125 Liter - Gewissensfrage und Besatz

Hallo Leute!

Ich habe den Beitrag einfach mal hier eingesetzt, da es wahrscheinlich mein persönlicher Beginn eines eigenen dauerhaften Aquarium wird.
Ich bin ein riesiger Goldfischfan, hege und pflege meine Lieblinge draußen im Teich und auch meinen angeknacksten Wintergastgoldfisch hier drinnen im Aquarium. Dennoch haben es mir die "reinen" Aquagoldis (Schleierschwänze und Co) sehr angetan und ich möchte seit 2 Jahren welche anschaffen. Ich hoffe, dass man hier nicht gleich als Tierquäler abgestempelt wird, weil man auf Goldihochzuchten steht, was leider bei einigen Foren der Fall ist. Mit Himmelguckern und Blasenaugen kann man mich auch jagen, aber es gibt doch nichts über hübsche Schlerschwänzchen,Orandas oder Teleskopen wenn sie so gezüchtet sind, dass sie keinen direkten Nachteil haben.

Ich habe allerdings höchstens Platz für ein maximal 130 Literbecken und auch mein krachneuer Außenfilter ist für mehr nicht ausgelegt. Goldis sollte man aber mind. in 200 Litern halten, deswegen meldet sich im Moment bei mir so ein bisschen das Gewissen. Über Sommer könnten die Kleinen in einen abgetrennten Teichbereich nach draußen, aber hier drinnen gibt es nur maximal 130 Liter. Maximal würde ich 2-3 Tiere einsetzen, aber kann ich das wirklich machen? Ich meine es gibt Leute die teilweise 4 Goldis in nem 60 Liter Aqua halten, aber das ist Tierquälerei. Würdet ihr das so einschätzen, dass das noch okay ist oder sollte ich vielleicht warten besser warten bis ich in ein paar Jahren ausziehen kann und evtl mehr Platz habe!?

Mein Herz ist echt daran gelegen, aber ich sollte auch nicht egoistisch sein. Daher suche ich im Moment einfach ein paar Meinungen.

Viele werden sich jetzt fragen... Wieso eigentlich Goldfische und keine anderen Fische.
Ich kenne die Goldfische, es sind muntere Zeitgenossen mit Charakter, die es mir einfach angetan haben. Auch werden die Goldis sehr zahm und haben etwas Grips im Kopf. Jetzt werden sich manche vielleicht etwas auf den Rockzipfel getreten fühlen, aber ich kann mich einfach nicht damit anfreunden einen komischen Putzerwels, einen wirren Schwarm voll Minineons oder Ähnliches zu halten. Die sind mir einfach zu klein und charakterlos...

ABer vielleicht gibt es doch eine Goldialternative, die evtl ähnlich ist!? Habe schon gehört das die hübschen Kampffische auch sehr zutraulich werden sollen... Gibt es noch andere!? Eigentlich habe ich gesagt, wenn keinen Goldfisch, dann kein Aquarium, weil wie gesagt andere Fische finde ich teilweise echt furchtbar! Vielleicht kann mich ja jemand von etwas anderem überzeugen :)

Liebe Grüße
Lisa
 

fischolli

Mitglied
Moin Lisa,

zum dem Thema gibt es hier im Forum sehr wohl auch schon heftige Diskussionen. Ich geb auch unumwunden zu, dass diese ganzen Zuchtformen für mich "Qualzuchten" sind, die einen an sich anmutigen, eleganten Fisch in eine Karrikatur verwandeln, welche in der Natur absolut nicht überlebensfähig wäre. (Was du ja mit der Teichabtrennung schon selber eingestehst). Insofern wird dir hier, glaub ich, kaum einer die Absolution für die Haltung und auch für die Beckengrösse geben. Für eine reine Überwinterung mag so ein Becken reichen, wenn man mal davon ausgeht, dass der Stoffwechsel der Tiere normal deutlich runter geht und wenig gefressen und gesch... wird.

Aber, was willst du von einem Fisch, egal ob Goldfisch oder eine andere Art? Ein Streicheltier? Wären dann nicht ein paar Mäuse o.ä. geeigneter? Es gibt sehr wohl auch "Charakter-Fische" im Warmwasserbereich, die auch "hand-zahm" werden, wenn man das unbedingt will. Zwergfadenfische z.B. haben einen seh eigenwilligen Charakter und ein interessantes Sozialverhalten, es gibt bestimmt auch so etwas im Betta-Bereich.

Aber du solltest dir doch noch einmal GEdanken machen, in welche Richtung du mit der Tierhaltung überhaupt willst.

