Besatzfrage

Guten Abend,
heute nun melde ich mich nach langer Zeit mal wieder.
Ich habe eine Frage bezüglich des Besatzes meines Aquariums.
Ich habe ein 54l-Becken mit den Maßen 60*30*30.
Es wird aller 14 Tage etwa 50% Wasser gewechselt.
Futter gibt es alle 2 Tage.
Flockenfutter,Granulatfutter,Wasserflöhe in allen Formen(getrocknet,gefroren,lebend),rote Mückenlarven(getrocknet,gefroren),Futtertabletten(für Welse) steht bei mir zur Auswahl.
Die aktuellen Wasserwerte :
KH = 3
PH= 7
Nitrat = 25 mg/l
Nitrit = <0,01 mg/l
Temperatur 24°C

derzeitiger Besatz:
5 Guppymännchen
4 Metallpanzerwelse
Red-Fire Garnelen(unzählbar)


Ich möchte gern noch eine Art Fisch dazusetzen,da die Guppys jetzt alle nach und nach sterben.Früher waren es mal 8.Aber sie sind jetzt schon über 2 Jahre,da schlägt das Alter zu.
Ich weiß allerdings nicht,was für Fische am besten passen.ich hab mal einige rausgesucht,die mir gefallen würden.
Einige Vorraussetzungen hab ich aber,die sie erfüllen müssen.
1. Sie dürfen nicht an die Pflanzen gehen und sie zerrupfen.
2. Sie dürfen nicht irgendwie feindlich zu anderen Fischen sein.
3. Sie sollten nach Möglichkeit keine Garnelen fressen,zumindest die ausgewachsenen nicht.Ab und an mal ne Babygarnelen wird akzeptiert.
4. Es sollte kein Nachwuchs kommen.Das Problem hatte ich bei den Guppys schon durch mit der Frage: Wohin mit den Kleinen.Das will ich nicht nochmal miterleben.
5. und wichtigster Punkt. Sie sollten mit den herrschenden Wasserwerten leben können und sich darin auch wohlfühlen.Ich möchte gern glückliche Fische.


Hier nun die Fische,die mir gefallen würden:

Neonsalmler
Rotkopfsalmler
Zebrabärbling
Sumatrabarbe
Schmetterlingszwergbuntbarsch
Kakaduzwergbuntbarsch
Zwergfadenfisch

Ich nehm auch gern noch eure Vorschläge entgegen.

Ich möchte mich auch gern etwas von der Schwierigkeit steigern,wie die Fische zu halten sind.Guppys sind da ja nun nicht sehr schwer.

Anbei Fotos von dem Becken.Einmal vor 2 Tagen und einmal heute nach dem Gärtnern und Wasserwechseln.


Ich hoffe ihr könnt mir helfen.Wäre sehr lieb von euch!

Liebe Grüße

Sandra
 

Anhänge

Ich sag jetzt mal nur was zu dem Kakaduzwergbuntbarsch:
Also von den Werten her wäre es gut soweit,jedoch wenn du deine nelen behalten willst wäre er nichts.
 
Moin.

Ein Pärchen A. cacatouides würde in dem Becken ohne Probleme gehen. Allerdings verträgt der sich nicht mit den Panzerwelsen. Ich würde also von abraten. Für die Zwergbuntbarsche ist das Becken definitiv zu klein. Ich würde da eine kleine ruhige Salmlerart reinsetzen. Kommen sich nicht mit den Welsen in die Quere, vermehren sich nicht und fressen keine ausgewachsenen Garnelen.
 
N'Abend
Das sehe ich genau so wie Felix.
A. cacatouides kann man da halten,jedoch muss dann alles gut strukturiert sein.
Ist ja auch egal sie sind ja denke ich sowie so ausgeschlossen.

Der einzige welchen ich würde einsetzten wäre halt der Neon.
Zu den anderen habe ich so gut wie keine Erfahrung,da ich mehr in Richtung Buntbarsche gehe.
 
Hallo,
danke schonmal für eure Antworten.

den Neon würd ich nur nehmen,wenn wirklich kein anderer Fisch ginge,weil ich die Neons vor 2 Jahren schonmal hatte und ich möchte gern auch mal andere Fische im Becken haben.

Also der neue Fisch sollte sich shcon mit den im becken vorhandenen Arten vertragen,sonst darf er nicht einziehen.

