Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Besatzfrage für 130 cm Becken (430 l)

Dieses Thema im Forum "Fische" wurde erstellt von ChriMi, 11. September 2019.

  1. ChriMi

    ChriMi Mitglied

    Hallo zusammen,

    kleines Update:
    habe am Wochenende das unterlegene Skalar-Pärchen dem Züchter zurückgebracht und dafür nun 20 statt 15 Corydoras sterbai.
    Demnächst kommen noch vier Sturisoma festivum dazu.

    Leider halten sich meine Fadenalgen hartnäckig.

    Wasserwerte:
    Temp. 27 °C
    GH 4
    KH 2
    pH 6,4
    Fe 0,1 mg/l
    NO3 25 ... 30 mg/l
    PO4 0,15 mg/l

    Habe auch die Beleuchtungszeit deutlich reduziert (nur noch morgens und abends jeweils drei Stunden).

    Kein Erfolg ... :mad:

    Hat jemand noch eine Idee?

    Vielen Dank & schöne Grüße
    Christoph
     
  2. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    ich hatte auch diese "Fissel"-Algen und bin derer nicht Herr geworden. Daraufhin habe ich auf Empfhlung eines anderen Aquarianers AlgExit eingesetzt. Der Erfolg war super, die Algen waren anschließend komplett verschwunden, kein Fisch , keine Garnele und auch keine SChnecke ist daran eingegangen.

    Aber, der Preis war eine starke Stagnation des Pflanzenwuchses. Insbeosndere Moose litten sehr unter dem Zeug, haben sich aber wieder erholt. Am extremsten war es bei schnellwachsenden schwimmenden Pflanzen wie Hornkraut und brasilianischer Wassernabel. Die haben den Wuchs komplett eingestellt, gingen aber auch nicht ein. Es hat Monate (und damit verbunden viele Wasserwechsel) gedauert, bis das Wachstum wieder angefangen hat.

    Trotzdem würde ich das Zeug in so einem Fall wieder einsetzen.

    Gruß
     
  3. ChriMi

    ChriMi Mitglied

    Danke, Olli, das wäre sicherlich eine weitere Möglichkeit.

    Hast Du oder haben andere Aquarianer hier Erfahrung mit dem Söchting Oxydator? In der Beschreibung heißt es so schön: "Aktivierter Sauerstoff erhöht das Redoxpotential (die Oxidationskraft) Ihres Gewässers und ist damit höchst wirksam gegen Algen.". Klingt toll ... :rolleyes:
     
  4. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    allgemein sollte man in Aquarien ein Redoxpotential von ca. 400 mV anstreben.
    Aber die Messung ist teuer, zeitaufwendig und zumindest im Aquarium sehr fehleranfällig.

    Wenn du also einen zu niedrigen Redoxwert hättest (was du nicht weisst), könntest Du dein Pflanzenwachstum durch einen Oxidator optimieren und den Algen theoretisch das Leben schwer machen.

    Andere Autoren behaupten, daß man durch das Redoxpotential nur die Art der Algen, die man im Aquarium hat beeinflussen kann. Du kannst Dir also aus einer Rotalge eine Grünalge machen. Auch kein echter Vorteil.
    Generell existieren sehr viele widersprüchliche Aussagen bezüglich Algen und Redoxpotential.

    Gruß
    Stefan
     
  5. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ich kann das ja nicht so schön wissenschaftlich erklären wie Stefan. Ich habe einen Oxydator gegen Blaualgen eingesetzt. Das hatte teils durchschlagende Erfolge, teils hat es aber auch nur die weitere Ausbreitung gehemmt. In einem Fall hab ich wohl die Mischung falsch angesetzt, dadurch wurde der gesamte Inhalt innerhalb eines Tages "durchgeblasen", was mir damals meine L-Welse in dem Becken gekillt hat. Seitdem bin ich sehr vorsichtig mit dem Ding. Andere Algen, die ich in allen Becken mehr oder weniger auch drin habe, hat der nicht beeinflusst.

    Gruß
     
  6. ChriMi

    ChriMi Mitglied

    Vielen Dank, Stefan & Olli.