Gruß
 
Hallo fischolli,

Ich möchte hier jetzt nicht die altbekannte Diskussion herausheben, die es schon so unzählige Male gab. Fakt ist so manches andere fürs Haus gezüchtete Tier würde auch nicht in freier Wildbahn überleben.
Die Teichabtrennung würde dazu dienen, dass sie sich nicht gegenseitig bedrängen oder sich auf die Nerven gehen, weil sie doch verschieden sind. Aber jetzt mal im Ernst... Würdest du einen Zwergpinscher in nem Wolfsrudel platzieren?

Naja, ich Streicheltiere sind zwar auch toll, aber da habe ich meine Ponys, die ich verhätscheln kann. Ich versuche einfach mal zu beschreiben was ich meine...

Mit zahm meine ich, wenn mein Fisch mir Aufmerksamkeit schenkt... Meine Goldfische, egal jetzt der drinnen oder die draußen kommen immer angeschwommen und schnappen, weil sie Futter möchten. Das machen sie nur bei mir und bei meiner Mutter, bei Vater oder Bruder verhalten sie sich normal.
Generell freut sich auch mein Fisch hier im Becken, wenn man mit ihm redet oder er schwimmt dem Finger hinterher. Ich zeige ihr oftmals das Futter durch leichtes an die Scheibe tuppen, weil sies oft nicht direkt findet.
Ich finde es sehr entspannend sie zu beobachten und auch die Geräusche von Pumpe, Blubber und Co haben einen echt beruhigenden Effekt auf mich, was mich zur Zeit oftmals sehr von meinem Unistress befreit.
Die Goldis sind generell auch sehr neugierig und jeder unserer Fische ist einfach anders...
Meine weiße Dame hier im Aqua beispielsweise fischt sich immer nur eine Sorte Futter heraus, den Rest mag sie nicht. Sie ist generell etwas doofer als die anderen, braucht für manche Sachen einfach länger. Sie mag keine kleinen Fische und stupst diese immer weg, bzw, jagt sie weg. Sie haben jeweils ihre Lieblingsfreunde mit denen sie ihre Runden ziehen oder mit denen sie zusammen gerne in der Sonne liegen. Sie lieben es wenn frisches Wasser irgendwo hereinplätschert und versuchen teilweise unseren Bachlauf hochzuschwimmen wie Lachse, das meine ich mit dass sie einfach eigen sind und Charakter haben. Genau beschreiben kann ich das nicht, aber ich habe es einfach mal versucht zu umschreiben...
Meine Blubbser bereiten mir immer eine Menge Freude und bringen mich oftmals zum grinsen...

Gerade weil ich daran Freude habe, wollte ich mein Aqua haben! Aber ist das nicht immer die selbe Freude!? Wenn der Fisch schnappt oder er einen bemerkt wenn man mit ihm redet, der Hund das Stöckchen bringt, die Katze um die Beine streicht, der Hamster sich die Backen vollstopft oder sich die Mäuse im Laufrad überschlagen!? Vielleicht vermenchschliche ich sie wirklich etwas zu sehr... Aber Freude an seinen Tieren sollte doch jeder haben?

Nur als kleiner Erklärungsversuch, weiß ja nicht wie es euch geht wenn ihr in euren Aquas rumrührt, oder eure Fische beobachtet :)
lg
 
Hallo Lisa,

eventuell könnte Dir ein Schwarm Sumatra-Barben gefallen. So, wie Du Deine Goldis beschreibst, sind eigentlich auch Sumatras. Es gibt sie in vielen verschiedenen Farbschlägen, sie sind sehr aktiv, werden handzahm und reagieren sehr auf Kontakt. Allerdings sind sie auch dauernd dabei, einander zu ärgern, es ist ein Hin- und Her, da ist immer Leben in der Bude. Schnell kann man sie voneinander unterscheiden, jeder Fisch eine Persönlichkeit. Meditation vor dem AQ ist das nicht. Auch sind sie nicht mit allen Fischen zu vergesellschaften. Eine Gruppe von 7 - 12 Tieren könntest Du in dem AQ halten, wenn Du es als Artenbecken beläßt.

LG Alora
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Lisa,

ein weiterer Vorschlag:
was Alora schreibt, gilt auch für Prachtbarben (sehen vielleicht noch etwas goldfischähnlicher aus :mrgreen: ).

