir das so vorstelle :D
Die grünen Punkte mit dem Weiß sind die in die Rückwand intigrierten Ein- und Ausläufe.
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
ich habe mir gestern noch etwas Gedanken über dein Licht gemacht und eigentlich solltest Du schon LED nehmen, wegen den Spiegelungen. Wenn einer so etwas bauen kann, dann kann er bestimmt auch etwas vor die LED bauen, was sich bewegt und Licht und SSchatten simuliert.
Oder aber eine teure Variante, mehrere LED Balken quer aufs Becken und einzeln ansteuern. An meinem Eheim Balken habe ich drei verschiedeneFarben die ich getrennt steuern kann, da gibt es schon viele Möglichkeiten.

L.G. Wolf
 

LarsMLR.de

Mitglied
Hallo,
ich habe mir gestern noch etwas Gedanken über dein Licht gemacht und eigentlich solltest Du schon LED nehmen, wegen den Spiegelungen. Wenn einer so etwas bauen kann, dann kann er bestimmt auch etwas vor die LED bauen, was sich bewegt und Licht und SSchatten simuliert.
Oder aber eine teure Variante, mehrere LED Balken quer aufs Becken und einzeln ansteuern. An meinem Eheim Balken habe ich drei verschiedeneFarben die ich getrennt steuern kann, da gibt es schon viele Möglichkeiten.

L.G. Wolf
Danke für die denkanstöße:):p
 
Oben