Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Kupfer

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von piscis, 5. Dezember 2011.

  1. Hallo,
    wie lange bleibt Kupfer im Bodengrund??
    hab vor ca 2 jahren im vorgängerbecken Weißpünktchen behandelt, danach ist mir der wels eingegeangen, die ja scheinbar sehr empfindlich auf Cu reagieren...
    Jetzt sterben mir immer noch immmer wieder Fische, obgleich nur noch wenig vom alten Grund in ein 270l-Beken überbracht wurde, mit allen mögliche symptomen (siehe im Abteil Krankheiten die Eintäge "Alternierendes Fischsterben" und "Flagellaten?"): HAupsächlich rumdümpeln und Apathie, zudem teilweise scheuern. Der Antennenwels stülpt ständig die kiemen vor, die Prachtschmerle hat stark gerötete kiemen....
    Verluste traten insbesondere nach Wasserwechsel und nach Absaugen des grundes auf.
    Deshalb die Fragen?
    Wie lange bleibt CU in Bodengrund und wie kann man es rausbekommen?
    Kann es auch an den älteren Kupfer-wasserleitungen in unserem HAus liegen?
    Was kann noch Ursache sein??? PArasiten, BAkterien,...???
    Hilfe wäre schön...
     
  2. elchi07

    elchi07 Moderator AQL-Team

    Hallo,

    alte Leitungen geben i.d.R. kein Kupfer mehr ans Wasser ab, da sich auf der Rohrinnenseite Ablagerungen bilden, die vor direktem Kontakt Wasser/Kupfer schützt. Wenn du wirklich Kupfer im Wasser haben solltest, kann ein Wasseraufbereiter durchaus Sinn machen. Ansonsten kann man sich gegen Kupfer aus Leitungen im Wasser einfach schützen, indem man die ersten Liter Wasser aus der Leitung nicht für das AQ nimmt (sondern z.B. zum Blumengießen), da die Kupferkonzentration im in der Leitung abgestanden Wasser am größten ist.

    Viele Grüße
    Roman
     
  3. HAllo,
    vielen Dank schonmal.
    Wie verhällt es sich denn mit einlagerungen im Boden? bleibt das über Jahre?
    Der wasseraufbereiter bindet schwermettalle doch nur, aber wie kriege ich die dann raus? Aktivkohle soll wohl nur bedingt helfen....
    vor allem: wie stelle ich gebundenes CU im Boden fest? einfach kräftig aufwirbeln und dann per wassertest???
     
  4. Ebs

    Ebs Mitglied

    Hallo,

    was und wieviel hast du denn da reingekippt ?
    Übliche Medikamente (Malachitgrün-Präparate) gegen diese Krankheit enthalten kein Kupfer.

    Und woher kennst du den Kupfergehalt in deinem Becken ? Vermutung allein reicht und hilft nicht.

    Gruß Ebs
     
  5. Hi,
    keine ahnung mehr, was ich da reingetan hab; hatte mir was von nem bekannten geborgt: Standartmedikament gg weißpünktchen von sera,soweit ich mich erinnere.
    Ob und wieviel an CU ich im Wasser/Bodengrund habe, weiß ich gar nicht... ich versuch es z.Z.über das Ausschlußverfahren bzw den Ansatz an allen Ecken via Beobachtung....
    Zuerst dachte ich an Flageglaten, dan vlllt an Vergiftung.
    Auf die Fragen, die ich unter "Krankheiten gepostet hatte, kamen leider nicht einmal die üblichen, unqualifizierten Antworten, daher hab ich hier mal den versuch gestartet....
    mit der einschlägigen Literatue kam ich nicht wirklich weiter, und irgendwo muß ich der sache ja mal auf die spur kommen, oder?!?!?!
    Grüße
     
  6. Ebs

    Ebs Mitglied

    Hallo,

    Gruß Ebs
     
  7. eben! scheiß Nebel!!! :?
    Und mit rausfilter ist echt gar nix????
    kann mir jemand sagen ob die Syptome auch auf was leichter zu kurierendes hinweisen könnten?????
     
  8. Hi,

    mach doch mal gute Fotos von eindeutig erkrankten Tieren (am besten zum Tier noch Symptome der Erkrankung angeben) und eventuell zusätzlich ein Gesamtbild deines Beckens .
    Vielleicht hast du dann mehr Glück und findest jemanden, der dir bei deinen Problemen Hinweise und Tipps geben kann.

    Grüße
    Anton
     
  9. salvete iterum,
    Photos versuche ich seit etwa einer Woche zu machen, aber die Herrschaften kooperieren nicht... :?
    Symptome:
    1) Mein Antennewels sträubt zwischenzeitlich immer wieder seine Kiemen(?), als würden sie ihn jucken. Am Innenleben ist aber nichts weiter auffällig (keine erkennbaren Würmer, Flecken, Beulen &c.). Allerdings scheint er recht mager (Hohlbauch).
    2) Die Prachtschmerle sieht aus, als würden ihr unter den Kiemendeckeln die Kiemenlappen ca. 2mm raushängen. Diese sind zudem blutrot.

    Wasserwerte sind ok.
     

Diese Seite empfehlen