Aber ganz ehrlich...du liebst Goldfische...
Lunula schrieb:
weil wie gesagt andere Fische finde ich teilweise echt furchtbar!
Dann solltest du auch Goldfische halten und keine Na-ja-geht-so-Alternative suchen. Du wirst keinen wirklich vergleichbaren Fisch finden.
Aber du solltest dann auch auf dein Gewissen hören und deinen Fischen eine einigermaßen artgerechte Unterkunft bieten. 130l ist einfach definitiv zu klein. Auch mit 200l, die absolute Untergrenze, wirst du nicht glücklich sein. Ein 20 cm Fisch in 200l Wasser macht auf Dauer depressiv (eigene Erfahrung), zwei, oder gar drei, erst recht.
Ehrlich gesagt, wenn ich Goldfische drinnen halten wollte (was ich nicht will, weil die einzigen Fische die ich furchtbar finde, sind Goldfischhochzuchten :lol: ), würde ich mir Gedanken über einen Zimmerteich machen.
Im www gibt es ganz tolle Bauanleitungen für wunderschöne Innenteiche. Oder ich würde mir eben ein seeeehr großes AQ zulegen.

Ich hatte übrigens viele Jahre Goldfische (die ganz Normalen :wink: ) im Gartenteich. Es hätte mir das Herz gebrochen, wenn ich sie in einen kleinen Glaskasten hätte stopfen müssen. Aber gut, mit den ganz "Normalen" ist es nochmal eine andere Sache, als mit den "Un-Normalen" (Sorry :oops: )

Grüße Petra
 
Hallo Lisa,

Goldfische habe ich noch nie gehalten, weder drinnen noch draußen (draußen in den Teichen verweigere ich bis jetzt jegliches Fischleben - mal sehen, wie lange noch :mrgreen: ).
So wie Du es beschreibst, müssen 'Goldis' ganz besondere Fische sein. Du magst nur die, okay. Von diesen ganzen 'Goldi-Hochzuchten' habe ich keine Ahnung, manche im Handel finde ich einfach nur schrecklich. :shock:
Ich habe nebenbei einiges über Goldfische gelesen. So wie sich die Situation mir darstellt, würde ich es nicht machen. Ich habe den Eindruck, dass es sehr zu Lasten der Tiere gehen würde. Und da Du anscheinend kein völlig unbedachter und egoistischer Tierhalter bist, würde es Dir vermutlich auch irgendwann an die Psyche gehen.

Ich kann absolut nachvollziehen, dass Du an einer Gruppe Neons und Co. kein Interesse hast. Ich denke, ich habe verstanden, was Du meinst. Da können zwar viele Aquarianer 'Ach und Weh' schreien, aber jeder legt halt einen anderen Fokus. Das finde ich völlig in Ordnung, solange die Bedürfnisse der Tiere im Vordergrund stehen.

Wenn Du ein Aquarium mit Indivudualisten haben möchtest, dann würde ich an Deiner Stelle gucken, welchen Charakterfischen Du in Deinen 130 Litern einen guten Lebensraum bieten kannst - und nicht, ob Du Deine Lieblingsfische da reinquetschen kannst.

Barben wurden Dir schon genannt. Von denen gibt es einige Arten. Ich habe jetzt Bitterlingsbarben neu. Die sind total aktiv und auf den Menschen neugierig und zutraulich. Aber es sind halt Gruppenfische, ich glaube nicht, dass es das ist, was Du Dir vorstellst.

Bettas wurden auch schon genannt. Ich habe jetzt meinen zweiten B. splendens. Der ist natürlich auf mich bezogen, folgt mir mit dem Finger, ist total aufmerksam - aber der hat ja auch sonst nix, wenn das Lebendfutter alle ist. Bettas (nicht nur splendens) wären aber echt eine Option.

Wie sieht es mit Macropodus opercularis aus? Ich könnte mir vorstellen, dass die Deiner Vorstellung sehr nahe kommen. In 130 Litern könntest Du gut ein Pärchen halten. Auf den Menschen reagieren die total. Ja, die können auch die Familienmitglieder auseinanderhalten. Außerdem kann man denen 'Zeugs' beibringen, die sind total gelehrig (keine weitere Ausführung an dieser Stelle :stille: sonst habe ich hier nachher meinen Rausschmiss :mrgreen: ).

Lisa, da Du ja Ponys hast: Zäume das Pferd von vorne auf und nicht von hinten! :wink:

Beste Grüße von Andrea
 
Hallöchen,

vielen lieben Dank für eure Antworten :) Ich geh mal so vor, dass ich zu jeder Antwort etwas schreibe... Habe mittlerweile auch von jemandem eine Antwort erhalten, der sich mit Begeisterung seit einigen Jahren Hochzuchten hält.

"die 125 Liter passen schon,160 Liter wäre die nächste Konfektionsgrösse,100x40x40..
Alternativ wäre vielleicht ein Zimmerteich etwas?
Ansonsten,jedem Fisch bleiben gute 40 Liter bei einem 125er,das ist wirklich ok.
Natürlich wäre grösser immer besser,aber ich würde auch gern in einem Schloss wohnen.
Schwierig wird nur "schöne Tiere" zu finden,gerade wenn man weiss man "darf" nur Drei.."

