Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Fische sterben normal?

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von jenni-kral, 29. Dezember 2017.

  1. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo,

    in meinem Aquarium sind in letzter zeit hin und wieder einzelne Fische verstorben.

    Die Wasserwerte sind unauffällig, NO3 ca. 10, NO2 nichts, GH zwischen 4 und 7, KH ca. 6, ph so bei 7-7,5. Temperatur so bei 26grad.

    Bis auf die Wasserhärte sind die Werte ziemlich gleich mit dem was aus der Leitung kommt.
    Also NO3 und NO2 gleiche Farbe bei Test von Leitungswasser.

    Düngung mit Easy Life Profito ca. etwas weniger als 1ml pro Tag und bis vor ca. einer Woche noch mit Easy Life EasyCarbo das EasyCarbo hatte ich bereits über einen längeren Zeitraum angewandt. Könnte vielleicht doch das EasyCarbo schuld sein? Den Honiggurami hat es allerdings bisher nichts ausgemacht und die sind am längsten im Becken und haben somit auch am meisten davon abbekommen, gleiches gilt für die Kakadus die sozusagen damit geschlüpft sind.

    Es ging los mit den Otos, da waren noch 3 Stück im Becken, die sind in den letzten ca. 12 Wochen alle drei verstorben, die Bäuche waren schon immer eher flach. Mit den Otos hatte ich vor ca. einem Jahr in meinem großen 120cm Becken keine Probleme, nach der Aufgabe dieses Beckens und dem Umzug in das kleinere hat es mit den Otos nicht mehr funktioniert. Kann das an dem weicheren Wasser liegen?

    Ansonsten habe ich hier auf zu wenig Nahrung getippt, da in dem Becken auch Red Fire Garnelen, TDS, Geweihschnecken und ein paar einzelne Posthornschnecken wohnen.

    Außerdem sind mir aber in den letzten ca. 3 Wochen, 1 Nannostomus und 2 Zwergpanzerwelse Corydoras habrosus verstorben. Den toten Nannostomus habe ich im Filter gefunden.

    Die Habrosus habe ich vor ca. 5-6 Wochen auf 11 Tiere aufgestockt und die Nannostomus kamen vor ca. 3-4 Wochen dazu.

    Jeweils eine Woche Quarantäne.

    Der letzte Wasserwechsel war am Sonntag ca. 50% und heute morgen habe ich einen toten Corydoras gefunden. Der andere von den zweien ist zwei Wochen davor verstorben.

    Ist das normal? Die Tiere sind ja noch nicht so lange da.

    Kann es sein das die Corydoras auch verhungert sind? Bin mir nicht ganz sicher ob die die roten Mülas schaffen, habe aber auch immer Cyclops und seit dem Wochenende auch kleines Granulat da.

    Den Honiggurami geht es gut und auch meinen zwei Kakadu Zwergbuntbarschen, der eine ist noch sehr mini, der andere etwa so groß wie die Corydoras. _DSC0113.JPG



    Lg Jenni
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2017
  2. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin Jenni,

    ist ohne äussere Merkmale immer schwer zu sagen, woran ein Fisch gestorben ist. Otos mit flachen Bäuchen ist immer ein Alarmsignal, di sollten möglihst kugelrunde Bäuche haben. Die haben aber auch reichlich Futterkonkurrenz in deinem Becken und gerade Garnelen können da ein Problem sein, wenn nict genug Aufwuchs für die Otos da ist und die sich um das Futter balgen müssen. C. habrosus kann empfindlich auf Neuzugänge reagieren. Hatte ich auch schon.

    Solange keine Massensteren eintreten, würde ich mir keine Gedanken machen. Was all deinen Fischen gut tun würde, wäre eine Absenkung des PH-Wertes auf unter 7. Wieso it der so hoch? Starke Wasserbewegng an Oberfläche oder Sprudelstein rin?

    Gruß
     
  3. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo Olli,

    den pH bekomme ich nicht runter.

    Aus der Leitung kommt ein pH von 7,56 lt. Prüfbericht der Wasserwerke. Wie genau der pH aktuell ist ist schwer zu sagen habe da schon mit x Tests probiert.

    Hätten hier im Forum auch schon den ein oder anderen Beitag.

    Habe keine Sprudelsteine oder ähnliches und Wasserbewegung auch nur beim Auslass vom Filter.

