1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Guppys zu empfindlich...?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von paxos, 20. November 2006.

  1. Hi Zusammen,
    also irgendwie dezimiert sich mein Guppy Bestand immer weiter...

    Seit ich mein großes Aquarium jetzt habe, was mittlerweile bestimmt 4 Monate sind ist mir nicht ein Fisch verreckt - bis auf die Guppys. (Habe Neons, 5GürtelBarben - Gut, die SBB sind verschwunden - aber das kennen wohl viele hier)

    Und da hatte ich dann auch schon komplette Spektrum irgendwie. Dem einen ist der Magen aufgegangen bis sich die Schuppen gespreizt haben... zwei sind abgemagert und verhungert... einer hat sich so stark verletzt das ihm der halbe Kopf gefehlt hat...

    Also ich weis nicht. Sind Guppies wirklich so empflindlich oder mach ich einfach was falsch??

    Ich hab jetzt grad schon wieder ein Weibchen total abgemagert im Quarantäne Becken und grübel ob ich sie nicht lieber erlösen sollte... das geht mir wirklich auf die Nerven so langsam.

    Zwar vermindert sich mein Guppy-Bestand durch den ewigen Nachwuchs nicht - aber nimmt einen schon mit wenn die Viecher dauernd drauf gehen...
     
  2. Hallo.

    mir ging es genauso und auch vielen anderen hier.
    Meine Erfahrungen sind dazu folgende:

    Durch die teilweise völlige Überzüchtung der Guppys sind diese sehr empfingdlich geworden. Das bezieht sich vorallem auf die Umgebungsvariablen. Anscheinend hat sich einen Einfluss wie deine WW zu den WW des Züchters/Verkäufers sind. Leider werfen auch viele Züchter/Verkäufer Medikamente ins Wasser und sobald du die Tiere in deinem Becken hast, gehen sie ein, weil sie eben nicht immunisiert sind.

    Mir ging bei insgesamt 12 Guppys so, die ich aus unterschiedlichen Tierfachgeschäften hatte. Allle gingen in den kommenden Tagen nach Einsetzen ein. Meine anderen Fische hatten nichts, keine Anzeichen einer Krankheit oder ähnlichem. Im Gegenteil, meine Welse haben sogar noch abgelaicht.

    Seitdem ich aber Guppys von Privat habe und die Wasserwerte fast übereinstimmen, habe ich keine Probleme mehr (jetzt ca 1. Monat), den Tieren geht es bestens. Sie vermehren sich sogar.

    Daher mein Tipp, versuch jemanden zu finden, der die gleichen Umgebunsvariablen hat wie du und dir Guppys abgeben kann. ich glaube schon, dass du dann an deinen Guppys noch viel Freue haben wirst.

    gruss Jester
     
  3. Mir ging es auch so, ich habe mir dann zu den "normalen" Guppy-Männchen. Endler-Guppy-Weibchen dazu geholt (gab keine anderen im Geschäft). Die halten ja etwas mehr aus =)
    Leider kann man sie angeblich nicht kreuzen bzw. die Kinder sind dann unfruchtbar. Aber Guppies ist das ja nicht unbedingt schlimm =)

    Gruß, Knuspi
     
  4. Hallo!

    Guppies aus Asien und Tschechien sind meist mit Medikamenten oder auf Salz hochgezogen und haben ein schwaches Immunsystem.
    Wenn Du Dir Tiere von privat holst, sollte nichts passieren.

    Allerdings habe ich an sich etwas Befürchtungen bei der Vergesellschaftung mit den Fünfgürtelbarben. Die könnten durchaus mal an den Schwänzen zupfen und so zu Stress führen.

    Wie groß ist denn das Becken?


    Viele Grüße,

    Bäbs
     
  5. Hi,
    sind 200 Liter.

    Mittlerweile kann ich das mit dem Zupfen bestätigen, ein Gelber sieht mittlerweile bisschen ausgefranst aus - der Blaue hingegen gar nicht.
     
