Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Frage zu AlgoSol Algenmittel und Verträglichkeit

Dieses Thema im Forum "Pflanzen / Algen" wurde erstellt von Fischkiste, 26. April 2011.

  1. Hallo,

    ich habe bei einer Tombolla das Algenbekämpfungsmittel AlgoSol von söll gewonnen.
    Da ich schon länger immer wieder grüne Fadenalgen massiv habe und auch Pinselalgen,
    bin ich schon am überlegen das Mittel mal einzusetzen.
    Vielleicht wäre es mal gut die Algensporen auf diese Weise mal zu entfernen, an den Bedingungen habe ich schon viel herumexperimentiert, ohne wirklichen Effekt.

    Jetzt zögere ich, da ich v.a. 14 Pandawelse im Becken habe und nicht die Fische belasten will.
    Dies wäre auch meine Frage ?
    Hat jemand Erfahrung mit dem Mittel ?
    Ist es wirklich unbedenklich für die Fische, v.a. für Pandawelse, die ja auch auf manche Medikamente eher sensibel reagieren sollen ?

    Das Mittel enthält Kupfersulfat 1,2g/l und weitere Wirkstoffe.

    Danke vorab
     
  2. Hallo

    Schmeiß das Zeug in die Tonne, suche nach der Uhrsache des Algenbefalls.


    Maßnahmen : TWW ein mal die Woche
    Regelmäßig düngen Volldünger und Tagesdünger
    Schnellwachsende Pflanzen einsetzen
    Algen manuell edfernen
    Wie ist der PO4 und der NO3 Wert ?
    ist eine CO2 Anlage vorhanden
    Wie ist die Beleuchtung und wie lange ?
    wie wird gedüngt ?

    Stell mal ein Foto vom ganzen AQ ein !

    Gruß Norbert
     
  3. ok,
    ich habe folgende Erfahrung gemacht:

    - nach Algenbefall bin ich mittels Torfkanone dazu übergegangen, das Wechselwasser damit zu mischen,
    d.h. bernsteinfarbenes Wasser mit Huminsäuren, 1x wöchentlicher WW, c.a. 1/3

    - dann habe ich lange Zeit eine BIO-CO2 Anlage betrieben, Messung zwischen 15-18 mg/l CO2

    - ich habe schnellwachsende Pflanzen, Wasserfreund, Hornkraut, werfe jede Woche einen Eimer weg

    - ich habe gedüngt, mit DRAK-Tagesdünner, etc.

    - Beleuchtungspause probiert, andere teure Leuchtstoffröhren gekauft

    alles käse
    viel Theater, viel Geld, immer gleiches Resultat

    Ich habe diese Antworten fast vermutet, dass jetzt kommt, ändere was an den Bedingungen.
    Ich denke aber auch, dass wenn einmal diverse Algensporen vorhanden sind, die man ja mitunter auch
    mit neuen Pflanzen reinbringt,
    dann bekommt man das schwer bis garnicht in Griff...
    So könnte ja ausnahmsweise ein solches Mittel mal Sinn machen,
    meine Frage ging ja v.a. darum, ob jemand etwas über die Verträglichkeit in punkto Fischbestand weiß.
     
  4. Hallo,

    ich glaube trotzdem nicht, dass dich das weiterbringt. Das wird möglw. die Algen kurzzeitig abtöten aber langfristig hast du das Problem dann wieder, vielleicht nur mit anderen Algen. Bei mir haben sich Pinselalgen und Braunalgen mal die Klinke in die Hand gegeben...

    Auch wenn du zu den Bedingungen nichts mehr hören willst. Hast du evt. mal an zuviel direkte Sonneneinstrahlung gedacht?

    Gruß
    Gerrit
     
  5. Hallo

    Da ja in dem Mittel Kupfer ist eine Konzentration von 0,3 mg/l für Niedere Tier tötlich,0,6 mg/l ist für Fische schädlich und für Schenken tödlich ,1,0 mg/l tötet alles was im Wasser ist.

    So jetzt du ...........also doch noch der Uhrsache der Algenplage suchen und diese abstellen.
    Das Mittel bringt nur kurzfristig was aber nicht auf Dauer da die Uhrsache der Algen nicht beseitigt ist.

    Dann lese dir mal diese Seite http://www.aquamax.de/HG06.htm aufmerksam durch.

    Nur ein Tagesdünger bringt nicht viel ,da fehlt noch ein Volldünger 1 oder 2 mal die Woche .Auch könnte der CO2 Wert höher ausfallen als 18 .


    Wenn dann noch das Verhältins PO4 ZU NO3 nicht stimmt oder keines von beiden vorhanden ist oder aber nur eines endweder PO4 oder NO3, dann haben die Algen leichtes spiel.


    Gruß Norbert
     
  6. Das ist interessant,
    an dem Bsp. von Helmut sieht man, dass man vielleicht den Einsatz eines solchen Mittels nicht ganz verteufeln kann,
    es prallen da vielleicht verschiedene Grundsätze aufeinander.

    Ich glaube es gibt Becken, da ist das halt drin, egal was man macht. Wenn ich in mein Zuchtbecken ein Javamoos/Algenknäuel aus dem Algenbecken reingebe, verschwinden die Algen in kurzer Zeit. Ich mach da aber nichts anderes...
    Ich glaube nicht, dass man mit Dünger genau nach Plan, mit enormer Technik, CO2, etc., hier was verändern kann. Das ist doch oft ein frommer Wunsch.
    Ich habe hier im Zoo beobachtet, dass im Aquarium ein Becken, wenn es denn in diese Richtung zuwuchert und veralgt, auch immer wieder neu angesetzt wird. Punkt.


    Es würde mich im Prinzip auch nicht so sehr stören, ich schätze auch Aquamax sehr und verstehe schon, wie es gemeint ist.
    Es ist aber auch nicht so toll, wenn ich bei meiner Solitär-Echinodorus bleheri, ständig die Blätter abschneiden muss, weil die total zualgen, ganz zu schweigen von den Anubias, die setzen auch schon schwarzblauen Belag an und sind bald so, dass man sie eher entfernen muss. Natürlich kann man sagen, dann soll halt wachsen, was wachsen will und das andere geht halt ein, dann mache ich halt ein richtiges Krautbecken...
    aber wirklich wollen tut das doch keiner, wenn man ehrlich ist.

    Vielleicht könnte da so ein Mittel auch mal eine Art "Neustart" sein, wenn sich die Sache so verfahren hat, dass man nur die Möglichkeit hat: laissez-faire oder Neuansatz...

    Ein Frage zu Helmut: hat das von dir benutzte Mittel auch Kupfersulfat als Wirkstoff ?
    Ich werde glaube ich mal direkt auf die söll-Seite gehen und dort wenn es geht mal anfragen...
    wäre ja interessant, was die Leute sagen, die das herstellen.
    Ich berichte wenn ich was mitgeteilt bekomme.

    P.S..:Standortwechsel wurde auch schon durchgeführt vor ein paar Monaten, gleiche Ergebnis
     
  7. Ich habe mal die Firma söll angeschrieben und hinsichtlich CUSO4 und Fischverträglichkeit gefragt, bisjetzt kam noch keine Antwort...

    Grüße an alle
     

Diese Seite empfehlen