Liebe Grüße

Sandra
 

fischolli

Mitglied
Moin,

wenn du deine Corydoras abgibst, für die der Bodengrund eh nicht optimal ist und für die ich auch das Becken insgesamt für zu klein halte, ginge ein Paar Apistogramma, dabei auch A. cacatoides, problemlos. Wobei ich dann an einer Seite des Beckens einen dichteren Bewuchs schaffen würde als Rückzugsmöglichkeit für das Weibchen. Es sollten dann auch andere Höhlen in das Becken, der Blumentopf ist nicht besonders gut geeignet.

Für Zwergfadenfische ist das Becken auch zu klein, aber du kannst den kleineren Verwandten, Trichogaster Chuna (Honiggurami), nehmen, Der geht auch problemlos mit Corys. Ebenfalls passen würde eine der Trichopsis-Arten.

Neon passen, sind aber die langweiligsten Fische, die es gibt. Für Zebrabärblinge find ich das Becken auch zu klein, das sind schnelle ausgiebige Schwimmer. Rotkopfsalmler würde passen, Sumatrabarben werden zu groß.

Bleibt noch der Schmetterlingsbuntbarsch. Ginge bei deinem weichen Wasser prinzipiell gut, aber du müsstest die Temperatur deutlich erhöhen (27-28 Grad) und den Ph-Wert möglichst durch Huminsäuren etc. weiter runter drücken. Das ist auch eine der wenigen ZBB-Arten, die nicht so einen Stress mit Corys machen.

Meine Apistogramma stellen alle nicht gezielt meinen Zwerggarnelen nach. Das die mal ne junge Garnele fressen, ist völlig normal, das gehört ja quasi zu deren natürlichem Speiseplan. Wenn das Becken dicht genug bepflanzt ist, kommen trotzdem genügend Junggarnelen durch.

Gruß
 
fischolli schrieb:
aber du kannst den kleineren Verwandten, Trichogaster Chuna (Honiggurami), nehmen, Der geht auch problemlos mit Corys. Ebenfalls passen würde eine der Trichopsis-Arten.
aber nicht mit dem Filter bzw. der Strömung!
 
Hallo
danke für deine Antwort.


Den Kakadu-ZBB hab ich von meiner Liste nun gestrichen.

Bei den kleinen Guramis gefallen mir einige.
Der Schmetterlings-ZBB waere der Wunschfisch von mir.
Beide Arten(Gurami,SZBB) sind ja als Paerchen zu halten.Wie sieht es da mit dem Nachwuchs aus?

Ich habe gerade nochmal in meinen Artenbuch geblaettert. Wie sieht es mit Leuchtaugenfischen aus? Wuerden die gehen?Empfindet ihr das Becken dicht genung bepflanzt im Hintergrund,dass dort auch ein paar Garnelen ueberleben?
Es ist hinten ja so ein Vallisnerienurwald.
Ich habe noch eine Holzhoehle da,die werde ich waessern und dann auch mit ins Becken geben
Meint ihr das ist ok?
Ich danke euch allen dafuer,dass ihr euch die Zeit nehmt um mir zu helfen.

Liebe Gruesse
Sandra
 

fischolli

Mitglied
Hi,

aber nicht mit dem Filter bzw. der Strömung!
wenn es so zugewachsen ist wie vor der Gärtnerei und genug an der Oberfläche ist, geht das m.E. Wenn der Filter ntürlich ungehindert durch das ganze Becken "bläst" ist das ungeeignet., da hast du Recht.

@ SAndra

Zu Leuchtaugen muß dir jemand anderes etwas sagen. Bei den SBB und den Guramis wird mit Beibesatz eher wenig bis garnichts an Jungfischen durchkommen. Aber die Brutpflege ist mit das interessanteste an der Fischhaltung und selbst wenn ein paar Junge überleben, wird man die recht problemlos los.

Gruß
 
Guten Abend,

das freut mich zu hören,dass es dann nur wenige Jungfische überleben werden,zwecks neues Zuhause suchen.
Allerdings hab ich eine Frage noch zu dem SZBB.
In meinem Aquarienbuch steht,dass Frischwasserzugaben wichtig sind für sie.Wie muss ich das verstehen?Heißt das,dass ich aller 2-3 Tage Wasserwechsel etwas machen muss oder wie?

