Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

54 Liter Becken - Neueinrichtung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von SeeRöschen, 26. Juni 2011.

  1. Ok, dann habe ich das wohl verwechselt. Werde mir die von Dir empfohlene Anlage mal anschauen. Ist das die einzige Möglichkeit diesen Mehlstaub aus dem Becken zu bekommen? Im alten Becken hatte ich das nicht drin, da war aber auch keine CO2-Anlage drin.
     
  2. Nachdem es immer noch sämtliche Probleme mit dem Becken gibt, werde ich mein Hobby jetzt wohl nach über 15 Jahren aufgeben. Ich kenne diese Probleme von meinem alten Becken einfach nicht. Es bilden sich einige Tage nach jedem Wasserwechsel braune Algen auf den Blättern und dem Kies. Dieser "Mehlbelag" geht auch nicht von den Pflanzen runter. Ich kann ja nicht jedesmal die Pflanzen aus dem Becken nehmen und abwaschen.

    Der Nitrit-Wert ist jetzt eigentlich fast im normalen Bereich, aber dieser ständige Wasserwechsel kostet auch ziemlich viel Geld, da man viel Wasseraufbereiter benötigt. Bei meinem alten Becken habe ich alle 5 Wochen einen Teilwasserwechsel gemacht. Da war alles überwiegend in Ordnung. Auch keine Algen. Und bei dem kleinen 54l Becken gibt's nur Probleme.

    Leider findet man auch nirgendwo wirklich ausreichend Beratung, um das alles in den Griff zu bekommen. In Foren lässt sich das auch nicht umfangreich beschreiben - sowas muß man wohl eher vor Ort anschauen, aber hier scheint es keine Aquarianer zu geben, die einem quasi in der Wohnung beraten und auf die Beratung in Baumärkten und diversen anderen Handelsketten für Zoobedarf kann man ja fast pfeifen, weil die größtenteils alle nur verkaufen wollen.

    Meiner Meinung nach liegt es auch am Filter - weiß nicht warum der so gute Bewertungen bekommen hat, aber auf der Oberfläche vom Wasser schwimmt ein weißer Film - irgendwie filtert der nicht ordentlich.

    Schade eigentlich - habe gerne den Fischen zugeschaut, aber ich habe in ein 54l Becken jetzt ca. 350 Euro investiert und es sieht nicht danach aus, das man die Probleme in den Griff kriegt ohne noch mehr Kohle reinstecken zu müssen. Wenn jemand noch eine Idee hat oder Tipps könnt ihr die gerne posten. Ansonsten muß ich wohl schauen, ob ich das Becken verkaufen kann.

    Danke und Gruß!
     
  3. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Ahoi,

    es wurde dir doch bereits gesagt, dass du es hier mit großer Wahrscheinlichkeit mit biogener Entkalkung zu tun hast? Ebenso was man dagegen tun kann. Wenn du alles so gelassen hast, warum wunderst du dich dann darüber, dass sich immer noch Kalk ablagert? Die Algen - naja, dafür sorgen dass die Pflanzen wachsen. Wurde dir doch aber auch schon gesagt was es dazu braucht. Licht, gute Nährstoffversorgung, CO2 (in deinem Fall wegen der biogenen Entkalkung). Die Pflanzen knacken die Karbonathärte im Wasser auf, und es fällt Kalk auf den Blättern aus, was der Pflanze nicht wirklich gut tut...

    Das Becken läuft seit 6 Wochen, von Anfang an 'voll besetzt', ich konnte auch nirgendwo lesen, dass du jetzt wirklich das alte Filtermaterial in den Filter geschmissen hast. So un-normal ist das nicht, dass der Nitritwert jetzt erst gegen 0 läuft.
    Das mit den Algen - naja, deine Pflanzen kümmern offenbar. Haben sie im alten Becken auch gekümmert? Wenn nein, dann hast hier doch schonmal einen Ansatz.

    Hier haben sich doch einige Leute wirklich Mühe gemacht beim Versuch dir zu helfen? Nur irgendwie scheints mir an der Umsetzung etwas zu fehlen. Wir können hier viel schreiben, diejenige die das in die Tat umsetzen muss bist letztlich du, das kann dir hier keiner abnehmen ;)

    Sofern du keinen Skimmer an der Oberfläche hast, nimmt der Filter auch nichts von der Oberfläche runter? Kein Filter, der keine Oberflächenabsaugung hat, wird irgendwas von dort entnehmen. Dein Film ist eine Kahmhaut, der gehts manuell mit Zewa o.Ä. an den kragen. Dafür sorgen, dass der Filterauslass so gestellt ist, dass du Oberflächenbewegung hast, damit die Schicht bei Neubildung immer wieder sofort aufreißt.

    s.o.