@Alora: Ich hab mir die Sumatrabarben mal angesehen und ich muss sagen, ich glaube eher nicht, dass das etwas für mich ist. Die haben zwar nette gestreifte Hemdchen, aber wenn die eher hektisch sind, weiß ich nicht. Vlt schaue ich sie mir mal in echt an wenn mir mal welche über den Weg laufen. Aber normal muss ich auch sagen, dass ich von "Schwarmdeppchen" eher nicht gaanz sooo begeistert bin.

@Petra: Das Problem hierbei liegt wie gesagt im Platz... Deswegen werde ich noch abwägen. Den Naja-Alternativen stehe ich auch etwas skeptisch gegenüber, aber ich lasse mir einfach mal etwas nettes vorschlagen, vielleicht ist ja was tolles dabei.
Meine Blubbser aus dem Teich würde ich niiiemals auf Dauer drinnen halten wollen, das ist einfach etwas anderes, wie du schon sagst. Muss notgedrungenerweise schon meine 18 cm Dame in 60 Liter halten, das ist nicht sooo toll für sie vor allem weil sie den Teich kennt und es warm ist und sie durch die Gegend turnen möchte... Aber die kleinen Wackelchen sind da etwas anders, sie haben zwar die selben Grundbedürfnisse sind aber oftmals von ruhigerem Wesen als ihre "Normalform", deswegen ist eine Trennung im Teich nicht unbedingt notwendig, kann den Wackelchen aber durchaus Stress ersparen. Kommt natürlich sehr auf die Fische an.
Ein Innenteich wurde mir auch schon vorgeschlagen, an für sich keine schlechte Idee, aber hierzu fehlt auch der Platz und wir haben hier Parkettboden, das passt nicht so toll zusammen. Vor allem weil meine Mutter damit sehr speziell ist.

@Andrea: Ich kann dir ein paar Fische im Teich wirklich nur wärmstens empfehlen! Wir haben seit meheren Jahren und mehreren Generationen Goldis in unserem Gartenteich und sie sind echt toll! So mancher mag vielleicht wirklich sagen, dass Goldfische 'doofe Anfängerfische' oder als 'unspektakulär' gelten, aber wenn man sie kennt sieht man das es sehr nette Zeitgenossen sind. Könnte ab wärmerem Wetter auch welche abgeben :) Es gibt jedes Jahr Nachwuchs und wir hatten letztes Jahr einen sehr starken Jahrgang...

Die Paradiesfischchen, die du vorgeschlagen hast, gefallen mir von der Berschreibung her gut.

"Der Paradiesfisch ist ein sehr zutraulicher und schöner Fisch, dem man mit etwas Geduld gewisse Verhaltensweisen beibringen kann. Manchmal ist er geradezu aufdringlich und störend, zum Beispiel beim Schneiden der Pflanzen kommt er gerne an und zupft an der Körperbehaarung und an so empfindlichen Stellen wie der Arminnenseite.

Paradiesfische sind gierige Allesfresser - sie haben immer Hunger und kommen sofort an die Wasseroberfläche wenn sie eine Futterdose erkennen (kein Witz, sie können eine Coladose vom Fischfutter unterscheiden !)"

Das erinnert mich wirklich sehr an Goldis! Meine Dickie "schnust" mir generell immer im Weg herum, wenn ich am sauber machen bin und könnte fressen bis sie platzt, generell alle :lol: Außerdem erreichen sie bis zu 10 cm, was mir nicht zu klein ist. Werde mir diese Gesellen auch einmal bei Gelegenheit in der Realität anschauen. Kannst du mir evtl mal Bilder deines Pärchens zeigen? Die hören sich nett an.

Das mag vielleicht klingen, als wollte ich das Pferd von hinten aufzäumen von wegen erst die Fische und noch kein Aqua haben, allerdings ist die Frage ob überhaupt ein Aqua her soll ;) Und wenn ich nicht weiß ob ich passenden Besatz finde, der mir Freude schenkt, dann werde ich mir lieber keines anschaffen. Nicht das ich dann ein Becken besitze und merke, das es doch doof ist und ich im Endeffekt doch mit einem Schwarm Minineons ende, der passiv im Wasser herumdümpelt.



