1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Wiedereinsteiger in die Aquaristik

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von mario10, 27. September 2017.

  1. Hallo,
    da meine Freundin und ich in eine neue Wohnung gezogen sind, habe ich die Gunst der Stunde genutzt und werde mal wieder ein Aquarium im Wohnzimmer aufstellen.

    Morgen soll nun das Becken geliefert werden. Bestellt habe ich ein Juwel Primo 110 mit LED Beleuchtung und integriertem Innenfilter.

    Kies habe ich bereits. Einen dunkelbraunen 2-3mm gekörnten von Dennerle.

    Außerdem wurden bereits drei kleinere Moorkinwurzeln gekauft.

    Pflanzen werde ich bestellen.

    Dann sollte es eigentlich los gehen und das Aquarium eingerichtet werden. Dazu aber gleich eine Frage zu meinem Leitungswasser.

    Anbei die Wasserwerte des Versorgers
    Screenshot_2017-09-27-01-17-41.png

    Gibt's dort irgendwelche Auffälligkeiten auf die ich achten sollte?

    Zudem wurden vor kurzem im Wasser Bakterium des Typs Pseudomonas aeruginosa gefunden und seit dem das Wasser "nach Trinlwasservorgaben" gechlort. Wenn ich den Hahn aufdrehe oder das Wasser trinke ist ein Chlorgeruch/- geschmack auf alle Fälle vorhanden.

    Kann ich dieses Wasser für die komplette Ersteinrichtung verwenden? Oder soll ich jetzt 110 Liter stilles Wasser aus dem Supermarkt kaufen? :confused:

    Hoffe jemand kann mir dabei einen Rat geben.

    LG
    Mario
     
  2. elchi07

    elchi07 Moderator AQL-Team

    Hallo Mario,

    wenn das Wasser beim Einfüllen gut mit der Umgebungsluft in Verbindung kommt, wird das Chlor ausgetrieben. Also das Becken Eimerweise befüllen und den Eimer z.B. über die Duschbrause befüllen.

    Hilfreich sind gegen Chlor auch die üblichen Wasseraufbereiter wie "Aqua Safe" von Tetra oder ähnliche Produkte anderer Hersteller.

    Da das Becken sowieso mindestens 14 Tage einlaufen sollte, bevor Tiere Einzug halten, ist das Chlor bis dahin volllständig aus dem Aquariumwasser ausgetrieben. Beim Nachfüllen dann bitte wieder das oben gesagte beherzigen.

    Ansonsten zeigt die Wasseranalyse keine besonderen Auffälligkeiten für ein normales Gesellschaftsbecken.

    Viele Grüße
    Roman
     
  3. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Mario
    Gegen das Chlor hat dir Roman ja schon einige Tipps gegeben.
    Darüber hinaus spielen auch noch ph-Wert und kh-Wert eine Rolle.
    Hier kommt es darauf an, welche Fische du halten willst.
    15,4dH und 7,61 ph ist zum Beispiel für Weichwasserfische (die meisten Südamerikaner) zuviel.
    Grüße G.
     
  4. elchi07

    elchi07 Moderator AQL-Team

    Hallo,

    der PH-Wert des Leitungswassers ist erst einmal in diesem Fall unerheblich. Während der Einfahrphase wird sich der PH-Wert noch in Richtung 7 (also neutral) verschieben. Und auch die Härte von 15,4°dH ist für die reine Haltung auch von sogenannten Weichwasserfischen kein Problem. Bei der Zucht würde es natürlich anders aussehen.

    Da wäre es gut zu erfahren, welche Fische Mario halten will. Wie bereits gesagt: für ein normales Gesellschaftsbecken sind die Wasserwerte o.k. und entsprechen einem Durchschnittswasser in Deutschland. Extrem weiches Wasser ist hierzulande relativ selten und natürlich für jeden Aquarianer ein Traum.

    Viele Grüße
    Roman
     
  5. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo
    Der ph Wert kann sich möglicherweise noch ändern, sollte man vor dem Einsetzen der Fische mal testen.
    Die Härte wird nicht einfach von selbst verschwinden.
    Ich habe hier auch eine andere Meinung als Roman. Weichwasserfische werden in zu hartem Wasser sicher nicht gleich sterben. Aber sie werden sich nicht wohlfühlen, krankheitsanfälliger und weniger Farbe zeigen. (Dasselbe gilt natürlich auch für Fische, die hartes Wasser brauchen, in zu weichem Wasser.
    Werte über 10 kh sehe ich daher für Weichwasserfische als bedenklich an.
    Zum Glück gibt es ja Möglichkeiten, die Karbonathärte zu senken, so dass auch ein Aquarianer mit sehr kalkhaltigem Wasser nicht auf Weichwasserfische (fast alle südamerikanischen/viele asiatische Zierfische) verzichten muss.
    Grüße G.
     

Diese Seite empfehlen