Bis 100L 35l Garnelenbecken und 65l Nanofischbecken

ignarus

Mitglied
Es sind ein 45x27x30cm (36l) und ein 60x30x36 cm (65l) Becken. (Im Keller wiederentdeckt!)
upload_2020-5-24_20-42-49.png

Die Unterbaukonsruktionsplanung ist schon abgeschlossen. Ich werde diese selber mit Alu-Profilen zusammenschrauben.
Die Planung habe ich mit SketchUP durchgeführt. Das ist ein nützliches Programm.

Bedingt durch die gewollt niedrige Höhe der Becken können die Filter und CO2 Flaschen nicht unterhalb des Beckens stehen, sondern stehen seitlich.
Die Schläuche reduziere ich nach dem Inline-Diffusor auf 9/12mm und führe diese entlang des Alu-Profils. Dafür verwende ich Schlauchwinkel um eine saubere, nicht schlauchknickende 90 Grad Winkelführung zu ermöglichen.


Das 36l Becken möchte ich als Garnelenbecken aufsetzen.
Osmosewasser aufgehärtet auf: GH 4-5, KH: 1.
Der PH bei circa 6,1 und keinen Heizer - also Raumtemperatur. CO2 bei 20-22mg/l verabreicht durch einen Inline-Diffusor. Die Steuerung übernimmt ein schon vorhandener PH-Controller.

Bodengrund: matter, rotbrauner feiner Sand und darunter Vulkansteinbruch (schon vorhanden - im Keller gefunden).

Tiere:
2 Schneckenarten: vermutlich Posthornschnecken und Blasenschnecken
Bienengarnelen (Zuchtform noch nicht entschieden)

Pflanzen:
reichlich bepflanzt, die Arten stehen noch nicht fest.
Auf jeden Fall zwei Moosarten (vielleicht Taxiphyllum barbieri und Riccia fluitans)
Stängel- und Aufsitzerpflanzen.


Das 65l Becken werde ich erst später aufsetzen.
Es soll ein Fischbecken werden: meine Favoriten wären: Dario dario, oder Danio margaritatus, oder eine Boraras Art (brigittae, oder urophthalmoides).


Aktuelle Fragen mit denen ich mich beschäftige bis die Alu-Profile geliefert werden.

1. Wie wirkt sich der relativ niedrige PH-Wert auf das Gehäuse der Schnecken aus? Und was genau kann ich tun um um der befürchteten Gehäuseschädigung durch das saure Wasser entgegenzuwirken (zum Beispiel kalkhaltiges Futter)? Kann ich Schnecken überhaupt mit gutem Gewissen in diesen Wasserparametern halten?

2. Düngeplan: da ich wie immer Sand verwenden werde, will (muss?) ich wieder über die Wassersäule düngen. Das bedeutet für mich wenig Filtermasse und nährstoffreiches Wasser. Das will ich nochmal genau recherchieren und mir überlegen wie genau ich diesmal düngen mag.

3. Die Bienengarnelen: welche Zuchtform und was muss ich alles über die Haltung wissen, Wasserwerte, Ernährung, Beckengestaltung und Pflanzen? Neocaridina hatte ich früher problemlos gepflegt, aber mit den Caridinas habe ich keine praktische Erfahrung.

4. Wird der Unterbau funktionieren, speziell die Schlauchführung bei der jeder Schlauch 3 Schlauchwinkel plus ein Reduzierstück hat. Der Filter ist ein JBL e401 (hatte ich schon da) und ich hoffe das dann noch genug power am Auslass ankommt, die andere Variante (zu viel Strömung) könnte ich durch Drosselung leicht beheben.
 