Hier zum Abschluss noch ein kleines Video unserer "Teichlachse" http://youtu.be/3NtNzWXfqJ4
Zur Info: Es war Sommer, sehr warm, Algenproblem wegen kaputter UVlampe im Filter, was aber sehr bald nach der Aufnahme behoben wurde. Den Fischen hat es nichts ausgemacht, lediglich das Wasser sah so trüb und unsauber aus. Aber ich denke es kommt herüber was für eine buntdurchmischte Gruppe die Blubbser sind, neugierig eben, der Bachlauf war gerade frisch angeschaltet. Einer der weißen, ist mein Wintergoldi, der zur Zeit in den 60 Litern haust.

Liebe Grüße
Lisa
 
Lunula schrieb:
"die 125 Liter passen schon,160 Liter wäre die nächste Konfektionsgrösse,100x40x40..
Hey Lisa!

Also, wenn Du Platz für ein 100*40*40 hast, dann gönn ihnen doch ein paar Liter mehr und nimm ein 100*50*50! Ist grad mal um 10 cm tiefer, dafür hast Du aber 250 l! Eigentlich wird für Goldis (Zuchtformen) ein Mindestvolumen von 50l, am besten aber 100l empfohlen. So könntest Du bei 3 Fischis (und es sollten mind. 3 sein, da sie Gruppenfische sind) jedem knapp 80l bieten!
 

Moderlieschen

Moderator
Teammitglied
Hi Lisa,

Lunula schrieb:
Habe mittlerweile auch von jemandem eine Antwort erhalten, der sich mit Begeisterung seit einigen Jahren Hochzuchten hält.

"die 125 Liter passen schon,160 Liter wäre die nächste Konfektionsgrösse,100x40x40..
Früher haben sich die Leute "mit Begeisterung" Goldfische im 5Liter-Goldfisch-Glas gehalten.

Letztendlich mußt du entscheiden, ob du das dir und deinen Fischen antun willst. Du wolltest Meinungen hören, und hast sie gehört. Man kann immer so lange warten, bis die passende Meinung dabei ist. Aber am Ergebnis ändert sich nichts. Das Becken ist zu klein!

Auch deine Berechnung (40l pro Fisch) hinkt, genauso wie die immer noch weit verbreitete 1cm-Fisch-pro-Liter-Regel. Dann kannst du auch zwei 30-cm-Wabis im 60er Becken halten. Jeder hat 30l für sich. Klingt gut!
Schwimmen können sie dann zwar nicht, sich umdrehen auch nicht, aber was soll's! Liter haben sie auf jeden Fall genug...
Die armen Fische in meinem 450er Becken haben leider nur 12,86 Liter pro Fisch zur Verfügung. Trotzdem passt es sehr gut. Man kann diese Regeln nicht verallgemeinern. 3-5 (Gruppe) bis zu 20cm groß werdende Fische in 125 l geht einfach nicht.

Wenn du deine "Wackelchen" sooo liebst, wirst du ihnen das nicht antun...

Grüße Petra
 
N'Abend,

Wenn du auf Fische mit CHarakter stehst,kenn ich drei Fische die ich sehr mag.

Erstens wäre da der Skalar,er ist ein ruhiger schöner Fisch.Und mit der Zeit wenn du es ab und zu machst,
fressen sie dir die Flocken aus der Hand.
Meine machen das ohne Übung.
Klar 125l sind schon ziemlich eng bemessen aber 160l wären da schon besser.

Dann wäre da der Buckelkopfcichlide (Steatocranus casuarius)
Er hat war nicht so ein spezielles Verhalten,aber das ''besondere'' an ihm ist;
wenn er einmal einen Partner hat bleibt er dabei.
D.h. wenn mal ein Partner stirbt wird kein neuer angenommen.
Man kann es eher als Nachteil sehen aber ich finde er hat ein schönes Verhalten,das hat nicht jeder Fisch.

Dann ein Fisch den ich besonders (auch vom Angeln) mag-der normale Flussbarsch-
von vielen Anglern wird er als Plage bezeichnet,viele freuen sich über jeden den sie fangen...
AUf jedenfall finde ich er ist auch was besonderes.
Sein verhalten variier auf die größe.
Kleine Barsche leben im Schwarm,große in kleinen Gruppen von 3-5 Tieren und sind kanibalisch auf ihre Nachkommen.
Auch hier wäre dein becken an der Grenze aber ein gruppe von 3-5 Tieren würde ich behaupten,
gehen in 125l.Bzw. eine 7er Gruppe von kleinen oder 3 von großen.

Ich weiß nicht ob man die verhalten diese Fische als ''besonders'' bezeichnen kann,zumindest sind sie das für mich. :thumright: Achja ein Fisch den ich auch sehr interessant finde ist der Schneckenbuntbarsch.Die kannst du locker halten.