    Aber bevor du das Becken rauswirfst nochmal kurz folgende Fragen beantworten.

    Beleuchtung, Watt und Dauer?
    Nitrit Wert, den du bemängelst & womit gemessen?
    Nitrat
    Düngung? Was und wieviel?
    CO2 ? -> nicht vorhanden, richtig?
    Aktueller Besatz?
    Aktuelle Wasserwechselintervalle & Menge?

    Dann sehen wir nochmal weiter.

    Grüße
    Thomas
     
  4. Hallo Thomas,

    ich bin auch wirklich dankbar, das ihr mir hier schon Tipps gegeben habt - vor allem Du hast Dir sehr viel Mühe gemacht. Nur kann und will ich nicht noch mehr in dieses Becken investieren, da alle Investitionen bisher nichts gebracht haben und mich viel Geld gekostet haben. Den Stinkray-Filter hab ich gegen den Eheim eingetauscht. Bringt auch nicht mehr. Kann da keinen Unterschied feststellen. Ich hatte den Kies nochmal rausgenommen und gewaschen, weil da von diesem Strumpf mit der Filtermasse der ganze Dreck drin war. Das Wasser war eine braune Brühe, weshalb ich die alte Filtermasse vom FN rausgeschmissen habe. Dafür habe ich Filterstarter gekauft und in den Eheim gegeben. Häufiger Teilwasserwechsel - kostenintensiv da so eine kleine Flasche Wasseraufbereiter schon 8 Euro kostet. Die Pflanzen für die ich ca. 40 Euro wachsen zwar - aber gleichzeitig lösen sich die Blätter nacheinander auf. Zwei Pflanzen weisen diesen Mehlbelag auf. Die rote Pflanze ist voller brauner Algen, obwohl ich vor ein paar Tagen die Hälfte des Wassers raus habe, frisches rein und die Pflanzen von den Algen befreit habe. Bisher konnte mir keiner sagen, welche Art von Alge das ist.

    Eine CO2-Anlage habe ich beim 80er Becken nicht gebraucht. Das neue Becken steht genau da wo das alte stand. Ich kann diese Probleme nicht nachvollziehen, weil ich sie im alten Becken eben auch nicht hatte. Die Anlage würde auch wieder ca. 15 Euro kosten. Heisst aber auch nicht, das damit das Problem wirklich gelöst wäre.

    Ich habe einfach nicht mehr das Geld, das dieses Hobby inzwischen benötigt. Ständig gehen die Pflanzen kaputt, die ganzen Mittelchen (Wasseraufbereiter, Algenmittel, Düngemittel etc.), Fische würden sich wohl kaum drin wohl fühlen (bis auf die zwei die noch drin sind, die sind recht munter) und es kostet auch sehr viel Zeit. Das hab ich alles beim alten Becken nicht benötigt.

    Zu Deinen Fragen:

    Beleuchtung: PowerGlo Leuchtröhre - 15 Watt - eingeschaltet von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr und von 18.00 bis ca. 23 Uhr

    Nitritwert: 0,2 - gemessen mit Tetra-Tröpfchentest

    Nitrat: weiß ich nicht - kein Tröpfchentest vorhanden - bei der letzten Überprüfung im Baumarkt-Aquaristikabteilung normal (ca. 2-3 Wochen her)

    Düngung: JBL Flüssigdünger (bisher ca. 2x in diesem Becken angewendet - zuletzt vor ein paar Tagen beim WW)

    CO2: nicht vorhanden

    Besatz: 2 Keilfleckbarben

    WW: ca. 2-3x die Woche - Hälfte des Wassers (ca. 25 Liter)


    Ich müßte demnach wohl noch eine CO2-Anlage kaufen, neue Pflanzen, weitere "Mittelchen", noch mehr Wasseraufbereiter, weitere Tröpfchentests für die anderen Werte. Das ist mir inzwischen ehrlich gesagt zuviel. Hat ja auch nichts gebracht den Filter gegen einen anderen auszutauschen.

    Wegen der Algen hab ich an die Seitenwand wo die Sonne tagsüber hinkommt einen Karton gelehnt. Nützt auch nichts. Ich denke es hat da keinen Sinn das Hobby weiter zu betreiben, wenn ich weiterhin investieren müßte. Nicht bei so einem kleinen Becken.

    Gruß!
     
  5. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Ahoi,

    dann versuch ichs nochmal...

    Nicht so gut, Bodengrund rausnehmen & Waschen kommt dem Neueinbringen gleich, dass das für die Beckenbiologie nicht gerade prickelnd ist durfte ich kürzlich am eigenen Becken erfahren.
    Der Schmodder im / am Bodengrund ist nicht allzu tragisch. Partielles Absaugen hätte es auch getan. So wie ich das entnehme, war das mit dem Filter ein kompletter Neustart.
    Wie lange ist der Eheim denn jetzt schon am werkeln? Wenn ichs grob überschlage ist das an sich schon in Ordnung. Dieses ganze Filterstarter Zeug kannst weg lassen, mehr ist nicht unbedingt besser.