Hallo,
auch hier kann ich zur Technik nichts sagen.
Was den Bodengrund angeht bin ich immer skeptisch wenn es darum geht noch irgendwas unter den Sand drunter zu packen. Hab es aber noch nicht selber versucht.
Was den Besatz angeht, Dario Darios gehen gut in einem 60 cm Becken, da muss man halt Glück haben auch Weibchen zu bekommen, ich hatte leider keins :(
Möglicherweise könntest Du die sogar mit den Boraras vergesellschaften. Für die aber den Filtereinlauf gut sichern, ich mußte meine 2x aus dem Filter fischen, und zwar jedesmal fast den ganzen Schwarm...
Wo willst Du die Becken den aufstellen, doch wohl nicht im Keller?
Gruß,
Svenja
 

ignarus

Mitglied
Hallo,
...Was den Bodengrund angeht bin ich immer skeptisch wenn es darum geht noch irgendwas unter den Sand drunter zu packen. ...
Ja, stimmt. Sand über Vulkanbruch macht natürlich nicht soviel Sinn wie Soil über Vulkanbruch, da der Sand in die Lücken rutscht und die Wasserzirkulation dann nicht so gut wäre, als wenn darüber Soil läge.
Mit dem Vulkanbruch erhoffe ich mir das die Bodengrunderhöhungen über längere Zeit erhalten bleiben, da er nicht so sehr wie Sand rutscht und sich ganz gut ineinanderverhakt.

Was den Besatz angeht, Dario Darios gehen gut in einem 60 cm Becken, da muss man halt Glück haben auch Weibchen zu bekommen, ich hatte leider keins :(
Tut mir leid, besonders für deine Dario Männchen ;) Ich habe schon gehört und gelesen dass das (echte und nicht getarnte) Dario Weibchen selten und begehrt ist.
Möglicherweise könntest Du die sogar mit den Boraras vergesellschaften. Für die aber den Filtereinlauf gut sichern, ich mußte meine 2x aus dem Filter fischen, und zwar jedesmal fast den ganzen Schwarm...
Die Boraras sind zur Zeit mein Favorit. Diese mit den Dario Dario gemeinsam zu halten ist gut und verlockend. Klasse!
Wo willst Du die Becken den aufstellen, doch wohl nicht im Keller?
Nein! Die werden im Schlafzimmer neben dem Bett stehen. Keller wäre insofern verlockend als das ich im Fall des Versagens die Becken nicht täglich solange jeden morgen und Abend erblicken müsste.;)
 

ignarus

Mitglied
Ich hätte schon wirklich gerne Schnecken, aber vermutlich wird es schwierig bei den Wasserwerten Posthornschnecken zu halten. Soweit ich mich da eben angelesen habe sind die Schneckengehäuse je nach Art unterschiedlich resistent. Die Posthorngehäuse sind nicht so Säure resistent wie die der Blasenschnecken. Deshalb werde ich vermutlich wenn überhaupt nur auf Blasenschnecken setzen. Meine zweite Bedingung neben der Wasserwertetoleranz ist das die Schneckenart sich im Aquarium erfolgreich vermehren kann. Die für mich schönste Schneckenart, die Geweihschnecke, fällt deshalb leider raus.
 

Wolf

Mitglied
Hallo ignarus,
Sehr schön geplant, das gefällt mir.
Bitte bedenke, dass der Wasserspiegel höher als der Filterkopf sein muss. Eheim empfiehlt, wenn mich nicht alles täuscht, sogar 30cm. Ich hatte mal den kleinen ecco neben einen54l. Becken und immer wieder mal Probleme. Im übrigen, wie kannst du die rohre reinigen? Mit den 90grad Winkeln wird das evtl. Schwierig.

Ich halte AS bei einer kh von 3 und einem ph von 6, 3. Bei mir haben manche schon etwas kalkchlorose.
Seit ich übrigens Mg dünge, sind sie unglaublich vermehrungsfreudig geworden. Ich hatte davor, bestimmt ein jahr kein Gelege mehr gefunden und jetzt hängen da über 10.

