1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Pflanzen, Algen und Beleuchtung

Dieses Thema im Forum "Pflanzen / Algen" wurde erstellt von Gisbert, 5. April 2018.

  1. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Aquarianergemeinde

    Ich möchte an dieser Stelle mal mögliche Zusammenhänge zwischen Beleuchtung, Pflanzenwuchs und zu starkem Algenwuchs beleuchten.
    Da gehen die Meinungen ja stark auseinander: Für die einen spielt das richtige Licht (Dauer, Intensität und Spektrum) nur eine untergeordnete Rolle, andere versuchen möglichst naturgetreu zu beleuchten.
    Dazu zuerst mal etwas "angelesenes Wissen" vom "Altmeister" der Aquaristik Dr. Günther Sterba.
    Zitat aus Aquarienkunde Band 1, Ausgabe 1960! : "Die künstliche Lichtquelle muß ein gutes Pflanzenwachstum gewährleisten.
    Diese erste Forderung ist abhängig von der Art und Menge des zugeführten Lichtes. Versuche haben gezeigt, daß für das Pflanzenwachstum das ganze Lichtspektrum notwendig ist, daß aber einzelne Lichtfarben das Pflanzenwachstum besonders günstig beeinflussen.
    So fördert der rote Lichtanteil besonders die Bildung des Blattgrüns (Chlorophyll) und die Streckung der Pflanzenzellen, der grün-blaue Anteil die Zellteilung, das Dickenwachstum und die Blühfreudigkeit.
    Bei Rotlicht allein vergeilen die Pflanzen, bei blau-grünem Licht stockt dagegen das Längenwachstum."
    So dumm kann der Mann ja nicht gewesen sein, immerhin wurden ja meine Panzerwelse nach ihm benannt.

    Eine Faustregel unter Aquarianern lautet: "Sorge für gutes Pflanzenwachstum, dann haben Algen keine Chance."
    Was aber bedeutet das für die Beleuchtung? Muss die Lichtquelle so stark wie das Sonnenlicht sein?
    In der Natur gedeien die meisten Aquarienpflanzen im Halbschatten der am Uferrand wachsenden Bäume, sind also keineswegs dem prallen Sonnenlicht ausgesetzt. Durch das Blattwerk wird auch ein Grossteil der kurzwelligen Strahlung zurückgehalten (der Blau und UV Anteil).
    Unsere normale Aquarienbeleuchtung ist also ausreichend.
    Für ein optimales Gedeien wird der blaue und der rote Lichtanteil benötigt.
    Pflanzen, die sich in Jahrmillionen an das vorhandene Lichtspektrum angepasst haben, werden sich nicht so einfach umgewöhnen lassen.
    Sicher können sich die Pflanzen auch einem weniger geeigneten Licht anpassen, aber das Wachstum wird stocken und dann bekommen die wesentlich anpassungsfähigeren Algen ihre Chance.

    Und damit wären wir beim Thema "Algenplage".
    Auch hier noch einmal ein Zitat aus der Aquarienkunde: "Die Harmonie des Süßwasseraquariums wird häufig durch starke Algenwucherungen gestört. Die Ursachen solcher Algenwucherungen sind meistens in den ungeeigneten Lichtverhältnissen zu suchen."
    Interessant, für Dr. Sterba spielen die Lichtverhältnisse bei den Ursachen die Hauptrolle.
    Wie kann man also durch richtige Beleuchtung den Algenwuchs eindämmen?

    1. Zu hohen Blauanteil im Spektrum vermeiden, nach den Erfahrungen vieler Aquarianer (auch meinen eigenen) lieben Algen blaues Licht.

    2. Beleuchtungsdauer nicht zu lang, entscheidend für ein gutes Wachstum ist die Qualität des Lichtes, nicht die Dauer. Es sollten nicht mehr wie 12 Stunden sein, ich persönlich habe das Licht 10 Stunden an und einen mehr als zufriedenstellenden Pflanzenwuchs.

    3. Beleuchtungsintensität an die Bedürfnisse der Wasserpflanzen anpassen. Nicht soviel wie möglich, sondern soviel wie nötig. Da muss sich jeder entsprechend seines Aquariums selber "rantasten"
    Ich weiss, leichter gesagt als getan. LED-Systeme mit Dimmer leisten hier gute Dienste.