    Wasseraufbereiter weg lassen. Unser Trinkwasser hat von diesen 'bösen' Stoffen die man mit den Aufbereitern binden will keine allzu hohen Konzentrationen.

    Wenn du mal ein Detailfoto der braunen Algen machen könntest wärs super. Könnten Kieselalgen sein, hab davon selbst massig, allerdings nicht auf den Pflanzen.

    Nur so als Zwischenfrage - sind 15 Euro für dich 'viel Geld'? Nicht falsch verstehen, ich bin Schwabe und Pfennigfuchser, aber 15 Euro sind meiner Meinung nach nun wirklich nicht die Welt und einen Versuch wert.

    Wasseraufbereiter & Algenmittel bitte von der Einkaufsliste streichen. Hab so das Gefühl, dass du an unnötigen Ecken Geld ausgibst, das anderswo besser aufgehoben wäre. Düngemittel kann bei dir nicht so schlimm sein, denn weiter unten entnehme ich, dass du seit Beckenstart erst 2x gedüngt hast.


    Sofern das Becken nicht im dunklen Keller steht find ich die Beleuchtungszeiten nicht unbedingt super. Während dieser 5 Stunden Mittagspause kriegt das Becken auch so noch reichlich Licht ab. Das heißt, du hast von 9 - 23 Uhr durchgehend Licht (sofern kein dunkler Raum), könnte mir gut vorstellen, dass die Beleuchtungszeiten eher dem Algenwachstum in die Hände spielen, als dem Pflanzenwachstum. Das Umgebungslicht ist für Pflanzen zu wenig, für Algen könnte es reichen.

    Mal beobachtet wie sich das entwickelt, wenn du nicht 3x die Woche Wasser wechselst?

    'Normal' ist immer eine gute Aussage, wenn man den Wert nicht kennt, denn für viele ist auch suboptimal die Norm. Wie sonst käme es, dass Leuten im Handel nitratreduzierende Mittel verkauft werden? Wenn man da stellenweise so zuhört, bekommt man den Eindruck, dass Nitrat was ganz böses ist und nicht im Becken sein darf. Ergo ist 'normal' für den Messer im Baumarkt vielleicht was anderes als für den geneigten Aquarianer. Wenn du nochmal messen lassen solltest - lass dir einen Wert geben, und nicht nur ein 'normal'.

    Und wie genau soll das den Pflanzen nutzen, wenn du in 6 Wochen 2x düngst und 2 Tage später schon wieder Wasser wechselst?

    Ist bekannt

    Nur die zwei Fische?

    Auf 1x die Woche reduzieren und dabei Nitritwert & Fischverhalten im Auge behalten. Nur wenns gefährlich ansteigt, oder die Fische Probleme kriegen früher wechseln.

    CO2 ja gerne, weitere Mittelchen bitte nicht. Brauchst du nicht. Weder AlgenEx noch Wasseraufbereiter. Und wieso hat der Filter nichts gebracht? Die Möhre läuft ungeimpft 4 Wochen, weiß nicht so genau was du für Erwartungen hast?

    s.o. Punkt Beleuchtungszeit. Du hattest bisher gut Licht im Becken, auch wenn die Leuchte aus war.

    Daher rate ich jetzt einfach mal folgende Dinge an, bevor du das Becken aufgibst.

    - Licht von morgens 9 Uhr bis 20 Uhr: Damit hast schonmal etwas Lichtzeit eingespart und überlässt Mittags nicht dem Sonnelicht die 'arbeit' an den falschen Stellen.
    - Wasseraufbereiter & Zeug weg lassen.
    - Wasserwechsel unter Beobachtung des Nitritwerts auf 1x die Woche 50% reduzieren.
    - Düngen! Je nachdem was deine JBL Anleitung sagt. Wenn du täglich Zeit hast, dann gib bitte 1/7 der Wochenmenge täglich zu, andere Teilmengen je nach Zugabeintervall möglich. Bitte probieren. So wie deine Beschreibungen klingen kanns ja eh nichtmehr "schlimmer" werden. Für die Vallisnerien kannst du dir u.U. Düngekugeln kaufen und denen an die Wurzeln schieben.
    - CO2 Anlage nach belieben. Deiner biogenen Entkalkung würde es auf jeden Fall etwas entgegenwirken. Man sieht ja, dass die Pflanzen mit Belag gern CO2 hätten, aber kein freies im Wasser mehr haben und deshalb die KH knacken müssen.