An getarnte Männchen bei den dario dario glaube ich nicht. Selbst meine Jungtiere bekommen Farbe und können den alten nicht immer ausweichen.
L.g. Wolf
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Friedrich,

ich hatte auch lange Zeit Probleme mit der Schneckenhaltung im 450er, vor allem in der Zeit als ich noch CO² zugeführt habe.
Die einzigen Schnecken, die das und diverse schneckenärgernde Fische überlebt haben und auch heute nach Jahren noch munter rumschnecken, sind die Anthrazit-Napfschnecken.
Vielleicht kannst du dich ja über die mal näher informieren, falls sie dir gefallen.
Allerdings gibt's da natürlich das Problem mit den Eiern...auch nicht jedermanns Sache.
 

Wolf

Mitglied
Hallo Friedrich,
Ach so, Blasenschnecken und normale braune Posthorn habe ich auch und eigentlich keine Probleme. Wobei die posthorn habe ich nicht in jedem Becken und sie sind auch kein Wunder der Vermehrung. Aber an allen Becken ist co2, allerdings ist der ph nicht so tief wie im Großen. Eher so bei 6,5-6.7.
L.g. Wolf
 

ignarus

Mitglied
Hallo ignarus,
Sehr schön geplant, das gefällt mir.
Bitte bedenke, dass der Wasserspiegel höher als der Filterkopf sein muss. Eheim empfiehlt, wenn mich nicht alles täuscht, sogar 30cm. Ich hatte mal den kleinen ecco neben einen54l. Becken und immer wieder mal Probleme. Im übrigen, wie kannst du die rohre reinigen? Mit den 90grad Winkeln wird das evtl. Schwierig.
Danke! Was waren das denn für Probleme mit dem Filter? Konntest Du sie beheben (wie)?
Die Reinigung der Schläuche wird aufwendig. Ich muss dann dafür alle Schläuche demontieren und auseinanderstecken und dann mit der Schlauchbürste reinigen. Danach alles wieder montieren. Das wird jeden Monat ärgerlich. Rohre nehme ich gar nicht. Es sind alles Schläuche. Ich werde aber mal darüber nachdenken ob ich die Schläuche bis zum Becken durch Rohre ersetze. Ist mir noch nicht ganz klar.

Ich halte AS bei einer kh von 3 und einem ph von 6, 3. Bei mir haben manche schon etwas kalkchlorose.
Seit ich übrigens Mg dünge, sind sie unglaublich vermehrungsfreudig geworden. Ich hatte davor, bestimmt ein jahr kein Gelege mehr gefunden und jetzt hängen da über 10.
Schneckenviagra?;)
Wie düngst Du denn Mg? Dolomit? Bittersalz?

An getarnte Männchen bei den dario dario glaube ich nicht. Selbst meine Jungtiere bekommen Farbe und können den alten nicht immer ausweichen.
Bei dir leben die Fische ja auch im Fischparadies. Beim Händler stehen die doch oft meist farblos und fürs ungeübte Auge verschwommen, oder? Können die Männchen durch Farbarmut (weiße Fahne hissen) Konflikte entgehen?
 

ignarus

Mitglied
...,ich hatte auch lange Zeit Probleme mit der Schneckenhaltung im 450er, vor allem in der Zeit als ich noch CO² zugeführt habe.
Die einzigen Schnecken, die das und diverse schneckenärgernde Fische überlebt haben und auch heute nach Jahren noch munter rumschnecken, sind die Anthrazit-Napfschnecken. ...
Danke liebe Petra! Ich glaube die Napfschnecken sind hart im nehmen, aber trotzdem nichts für mich da sie sich nicht im Becken vermehren können, aber sie sollen ja sehr alt werden können, was ja fantastisch ist.

Ich liebäugele und besonders meine kleine Tochter mit den farbenprächtigen Posthörnern (rosa!). Mal sehen wie ich das hinbekomme... sie hat heute einer kleinen Nacktschnecke im Garten das leere Gehäuse einer anderen Art und ein Löwenzahnblatt hingelegt. Ich habe natürlich den Zauber des Moments nicht zerbrochen...