    Ist der Juwel Filter und den Auslass habe ich hinten zur Scheibe. Dort bewegt sich das Wasser ein Stück. Aber 3/4 des Beckens sind ohne Wasserbewegung.

    Torf Säckchen habe ich drin und ein paar Seemandelbaumblätter und Erlenzapfen.

    Lg Jenni
     
  4. Hallo,
    da ich gerade in der Überlegung bin, mir ein Juwel Becken zu holen, nun eine Frage...
    Ist ein Juwel Becken nicht zu empfehlen aufgrund eines ansich zwar guten aber evtl zu schwachen Filters?
    Oder ist es normal dass ein Filter nur einen Teil des Beckens erreicht?
    Oder ist das nur bei dir der Fall, da du ein üppig ausgestattetes Becken hast?
    bzw muss man anders dafür sorgen, dass das Wasser im Becken überall in Bewegung bleibt?

    Gruss Peter
     
  5. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    @jenni-kral
    Frag doch mal euren Wasserversorger, ob der Lauge ins Leitungswasser gibt, um die Rohrleitungen zu schonen. Machen wohl mehrere Versorger. Weil eigentlich pass der hohe H-Wert nicht zu deinem weichen Wasser. Spätestes m Becken müsste der sich deutlich niedriger einpendeln. Ein Torfsäckchen ist zwar nett zum anfärben des Wssers, aber für den PH-Wert bringt das quasi nix. Da müsstest schon härtre Mittel einsetzen.

    @Peter
    Die Filter bei Juwel sind ansich sehr gut auf die Becken abgestimmt. Dabei allerdings von einem normalen Besatz ausgehend. Auch wenn du die Strömungn icht spürst, wird normalerweise der esamte Beckeninhalt umgewälzt. "Tote" Zonen sind ehr selten und meist nur bei sehr dicht gerammelten Becken ein Problem.

    Gruß
     
  6. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo Olli,

    sorry habe ich vergessen dazu zu schreiben mein Wasser ist 50/50 Osmosewasser und Leitungswasser.

    Aus der Leitung kommt eine GH von ca. 15 und eine KH 14,8.

    Lg Jenni
     
  7. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo Olli,

    der andere Beitrag von mir war vom 26.09.2016 pH Test und 21.09.16 Wasserwert.

    Da hast du gemeint ich soll Torf einhängen.


    Lg Jenni
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Dezember 2017
  8. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Hi Jenny,
    dein "Fischsterben" finde ich jetzt nicht aussergewöhnlich, das passiert bei neuen Fischen schon mal, da man nie weiss was für Bakterien manche Fische gewohnt sind und Andere nicht, bzw was neue Fische schon in sich tragen und dann bei dir noch eazu kommt.
    Umgekehrt kann es genau so gut passieren, dass neue Fische Erreger mitbringen, die nur den Altbestand krank machen.

    Ein Torfsäckchen ist schon ein relativer Begriff, in der Größe eines Teebeutels wird er nicht viel bewirken, aber in der richtigen Menge und auch regelmäßig erneuert, kann da schon mehr bewirken.
     
  9. Starmbi

    Starmbi Mitglied

    Hallo,

    ein pH von 7,5 bei KH um die KH 8 ist schon richtig gut.
    Tiefer wirst Du den bei Deinem Pflanzen-Bewuchs ohne CO2 nicht bekommen.
    Wenn Du das Wasser so verschneidest, daß Du auf kH 2 kommst, müsstest Du knapp unter pH 7 landen.

    Gruß
    Stefan
     
  10. Piccola

    Piccola Mitglied

  11. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi Piccola,

    Easy Carbo ist kein Flüssig-CO2 wie oft erzählt wird. Es ist ein Algizit, sonst nichts.

    @jenni-kral
    Ich würde deutlich weiter aufweichen, sprich mehr Osmosewasser nutzen. Dann kann auch der Torf ewas bewirken.

    Gruß
     
  12. Piccola

    Piccola Mitglied

    Hallo,
    ich, weiss, dass es ein Algizit ist, da es kein flüssiges CO2 geben kann. Aber hatte Jenny Algen im Becken? Weidenrinde hat mir sehr gut bei Fadenalgen geholfen.
    Von Osmose habe ich keine Ahnung, aber ich würde über CO2 Druckgas das Ganze angehen...
     
