1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Wurzelkauf - Empfehlung (Onlineshop, Größe, Art)?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Vivaline126, 23. Februar 2017.

  1. Hallo,

    in mein 126 l Becken (80 cm, 45 cm) müsste eine Wurzel hinein. Welche Arten passen in ein Südamerikabecken? Welche Größe brauche ich, damit es nicht zu wuchtig ist, aber auch nicht zu klein.

    Ganz wichtig: ich möchte sie ungern wässern müssen, sie sollte nicht aufschwimmen und deshalb beschwert werden müssen.

    Erfahrungen? Wo kann ich gute Qualität bestellen?

    Bis bald
    Vi
     
  2. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    Lass doch einfach mal deiner Fantasie freien Lauf. Das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Es gibt filigrane Wurzeln mit vielen Verästelungen, die geradeso ins Becken passen und trotzdem nicht wuchtig aussehen. Dann bibt es klobige Wurzeln, die zwar nur halb so lang sind, aber trotzdem besch... aussehen. Zu wuchtig ist die Wurzel jedenfalls dann, wenn ich einen Hammer brauche, um sie ins Becken zu bekommen:D

    Ich kenne keine Wurzel, die nicht aufschwimmt. Trockenes Holz ist nun mal meist leichter als Wasser. Und Geduld ist mit das wichtigste, was man in der Aquaristik benötigt;)
     
  3. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Du kennst keine Mopaniwurzeln???
     
  4. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi

    @Jörg
    ok, hab ich noch nie gehabt - die sind doch aber eher klobig/wuchtig
     
  5. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

  6. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Wie du schon sagtest: Das ist eine Frage des persönlichen Geschmacks...
     
  7. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

  8. PJO

    PJO Mitglied

    Ich hab mal irgendwo gelesen, dass es hin und wieder mit Mopaniwurzeln und Garnelen zu Problemen kommt. Scheinbar geben manche Stücke Stoffe an das Wasser ab, die den Garnelen nicht bekommen. Könnt ihr das evtl. bestätigen?

    Grüsse
    Peter
     
  9. Dande

    Dande Mitglied

    Hallo,
    nachdem was ich mal gerhört habe werden Mopaniwurzeln sandgestrahlt und wenn in dem Sand auch Metalle (z.B. Kupfer oder Schwermetalle) sind, dann lagern die sich in den Wurzeln ein und werden dann an das Wasser abgegeben. Wenn der Sand ordentlich sauber ist sollte es also keine Probleme geben, aber wenn der Sand halt zwischendurch auch mal zum Sandstrahlen von Metallen verwendet wird und dann vielleicht noch über Monate hinweg genutzt wird sind Probleme nicht so ganz unwahrscheinlich.
    Gruß
    Daniel
     
  10. paguera

    paguera Mitglied

    Hallo,
    in meiner Nähe gibt es eine Talsperre. Diese wurde in den 50ern errichtet. Der Laubwald der sich früher über das Tal erstreckte wurde damals nur notdürftig abgeholzt und das Tal geflutet. Vor etwa 3 Jahren musste man aufgrund des Bauzustandes der Staumauer den Wasserstand um etwa 10 Meter absenken. Zum Vorschein kamen hunderte von Baumstümpfen un teilweise freigespülte Wurzeln. Ein Eldorado für Aquarianer und die Angler freuen sich über jeden der ein paar Wurzeln mit nimmt. Und obwohl die Wurzeln 60 Jahre unter Wasser lagen trieben sie wieder auf nachdem sie 1-2 Wochen der Luft ausgesetzt waren. Im Gartenteich gingen sie dann nach ein paar Tagen wieder unter. Diese Wurzeln, vorwiegend Schwarzerle, Eiche und Buche verwende ich seit längerem im Aquarium und hatte bisher noch keine Probleme damit. Natürlich muss man sie vor dem einsetzen ausreichend mit dem Kärcher bearbeiten.
     
  11. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi,

    Ich hatte mal über Bonus-Punkte bei Zooplus eine Mopaniwurzel bekommen (bin sonst nicht so der Mopani-Fan), aber da die Wurzel ausgesprochen schön war, hab ich mir ein Nano drumherum gebaut:D. Und da das dann so schön aussah, hab ich Garnelen reingesetzt. Das war im November 2015. Seither leben die Garnelen und das Mopaniholz friedlich und einträchtig zusammen im 20l-Beckchen. Den Garnelen geht's prächtig und sie vermehren sich munter. 18 Jungfische, die ich momentan im Garnelen-Becken aufziehe, gedeihen ebenfalls sehr gut.

    Einige Monate nach der Einrichtung hatte ich dann auch gelesen, dass Mopani evtl. Schad-/Fremdstoffe abgeben könnte. Ich kann das aber bisher nicht bestätigen.
    Oder anders gesagt...ich merk nix davon:)
     
  12. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Hi,
    das die Wurzeln Sand gestrahlt werden ist Fakt, das sie manchmal mit gebrauchtem Strahlgut gestrahlt werden ist Spekulation, aber schon wahrscheinlich...
     