Ich verstehe deine Meinung völlig,wenn du sagst ''Neons sind langweilig''.Es gibt viele Leute die lieben sie,ich nicht.
ich kann mich nur einmal in meiner 7 jährigen Aquaristikkariere daran erinnern Neons gehalten zuhaben.
Das einzige was an ihnen schön ist,ist die Farbe.
Aber ich bin auch nicht der Typ von hektischen Fischen.
Ich könnte manchmal stunden vor meinen Fischen sitzen (Skalaren) weil sie so ruhig sind.
Und manchmal,wenn sie Stressig sind garnicht.
Ich finde ''Goldis'' auch schön,ich hielt auch ´schon welche in Aq.+Teich.
Aber ich finde in meinem 1200l Teich fühlen sich meine ca. 7 Goldfische wohler.
Sonst würde ich kein nachwuchs im Sommer bekommen. :wink:
Ich mag es einfach vor meinem Aq. oder Teich zu sitzen und es zu genießen wie ruhig meine Fische sind.
Früher liebte ich Platy o.ä. jetzt nicht mehr.Sie sind mir zu hektig.
Deswegen würde ich mir auch nicht so ein buntes Aquarium mit 10 Milliarden ARten einrichten.
Nein,mir würden zwei ruhige Arten mit schönem Verhalten reichen.

Sooo,lange genug geschrieben. :wink:
 
Hallo mal wieder!

Meine Meinungen, die ich haben wollte habe ich in der Tat bekommen. Was daraus wird steht vorerst in den Sternen. Klar gibt es immer Sachen die man lieber möchte, aber ich werde mich mal auf weitere Verhandlungen mit meinen Eltern einlassen. Vielleicht ist ja dann auch ein größeres Becken drinnen, dazu müsste ich allerdings einen anderen Platz finden oder mein Zimmer anders zusammenstauchen, was sich als kompliziert erweist.

@Nikolas: Noch jemand aus dem schönen lieben Saarland :)
Skalare sind wirklich schöne Tiere, unser Zahnarzt hatte schon immer welche in seinem Wartezimmeraquarium. Schon als Kind habe ich es geliebt diese Fischchen zu beobachten und habe sie mich vor einem Zahnarztbesuch beruhigen lassen. Allerdings weiß ich nicht ob sie mir nicht auf Dauer zu passiv wären.
Wobei du aber auch meintest das 125 Liter recht klein wären... Mit Barschen habe ich mich noch nie beschäftigt, allerdings würde das wieder in die Kategorie Schwarmfisch fallen?


So langsam bekomme ich das Gefühl, das ich für ein Aqua mit 125 Litern nie etwas Gescheites finde... Ich frage mich was die ganzen Menschen nur mit ihren "Miniaquarien" machen... Außer natürlich Neons, Garnelen & Co. Kommt mir mittlerweile vor als sei alles unter 200 Litern mini. Naja! Weiter Infos sammeln, Alternativen suchen oder evtl. Platz machen. Habe aber auch (zu) hohe Ansprüche...

lg
 

fischolli

Mitglied
Moin,

bis auf die Empfehlung der Schneckenbuntbarsche geh ich bei Nikolas Empfehlungen nicht mit. Ok, zu einhemischen Flussbarschen kann ich nicht sagen. Aber wenn die GRößenangaben im Netz von 20-30 cm stimmen, hat der in einem 80cm-Becken nichts zu suchen.

Es stimmt nicht, dass man in einem 125l-Becken nur Mini- und Schwarmfische halten kann. Im Gegenteil, so ein Becken bieten unglaublich viele Möglichkeiten, auch für Nicht-Schwarmfische mit interessantem Sozialverhalten. Aber, du mußt dich einfach mal entscheiden, was du haben willst. Einen "Streichel"-Fisch oder einen interessanten Fisch. Klingt jetzt etwas banal mit dem "interessant", aber mir fällt gerade kein anderer Begriff ein. Ein 160l-Becken macht die Auswahl nicht merklich größer, dann verhandel gleich ein 200l-Becken bei deinen Eltern. Das braucht dieselbe Stellfläche wie ein 160er und ist nur 10 cm höher, was aber das Thema Skalare z.B. deutlich besser realisieren lässt und insgesamt einfach von den Proportionen besser aussieht.

