1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Hexenwels Nachwuchs

Dieses Thema im Forum "Zucht" wurde erstellt von Tiffy, 7. März 2016.

  1. Moin Moin!!

    Ich habe nach dem letzten Wasserwechsel vor einer Woche und neuer Bepflanzung des Beckens samt einbringen einer engen Tonrolle nun festgestellt das auf einmal nur noch Frau Wels zu sehen ist.
    Herr Wels sitzt mit Eiern in der Röhre!!!

    Haben Hexenwelse die Chance in einem großen Gemeinschaftsbecken groß zu werden?
    Oder macht es Sinn wie von Heiko beschrieben -ja, ich habe die Suchfunktion benutzt ;-) mit einem Aufzuchtbecken zu arbeiten?

    Einen kleinen Heizstab und einen Luftheber hätte ich da, würde aber frühestens morgen Abend dazu kommen mich damit genauer zu beschäftigen.

    Oder doch lieber das erste Gelege versuchen so laufen zu lassen und dann in Ruhe mit Aufzucht und entsprechender Technik zu beschäftigen (Gerdkasten etc.)??

    In meinem Becken (Rio 125 von Juwel) leben derzeit einige Neons, einige Rotkopfsalmer, Corydoras Panda, Otocinclen, Amanos und ein roter Phantom Rentner.

    Hier noch ein Schnappschuß von Frau Wels von diesem Wochenende.
     

    Anhänge:

  2. Moin,

    ein Aufzuchtbecken macht Sinn - besser finde ich, wie Du ja schon anfragtest, am Anfang die Einhängekästen von Gerd Arndt:

    http://www.aquarienbastelei.de/?page_id=573

    Bei Hexenwelsen (u. a.) geht die Aufzucht damit richtig gut weil Du darin eine hohe Futterdichte (sehr hilfreich bei der Aufzucht) ohne umsetzen in ein Aufzuchtbecken hinbekommst, weil der Kasten ja im Filter- bzw. Wasserkreislauf des Ursprungsbeckens bleibt. Die Röhre mit Papa und Gelege wird vorsichtig unter Wasser in den Einhängekasten gepackt, der dann an die Frontscheibe gehängt und der Luftheber in Betrieb genommen. So ab 4-6 cm kannst Du die Jungwelse dann in ein Aufzuchtbecken setzen.

    Du musst aber genau schauen, dass der EHK in Dein Aquarium passt (Scheibendicke, evtl. Glasstreben vs. Aufhängung und Grösse des EHK). Es gibt aber verschiedene Modelle für die meisten typischen Aquarien und spezielle Sonderanfertigungen sind ebenfalls möglich. Lies Dich einfach durch die Angebote durch.

    Viel Spass und Erfolg bei der Aufzucht wünsche ich Dir.

    Andreas
     
  3. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Moin Steffi,
    ich weiss zwar jetzt nicht wie groß frisch geschlüpfte Hexenwelse sind, aber wenn du nur deinen Bestand aufstocken willst, sollten auch in deinem Becken einiges durch kommen. Größere Fressfeinde hast du ja wohl nicht.
    Meine L333 habe ich auch im Gesellschaftsbecken gelassen, da wuselt jetzt einiges rum.
     
  4. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin Tiffy,

    sind das Leliella sp. "Rot"? Die hab ich auch und warte sehnsüchtig drauf, daß mal was passiert. Was für eine Röhre nutzt du (Durchmesser, beidseitig offen?).

    Grundsätzlich würde ich auch einen Einhängekasten nehmen, aber die gepriesenen " Gerd-Kästen" gibt es m.W. nicht mehr, da er krankheitsbedingt aufgehört hat.

    Gruß
     
  5. Hi!

    Danke Euch schon mal!

    Ja, es sind Leliella sp. "Rot"

    Aufstocken will ich momentan den Bestand nicht. Erstens steht bald der Tausch des Beckens bevor und da ist es einfacher mit weniger Fischen zu arbeiten wie ich finde und zweitens will ich gerade jetzt mit dem Gelege nicht das Risiko eingehen eine Krankheit ins Becken zu holen oder Stress durch die neuen Bewohner.