    Ich werde nun erstmal den Versuch mit AlgExit wagen. Ich melde mich wieder, wenn ich zur Wirksamkeit eine Aussage machen kann.
     
  7. Pagan

    Pagan Mitglied

    Also diese Oxidatoren werden hauptsächlich gegen die weitere Vermehrung von Algen eingesetzt. Durch die freigesetzten Sauerstoffradikale werden Algensporen im Wasser vernichtet, wenn ich das richtig verstanden habe.

    Das mit den 2x 3 Stunden halte ich für falsch. Die Pflanzen brauchen schon so 2 Stunden, um sich von Tag auf Nacht und umgekehrt umzustellen. Du solltest mind. 6 Stunden am Stück beleuchten. Man könnte natürlich auch 2x 5 Stunden mit 3 Stunden Mittagspause einstellen (quasi der Schatten im Dschungel, wenn die Sonne am Zenit steht), damit habe ich gegen Algen aber keine guten Erfahrungen gemacht. Mein Erfahrungswert ist, dass einfach etwas weniger als 10 Stunden am Stück zu beleuchten keinerlei negativen Effekte hat.

    Fadenalgen kannst du eigentlich sehr gut manuell entfernen und befallene Blätter abzupfen/abschneiden. Dazu dann vielleicht noch Wasserwechsel von ca. 30% 2x die Woche und irgendwann sollten die nicht mehr so das Problem sein.
    Reduziere zusätzlich die Oberflächenströmung und entferne Sprudelsteine, sofern du welche im Becken hast.

    Mir kommt es so vor, als würden deine Pflanzen stark unter der unkonsequenten Beleuchtung leiden, was den Algen eine gute Grundlage zum Wachsen gibt...

    Btw.: Ein echt super hübsches Becken, das du da hast! :)
     
  8. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    das mit der Umstellung von Nacht auf Tag und umgekehrt ist wohl auch nicht mehr richtig. Ich weiß nicht, ob es hier im Forum war oder woanders, da hatten wir das Thema Mittagspause und wie lange die einzelnen Phasen mindestens dauern sollen, schon mal am Wickel. Da gab es, wenn ich mich richtig erinnere eine sehr fundierte Aussage, dass die Pflanzen für die Umstellung nur sehr wenig Zeit brauchen.

    Gruß
     
  9. Pagan

    Pagan Mitglied

    Letztendlich liest sich vieles ziemlich logisch, wenn man nicht so ganz in der Materie drin steckt, so wie ich natürlich auch. Das ist wie mit der Erderwärmung: Da gibt es 300 Studien, die das evtl. relativ logisch widerlegen, dagegen stehen aber Zehntausende, die sie beweisen... Was ist da nun richtig? - Im Zweifelsfall würde ich mich der Mehrheit anschließen... Ich meine, das kann man ja auch ganz gut im Sommer beobachten, dass die Blüten der Pflanzen eine Weile brauchen sich zu öffnen und die Blätter eben eine Weile brauchen sich nach der Sonne auszurichten. Das kostet der Pflanze ja alles Energie... kann bei submersen Pfleglingen aber auch anders sein.
    Fakt ist, dass es eben diese gravierenden Probleme in dem Becken gibt. Und ich denke dass hier ein bisschen mit den Maßnahmen übertrieben wurde. 2x 3 Stunden morgens und abends halte ich für sehr wenig, die Pflanzen vernünftig "arbeiten" zu lassen.
     
  10. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Pflanzen beginnen und beenden Photosynthese genauso schnell wie du den Lichtschalter betätigen kannst.:D
    Das Ausrichten dauert natürlich...

    Gruß
    Stefan
     
  11. ChriMi

    ChriMi Mitglied

    Vielen Dank für Eure Meinungen und Empfehlungen und auch das Lob zu meinem Becken.
    Aktuell beleuchte ich wieder zehn Stunden am Stück und habe schon die erste Ration AlgExit ins Becken gegeben. Eine Spontanheilung hat das bisher nicht bewirkt, aber die Kur soll ja auch vier Wochen dauern.

    Wasserwechsel mache ich 1x pro Woche ca. 40 %. Dabei werden natürlich auch die Algen so gut es geht entfernt.
     

Diese Seite empfehlen