    So, wenn du das umgesetzt hast Geduld und beobachten. Binnen einer Woche wird sich da nichts tun. Wir sprechen uns dann nochmal in 3-4 Wochen bzgl. Veränderungen durch die vorgenommenen Maßnahmen.

    Grüße
    Thomas
     
  6. @Thomas: danke nochmals für die Hilfe und Mühe die Du Dir machst!!

    Nochmal kurz zu Deinen Fragen:

    * der Eheim Filter dürfte jetzt ca. 3-4 Wochen laufen. Die Filmschicht auf der Wasseroberfläche hatte ich auch im alten Becken. Sehe ich auch nicht als Problem an.

    * da ich schon wie gesagt 350 Euro investiert habe sind 15 Euro für mich schon viel Geld. Wie gesagt - von den Kosten her kann ich mir das alles nicht mehr leisten. Nicht in so einem Umfang.

    * Beleuchtungszeiten: das Aqaurium steht im Eck. Rechts davon ist eine große Fensterfront. Die Sonne kommt daher um ca. 14 Uhr bis abends um ca. 21 Uhr direkt ans Aquarium. Der Standort ist sicherlich nicht der beste, nur kann man es im Wohnzimmer nicht woanders hinstellen aus Platzgründen. Das alte Becken stand dort auch. Im Sommer hatte ich da auch Algenprobleme, aber nicht sehr wie bei dem kleinen Becken. Also von meinen Beleuchtungszeiten her ist das Licht insgesamt 10 Stunden an. Durchgehend Licht von der Lichtröhre hab ich nicht, da diese ja zwischen 13 und 18 Uhr ausgeschaltet ist. Wenn ich die nun durchgehend von 9 Uhr bis 20 Uhr anlasse, krieg ich dann nicht noch mehr Algen? Weil da scheint ja meist schon die Sonne um diese Zeit. Das ist dann doch doppelte Beleuchtung.

    * Wasseraufbereiter: Du kennst ja die Wasserhärte hier - habe ich ja weiter oben gepostet. Ist es da wirklich sinnvoll bei so hartem Wasser keinen WA hinzu zu geben? Lieber wäre mir das natürlich, weil von dem Geld könnte ich eher schon die CO2-Anlage kaufen.

    * Fische: sind nur die zwei Fische drin vom alten Becken. Neue habe ich nicht eingesetzt, weil das in dem Zustand des Beckens keinen Sinn hätte.

    * die braunen Algen befinden sich stellenweise auf dem Kies. Einzelne Kiessteinchen sind davon bedeckt. Sieht überhaupt nicht schön aus, da ich blauen Kies habe. Die sitzen auf allen Pflanzen. Morgen mach ich mal ein paar Fotos - wenn geeignetes Licht ist.

    * Filter: ich hatte den Eindruck das der JBL Aussenfilter bessere Arbeit verrichtet hat. Nur muß ich dann hinter dem Schrank auf dem das Becken steht wieder den Filter in einen Eimer stellen und ich habe wieder diese ganzen Schläuche. Das sieht bei einem 54l Becken nicht toll aus. Die Schläuche lassen sich auch irgendwie schwer reinigen. Es ist halt wesentlich umständlicher und braucht mehr Platz als mit dem Innenfilter.

    Ich werde jetzt nochmal alles nach Deinen Anweisungen machen. Sag mir bitte nochmal kurz wegen dem Licht bescheid - hab das glaube ich nicht richtig verstanden. Dann geb ich dem Becken im August nochmal ne Chance. Wenn sich dann bis Ende August nichts getan hat, kann ich es dann immer noch bleiben lassen. Würde ja gerne ein paar Fischen noch ins Becken setzen und mich weiterhin am Hobby erfreuen.

    Vielen Dank! Gruß!
     
  7. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Dann zuwarten, das mit dem Nitrit gibt sich.

    Keine Ahnung wie und wo man 350 Euro in so 'nem kleinen Becken vergraben kann, aber gut. Ich lass es mal so stehen.

    Sonnenlicht im Aquarium ist meist nur so'n schumriges Licht, jedenfalls deutlich dunkler und weniger als von der Leuchtstoffröhre. Du überlässt in der Mittagszeit damit dem Sonnenlicht das Feld. Ich stelle die These in den Raum, dass Algen mit dem Sonnenlicht deutlich besser klar kommen als Pflanzen.
    Somit haben deine Algen mit deiner aktuellen Beleuchtungstaktik von 9-23 Uhr 14 Stunden Licht, wenn nicht sogar noch mehr. Deine Pflanzen haben aber nur 10h verwertbares Licht. Was wir mit der neuen Beleuchtungszeit machen - wir spendieren den Pflanzen eine Stunde mehr verwertbares Licht und klauen den Algen 3 Stunden weil um 20 Uhr das Licht schon aus ist.
    Wenn der Raum dunkel ist, siehts anders aus, aber so halte ich das für 'nen guten Versuch.