    Ursprünglich war der Plan das 80cm Becken gegen ein 100cm zu tauschen, mittlerweile dann eher zusätzlich zu dem Tausch das 80er dann in einem anderen Zimmer wieder aufstellen und ein Becken dann in erster Linie für die Hexen zu gestalten und das andere Becken für Corys, meine Pandas schön aufstocken und für Leben in der Bude sorgen lassen :)

    Ich habe eine Tonröhre die an beiden Seiten offen ist lang ist sie etwa 12 bis 15 cm beim Durchmesser würde ich mal schätzen 2 bis 3 cm, werde ich bei Gelegenheit mal genauer messen und hier posten.

    Ich werde es jetzt so laufen lassen wie es ist und mal schauen was sich tut und wieviele schlüpfen bzw. ich zu Gesicht bekomme.

    Hatte echt Glück wenn ich das so lese, habe die 2 gekauft als sie so etwa 7cm hatten und man das Geschlecht nicht sehen konnte und als ich bei einem dann den Bart entdeckt habe und beim anderen nicht
     
  6. Hoi,

    der krankheitsbedingte Ausfall bei Gerd ist schon länger gesundheitsbedingt beendet.

    Klartext - es gibt wieder Gerdkästen etc. .

    Die Futterdichte bei der Aufzucht ist (nicht nur) bei Hexenwelsen ein Problem - soll heissen im Gesellschaftsbecken kommen entweder gar keine hoch oder unterernährte. Oder wieviele Artemianauplien soll Steffi bei der Futterkonkurrenz 2-3x täglich reinkippen?

    Andreas
     
  7. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    schön zu lesen, dass es Gerd wieder gut geht und seine genialen Kästen weiter zu bekommen sind.

    Ich würde die Jungen auch separieren, hab zwar noch nie Hexenwelse nachgezogen, lese aber immer wieder bei l-welse.com, dass die "im Futter stehen" müssen. Das lässt sich in einem Gesellschaftsbecken wohl kaum realisieren, ausser es ist reichlich Mulm etc. im Becken, womit ein paar durchkommen können.

    Gruß
     
  8. Moin!

    Dann werde ich mich heute Abend mal um die Bestellung eines Gerdkastens kümmern.

    Leider ist es momentan ja etwas schwer die Tonröhre zu messen, weil ich die nicht unnötig bewegen will.
    Habe mal versucht 2 Bilder zu machen wo man die Größe einigermaßen erkennen kann.


    Habe noch ein kleines Becken stehen, ich meine das ist ein 30cm Würfel, vielleicht sollte ich heute Abend mal versuchen die Röhre samt Papa Wels dort hinein zu bekommen... eine Ecke frei räumen im großen Becken, das kleine darin versenken und dann die Röhre rein, wobei ich dann das kleine wohl nur schwer wieder raus bekomme..... naja ich werde schon eine Lösung finden.

    Artemia ansetzen sollte ja reichen wenn die kleinen geschlüpft sind oder?? Die ernähren sich ja zu Anfang noch von ihrem Dottersack.
    Und nach einem Ansatz für Mikrowürmer werde ich mich auch mal umgucken, habt Ihr da Ideen wo man den bekommt?
     

    Anhänge:

  9. Moin,

    ja, das ist richtig. Ein Aquakumpel von mir konnte bei Leliella sp. "Rot" die Bruten erst dann erfolgreich aufziehen, als ich ihm vor ca. 2 Jahren einen meiner EHK von Gerd lieh, der seitdem immer noch bei ihm im Einsatz ist.

    Ich weiss jetzt nicht wie lange die Lütten zum Schlupf brauchen, das müsstest Du mal recherchieren, es dürfte auch temperaturabhängig sein.