    Ist die Algenplage schon da, kann eine sogenannte "Dunkelkur " erste Abhilfe schaffen.
    Die höheren Wasserpflanzen haben nämlich gegenüber den Algen einen Vorteil.
    Sie können in ihren Wurzeln, Stengeln und im Blattwerk Nährstoffe speichern und so auch ein paar Tage ohne Licht überstehen. Natürlich muss man auch die eigentliche Ursache der Algenmassenvermehrung abstellen, sonst sind sie nach der Dunkelkur auch ganz schnell wieder da.
    Was nach meiner Erfahrung allerdings nichts bringt, ist die sogenannte Mittagspause. Algen, die ja auch die Nacht überstehen müssen, machen ein paar Stunden Dunkelheit am Tag nichts aus.
    Ein Aquarium ganz ohne Algen wird man übrigens nicht hinbekommen.
    Algen sind auch ein Stück Natur. Solange keine Massenvermehrung auftritt, sollte man sie tolerieren, und nur an den Stellen entfernen, wo sie wirklich stören.
    Grüße G .
     
  2. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    so, nun habe ich eine gescheite Tastatur, mit der man auch längere Texte schreiben kann. Das ist am Tablet doch etwas nervig.

    Mal zu meinen Becken: Ich beleuchte alle Aquarien 14 Stunden durchgehend, also um 8.00 geht die an und um 22.00 Uhr aus. Das enspricht meinem Empfinden nach einem normalen Sonnentag in den Regionen, aus denen unsere Fische und Pflanzen kommen. Ich mache auch keine Mittagspause, hab ich alles ausprobiert, ohne sichtbare Erfolge bei der Algenprophylaxe.

    Von den Becken werden das54l und das 96l-Becken jeweils durch eine T8-Röhre beleuchtet. 2 112l-Becken mit jeweils 2 T8 und eines, weil mir der Balken abgeraucht ist, jetz mit eier supermodernen LED-Beleuchtung von Juwel. Das 200l-Becken hat zwei T5- Röhren, das TRigon auch mit Zusatz-LED-Modulen, die mir Wolfgang hier aus dem Forum mal gebaut hat und die genau in den Dreicks-Deckel des Trigon passen. Nur damit bekommt das ausreichend Licht auch im hinteren Bereich. Ist ansonsten eine Fehlkonstruktion von Juwel, genau wir das 96 l-Becken. Das ist 45 cm hoch und mit einer T8 völlig unterdimensioniet beleuchtet. Aber, mit der richtigen Pflanzenauswahl geht auch da einiges.

    Ich habe nur im TRigon seit relaitv kurzer Zeit eine CO2-Anlag mit Nachtabschaltung. Seitedem wuchtert dort das GRünzeug deutlich schneller, nachdem vorher der Wuchs stagniert hatte. Ich dünge lediglich alle 2 Wochen mit Ferdrakon und dann auch nur ca. 0,5 ml je 10 Liter Bruttovolumen, also etwa die Hälfte der empfohlenen Menge.

    Ich habe in dem 112er mit der neuen LED-Beleuchtung Pinselalgen, die aber langsam zurückgehen. Hier ist am Filterauslauf ein Difusor angeschlossen, weil das Becken völlig überbesetzt ist und ich zusätzlich Sauerstoff ins Wasser bekommen muß. Im Becken darunter mit 2 x T8 habe ich leicten Blaualgenbefall. Hier läuft auch ein Difusor, weil leicht überbesetzt. Im dritten 112er habe ich eine 840er und eine sogenannte Grolux-Lampe drin. Wurde früher las der Algenbeschleuniger schlichtweg genannt. Hier sind überhaupt keine Algen und das GRünzeug wächst wie verrückt. In allen anderen Becken habe ich wenn nur sehr leichten Algenbefall, der mich nicht mal stört.

    Ich habe auch schon "normale" Algen mit Dunkelkuren versucht zu bekämpfen. Hat überhaupt nichts gebracht. Das hilft wirklich nur gegen Blaualgen und auch da oft nur temporär.

    Dann zu den Farben in den Beleuchtungen: In der neue teuren LED-Beleuchtung von Juwel ist nicht einen einzige rote LED verbaut. Nur blau und weiss. Soll optimal Tageslicht simulieren. Empfinde ich gegenüber meinen anderen Beleuchtungen als recht kalt, aber es führt nicht zu erhöhtem Algenwachstum. Insofern ist die Aussage, es müssen zwingend rote Lichtanteile dazu, scheinbar nicht richtig.

    Ich kann gern noch von den einzelnen Becken Bilder nachliefern, wenn gewünscht.

    Gruß
     
  3. kai71

    kai71 Mitglied

    Hallo Olli.

