1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Schachbrettschmerlen-Zucht

Dieses Thema im Forum "Zucht" wurde erstellt von Aquatom, 9. April 2008.

  1. Hallo Freunde!

    Habe nun meine kl.Truppe Schachbrettschmerlen auf 11 aufgestockt :D und würde gerne etwas über deren Zucht wissen. :? Hat jemand von Euch Erfahrung mit den superschönen "Wuslons" gemacht?
    Bitte alles mitteilen. :danke:


    Mfg Aquatom
     
  2. Schmerlen sind, meines Wissens nach, fast unmöglich im Aquarium Züchten.
    Wenn dan nur durch Zufall!
     
  3. Hallo Tom!

    Schau doch mal unter www.schmerlen.de!
    Da steht einiges zum Thema Schmerlen - leider sind bei Schachbrettschmerlen auch dort keine Zuchterfolge bekannt.

    Viele Grüße
    Achim
     
  4. Schau doch mal unter www.schmerlen.de!
    Da steht einiges zum Thema Schmerlen - leider sind bei Schachbrettschmerlen auch dort keine Zuchterfolge bekannt.


    Hi Achim!

    Vielen Dank für den Tip! 8) Habe gerade nachgesehen.Schade, daß nix drinstand :cry:, aber war doch interessant.

    Mfg Aquatom
     
  5. Hi,

    wieso schade. Bei Schmerlen kann man noch richtig Pionierarbeit leisten (Corys und Barsche kann ja jeder...). Ich halte da die Schachbretschmerlen aufgrund der Größe auch noch am geeignetesten zu.

    Ich würde folgendes ausprobieren:
    1. Wasserwerte drastisch ändern: Von etwas härter zu weicher hin. Dabei etwas kühler. (Regenzeit imitieren). Den Wasserwechsel auch gerne mit einer Gießkanne. Das ganze über 1-2 Wochen.
    2. Dabei eine ordentliche Strömung erzeugen.
    3. Lebendfutter satt.
    4. Insgesamt die Tempereatur um 2-4 Grad senken
    Das ganze in einem 100-200 Liter Artbecken und sich so 3-6 Monate Zeit geben.

    Wenn das nicht klappt, andersrum: Becken versumpfen lassen, Temperatur erhöhen, Futter reduzieren...

    Irgendwann sollten die Mädels zumindest mal dick werden. Wenn der Punkt erreicht ist, kann mit in kürzeren Intervallen alles mögliche durchprobieren (Strömung variieren, Temperatur, Wasserwerte, Futter) Schnecken könnten auch ein Schlüssel sein.
     
  6. Hallo Frank!

    Das klingt gut.Werde ich so pö a pö alles durchprobieren.Ist zwar `ne lange Zeit (3-6 Mon.),aber evtl. zahlt es sich aus.Wäre super :super:
    Wenn sich was ergibt,ist unser Forum als ertes benachrichtigt.Ich habe zwar eine dicke und eine dünne Schmerle im Kreis hin und her "tanzen" beobachten können, aber ob das ein Balztanz ist kann ich nicht sagen.
    Vielleicht bin ich mit den Ww gut dran?!

    Mfg Aquatom
     
  7. Hallo,



    Ich habe mich mit dieser Art auch schon ausseinander gesetzt und habe auch gelesen das sich dieser klein Schmerle auch im Aq schon vermert hat, aber es gab leider nie genauen angaben über die Wasserwerte

    In der Heimat der Schachbrettschmerlen sind die Gewässer oft verschlammt, es könnte ja sein das er zubeginn des Monsuns auf Laichwanderung geht, um für die Jungtiere Sauersoff oder Nährstoffreichegewässer aufsucht :|

    gruss
     
  8. Hallo Freunde!

    Habe heute wieder mal meine Schachis beobachtet und zwei von den größeren haben einen wirklich dicken Bauch.Ich hoffe, daß die sich jetzt nicht gerade eine Schnecke einverleibt haben, sondern evtl. sich Nachwuchs ankündigt (die gr. habe ich ja auch schon ca. 6 Woche).Könnten aber auch "nur" Weibchen sein, die sollen ja fülliger sein. Wie alt sie sind, kann ich auch nicht sagen. Die gr. sind ca. 4cm und die kl. ca 3cm.Ob die schon geschlechtsreif sind?? :roll: :roll: :?:
     
  9. Hey Tom!

    Kann sein.. Problem ist ja echt das das alles nur Vermutungen sind. Aber als ich mein Schulpraktikum in nem großen Fischladen gemacht hab hab ich was beobachtet.