    Und was genau ändert der Aufbereiter an den Wasserwerten? Nichts. Bindet Schwermetalle, die in unserem Wasser sowie nur in vernachlässigbarer Menge vorhanden sind. Ein stink normaler Wasseraufbereiter beeinflusst die Wasserhärte usw überhaupt nicht.

    Das heißt dein Nitratwert dürfte sich so relativ im Keller befinden, weil du kaum Ammonium/Ammoniak-Eintrag durch die Fische hast. Sprich man müsste u.U. je nachdem wie der Nitratwert aussieht auch noch Nitrat aufdüngen, damit die Pflanzen was davon haben.

    Sicher siehts nicht schön aus, ist in gewissem Umfang aber normal und lässt sich nur durch Pflanzenwuchs wirklich eindämmen. Ich hatte über Jahre hinweg keine einzige Pflanze im Becken, den Algen hats gefallen. Überwiegend Kieselalgen haben das komplette Becken in Beschlag genommen. An den Scheiben, an der Deko, am Filterkasten.
    Ich hatte dann als Futtermittel für ca 6 Wochen die Oberfläche voller Wasserlinsen. Die Algen sind nach 4 Wochen sichtlich an Deko und Filterkasten zurück gegangen, an den Scheiben nach Putzen in der ersten Woche hat sich die kommenden 5 Wochen so gut wie nichts mehr angesetzt.
    Zwei Wochen bevor die Linsen endgültig gefressen waren hab ich die großen Dekosteine im Becken komplett entalgt und wieder eingesetzt. Kaum neuer Algenbewuchs solange die Linsen noch da waren.
    Erst seitdem alle gefressen sind, kommen die Algen wieder mit unchristlichem Tempo zurück.
    Ich will dir aber nicht zu Wasserlinsen raten - das Zeug ist 'ne ganz schlimme Pest. Ich habs mir nur ins Becken geholt, weil mein Besatz das Zeug frisst.

    Definiere 'bessere Arbeit'.


    Grüße
    Thomas
     
  8. Hi,

    na die 350 Euro kriegt man relativ schnell zusammen für so ein kleines Becken. Das Komplett-Set lag bei 50 Euro. Dazu 2 Säcke Kies für 25 Euro, die Standard-Röhre durch eine Power-Glo ersetzt für 15 Euro, den Elite-Filter eingetauscht gegen einen Eheim Aquaball 60 für 35 Euro, Dekomaterial ca. 20 Euro, Thermometer von JBL für 5 Euro, Tröpfchentest ca. 10 Euro, Pflanzen ca. 35 Euro, Reinigungsstab von JBL für die Scheiben 15 Euro, jede Menge Wasseraufbereiter, Düngekugeln, Flüssigdünger, Bakterienstarter usw. Bei all den Wasserwechseln hab ich wohl schon alleine ca. 50 Euro für den Wasseraufbereiter gebraucht. Zählt man alles zusammen hat man die Summe von knapp 350 Euro leider schnell erreicht. Nur mal so als Beispiel.

    Ok, die Beleuchtungszeiten ändere ich wie von Dir angegeben. Mal sehen, wie es dann aussieht.

    Weitere Fische hab ich deshalb nicht rein, weil bei Nitritwert noch nicht ganz optimal ist und ich an sich das Becken ja aufgeben wollte / will, wenn ich den nächsten Wochen keine Besserung eintreten sollte.

    Im 80er Becken hatte ich wie gesagt diesen Aussenfilter von JBL - muß mal nach dem genauen Modell schauen. Ich habe den Eindruck, das da einfach schon mehr Druck drauf war. Hält man den Finger beim Eheim vorne an die Öffnung, spüre ich da keinen starken Druck. Der JBL hatte so einen - ich nenne es mal "Trompetenaufsatz". Vielleicht dadurch auch mehr Sauerstoff im Becken? Ich finde der Eheim "pustet" da etwas schwach. Zumal der Aussenfilter doch den Dreck im Becken (Futterreste, alte Blattreste etc.) besser an- und eingesaugt hat. Beim Innenfilter hängt das alles aussen dran, der Aussenfilter hat das mit reingesaugt. Ein Aquarianer hattte mal empfohlen immer einen Aussenfilter zu verwenden, auch bei kleinen Becken, weil die einfach mehr Leistung haben. Stimmt das? Ich könnte eventuell den JBL wieder verwenden, habe dann halt nur wieder die Schläuche dran hängen und den Eimer hinten stehen. Sieht halt weniger schön aus, aber vielleicht hilft's dem Becken.

    Gruß!
     