    Ich würde sehr gerne Bilder deiner Becken sehen. Ich glaube alle Anderen hier auch.

    Gruß Kai
     
  4. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Olli,

    du weißt doch, Bilder sind immer erwünscht;)

    Diese Juwel LED-Beleuchtung, ist das die Helialux- oder Multilux-Beleuchtung?
    Bin auch grad so ein bisschen am Überlegen...ob LED oder ob nicht.
    Hab mir vor ca. 3 Jahren neue T5 Röhren geleistet, eigentlich mit relativ kaltem Licht, weil ich nicht so der Gelbstich-Fan bin, aber jetzt scheint irgendwie alles wieder gelblich geworden zu sein. Gefällt mir nicht wirklich.
     
  5. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Olli
    Ist doch alles ok, wenn es funktioniert und ohne Not sollte man da auch nichts ändern. Der rote Lichtanteil ist auch in vielen weissen Leuchtstofflampen und LED's mit vertreten.
    Ich war nur ein wenig "angepisst" , weil meine Erfahrungen so kategorisch negiert wurden.
    Und das die Lichtqualität doch nicht so nebensächlich ist, hast du doch selbst bei den 2Banden Industrieleuchten erlebt.

    P.S. Schliesse mich Kai's Wunsch an.

    Grüße G
     
  6. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    20180405_114441.jpg
     
  7. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Anbei mal ein Beispiel, dass Algen auch sehr dekorativ sein können. Einer meiner Deko-steine komplett mit Grünalgen bewachsen. Die Garnelen und die Panzerwelse lieben es, darin nach Futterteilchen zu suchen.
     
  8. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo Gisbert,

    Du verweist hier auf Wissen von vor fast 60 Jahren. Mittlerweile haben Forschung und Lichttechnik enorme Fortschritte gemacht. Sterba war ein Zoologe, aber kein Pflanzenphysiologe.
    Falls Du tiefer in die Materie einsteigen möchtest kann Dir nur das Flowgrow-Forum ans Herz legen. Hier werden Pflanzenaquarien gepflegt und auch neuste Forschungsergebnisse werden diskutiert.
    Das halte ich für eine unzulässige Verallgemeinerung. Es gibt genügend Aquarianer, die trotz massigem Pflanzenwuchs Algenprobleme haben.
    Das stimmt nun überhaupt nicht. In flachem Wasser bekommen die Pflanzen erst mal viel Licht.
    Und wenn Du Dir mal die tropischen Habitate unserer Wasserpflanzen anschaust, wirst Du erkennen, daß viel Licht mit gutem Wachstum korreliert.
    Pflanzen sind grün. Warum? Weil sie alles Licht außer grün absorbieren, Folglich wird neben blau auch rot zurückgehalten. UV wird schon von Wasser absorbiert, da braucht man keine Bäume für.
    Du verwechselst Beobachtung mit Erfahrung. Die Erfahrung ist die Interpretation einer Beobachtung.
    Die Beobachtung mag richtig sein, die Interpretation muß es nicht zwangsläufig sein.
    Du unterschlägst die wichtigste Eigenschaft, nämlich die Konzentration, also die Lichtstärke.
    Die Qualität ist die spektrale Verteilung des Lichtes.
    Allerdings kann man in Grenzen auch durch Lichtdauer einen Teil der Konzentration kompensieren:
    Qualität * Dauer = Quantität
    Und die viel anpassungsfähigeren Algen können das nicht? Hast Du das ausprobiert? Olli und ich und viele andere haben gegenteilige Beobachtungen gemacht.

    Wenn das mit den Algen nur von einem Faktor abhängig wäre, also von der Beleuchtung, wäre schon lange eine Lösung gefunden worden.

    Gruß
    Stefan
     
  9. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Sorry Giesbert,
    das sind Rotalgen...
     
  10. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    Stefan hat es mal wieder wie sehr gut zusammengefasst, was auch meine Beobachtungen sind.

    @ Petra

    Ist die Helialux. Hätte ich allerdings funktionierende T5, würde ich nicht wechseln. Ausser Ausser du stehst auf die Spielmöglichkeiten mit dem controller für Sonnenaufgang- und untergangseinstellungen. Das Teil liegt seit Wochen bei mir rum rnd wartet, dass ichbes installiere. Darüber kannst dann soger noch den Blau- oder Weissanteil verändern.