    Falls der Schlupf voraussichtlich vor dem Eintreffen des EHK stattfindet (der wird ja erst verschickt wenn das Geld bei Gerd auf dem Konto ist - das musst Du also errechnen bzw. abschätzen), würde ich das Extrabecken einsetzen, aber nicht im Elternbecken sondern ganz normal extern, eine dünne Sandschicht (max. 1cm) einbringen, animpfen mit wenig Filtermulm aus dem Elternbecken und dann viel Wasserwechsel, anfänglich mit einem 50% zu 50% Wassermix aus dem Elternbecken und Frischwasser, so ab 2cm Länge der Jungfische nur noch mit Frischwasser, machen, sobald die Lütten fressen.

    Das Becken kannst Du ja schon einfahren (wieviel Liter bzw. welche Abmessungen genau hat es eigentlich?), bevor Du die Höhle mit Papawels umsetzt.

    Für die Filterung wäre ein für die Jungfische zugänglicher Schwammfilter optimal.

    Ja, es würde reichen Artemia anzusetzen, wenn der Dottersack fast aufgebraucht ist. Ich würde zusätzlich Planktontabs und Spirulinatabs von S**a reichen, schauen ob sie die problemlos aufsuchen, sonst evtl. zerbröseln. Du musst schauen wo die Jungfische sich aufhalten, das hängt von den Strömungsverhältnissen im Becken ab.

    Als Vertilger von Futterresten solltest Du auch einzelne Posthornschnecken einsetzen, aber wirklich nur so viel, dass die Futterreste beseitigt werden, also erst wenn Du siehst, dass die Lütten fressen und mit einer Schnecke anfangen und nur welche nachsetzen wenn ca. 3 Stunden nach der Fütterung noch Reste herumliegen.

    1 halbes Seemandelbaumblatt oder 1-2 Erlenzapfen, je nach Aquarienvolumen, solltest Du von Anfang an einbringen.

    Im Forum oder im lokalen Aquarienverein fragen oder im I-net kaufen (einfach mal googeln), die brauchst Du aber nicht unbedingt, nur mit den beiden Tabsorten und Artemianauplien bekommst Du die Lütten auch gross, aber besser wäre es schon die Brut vielfältiger zu ernähren.

    Der EHK wird übrigens, auch wenn er nicht rechtzeitig eintreffen sollte, nicht überflüssig sein, weil es wahrscheinlich zu weiteren Bruten kommen wird.

    Bei uns in Bremen nehmen die Aqualäden auch gerne Nachzuchten von Leliella sp. "Rot" an, sofern es sich um gut ernährte, stabile Tiere handelt - soll heissen Absatzprobleme wirst Du kaum haben.

    Ich würde allerdings an Deiner Stelle die Nachzuchten behalten, bis Du die Geschlechter unterscheiden kannst und die Gruppe auf 3 Paare insgesamt aufstocken.

    Andreas
     
  10. Vielen Dank für die vielen Tipps!

    Habe jetzt eine Mail bzgl EHK geschrieben.

    Spirulina Tabs habe ich da, muß mal gucken wieviele noch in der Packung sind, dann werde ich mich mal nach den Plankton Tabs umgucken!

    Da ich heute noch ein paar Pflanzen gekauft habe, habe ich im Laden nochmal aufs Schild bei den Tonröhren geguckt die ist 17 cm lang und hat einen Durchmesser von 3-4 cm laut Schild.

    Hatte mich schlecht ausgedrückt, natürlich hätte ich das kleine Becken nicht in das Große gestellt, hätte es nur untergetaucht um Wels und Röhre dort hineinzubefördern.

    Ich denke ich lasse es jetzt erstmal so laufen wie es ist, bin ja auch nicht 100% sicher wann die Welse abgelaicht haben, von daher ist es schwer zu sagen wann das Gelege schlüpfen könnte.

    Sollten die Jungen schlüpfen bevor ich einen EHK habe werde ich versuchen die Zeit mit einem kleinen Behältnis außerhalb des Beckens zu überbrücken so ich welche eingefangen bekomme.

    Habe leider nur so ein einfaches Becken zum einhängen komplett aus Gaze mit Kunststoff Gestänge wo sich die Jungfische gerne einklemmen, bei den Streifenhechtlingen damals war es ok, aber für Welse finde ich das nicht so geeignet....

    Gute Nacht!!
     