  9. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Sofern du den Außenfilter nicht entsprechend animpfen kannst halte ich die Aktion für ziemlich witzlos, sonst u.a. in Sachen Nitrit wieder ganz am Anfang und es geht von vorne los.
    "Druck" am Filterauslass ist nicht nötig. Viel Druck spricht prinzipiell für viel Durchsatz, was nicht zwingend sein muss. 2x den Beckeninhalt pro Stunde umzuwälzen ist ausreichend, auch etwas darunter ist nicht weiter tragisch. Dem Becken wird jetzt 'n Kaltstart eines Außenfilters nichts bringen.
    Mulmansammlungen auf dem Boden saugst du einfach beim Wasserwechsel ab, sowas muss nicht im Filter landen.

    Innenfilter sind nicht generell schlechter in der biologischen Leistung, es ist halt alles eine Frage des Volumens. In der Tat ist aber das Filtervolumen nahezu jeden Außenfilters größer als das von Innenfiltern. Sprich ein Außenfilter ist dem Aquaball im Regelfall überlegen. Ob man diese Überlegenheit aber im Normalbetrieb wirklich 'braucht' ist ne andere Sache.
    Ich für meinen Teil hab auch einen Innenfilter am 100L Becken laufen, allerdings den originalen von Juwel mit etwas über 2L Filtervolumen. Außenfilter für diese Beckengröße hätten ein höheres Volumen, aber ich hab mich dazu entschieden den Innenfilter drin zu lassen, v.a. da ich mit dem Filter noch nie Probleme hatte und selbst bei zweitweisem Überbesatz mit der Abbauleistung und Standzeit überaus zufrieden war.
    Gerade bei den großen Aquarien (Juwel Rio 400 als Beispiel) kann der mitglieferte Innenfilter sogar 'besser' sein als Außenfilter. Beim genannten Rio 400 hat der Innenfilter ein Filtervolumen von über 8 Litern, hab bisher nur wenige Außenfilter mit 8 Litern gesehen.
    Dafür hat man halt was größeres im Becken stehen, wobei mich das da nicht mehr stören würde.

    Grüße
    Thomas
     
  10. Nun hab ich mal ganz aktuelle Fotos gemacht. Da hätte ich gerne nochmal eure Meinung dazu.

    Auf Bild 1 sieht man den braunen Belag. Das sind wie gesagt nicht die Blätter die braun sind. Beim letzten WW hab ich die Pflanze mal rausgenommen und bin mit dem Finger leicht über die Blätter. Der "Belag" lässt sich entfernen. Sind das nun Algen - wenn ja welche? Wie krieg ich die weg?

    Auf Bild 2 könnt ihr bei der roten Pflanze sehr gut erkennen wie sich die Blätter regelrecht auflösen. Was kann ich da machen, woran liegt's?

    Auf Bild 3 die Pflanze mit dem "Mehlstaub". Hoffe man erkennt es einigermaßen.

    Auf Bild 4 der Film, der sich an der Wasseroberfläche gebildet hat. Sieht auch aus wie weißer Staub.

    Auf Bild 5 nochmal eine Gesamtansicht - leider etwas dunkel geworden. Hier wüßte ich noch gerne, ob ich den Innenfilter richtig angebracht habe und in welche Richtung man am besten diesen Ausströmer einstellt. Ich habe ihn nach links gegen die Scheibe gerichtet. Der Innenfilter befindet sich ca. 1-2 cm unter der Wasseroberfläche (rutscht manchmal von selbst nach unten). Ist das soweit ok oder soll ich da was dran ändern?

    Bin wirklich für jeden Tipp dankbar - ist an sich doch ein schönes Hobby. Nur muß ja mal Ruhe ins Becken kommen und dann würde ich gerne noch ein paar Fische einsetzen.

    Hier mal die Bilder:

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]
     
  11. Hey,

    dass du da auch eine Menge Geld hättest sparen können, ist dir aber auch klar oder? Die 2 Säcke Kies waren so teuer, weil du Farbkies wolltest. Die "Standard-Röhre" (was genau stand auf der Röhre drauf?) durch eine Power-Glo für 15€ zu ersetzen, war auch überflüssig, wenn auch normale Röhren aus dem Baumarkt reinpassen würden (kommt natürlich auf die Länge an, aber eigentlich haben die 54er Sets ja Standardröhrengrößen drin). Reinigungsstab für die Scheiben von JBL? Ein einfacher Schwamm tut's auch. Zum Wasseraufbereiter wurde ja bereits was gesagt.
    Wenn man darauf achtet, nicht zuviel auszugeben, schafft man das eigentlich auch.
    Soll im Nachhinein jetzt natürlich kein Vorwurf sein, sondern nur ein Hinweis darauf, dass du in Zukunft weißt, wo du sparen kannst, wenn noch weitere Becken folgen sollten :)

    mfg
    danny
     
  12. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Wenn das leicht weg geht, tippe ich auf Kieselalgen. Sind bei mir die einzigen, die sich wegwischen lassen. Wie du ihn weg kriegst? Pflanzen zum Wachsen bringen ;)

    Hast du den Namen des Gewächses? Muss gestehen, ich kenne ihn nicht, sonst würd ich mal nach den Anforderungen nach Licht und Nährstoffen googeln. Ich würde dir empfehlen beim nächsten Wassertest mal die Werte in Zahlen einzufordern, die der Händler misst. Danach kann man schon eher sagen, obs evtl einfach am Nährstoffmangel liegt, dass das Teil kümmert, sofern es keine absolut lichtgierige Pflanze ist.

    Ich kanns anhand des Bildes nicht genau beurteilen, seh ich zu wenig. Aber mir wäre nichts außer biogener Entkalkung bekannt, was weiße, krustige Beläge auf Pflanzen hinterlässt.

    Sieht mir jetzt nicht allzu schlimm aus. Mit Zewa Küchenrolle o.Ä. entfernen, wenns dich stört.

    Ich würds jetzt auch nicht für falsch halten den Auslass wirklich ins Becken zu richten anstelle direkt an die Scheibe. Aber solange du mit der aktuellen Stellung überall Bewegung im Becken hast, ist daran nichts auszusetzen.

    Und, hast schon angefangen das Becken zu düngen?

    Grüße
    Thomas
     
  13. @choize: da hast Du in einigen Punkten wohl recht, was die Kosten betrifft. Ich hatte vorher diese Magnetscheibenreiniger. Das Problem hierbei war, das sich manchmal Kiessteinchen dazwischen geklemmt und somit die Scheiben zerkratzt haben. Deshalb bin ich auf diesen Stabreiniger umgestiegen, der auch den Vorteil hat, das man nicht immer ins Wasser fassen muß, sondern die Scheiben so reinigen kann. Damit kommt man auch gut in die Winkel, wo ich mit den Magnetreinigern nicht hingekommen bin. Beim Kies waren die Preise aber gleich. Da kostete auch der normale Kies - also kein bunter um die 12 Euro pro Sack. Hab halt mal bunten genommen, weil ich die ganzen Jahre den hellen Kies hatte und der einfach nach einiger Zeit nicht mehr schön aussah. Der blaue Kies wirkt schon irgendwie toll.

    @Thomas: Kieselalgen - wie krieg ich nu die Pflanzen zu mehr Wachstum? CO2-Anlage und Beleuchtungszeiten wie von Dir angegeben?

    Mit den Düngekugeln habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Man gab mir im FN beim Kauf des Beckens die JBL Kugeln mit - 7 Stück in der Packung. Die sollte ich bei jeder Pflanze unten in die Wurzel stecken. Gesagt - getan. Als die sich aufgelöst haben, war das Wasser eine einzige braune Brühe. Zumal die sich auch nur zur Hälfte aufgelöst haben. Ich habe jetzt noch den Flüssigdünger von JBL da. Wie ist da nun Deine Düngungsempfehlung? Hab beim letzten WW etwas mit rein, aber ich kann keine Verbesserung feststellen.

    Das eigentliche Problem, das ich jetzt noch im Becken habe sind die Algen und das die Pflanzen eingehen. Da brauche ich noch Tipps und Hilfe. Krieg ich das in den Griff und senkt sich der Nitritwert noch etwas dann kann ich wohl ein paar Fische einsetzen.

    Gruß!
     
  14. ischhalt

    ischhalt Mitglied

    Hallo

    mal ehrlich,
    dein Problem ist -du gibst was ins Wasser und erwartest direkt ein Ergebnis.
    Funktioniert so nicht.
    Dir ist doch schon klar, das du etwas Geduld aufbringen musst.?
    Thomas hat dir echt gute Hilfestellung gegeben.


    Gruß Lisa
     
  15. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Ahoi,

    wie du vielleicht bereits festgestellt hast, bin ich ein durchaus geduldiger Mensch, aber solangsam hab ich Zweifel, ob ich meine Zeit nicht vielleicht wo anders investiere. Seit 2 Seiten wird dir immer und immer wieder dasselbe vorgekaut, aber irgendwie scheints nicht gefruchtet zu haben. Oder hast du was nicht verstanden? Wenn ja, dann stelle Rückfragen, ist besser, bevor ich was dreimal erkläre und du verstehst es nicht. Daher einer meiner letzten Versuche.

    Die neue Belichtungszeit ist m.E. primär nicht für die Pflanzen sondern gegen die Algen. Den Pflanzen dürfte es relativ egal sein, ob sie nun 10 Stunden Dauerfeuer kriegen, oder 2x5 Stunden. Zu den Gründen warum gegen Algen - s.o.

    Ich hatte die JBL Düngekugeln auch im Einsatz. Sofern man nicht im Kies rumwühlt wie bescheuert, wird da nichts braun. Nach welcher Zeit waren sie denn zur Hälfte gelöst? Hast du nach der angegebenen Verweildauer von 1 Jahr noch die Hälfte der Kugel gefunden?
    Zudem, die Kugeln drückst du bevorzugt den Wurzelzehrern an die Wurzel. Die Vallisnerien sinds ganz sicher, für alle anderen Pflanzen musst dich schlau machen.

    Du erwartest echt binnen weniger Tage und einem nicht näher definierten "etwas" an Dünger eine Verbesserung? Hast du überhaupt gelesen was ich dir bezüglich Düngung geschrieben hatte? Tagesdüngung mit 1/7 der vorgeschriebenen Wochendosis, sofern dein Dünger kein Tagesdünger ist? Hast du überhaupt mal den Beipackzettel zu deinem JBL Dünger gelesen? Dort wird alles stehen was du bezüglich Dosierung wissen musst.
    Die einzige Variation die ich dir vorschlage, sofern du aufgrund Nitrit immer noch häufiger Wasser wechseln musst ist die, dass du die von JBL vorgeschlagene Wochenmenge durch 7 teilst und täglich ins Becken gibst. Macht nicht soviel Sinn Montags die Ration für 7 Tage reinzukippen und Dienstag schon wieder 50% Wasser zu wechseln, oder? Daher entweder Wochendosis und wöchentlicher Wasserwechsel, oder Tagesdosis und häufigerer Wasserwechsel. Idealerweise auch bei wöchentlichem Wechsel die Tagesdosis, damit du eine insgesamt niedrigere, dafür gleichmäßigere Düngerkonzentration im Becken hast.

    Welchem Problem habe ich mich denn bisher, in den von mir aufgewendeten 2 Stunden zum Schreiben all dieser Beiträge, deiner Meinung nach gewidmet wenn nicht genau dem? Solangsam bin ich doch etwas geschockt und fast schon verärgert wenn du jetzt immer noch Tipps und Hilfe dazu brauchst. Die hast du zur Genüge bekommen. Ehrlich.
    Zum Nitrit äußere ich mich nicht weiter, hab ich auch schon genug dazu geschrieben wie du weiter verfahren kannst.

    Grüße
    Thomas
     
  16. Hallo Lisa,

    ich erwarte mit Sicherheit nicht DIREKT ein Ergebnis. Ich habe das Becken auch nicht gestern sondern schon vor etlichen Wochen gekauft und irgendwann sollte doch mal eine Besserung sichtbar sein. Ich kaufe dieses Mittel und jenes, gebe es wie empfohlen ins Wasser, aber auch nach Wochen zeigt sich keine Veränderung. Das Geld kann ich mir dann auch sparen. Geduld muß man natürlich haben, aber schau mal wann ich das Becken gekauft habe.

    Hi Thomas,

    ich denke ich habe mich auch schon mehrmals für Deine Mühe bedankt - ist ja nicht so, das ich Deine Hilfestellung als selbstverständlich ansehe. Ich drucke mir Deine Ratschläge heute mal aus und befolge die dann so. Dann warte ich wie ich schon gesagt habe mal ab, was sich im August so tut im Becken. Wird es wirklich besser und die Werte stimmen, dann setze ich neue Fische mit ein. Wenn nicht, werde ich das Hobby dann wohl doch aufgeben, denn wenn ich als das dann so befolgt habe und es tut sich wirklich nichts, dann weiß ich da auch keine andere Lösung mehr, weil Du ja schon vieles an Verbesserungen genannt hast.

    Vielen Dank an alle für die bisherige Hilfe!

    Gruß!
     
  17. Hi,
    so wie man es beim Querlesen dieses threads mitbekommt - - - solltest du wirklich mit der Aquaristik aufhören!

    Ein Häschen wäre doch auch schön... ... ...
    Hase bekommt Möhre - Hase zufrieden


    Schade um die Arbeit der Anderen!

    Grüße
    L.
     
  18. :frech:

    ... oder es einfach mal ganz mit Tieren sein lassen.

    (Die Meinung eines stillen Mitlesers)
     
  19. Solche blöden Kommentare kannst Du Dir sparen!!!!!

    Könnt den Thread schliessen - habe es mit Sicherheit nicht nötig mich hier anpöbeln zu lassen.
     
  20. black-avenger

    black-avenger Mitglied

    Da hat jemand aber 'n ganz schön dünnes Fell, wenn ich das mal so bemerken darf. Thread schließen ist keine gute Idee, ich möchte ja wissen was aus meinen Ratschlägen geworden ist - und zwar nicht per PN.
    Und - schon nachgelesen welche Dosierung JBL für den Dünger empfiehlt?

    Grüße
    Thomas
     

Diese Seite empfehlen