  13. mausilibaer

    mausilibaer Moderator AQL-Team

    Hi,

    ich dachte immer, dass das Zeug nicht umsonst auch Eisenholz heißt, d.h. dass die Schwermetalle nicht vom Sandstrahlen kommen sondern von Haus aus schon im Holz eingelagert sind.

    Ich persönlich hatte tatsächlich schon Probleme mit Mopani und Garnelen.
     
  14. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Aber sowas kommt jetzt nicht von einem gelernten Tischler...o_O:mad: :p
     
  15. mausilibaer

    mausilibaer Moderator AQL-Team

    Seit wann bin ich denn ein Tischler? Ein Stammtischler vielleicht...
     
  16. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Bei uns gibt's keine Schreiner...
     
  17. Hallo zusammen.

    Vielen Dank für die schöne Diskussion, die hier in den letzten Tagen entstanden ist.

    Ich habe eine große Rote Moorwurzel, die ich geduldig auf einen Stein gebunden im Aq hatte, allerdings wieder heraus holen musste, weil ich eine extreme Algenblüte hatte. Die Wurzel sah irgendwann aus, wie ein verwunschenes Geisterschiff. Abgespült landete diese auf dem Balkon, in einer offenen Plastikkiste. Seit Monaten ist sie Wind und Wetter ausgesetzt. Sicherlich auch Keimen, wenn sie mal nasse Füße bekommt, weil sie in einer Pfütze steht. Echt schade ums Geld. Allerdings gab es diese Phase einfach, in der ich Fische nur füttern und Wasser wechseln konnte.
    Leider kann ich die Wurzel nicht in einem großen Kochtopf abkochen, einfach zu ausufernde Verästelungen. Ein Jammer. Aber wohl möglich riskiere ich den Bestand, wenn ich sie nur sehr heiß abduschen kann. Oder fällt euch zwecks Rettung etwas ein?

    Danke für die Links. Das mit den Schieferplatten klingt interessant. Doch ich wollte endlich erstmal antworten, bevor ich wieder eine Weile nicht dazu komme. Jetzt schaue ich mir die Links an.

    Schönen Gruß
    Viv

    P.S.: Das mit den Schieferplatten ist genial. Danke. Behalte ich im Auge. Ist natürlich ein Kostenfaktor. Allerdings schön, dass man sieht, was man bekommt. Bei Onlinekäufen ja immer so eine Sache.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2017
  18. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Wenn du die Wurzel in die Badewanne/Duschwanne oÄ packst, das Leitungswasser so heiss wie möglich drehst, zusätzlich ordentlich kochendes Wasser drüber kippst und ggf die Wurzel in der Wanne drehst, so das alle Stellen auch unter Wasser waren, wird da kein Keim mehr dran sein.
     
  19. paguera

    paguera Mitglied

    Hallo Viv,
    Deine Sorge wegen der Keime ist unbegründet. Weil: Entweder Wurzeln von Laubhölzern verwendet werden, welche auch noch nach Jahrzehnten einen hohen Gehalt an Gerbstoffen aufweisen, die keimmindernd wirken. Oder bei Verwendung von Moorkienwurzeln das Holz über Jahrhunderte hinweg unter Sauerstoffausschluss konserviert wurde. Ein Bakterienrasen der sich mitunter auf frisch eingebrachten Wurzeln bildet ist harmlos und wird von vielen Wasserbewohnern wie z.B. Schnecken, Saugwelsen und Garnelen gierig abgeweidet. Es ist vollkommen ausreichend die Wurzeln ordentlich abzukärchern um losen Schmutz und Holzpartikel zu entfernen im Notfall tut es auch eine Scheuerbürste und ein Gartenschlauch. Acht geben sollte man allerdings wenn sich auf den Wurzeln schwarze oder Blauschwarze Verfärbungen bilden welche sich ausbreiten. Das ist ein Zeichen für Fäulnisherde. Diese kommen von noch aktiven Holzzellen, das Holz war noch nicht "tot".
    Das Abkochen der Wurzeln führt eher dazu dass sich diese im Aquarium schneller zersetzen und sich in ihre Bestandteile auflösen.
    Ein Aquarium ist kein steriler Bereich einer Intensivstation. Bakterien, Pilze, Algen und Kleinstlebewesen sind für das Funktionieren unserer Minibiotope genau so überlebenswichtig wie die helfende Hand des Pflegers.

    LG Frank
     
  20. Hallo Frank,

    gut, ich werde der schönen Wurzel noch eine Chance geben. Sollte sie bereits zu Fäulnis verdammt sein, werde ich mir so eine Wurzel mit Schieferplatte anschaffen.

    Danke allen für die Hilfe!
    Schönen Gruß
    Viv
     

Diese Seite empfehlen