1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

PH-Wert zu hoch

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von Irie, 10. Mai 2016.

  1. Hi, wie senke ich am ökologischsten und kostengünstigsten den PH-Wert? Darf ruhig ne Weile dauern :D Liebe Grüße!
     
  2. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    Dein pH ist zu hoch, weil Deine Härte zu hoch ist.
    Also solltest Du die Härte senken, um auch den pH niederiger zu bekommen.
    Das geht am problemlosesten über eine Umkehrosmosenalage (ab 50€).

    Am kostengünstigsten wäre eine Enthärtung über Salzsäure.
    Sowas sollte man aber nur machen, wenn man sich wirklich damit auskennt.

    Gruß
    Stefan
     
  3. Ebs

    Ebs Mitglied

  4. Hallo,

    ich habe aus kostengründen früher auch meine KH mit Säuren gesenkt. Benutzte allerdings Schwefelsäure (Salzsäure kann man auch nehmen, erhöht aber den Chlorid-Gehalt was oft unerwünscht ist).
    Sollte man aber wirklich nur machen wenn man sich auskennt u. Schutzbrille ist hier unverzichtbar (Schutzhandschuhe eigentlich auch :wink: ). Würde ich auch nie im Aquarium selbst machen, wenn dann nur das Wechselwasser vorher entsprechend behandeln und über Nacht abstehen lassen oder einige Stunden belüften bevor es ins Aquarium kommt (Es wird je nach reduzierter KH° sehr viel CO2 freigesetzt!).
    Aber meine Meinung: Wenn man noch nie mit solchen Chemikalien hantiert hat, lieber Finger weg.

    Ansonsten wirst Du z.B. diesen Spruch natürlich kennen:
    Erst das Wasser, dann die Säure, sonst geschieht das ungeheure!

    mfg Michael
     
  5. Hi,

    Nachtrag: Ich habe jetzt auch seit kürzerer Zeit eine Umkehrosmoseanlage. Die 50 € für eine kleine Anlage sind echt gut investiert u. man spart sich das Geplansche mit der Säure. Wenn man das nähmlich direkt im Aq. machen möchte, muß man extrem!!! verdünnen, rechnen u. Geduld für Tage mitbringen (bitte nicht im AQ versuchen!) + vieles mehr beachten.

    Also mein Tipp preiswerte Osmosanlage, mischbettharzfilter sind auf dauer teurer, da die von Laien nicht selbst zu regenerieren sind. Vollentsalzer in sinnvoller Konfiguration auch meist teurer (Ausnahme: Großaq. mit der Bedingung mehrere hundert Liter wöchentlich zur Verfügung zu haben ohne tagelang zu sammeln (Osmoseabwasser...).

    Stefan hat meiner Meinung nach Recht: Osmoseanlagen sind für uns im Normallfall die beste Option.
    Vollentsalzer erst ab einigen hundert Litern die Woche.


    Osmoswasser ist außerdem sehr arm an unerwüschten Stoffen (bei mir Nitrat; Leitugswasser 40-50mg/l). Dies gilt aber auch für Vollentsalzer.

    Dies nur als Entscheidungshilfe auch für alle anderen.
    Bei Bedarf könnte ich noch eine Erklärung abliefern, wie es mit der Regeneration von Mischbettfiletern klappen könnte. Habe ich mir aber selbst nie angetan, der Aufwand lohnt einfach nicht u. daher ohne Garantie.


    mfg Michael
     
  6. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    wo fängt denn bei dir "einige 100 l Wasser die Woche..." an? Wenn ich ein 300l-Becken habe und jede Woche 50% WW mache, sind das schon an die 100l, die ich jede Woche brauche zum Mischen und da lohnt sich m.E. auch schon ein kleiner Vollentsalzer. Du hast Recht, Msichbett ist eine teure Angelegenheit, aber wenn man das mit dem Regenerieren einmal raus hat, ist das kein großer Akt. Dazu entfernt ein VE auch die Silikate, was die Osmoseanlagen nicht können und bei einer gut regenerierten VE bekommst du fast REinstwasser raus. Das geht mit Osmose auch nicht, bzw. nur bei sehr hohem Abwasservolumen.

    Ich würde einem Anfänger auch immer zur Osmose raten, weil es einfacher und ungfährlicher ist, aber spätestens ab 3-4 Aquarien macht eine VE durchaus Sinn.

    Gruß
     
  7. Hi Olli,

    so hab ich`s gemeint.
    Davon ab, die Gefahren werden auch übertrieben. Wenn man sich nicht auskennt, würde man sicher im (Aquaristik)Freundeskreis jemanden finden der einem die ersten Male beim regenerieren zur Hand geht und den Umgang mit Säuren und Laugen gewissenhaft erklärt. Bei einer vernünftigen Anlage (=teuer) alles kein Hexenwerk. Im Labor nutzt man heute praktisch nur noch VE (u. spricht umgangssprachlich von destilliertem Wasser), gerade weil es absolut rein ist. Das brauche ich für Analysezwecke, für meine Fische normalerweise nicht. Mit Silikat hast Du natürlich recht, Vorteil VE.

    mfg Michael
     
  8. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    leider werden Ionenaustausch und Vollentsalzung immer noch in einen Topf geworfen.
    Zuerst einmal ist VE-Wasser keinesfalls "reiner", sondern höchstens "anders".
    Ein VE entfernt nur geladene Stoffe. So können alle ungeladene Stoffe, wie Pestizide, den Filter problemlos passieren.
    Eine Destillation entfernt nach Siedepunkt.
    Eine Osmoseanlagen entfernt nach Molekülgrösse.

    Im übrigen werden von modernen Osmoseanlagen auch Silikate zu 90-95% entfernt.
    Bei Mischbettaustauschern befinden sich Kationen- und Anionen-Austauschen in EINER Säule. Diese müssen also vor dem Regenerieren erst wie der getrennt werden. Dies geschieht über Flotation, weil die Harze eine unterschiedliche Dichte haben.

    Würde mich mal interessieren, wie man das selbst bewerkstelligen kann.

    Gruss
    Stefan
     
  9. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    Danke Stefan, dass du uns "Instinkt-Aquarianer" mal sieder mit klaren Fakten in die Spur gebracht hast und somit weitere Mythen und Legenden vermieden werden. :lol:

    Ich bin sehr froh, dich hier im Forum zau wissen.

    Gruß
     
  10. Hi Stefan,

    super auf den Punkt gebracht. Danke :D

    mfg Michael
     

Diese Seite empfehlen