Vermutlich muss ich was an meinen geplanten Wasserwerten machen, PH etwas höher bei gleicher KH and dafür mehr Huminstoffe dazugeben um weiterhin den gleichen CO2 mg/l Wert zu behalten. Wenn das funktioniert... muss ich nochmal nachlesen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi,

aber trotzdem nichts für mich da sie sich nicht im Becken vermehren können
Da hast du natürlich recht.
Aber die Schnecken, die sich vermehren können, vermehren sich natürlich auch nicht immer in dem Maß, wie wir uns das wünschen. Wenn ich 10, sich nicht vermehrende, Schnecken einsetze, weiss ich was im Becken ist... und bleibt.
Ausserdem ist so eine Schneckenvermehrung nicht gerade eine faszinierende Angelegenheit, wie jetzt zum Beispiel bei Fischen, wo man die Kleinen dann mühsam aufpäppelt und hinterher stolz ist, wenn sie wachsen und gedeihen.
Das passiert mehr so nebenher...irgendwann werden es halt mehr...oder wenn's dumm läuft, zuviele.

Aber auch ich hab meine blauen Posthörnchen im Nano und find sie toll:D
Allerdings wenn's zuviele werden, kommen sie in andere Becken und da werden die Überlebenschancen dann leider geringer:oops:
 

Z-Jörg

Mitglied
An getarnte Männchen bei den dario dario glaube ich nicht. Selbst meine Jungtiere bekommen Farbe und können den alten nicht immer ausweichen.
L.g. Wolf
Glaube ich aber für dich mit, weil ich es erlebt habe.
Es kommt aber auf die Größe des Beckens und die Anzahl der Männchen an.
 

Wolf

Mitglied
Hallo Jörg,
Im Moment sind es 3 alte und 2-3 junge Männchen in 64L. Becken mit viel Moos.
L.g. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Moin,

bei deiner geplanten Konstruktion würde ich ganz klar auf Innenfilter gehen, ob nun ein normaler a la bioflow oder ein Hamburger Matten-Eckfilter ist m.E. Geschmacks- und Glaubensfrage. HMF ist unglaublich garnelenfreundlich und gut für kleine Fische wie Dario oder Boraras und extrem wartungsarm. Ich habe meinen einzigen letzten HMF noch nie draussen gehabt und sauge vielleicht 1 mal im Jahr Mulm dahinter ab.

Zu den Schnecken. Was selbst bei extrem weichem Wasser geht, sind TDS. Die überleben bei mir in jedem Wasser auch bei fast nicht messbarer KH. Sehen zwar nicht unbedingt schön aus (so leicht weisslich), das schint sie aber nicht groß zu behindern oder zu stören. Wenn du andere SChnecken halten willst, kannst du denen Sepia oder Eirschalen ins Becken geben. Das härtet das Wasser nicht groß auf, aber hilft denen bei der Gehäusebildung und - Erhaltung.

Zur Düngung: Auch in Sand kann man Wurzelzehrer gezielt düngen über Düngekugeln oder man steckt denen direkt Blaukorn an die Wurzeln. Es ist auch nicht richtig, dass in Sand keine Wasserzirkulation stattfindet, nur nicht so intensiv wie bei Kies.

Gruß
 

ignarus

Mitglied
...
bei deiner geplanten Konstruktion würde ich ganz klar auf Innenfilter gehen, ob nun ein normaler a la bioflow oder ein Hamburger Matten-Eckfilter ist m.E. Geschmacks- und Glaubensfrage. HMF ist unglaublich garnelenfreundlich und gut für kleine Fische wie Dario oder Boraras und extrem wartungsarm. Ich habe meinen einzigen letzten HMF noch nie draussen gehabt und sauge vielleicht 1 mal im Jahr Mulm dahinter ab.
Das ist sehr interessant! Das würde mir auch den ganzen Schlauchsalat ersparen. Ich werde nochmal darüber nachdenken. Zuerst hatte ich auch die Idee das Nano Becken nur mit einer Strömungspumpe umzurühren und über die Besiedlungsflächen im Becken filtern zu lassen.
HMF ist eine faszinierende, geniale Sache, die vielleicht die vernünftigste aller Variante sein könnte. Wenn HMF dann für mich aber mit Pumpe (ohne Luftheber), um den Betrieb leiser und weniger CO2-Austreibend zu bekommen. Das Becken steht 50cm von meinem Kopfkissen entfernt.
Wenn du andere Schnecken halten willst, kannst du denen Sepia oder Eirschalen ins Becken geben. Das härtet das Wasser nicht groß auf, aber hilft denen bei der Gehäusebildung und - Erhaltung.
Zur Düngung: Auch in Sand kann man Wurzelzehrer gezielt düngen über Düngekugeln oder man steckt denen direkt Blaukorn an die Wurzeln. Es ist auch nicht richtig, dass in Sand keine Wasserzirkulation stattfindet, nur nicht so intensiv wie bei Kies.
Danke!
 