    Da stand immer son 800l Becken mit Quetzalbuntbarschen, kleinen Gabelbärten und sechs Botia helodes. Das lief nach Aussage meiner Vorgesetzten lange gut, aber irgendwann wurden die Botias aggressiv und haben die Gabelbärte gejagt. Was mir allerdings auch auffiel, war das die dicksten Schmerlen immer unter der großen Wurzel waren..
    Die Schmerlen mussten raus, ich sollte das Becken neu einrichten. Unter der Wurzel war tatsächlich relativ großer, gelber Laich. Ich war damals 15, aber meine damalige Chefin teilte meine Meinung das das die Schmerlen waren. Die hätten wohl auch schon öfters gelaicht, aber wer will schon Botia helodes? Gut, ich fand die toll und durfte sie mitnehmen. Die Tiere hatten Körperlängen von 10 - 15cm. Haben sich dann leider nicht so mit meinem Katzenwels vertragen, der hat die kleinen verdrückt und sich mit den großen dauernd gezofft, deshalb hab ich sie zurückgebracht.

    Was ich damit sagen will^^ Ich glaub, unter optimalen Bedingungen ist alles möglich (Lebendfutter, viele Wurzeln und Steine, viell. Artbecken, entsprechende Wasserwerte). Was mich aber echt mal interessieren würde ist, ob Schmerlen Brutpflege betreiben bzw wo die Unterschiede liegen. Von Dornaugen weiß man ja mittlerweile das die Eltern ihren Laich fressen, bei Prachtschmerlen hat man beobachtet wie die Eltern die Jungen betreuen.. Weiß jemand genaueres?

    lg Martin
     
  10. Hallo Kollegen! 8)

    Möchte Euch mal was aktuelles von meinen Schachbrettschmerlen mitteilen :D .Ich habe da zwei dicke in meinem 220er AQ. Ich hoffe, daß es tragende Mädels sind. Wäre ja SUUUPERR :dance: .(freu,freu)
    Meine heutigen Wasserwerte sind:

    NO3: 25mg/l
    NO2: 0mg/l
    GH: 12
    KH: 0
    Ph: 6,4
    CO2 ist zur Zeit aus.
    Temp.:26 Grad

    Jetzt noch ein paar Bilder von ihnen auf ihrem Lieblingsplatz. Dort tänzeln sie auch des öfteren rum. Ist durchaus möglich, daß auch Schachbrettschmerlen eine Mangrovenwurzel mit Vertiefungen zum laichen wollen. Sie lassen sich da auch ungern wegscheuchen.
     

    Anhänge:

  11. FKS

    FKS

    Hi,
    wie Frank schon schrieb würde ich jetzt:
    - jeden oder jeden zweiten Tag 40-70% Wasserwechsel mit kühlem und möglichst weichem Wasser (zB Regenwasser)
    - die Temperatur dabei auf ca. 20-22° absinken lassen
    - zusätzliche Strömung über Pumpe
    - dichtes Pflanzenmaterial, Wollmobs (am Boden und Wasseroberfläche) und wenn möglich eine Ecke oder große, flache Schale mit grobem Kies einbringen
     
  12. Hallo Frank Klaus!

    Regenwasser? Ist mir ein bisschen zu schmutzig (Luftverschmutzung, dreckiges Dach, etc. :schuettel: :hm: ) oder sehe ich das falsch und zu eng?! Wie wär`s mit destilliertem Wasser aus dem Handel :) ?
    Was meinst Du mit Wollmobs (sagt mir garnix :roll: ), Wollmoos??? Wofür wäre den der extra Kies gut? Meine mögen lieber Sand und `ne Mulmschicht zum wühlen :thumright: . Als Schwimmpflanze habe ich Lemna minor (kl. Wasserlinse) und auf dem Boden einen kl. "Teppich" aus Gras, weiß nicht mehr was :hm: .
     