    Gruß
     
  11. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi
    Tja, da bin ich mir eben nicht so sicher, ob die noch richtig funktioniert. Irgendwie wirkt das Licht wieder total gelb (was ich nicht mag) und anfangs war das nicht so.
    Hatte nur grad (nach einem runden Geburtstag) etwas Geld übrig und überlegte, wie ich es am besten investieren soll. Und da kam die Idee mit der LED-Beleuchtung.
    Aber inzwischen hab ich mich nun doch ziemlich sicher für die Hundetransportbox fürs Auto entschieden. Was sich ja nun auch nicht wirklich rentiert, weil mein Hund schon fast 15 Jahre alt ist:confused:
    Aber was soll's, das Geld muss raus ... für irgend nen Schnickschnack, der mich glücklich macht. So war's gedacht und so wird's gemacht[​IMG]
     
  12. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin Petra,

    Dann erstmal nachträglich herzlichen Glückwunsch. Ich würde erstmal 2 neue T5-Röhren einsetzen und schauen, ob es dann wieder ok ist. Wenn das so ist, machste mit dem Geld einen Kurzurlaub inNorddeutschland und holst dir die Welse bei mir ab.:D

    Gruß
     
  13. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Olli,

    viiielen Dank:)
    Das mit dem Kurzurlaub wäre natürlich auch eine gute Idee.
    Leider fehlen mir dazu die nötigen Urlaubstage und ausserdem noch die Hundetransportbox[​IMG]
    Wolltest du nicht hier her kommen mit deinen Welsen?[​IMG]
     
  14. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin Petra,

    hat sich leider erledigt, da jetzt doch eine Klinik in Norddeutschland ausgesucht wurde.

    Gruß
     
  15. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Stefan
    Bin wieder mal beeindruckt, wie viel Mühe du dir gegeben hast, um an meinem Beitrag kein gutes Haar zu lassen. 7 Zitate, siebenmal falsch gelegen?
    Möchte jetzt nicht im einzelnen darauf antworten, weil ich in keinster Weise an einem Streitgespräch zwischen uns beiden interessiert bin.
    Nur eines noch: Ich verstehe ein Aquarianerforum als Möglichkeit, Meinungen und Erfahrungen auszutauschen.
    Wenn man sich nicht mehr traut, einen Beitrag zu liefern, aus Angst, der könnte wissenschaftlich nicht 100% exakt sein, dann wird das hier früher oder später eine "one man show".

    Grüße G
     
  16. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo Gisbert,

    Ja, ich gebe mir Mühe; wirklich.
    Aber nicht um jemanden nieder zu machen, sondern um zu helfen.
    Hast Du Dir mal meinen Link angeschaut? Anscheinend nicht, sonst hätte sich Dein Beitrag hier erledigt.
    Ich bin auch nur auf die Sachen eingegangen, die meiner Meinung nach falsch waren.
    So gehe ich in Sachen Lichtfarbe und Pflanzen Morphologie, und daß Algen photosynthetisch anpassungsfähiger sind, daß Beleuchtung limitiert sein darf, mit Dir konform.
    Gisbert, ich möchte mich nicht streiten sondern diskutieren. Wenn Du meine Meinung nicht nachvollziehen kannst, habe ich keinen guten Job gemacht; dann mußt Du nachhaken. Da profitieren alle Mitleser von.
    Hast Du aber nicht gemacht: Du hast einen 60 Jahre alten Text zitiert.
    Ganz ehrlich, ich suche in diesem und in anderen Foren nach Informationen. Und das sind teilweise Foren über ganz andere Fachgebiete als Aquaristk. Themen in denen ich ein Unwissender bin. Und dann stoße ich auf einen solchen, mit viel Selbstvertrauen, gemachten Text und nehme den für bare Münze! Da muß eine kritische Bewertung Deines Artikels erlaubt sein! Ich möchte, daß dieses Forum hier einen gewissen Standard hält.
    Und das ist keine "one man show" sondern wird von vielen Mitgliedern dieses Forums mitgetragen.

    Gruß
    Stefan
     
  17. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi,

    @ Olli: Das ist echt schade. Hatte mich schon auf die neuen Mitbewohner gefreut.
    Klinik? Doch hoffentlich nur zur Kur...hier bei uns wäre die Luft um Vieles besser gewesen:D

    @ Gisbert: Sehe ich genau wie Stefan. Wenn ich einen Text (wie deinen) lese, der nicht irgendein Beitrag in irgendeinem Thread ist, sondern als eigenes Thema hier für sich steht, dann glaub ich das erstmal.
    Da find ich es ganz ok, wenn anschließend darüber diskutiert wird, bzw.evtl. auch etwas berichtigt wird.
    Gestritten wird hier nicht und ohne Diskussionen wärs hier ja irgendwie auch langweilig:cool:
     