Zu der Strömung im Becken:
Hier hab ich mal zwei Fotos für euch mit,da sieht man es ein wenig.Ich hoffe es ist zu erkennen.ich kann die Strömung auch noch langsamer machen,allerdings find ich es dann irgendwie zu langsam.Ich hab jetzt die mittlere Strömung eingestellt.Kann es noch schneller machen(dann bläst es mir die Blätter weg) und kann es auch ganz langsam machen,dann ist es als ob keine Strömung da wäre.

Gegärtnert wird aufgrund von Zeitmangel nur aller 7-8 Wochen.jenachdem wie Ferien sind.In der Schulzeit ist aller 14 Tage Wasserwechsel oder 1 mal die Woche,komtm drauf an ob ich mir gemerkt hab,ob vorherige Woche Wasserwechsle war. :wink:

Mal noch ne Frage zwecks Ph-Wert. Wie bekom ich den denn runter? Hilt es auch irgendwas natürliches ins Becken zu tun? Ich möchte da ungern mit Chemie rangehen.

Soll ich nochmal ein Bild von der Oberfläche machen?wäre das Hilfreich bei der passenden Fischsuche?
Danke für eure Hilfe!

Liebe Grüße

Sandra
 

Anhänge

Hallo Sandra,

ich habe seit einigen Wochen ein Pärchen SSB, und sie wachsen und gedeihen. Nach Ollis Pflegeanweisungen mache ich 2xwöchentlich 50 % Wasserwechsel und füttere Frostfutter (Cyclops etc.) Ich bin total begeistert von den Beiden.

Sumatra-Barben habe ich fünf Jahre gepflegt, bis ich sie entnervt abgegeben habe. Es heißt immer, sie müssten zu fünft sein, um andere Fische nicht zu ärgern. Das ließ bei meinen Fischen aber erst nach, als sie zu siebt waren. Und sie werden richtig groß! Ich habe ein 80 cm -Becken, und die Fische waren ausgewachsen dafür zu groß. Außerdem haben sie immer meine kleinen Panzerwelse geärgert (die schon sehr gestresst wegen des falschen Bodengrundes waren). Als die armen Kleinen tot waren, habe ich Dornaugen angeschafft, die lassen sich nicht ärgern. Aber Sumatra-Barben heißen bei mir nur noch "Ärgerfische" und kommen nicht wieder ins Becken. Empfehlenswerter wären Fünf-Gürtel-Barben oder Bitterlingsbarben.

Oder eben SSB! Sie sind wunderschön und schon praktisch handzahm. Sobald man sich vor das Becken setzt, kommen sie angeschwommen und folgen auch einem Finger.

LG Alora
 

fischolli

Mitglied
Hi Sandra,

die Wasserwechsel-Intervalle solltest du für de SBB auf 1 x wöchentlich verkürzen. Es hängt auch immer etwas von der BEsatzdichte ab, mit deinen paar Fischen drin sollte es 1 x pro Woche eigentlich reichen. SBB reagieren empfindlich auf Verschmutzungen oder Belastungen des Wassers. Also, kein zu hoher Besatz, regelmäßiges Absaugen des Bodens und häufigeres Reinigen des Filters. (So alle 2-3 Wochen ordentlich ausspülen). Stell den Filter ruhig mal auf "langsam" und beobachte, wie sich deine Fische verhalten (normale Atmung oder erhöhte Frequenz, schwimmen die Corys häufiger an die Oberfläche usw.)

Für die Chunas sollte die Oberfläche nochmehr verkrautet sein, obwohl die Blätter der Vallisnerien schon ein guter Ankerplatz für deren Schaumnester sind. Lass einfach das Hornkraut noch mehr wuchern, dann passt das schon.

Gruß
 
Hallo,
danke für eure Antworten.

Eine Frage nochmal bezüglich den SBB und dem Boden absaugen.
Muss ich da jedes Mal,die Pflanzen erst wegnehmen,damitich den Boden richtig absaugen kann,oder reicht es wenn ich da an den freien Flächen(vorn mitte) den Boden absaug?
Ichhab ja hinten die Vallisnerien,dort kann man nciht absaugen,dann hab ich an der rechten Seite die Höhle und dahinter Hornkraut,auch blöd mit absaugen.Und vorne links hab ich Steine mit Moos,die müsst eich dann auch jedes Mal verrücken. Wäre das notwendig,damit sich die SBB wohlfühlen?
Den Filter mach ich sowieso so oft sauber,da er sonst total zugesetzt ist.Das wäre also kein Problem.