Gruß
 
N'Abend,
@Lunula; Na kla' beschte. :lol:
es gibt schon große Auswahl an Fischen für so ein Becken.Ich würde sogar behaupten;
In so einem kleinen Becken sind kleine Fische spannender als solche 35cm+ Brocken für 2m Aquarien.
Olli hat auch wieder recht,80cm ist schon eng,das würde ich dann heute doch lieber für Jungbarsche (<7cm) benutzen und für die großen 120cm+ Becken (>20cm).
Schneckenbarsche ( :wink: @Olli) sind wirklich einer der wenigen Fische,welche ich unbedingt nochmal halten möchte.
Allein der Gedanke dass ein Fisch in so ein kleines Schneckenhaus passen soll,Faszination pur für mich.
Deine Lieblinge (Goldis' :wink: ) mag ich auch sehr,und hielt auch schon welche.
Große,kleine,Nachzuchten,alles an Goldfischen.Heute würde ich mir nur keine Schleier mehr holen,wenn dann nen Shibunkin oder nen weiß/roten (Name entfallen).
Mir wurde auch mal gesagt ich kann drei kleine Schleierschwänze (die ich liebte) in einem 54l Becken halten.
Ok diese Minis' waren alle unter 4cm und nicht mehr gewachsen aber generell Goldfische,wenn dann nur den Nachwuchs in 54l Becken.
Wenn du Goldfische einsetzst',dann würde ich mir ein richtiges Biotop machen;
Sand als Bodengrund mit ein paar großen+kleinen Steinen (Kiesel)m
Langsam fließende Pumpe mit dennoch Starker Leistung (HMF),
Und Bepflanzung mit Hornkraut,Wasserpest,und einer kleinen Seerose oder 3-5 verteilt (da gibt es so ne' kleine Art die sehr schick ist),und Wasserlinsen+ein paar Muschelblumen
Ich hielt auch mal Barsche in meinem 112l Becken (was ich nie mehr tun würde) und das war mit Hornkraut (Schwimmdecke) und diesen kleinen Seerosen bepflanzt.
Das Becken war wirklich sehr schick. :thumright:

PS @ Olli : Flussbarsche werden im Aqaurium 20-max. 35cm groß,in der Natur 45cm-60cm. :wink:
 
Hallo!

Naja wenn ichs auf ein 200er Becken verhandeln kann, dann würde ich wahrscheinlich eher zu den Goldis tendieren. 200 Liter sind immerhin nochmal mehr als 130, wobei mich etwas verwirrt hat, dass laut Volumenrechnung in das 125er Becken 146 Liter gehen... Aber das ändert ja auch nicht sehr sonderlich viel an der Sache!

@Nikolas: Wir haben Shubu-Mixe im Teich, aber meiner Meinung nach gehören sie nicht in ein Aqua... also auf keinen Fall dauerhaft!
Zu den Goldis lassen sich Verkäufer leider vieles einfallen "Die wachsen nicht mehr" oder "Die passen sich der Beckengröße an", das habe ich teils schon selbst erlebt, dass Goldis für Nano Cubes verscherbelt wurden oder auch schon live gesehen wie sich mein AuPair Kind 5 !!! Goldis 4 Schleierschwänze + 1 Teleskop in nem 30 Liter Aqua gehalten hat. Naja wer hätte es es gedacht der Black Moor ist auch sehr bald verstorben... Aber nach ihrer Aussage wollte sie die Fische sowieso aus mangelndem Interesse sterben lassen. Da hat mir als Goldifan das Herz angefangen zu bluten :(

Aber bevor ich mir irgendwelche Flussbarsche einsetze, die so riesig wie Goldis werden, dann kann ich genauso gut auch Goldis nehmen.

Am interessantesten finde ich immernoch die Makropoden, die Andrea vorgeschlagen hat. Das fällt wirklich in ne Richtung, die mir gefällt. Aufgeweckte, vorwitzige kleine Kerlchen :)

lg
 
Hallo!

Naja wenn ichs auf ein 200er Becken verhandeln kann, dann würde ich wahrscheinlich eher zu den Goldis tendieren. 200 Liter sind immerhin nochmal mehr als 130, wobei mich etwas verwirrt hat, dass laut Volumenrechnung in das 125er Becken 146 Liter gehen... Aber das ändert ja auch nicht sehr sonderlich viel an der Sache!

@Nikolas: Wir haben Shubu-Mixe im Teich, aber meiner Meinung nach gehören sie nicht in ein Aqua... also auf keinen Fall dauerhaft!
Zu den Goldis lassen sich Verkäufer leider vieles einfallen "Die wachsen nicht mehr" oder "Die passen sich der Beckengröße an", das habe ich teils schon selbst erlebt, dass Goldis für Nano Cubes verscherbelt wurden oder auch schon live gesehen wie sich mein AuPair Kind 5 !!! Goldis 4 Schleierschwänze + 1 Teleskop in nem 30 Liter Aqua gehalten hat. Naja wer hätte es es gedacht der Black Moor ist auch sehr bald verstorben... Aber nach ihrer Aussage wollte sie die Fische sowieso aus mangelndem Interesse sterben lassen. Da hat mir als Goldifan das Herz angefangen zu bluten :(

Wobei meine weißer Goldi im Moment schon wieder anfängt zu laichen, so schlecht kann es ihr in ihrem 60 Liter Hüttchen nicht gehen. Schon das dritte Mal für diesen Winter!