  18. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ups, hab ich was verpasst? Hier wird doch nicht gestritten oder jemand nieder gemacht, sondern angeregt diskutiert. Ich habe Stefans Ausführungen nie als "Runtermachen" empfunden, sondern in der Regel als deutlich fundiertere Ausführungen zu teils laienhaft vorgetragenen Berichten. Ich selber bin eher so ein "Instinkt"-Aquarianer, der Dinge selten bis garnicht wissenschaftlich exakt beschreiben kann. Ich berichte hier meist nur von eigenen Erfahrungen und ziehe daraus auch mal falsche Schlussfolgerungen. Wenn mich dann jemand berichtigt, bin ich dafür dankbar und versuch daraus was zu lernen. Ich gehe auch NIE davon aus, dass hier im Forum jemand absichtlich böswillig jemanden runtermachen will. Dafür gibt's andere Stellen im Bereich social media, wo man so etwas erlebt.

    @ Petra

    Nee, bei mir ist alles gut im Moment, geht um meinen Sohn. Wobei, Kur hörst sich garnicht schlecht an.:p

    Gruß
     
  19. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Stefan, Petra und Olli
    Kritik angekommen und angenommen .
    Da bin ich wohl etwas übers Ziel hinausgeschossen.

    Stefan, entschuldige bitte meine etwas zu emotionalen Worte.

    Dann muss ich mich wohl auch noch mal mit deinen Argumenten beschäftigen

    1.
    Zu Sterba, der war wohl Zoologe, hat sich aber intensiv mit der Aquaristik beschäftigt.
    Im Band 2 der Aquarienkunde neben Fischkrankheiten und Korallenfischen auch mit Aquarien und Paludarienpflanzen.
    Wissen wird nicht deshalb ungültig, weil es älteren Datums ist.
    Das Flowgrow-Forum ist mir nicht unbekannt. Habe mich auch jetzt noch mal dort umgeschaut.
    Lichtdauer, Lichtintensität und Lichtspektrum spielen dort auch heute noch eine grosse Rolle.

    2.
    Faustregeln sind immer Verallgemeinerungen. Ich stimme dir insoweit zu, dass guter Pflanzenwuchs kein Allheilmittel ist. Hilfreich bei der Eindämmung des Algenwuchses ist er aber in jedem Fall.

    3. und 4.
    Hier kann ich nur meine eigene Beobachtung einbringen.
    Während eines Urlaubs in tropischen Gefilden habe ich auch eine Kanutour auf einem Fluss unternommen. Der flache Uferbereich wurde durch die Vegetation wirklich sehr stark abgeschattet. Ich stimme dir zu, dass das wohl das gesamte Spektrum betrifft.

    5. Das blaulastiges Licht Algenwachstum begünstigt, kann ich wissenschaftlich nicht beweisen.
    Es ist aber im schon oben erwähnten Flow-Grow Forum ebenfalls immer noch ein Thema.
    Einige User stehen eher Stefans Standpunkt nahe, andere meinem.

    6. Hier liegen wir doch gar nicht weit auseinander. Ich würde es mal so formulieren: "zu geringe Lichtintensität kann nur in gewissen Grenzen durch Verlängerung der Beleuchtungsdauer kompensiert werden ."

    7. Mein Fehler. Ich hätte ausdrücklich noch mal darauf hinweisen müssen, dass falsche Beleuchtung nur eine mögliche Ursache für die Massenvermehrung der Algen sein kann.
    Bei meiner Algenplage habe ich im Laufe mehrerer Wochen etliche Massnahmen durchgeführt.
    Welche davon letztendlich den Durchbruch erzielt hat, kann ich im Nachhinein nur vermuten.
    Wahrscheinlich war es eine Kombination aus mehreren .
    Man braucht in jedem Fall einen langen Atem .

    Grüße G
     
  20. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ich hatte ja mal leichtsinnigerweise Bilder meiner Becken versprochen. Gleich vorweg, ich bin ein lausiger Fotograf. K.A., ob man da das sieht, was man sehen will/soll, aber ich bekomme es nicht besser hin.

    Dann mal viel Spaß damit. Zur ERläuterung. Nur im Trigon läuft eine CO2-Anlage und im TRigon als ERgänzung und in dem eine 112er, welches so hell ist, hab ich LED-Beleuchtung. Sonst überwiegend T8, im 200l-Becken T5-Röhren.

    Gruß
     

    Anhänge:

    Gisbert gefällt das.

Diese Seite empfehlen