  6. Ich weiß ja nicht, wer dir erzählt hat, dass sich Endler und "normale" Guppys nicht kreuzen lassen... Beide Arten verpaaren sich gerne untereinander und bringen fruchtbaren Nachwuchs zur Welt. Das sog. Endler-Weibchen mehr aushalten ist so auch nicht richtig! :wink:

    MfG
    Daniel
     
  7. Was ist ein Endler Weibchen?
     
  8. Hallo


    Bilder Können manchmal mehr sagen als Worte
    http://www.diewasserwelt.de/endlersguppy2.htm

    Also ich habe auch ein Guppy problem ich werde sie nicht los
    ich denk mahl, 50 hab ich noch...hatte aber schon bis zu 500 tiere
    das schlimme ist auch ich weiss nicht einmahl mehr wie die ausgewacksen aussehen weil ich sie mittlerweile schon vorher verkauf
    gottseidank sind es net mehr soviel :wink:

    gruss
     
  9. Gefallen mir sehr die Tiere - aber keine Ahnung wo ich die auftreiben könnte. Komme ziemlich aus dem Süden von D.
     
  10. Hallo PAxos

    auch im Süden Deutschlands gibt es Läden und Private die Endler guppies haben...einfach mal die verschiedenen Läden abklappernund fragen, evtl. können die dir die auch bestellen oder mal bei google klopfen, die spucken immer ne Antwort aus...

    Aber vielleicht solltest du erstmal rausfinden ob es nicht an den Barben liegt das dir die guppies eingehen bevor du dir einfach neue holst....

    Andrea
     
  11. Klar, ich beobachte das erstmal nochne weile

    Allerdings lassen die Barben die Guppys relativ in Ruhe - hab noch nie erlebt das sie die Guppies jagen oder ähnliches. Die Tatsache jedoch das eine Schwanzflosse ausgefranst ist spricht da halt ne andere Sprache.

    Allerdings hab ich ja auch Neons im Becken welche es meines Wissens auch relativ ruhig mögen - und denen gehts gut. Keine Ausfälle.

    hm :(
     
  12. @ DanielF

    Das hat mir überhaupt niemand erzählt, dass habe ich so im Internet gelesen, weil leider in keinem meiner Bücher etwas über Endler Guppys drin stand.
    Anegblich hat Dr. Endler behauptet, das die Kreuzung nicht möglich ist, es gibt aber auch Berichte, die etwas anderes behaupten. Mir ist das ehrlich gesagt auch egal, ich will ja keine Fische züchten.

    Endler sollen "angeblich" resistenter sein, da sich hierbei um sogenannte Wildguppys handelt und nicht um Zuchtguppies. Also noch leben alle =)


    Wer weiß schon was wirklich stimmt, ich bin einfach nur Froh, wenn meine Guppies diemal überleben.


    @ Paxos: Also ich habe meine Guppies in Fürstenfeldbruck gekauft. Vielleicht liegt das ja bei dir in der Nähe?
    Gabs allerdings auch nur Damen und keine Männchen.
     
  13. moin
    die echten Endler sind mitlerweile sogar ne eigene Art, Poecilia wingei, nicht mehr nur eine unterart/form, wie es die Wildguppystämme sind.
    Hybridisierung mit p. reticulata scheint ohne größere Probleme möglich zu sein.

    Dass guppys aus dem Zooladen gerne mal schnell sterben hab ich auch schon festgestellt.
    Die Nachkommen waren jedoch nicht annähernd so anfällig. deswegen würde ich den Faktor "überzüchtung" eher als nebensächlich ansehen.
    andere Wasserwerte, neue Krankheitserreger, Stress, vorgeschwächte Tiere (langer transport, beim Händler wieder umgewöhnung, schlechte Ernährung), das reicht eigentlich, um nen fisch aus den Socken zu hauen.

    nen Guppystamm kanns auch umhauen, wenn man nen anderen dazu setzt. ist mir auch schon passiert. Guppys abgegeben, und die fingen an zu sterben wie die fliegen. pflege war ok, im Becken waren nur noch 2 oder 3 andere guppys und ne Saugschmerle, aber die Guppys kränkelten... bin noch am hoffen, dass sich das Problem mit den nächsten Generationen bessern wird.
     

Diese Seite empfehlen