Ich hab den Filter jetzt auf ganz langsam gestellt.Ich werde es mal beobachten.Bis jetzt ist allerdings keine Veränderung zu bemerken.

Die Wassertemperatur beträgt jetzt 27°C. Wäre das für den SBB in ordnung und würde er sich da wohlfühlen?
Das Hornkraut ist schonwieder gewachsen und hat es schon fast wieder bis zur Wasseroberfläche geschafft. :wink: Daran scheitert es also nicht.

Vorgestern hab ich auch noch die Holzhöhle in einen Eimer zum Wässern gegeben.Die wollte ich sobald sie untergeht(ich hoffe sie geht jemals unter),unter den Filter machen,damit dort noch eine Rückzugsmöglichkeit besteht.Ist das ok?

Eine Frage hab ich noch:
Was könnte ich denn zu den SBB bzw. Chunas setzen,wenn die Guppys gestorben sind?Könnt ihr mir da noch helfen?

Liebe Grüße

Sandra
 

fischolli

Mitglied
Hi Sandra,

es reicht, wenn du die freien Flächen mulmst, die Pflanzen brauchst du nicht rausnehmen und die Steien auch nicht anheben. Man kann die Mulmglocke aber durchaus auch zwischen den Pflanzen mal vorsichtig runterdrücken, um zumindest den groben Deck wegzusaugen. Das Becken soll ja nicht völlig steril werden, also nicht übertreiben.

Für die SBB brauchst du keine Höhlen einbringen, die werden nicht genutzt, weder zum Rückzug, noch zum Brüten (eventuell doch, aber dann eher oben drauf. :lol:). Statt dem Blumentopf bring lieber ein paar glatte Kiesel ein.

Das Hornkraut kannst du auch schwimmen lassen. (Ist m.W. sogar eine Schwimmpflanze). Die 27 Grad sind soweit ok, wenn es etwas wärmer ist, geht das auch in Ordnung.

Gruß
 
Hallo,
danke für deine Antwort.

Der Blumentopf ist eine Tonhöhle,die es so im Handel zu kaufen gibt. Die kann ich nicht rausnehmen,da ich diese für das Moos brauche.Die Garnelen müssen ja auch irgendwo grasen dürfen.
Ich kann aber dennoch,noch ein paar glatte Steine ins Wasser geben.Ist ja noch genügend Platz.

Die Höhle werd ich trotzdem mit reintun,falls die SBB sich dochmal zurückziehen wollen.Wenn die SBB es nicht tun,werden die Metallis die Höhle schon für sich entdecken.

Muss ich an dem PH-Wert noch was machen oder kann der so bleiben?

Liebe Grüße

Sandra
 

fischolli

Mitglied
Hi,

Ph zwischen 6 und 6,5 wäre besser. Aber warte mal ab, ob der noch etwas runtergeht mit der Zeit. Versuch, möglichst wenig Oberflächenbewegung zu haben, was das CO2 austreibt. Keinen Sprudelstein o.ä.

Gruß
 
Hallo,
danke für deine Antwort.
Oberflächenbewegung hab ich nur da wo der Filter rausströmt.
Sprudelstein besitze ich keinen.

PH-Wert war früher immer bei 6.Aber da hab ich Wasserwechsel noch jede Woche gemacht.Also denk ich mal,dass es noch weiter runtergehen wird.Kann aber gerade nicht messen,da ich nicht Zuhause bin.
Sobald ich Zuhause bin mess ich nochmal.

Kann ich es in Betracht ziehen,die SBB Freitag zu holen?Oder soll ich da noch etwas warten?

Liebe Grüße
 
Hallo,
nun bin ich wieder Zuhause.
Ich hab gleich mal ein Foto gemacht von meinem Becken wie es nun aussieht.
Eine Frage hab ich noch zu den SBB.
Fressen die mir die Pflanzen ab?Also machen sie die Pflanzen kaputt?

ich wollte morgen nochmal nen Teilwasserwechsel machen bevor sie einziehen.Allerdings wenn sie die Pflanzen abfressen dürfen sie nicht einziehen.

Es dürfen sich auch gern andere mit beteiligen hier nicht immenrur Fischolli. :wink: Ich beiße nicht!

Liebe Grüße
 

Anhänge

Oben