Aber bevor ich mir irgendwelche Flussbarsche einsetze, die so riesig wie Goldis werden, dann kann ich genauso gut auch Goldis nehmen.

Am interessantesten finde ich immernoch die Makropoden, die Andrea vorgeschlagen hat. Das fällt wirklich in ne Richtung, die mir gefällt. Aufgeweckte, vorwitzige kleine Kerlchen :) Allerdings würde ich die Fischis auch mal gerne in echt sehen und nicht nur auf Bildern...

lg
 
N'Abend,

Ok villeicht sind deine Shibunkis größer als meine,mein größter Goldfisch den ich hatte war ca 25cm und meine Shibunkis ca. 15cm.
Es ist halt deine Sache was du einsetzen willst,wenn dir Goldfische gut gefallen und du dann villeicht 200l bekommst,wäre das doch gut und schön.
Wenn du nen anderen Fisch schön findest,auch schön.
Letztendlich musst du ja wissen was dein Fisch wird. :thumright:
 
Huhu :)

Es werden mehr als nur 125 Liter... Zwischen 180 und 200 Litern, welches genau ich nehme zeigt sich aber noch.
Ich kann mich wirklich mit anderen Fischen einfach nicht abfinden, das haben auch meine Eltern eingesehen und jetzt gibt es ein größeres Becken.

Ich bin gestern auf Aussichtstour gewesen, habe viele Aquarien und Fische angeschaut. Aber bei den Fischen wollte es irgendwie nicht schnackeln... Die Skalare haben sich total erschrocken, als man mit dem Finger nur draufgezeigt hat. Die Barsche haben sich gejagt/gefetzt, außer die etwas größeren Sonnenbarsche, welche eigentlich noch ganz nett waren, Guppys, Platys, Neons und Co sind mir einfach zu klein... Es gab augenlose Fische, sehr seltsame Viecher und so weiter. Makropoden hätte ich gerne mal noch in Action gesehen, gab es aber irgendwie in keine in den Geschäften, lediglich gefühlte 20 Arten Fadenfische & natürlich Bettas.

Habe dann letzten Endes aufgegeben, als eine Verkäuferin mich mehr oder weniger dumm angemacht hatte, was für Qualzuchten Schleierschwanzgoldis nicht sind. Das Beste war nur, dass sie mir dann Ballonmollys verkaufen wollte.... Als ob das nicht genauso umstritten wäre.

Naja... Ich bekomme erstmal mein Becken in das erstmal meine Goldidame aus dem 60 L Becken beziehen darf, bis es nach draußen geht. Bis Mai habe ich also noch mindestens Zeit mich für eine Lösung zu entscheiden.

lg
 
Hallo Lisa,

was machst Du aber im Winter 2014/2015 mit Goldi?

Oder habe ich das falsch verstanden - das neue große Becken kommt, Goldi rein, im Mai kommt Goldi in den Teich und andere Fische ins AQ?
Oder kommen im nächsten Winter dann die anderen Fische ins 60er und Goldi ins große Becken - oder passt Goldi mit den anderen Fischen ins Becken -

oder habe ich komplett alles falsch verstanden? :shock:

LG Alora
 
Guten Morgen,

Alora, nun schimpfe doch nicht so sehr mit Lunula. Sie ist noch ein Kind und hat bereits ihre Eltern zu einem 180-Liter-Becken fuer die zukuenftigen Aquarienfische ueberreden koennen.
Wenn du in verschiedenen Tierforen bissl querliest, wirst du feststellen, dass das beinah ein unmoegliches Unterfangen ist, da sich Eltern in finanziellen Angelegenheiten nur sehr selten von ihren Kindern rein reden lassen. Vielen Eltern ist egal, wie die Tiere ihrer Kinder leben, hauptsache, sie muessen sich nicht selbst darum kuemmern :(
Dieser Fisch kommt wenigstens im Sommer in einen Teich. Viele eingepferchte, einsame Tiere koennen nur von so einem wenigstens zeitweise schoenen Leben traeumen.
Und die Lunula bemueht sich ja wirklich um artgerechte Haltung (sonst haette sie ihre Eltern kaum von dem groeßeren Aquarium ueberzeugen koennen).
Ich glaube, sie wird mal eine tolle Aquaristin :) - nur momentan ist sie noch von dem Willen der Eltern abhaengig.

Gruß, Blaustern
 
Oben