  11. Moin!

    Aus dem Gelege ist leider nichts geworden.
    Am Freitag ist zwar der Gerdkasten geliefert worden und ich habe mich direkt am Abend drum gekümmert den Kasten einzuhängen, aber die Larven sind entweder in der Nacht von Donnerstag auf Freitag oder am Freitag tagsüber geschlüpft und die Corydoras haben ganze Arbeit geleistet, ich habe nicht eine Larve gefunden, auch nicht im Innenfilter.

    In etwa 1,5 Wochen kommt mein zweites Becken (100cm) und da ziehen dann die Hexenwelse ein, da werde ich mir dann ganz genau Gedanken dazu gemacht welche andere Fischart dann mit in das Becken kommt.
     
  12. Moin!

    Kurzes Update, die Welse wohnen mittlerweile ohne hungrige Corydoras im 200 Liter Becken und haben es sich gestern den ganzen Tag zu Zweit in einer Röhre gemütlich gemacht, ich scheine also generell die Chance auf einen weiteren Versuch der Aufzucht zu haben, ist eben nur eine Frage der Zeit.

    Der Gerd Kasten für das neue Becken ist auch bestellt.
    Und ja, ich musste einen zweiten bestellen weil der für das Juwel Becken von der Aufhängung nicht ins neue Becken passt.
     
  13. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    auch nicht an der Seitenwand? Da häng ich meine rein, weil es vorne wegen der Glasstege nicht geht.

    Gruß
     
  14. Moin,

    auch an der Seitenwand geht das leider nicht.
    Im Juwel Becken ist der Wasserstand viel niedriger, da müsste ich dann im 200L Becken den Wasserstand absenken damit der Einhänge Kasten nicht geflutet wird, das finde ich nicht so optimal.
     
  15. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hmmm, versteh ich zwar nicht (hab nur Juwel-Becken), aber du wirst schon wissen, was du brauchst.

    Gruß
     
  16. Ich habe den EHK mal von außen angehängt, ich müsste den Wasserspiegel dann 4,5 bis 5 cm senken und dann auch den Auslass anders platzieren, weil der dann knapp über der Oberfläche hängen würde.
     

    Anhänge:

  17. Moin!

    So, die Welse haben wieder abgelaicht und ich habe dann gestern Abend Röhre samt Gelege und Wels in den EHK umgesiedelt.
    Nun ist der Wels über Nacht aus dem EHK raus und ins Becken gesprungen.

    Ich habe ihn nun wieder in den EHK gesetzt bekomme ihn aber nicht dazu wieder in die Röhre zu gehen.

    Ist das Gelege zu retten??

    Habe ja einen EHK mit kleinem Luftausströmer, soll ich die Röhre so legen das die Blässchen durch die Röhre müssen bevor sie aufsteigen und dadurch das Gelege belüften? Ist das ausreichend?
     
  18. So, erster "Schrecken" überwunden und in Ruhe geschafft den Wels vorsichtig zu packen und in die Röhre zu schieben und er scheint drinnen zu bleiben.

    Werde aber lieber noch ein Paar Blätter ins Becken geben, muß mich nur entscheiden ob Seemandel, Walnuss, Erlenzapfen oder Banane.
     
  19. So, aktueller Zwischenstand.

    Der Wels ist in der Röhre und gestern lagen 2 Eier im EHK, die sind bisher aber nicht verpilzt und befruchtet, man erkennt die Augen und den Dottersack.

    Dann ist gestern der erste Dottersack mit Augen und Minifisch dran aufgetaucht, habe natürlich auch direkt ein Bild gemacht, leider keine besonders gute Qualität.
     

    Anhänge:

    • Larve.jpg
      Larve.jpg
      Dateigröße:
      151,4 KB
      Aufrufe:
      116
  20. Huhu!

    Gestern Abend war der Dottersack schon um einiges kleiner und der Fisch besser zu erkennen.

    Heute früh habe ich auch schon geluschert und mittlerweile hängt der Zwerg auch schon an der Scheibe, und es wuseln 2 weitere Larven durchs Becken.

    Infusorien stehen schon neben dem Becken und dann setze ich auch spätestens morgen Artemia an.
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen