1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

vergesellschaftung goldringelgrundel + kampffischw

Dieses Thema im Forum "Fische" wurde erstellt von kaathaa, 20. Juni 2007.

  1. hallo,

    bin gerade in der fiktiven planung...

    habe ein neues 80 l becken (keine 80cm, sondern 60 cm, aber breiter wie normal), was ich nach einem umzug aufstellen möchte. vorausgesetzt die wasserwerte stimmen (gehe von hartem wasser + hohem pH aus) :

    würde gerne goldringelgrundeln (Brachygobius doriae
    brauchen wohl kein brackwasser) mit zwei kampffischweibchen (splendens) und event. endler guppies (nur männer) vergesellschaften?

    spricht da flossenzupftechnisch oder irgendeine andere verhaltensweise dagegen?
    Sind die Endler zu aktiv für die Mädels?
    Zwei Mädels aus dem selben Becken, die sich kennen gehen wohl... dürfen nur nicht getrennt und wieder zusammengeführt werden... könnt ihr das unterschreiben?

    Danke.

    Gruß, Kaathaa
     
  2. Hi!

    Also Goldringelgrundeln zu vergesellschaften ist möglich. Allerdings nur dann, wenn du keine weiteren Bodentiere ausser evtl Garnelen hast.

    Weiterhin solltest du beachten, das Goldringelgrundeln schwer zu halten sind. Sie fressen ausschließlich Lebendkost. Damit meine ich rote Mückenlarven oder schwarze Mückenlarven (kann Frostfutter sein)

    Ich selber hatte welche, und werde in meinem zweiten geplanten AQ welche halten.

    Bitte beachte das du die Goldringelgrundeln in einer Gruppe von mind. fünf Tieren hälst. Sie verkümmern sonst schnell und vereinsamen. Bei 80l Becken kannst du dir auch gleich 10 holen, diese Tiere geben sich mit dem kleinsten Platz zufrieden.... :)

    Grüße,
    der David
     
  3. Moin,

    Wenn Du die Goldringelgrundeln mit ruhigen, kleinen Fischen vergesellschaftest solte das nicht problematisch sein.
    Wirklich viel hast Du aber von den kleinen "Hummeln" wenn die in ein Artbecken kommen. Schön ein dutzend in das Becken, die Kiste nett mit vielen Spalten und Höhlen einrichten, als Bepflanzung nur javafarn, Javamoos evtl Anubias.temperatur bei rund 26 Grad, auf gute Wasserhygiene achten, die Tiere kümmern bei belastetem Wasser.

    Wichtig ist es die Tiere ausschliesslich mit Lebendfutter zu versorgen. manchmal gehen die Tiere auch an Frostfutter, aber das ist dauerhaft nicht so das gelbe vom Ei.

    Gruß markus
     
  4. hallo,

    mit dem lebendfutter habe ich gelesen... liegt das daran, dass es meistens wildfänge sind? oder sind auch nz im handel?

    ich wollte mich mal an die tierchen heranwagen,... bodenbewohner kommen keine mehr hinzu.

    garnelen gehen nicht, es ist kupfer im wasser. und für welse ist mein wasser zu hart. also, es gibt wohl schon welche, aber das ist wohl nicht das gelbe vom ei, halt immer grenzwertig... deswegen hätten die grundeln ihr alleiniges revier quasi.

    danke für deine antwort.

    gruß, kaathaa

    edit: markus war schneller:also, wären kampffischweibchen und endler guppies ok oder eher nicht?
    kampffischmädels zu groß? endlers zu unruhig?
     
  5. Moin,

    wieviel Kupfer ist denn im Wasser - Grundeln vertragen das nicht so gut!

    Endler würde ich weglassen, die lassen die Grundeln kaum ans Futter.Betta sind schon okay, aber Artbecken wäre besser.
    Brachygobius sind meist Wildfänge, aber es gibt auch Nachzuchten - die aber genauso wenig an Totfutter gehen.

    Gruß Markus
     
  6. hallo,

    och nö @kupfer... *grml*

    ich weiß nicht genau wieviel es ist. habe das stehende wasser in der leitung getestet... die wohnung war aber unbewohnt, kann sein, dass das wasser über mind. einen monat stand. werde den test nochmal machen....
    aber fakt ist, dass wohl kupferrohre im haus liegen.
    also, dann habe ich bald auch keine idee mehr an fischen, die ich reinsetzen kann... *knurr*
    ich habe keine lust nocheinmnal so eine unverträglichkeitserfahrung mit kupfer zu machen... hatte die mit garnelen...
    dann werde ich mir einen neuen besatz überlegen müssen. hast du die erfahrung mit grundeln und kupfer gemacht? und wieviel dürfte drinn sein? oder = null?

    gruß, katha
     
  7. Moin,

    wen nicht grad nagelneue Kupferrohre in dem Haus sind sollte das eigentlich kein problem sein.
    Lass einfach das was Wasser ne Minute lang laufen, dann sollte im Regelfall kein Cu mehr im waser nachzuweisen sein.
    Es muß nicht unbedingt am Cu elegen haben das deine Garnelen gekippt sind.

    also:

    Laufen lassen und dann mal messen.Eine vergleichsprobe ist auch nicht übel:
    Direkt das Wassermessen, daßin der leitung stand und parallel das nachgeflossene Wasser.

    Gruß Markus
     
  8. hi,

    also, ich habe nun wasser ablaufen lassen und gemessen. kupfer liegt bei ca. 0,3. also lasse ich das wohl besser.

    lg, katha
     

Diese Seite empfehlen