Wolf

Mitglied
Danke! Was waren das denn für Probleme mit dem Filter? Konntest Du sie beheben (wie)?
.
Hallo Friedrich,
sorry, hat ein wenig gedauert, war unterwegs.
Er ist einfach nicht gut gelaufen, immer wieder hat er Luftgeräusche gemacht, bis manchmal zum stehen bleiben. Der muss immer gut gereinigt sein und am besten etwas gedrosselt werden. Was man machen könnte, wäre eine seperate Universalpumpe, die man in den Schlauch baut, unterhalb der Wasseroberfläche auf der Saugseite, einbaut. Das ganze ist aber meiner Meinung nach zu aufwendig. Ich würde da lieber auf Olli hören und einen Innenfilter, egal welcher art und weisse empfehlen. Oder eben einen Anhängefilter, könnte aber plätschern.

Schneckenviagra?;)
Wie düngst Du denn Mg? Dolomit? Bittersalz?
Mit Bittersalz, da mein Verhältniss zwischen Calzium und Mg meist nicht passt. Ich muss aber ehrlich sagen, dass ich am Pflanzenwuchs nichts bemerkt habe. Der war ohne messen genauso gut.

L.G. Wolf
 

fischolli

Mitglied
Hi,

stimmt, Rucksackfilter hab ich ganz vergessen, dabei betreibe ich mein 54l-Becken ja auch mit einem. Also, ich hab kein lautes Plätschern, aber hör den schon ein bißchen. Allerdings steht das Becken auch nichtin meinem SChlafzimmer (da ist meine liebe Frau schon davor), dort würde mich das schon nerven.

Ich betreibe meinen HMF auch mit einer Pumpe, weil mich die Luftheber abnerven. Ich versteh ja, wenn jemand eine große Anlage hat, dass dies der günstigste Weg ist, aber für 1-2 Einzelbecken völlig überdimensioniert. Ich hatte noch einen alten Aquaball von Eheim rumlieen, der macht das wunderbar. Meine Matte ich inzwischen von Anubisd so zugewuchert, da siehst du nichts mehr von. (In meinem Bilderthread das 96l-Becken auf der rechten Seite).

Gruß
 

Wolf

Mitglied
Hallo,
ja es ist eigentlich schade, Eheim hatte mal einen kleinen Aussenfilter für Nanos gebaut. Da saß die Pumpe im AQ und er hatte einen kleinen runden Topf.Den gab es für 40 und 60Liter Aquarien, doch leider war die Nachfrage nicht da und die Produktion wurde wieder eingestellt. Zum Glück habe ich noch einen, wobei ich auf die Pumpe im Becken verzichtet habe und wie oben schon beschrieben, eine Universal in den Kreislauf gebaut habe. Vielleicht war die Pumpe im Aq der falsche Ansatz, ich hätte das anders geregelt.


L.G. Wolf
 

ignarus

Mitglied
Die Alu-Profile sind immer noch nicht angekommen.
Ich bin total im Aquarium-Fieber, aber irgendwie geht es (noch) nicht richtig voran.
Es ist Vorfreude gemischt mit etwas kribbliger Unruhe.
 
Oben