  13. Hi Tom,

    wegen des Mollwobs, Wollmobs:

    Rechts im Bild sind zwei, die sind übrigens von FKS gehäkelt:
    [​IMG]
    Das linke ist eine Nylonsocke, sowas ist auch ganz nett, um den Filter gegen das unbeabsichtigte Einsaugen der Larven zu schützen...

    (... und ich finde noch raus, warum meine Fische die Eier nicht in den Mob legen... :shock: )
     
  14. häkeln ist doch frauenarbeit :lol:
     
  15. Hallo ich bin neu hier und beim einlesen in das Thema hab ich mich gleich mal angemeldet um was zu dem Thema dazu zu schreiben.
    Die Schachbrettschmerlen interessieren mich auch sehr und ich überlege ob man mal ein paar Tiere nachziehen kann.

    Ich bin der Meinung das ich vor etwa ein zwei Jahren mehrmals meine Schachis bei der Balz beobachten konnte.
    Zwei Tiere verhielten sich sichtlich anders tänzelten um ein ander herrum und eine Schmerle war von der Musterung sehr Blass. Als ich dass das erste mal gesehen hab dachte ich das die eine Schmerle dem Tode nah ist und die andere Sie jagt.
    Ein zwei Tage später waren alle Schmerlen wieder normal und unauffällig.

    Ich muss mal sehen ich hatte das mal gefilmt, wenn ich es finde lade ich es mal ins Netz.
    Die Zucht hat mich damals nicht interessiert und das AQ auch nicht wirklich.
    Wir waren im Umzugsstress bzw. der war gerade vorbei meine Frau war schwanger und wir bekammen ein kleine Tochter. Das waren echt stressige Zeiten und so hat das Becken ein zwei Jahre mehr schlecht als recht ein gnadenbrot gefristet und es litt unter Algen und Dreck.
    Wasserwechsel waren ehr die Seltenheit und auch das Füttern war das ein oder andere mal ausgefallen. Manchmal auch ein paar Tage lang.

    Wie schon gesagt das AQ war zu der Zeit nicht meine große Leidenschaft.
    Aber anschein hat das meine 4 Schachbrettschmerlen gefallen.
    Ich kann aber nicht mehr genau sagen was der Auslöser war.
    Vielleicht der Wasserwechsel oder einfach nur Glück.
    Das eine mal war es als ich mit dem Eisendüngen angefangen hab.

    Über die Wasserwerte kann ich auch nichts genaues sagen.
    Aber ich hatte Algenprobleme und die hab ich zum Teil immer noch.
    Mitlerweile habe ich aber mehr Interesse für die Wasserqualität und die Werte.

    Zur Zeit hab ich eine
    GH 15°
    KH 8°
    pH 7,2
    NO2 0,025
    NO3 15
    PO4 0,4

    Ich nutzt Berliner Stadtwasser das recht Hart sein soll.
    Und damals müssen die Werte schlechter gewesen sein, da ich damals noch nicht gedüngt habe. Deshalb schätze ich mal waren die Werte
    GH 15°
    KH höhr da noch kein CO2 beigabe. Dafür lief immer ein Luftsprudelstein.
    pH etwa 7 nach meinem Urlalt Messstreifen.
    NO2 war bei dem aller erstem Messen zu hoch
    PO4 war auch zu Hoch und der Eisenwert garnicht messbar.

    Zur Zeit ist meine Tochter 2 Jahre alt und das Becken bekommt wieder Stück für Stück mehr aufmerksamkeit.
    Jetzt denke ich über eine Zucht nach und ich weiß echt noch nicht auf was ich mich konzentrieren will.
    Meine Regenbogenfische?
    Die Welse?
    Oder doch die Hoffnungslosen Schachbrettschmerlen die man eh nicht Züchten kann.

    gruß Dirk
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Februar 2017

Diese Seite empfehlen