  13. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo,

    Stefan hat in meinem damaligen Beitrag folgendes geschrieben:

    und außerdem habe ich zwei Becken das 60cm und das 80cm die ich mit ähnlichen Werten fahren möchte.
    Daher habe ich bisher keine CO2 Anlage, auch fehlt der Platz für das Teil.

    Lg Jenni
     
  14. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo Olli,

    auf welche Werte würdest du den gehen? KH und GH?

    Und kann des wirklich was bringen? Wenn ich von ca. 15-16 auf 5-6 runter gehe und der ph verändert sich kaum, warum soll er sich dann verändern wenn ich von 5 auf 2 runter gehe?

    Das versteh ich nicht ganz.

    Das Osmosewasser hat ca. einen ph von 6,4 oder etwas mehr, mein Wasser ist wohl so bei 7 würde ich jetzt mal anhand dem Teststreifen sagen.

    Lg Jenni
     
  15. fischolli

    fischolli Mitglied

    Hi,

    ds hat Stefan gerade in einem anderen Beitrag beschrieben. (Neuzugänge). Je niedriger die KH is, umso wirksamer sind Säuren, um den PH-Wert zu reduzieren. Also bringt dein Torfbeutel sicher deutlich mehr, wenn dein Wasser deutlich weicher ist.

    Ich persönlich hätte keine Anst die KH auf 2 oder sogar 1 zu reduzieren. ich messe nur den Leitwert und fahre Becken, in denen ich wirklich weiches saures Wasser brauche mit Leitwerte von 50-60 Microsiemens. Mit meinen Tests kann ich dann normal keine KH mehr messen. Solche Werte (nicht nachweisbare Härte) kommen auch so in natura vor.

    Gruß
     
  16. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo,

    ist das den für einen Anfänger ratsam? Wenn ich bei KH 2 bin kann dann nicht durch den Torf die KH noch weiter runter gehen?

    Bin jetzt am überlegen ob nicht doch eine CO2 Anlage besser ist.

    Habe hier im Bad auch schon zwei Kanister rumstehen, die grad so für 2/3 Osmosewasser reichen.
    Müsste jetzt mal ausprobieren wie viel mehr ich für KH2 bräucht.

    Andere Frage noch haben die Fische dann bei einer Abgabe oder Neuzugänge keine Probleme wenn die Wasserwerte so gravierend abweichen?

    Lg Jenni
     
  17. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo,

    wie wichtig ist ein niedrigerer pH Wert?

    Ist es für die Fische wirklich notwendig?

    Also ich möchte schon das es meinen Fischen gut geht und würde auch alles machen was notwendig ist damit es Ihnen gut geht.

    Aber ich brauch jetzt schon ziemlich lang. Abends das Wasser in die Kanister laufen lassen, immer wieder schauen ob der Kanister voll ist und am nächsten Tag den im ca. 5liter Eimer mischen und die Temperatur angleichen.
    Dauert dann ca. 1stunde für das 80er und ne halbe für das 60 er.

    Läuft so jetzt ganz gut.

    Habe auch schon überlegt das 60 er gegen ein 80l Becken zu ersetzen.

    Wenn ich aber noch mehr Osmosewasser für die Senkung des pH Werts brauche ist das nicht drin.
    Dann wäre eher die Überlegung ob das 60er nicht ganz weg kommt.

    Lg Jenni
     
  18. Z-Jörg

    Z-Jörg Mitglied

    Ich war kürzlich bei einem L-Wels Züchter, der L333,L134, L46 usw züchtet und dieses zu meinem Erstaunen bei einem GH Grad von 15-16° und mehr, ohne zu verschneiden.
    Er sagte mir, dass seine Schlupfrate wohl nicht super hoch ist, aber es funktioniert.
    Also wenn deine Fische kein Unwohlsein zeigen, musst du nicht zwingend das Wasser verschneiden.
     
  19. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    ich habe nicht gesagt, dass as zwingend notwenidig ist, nur, dass der PH-Wert nicht optimal ist. Ich habe für mein VE-Wasser eine 200l-Tonne, mit der emperatur bin ich da nicht so piepelig. Die Tone steh im Keller, das Wasser is also rechtkühl. Da wärme ich nichts auf, das geht so in die Becken und davon it noch ni ein Fisch umgekippt.

    Sonst probiere doch mal CO2, wenn das auch in erster Linie deinen Pflanzen zugute kommt.

    Gruß
     
  20. jenni-kral

    jenni-kral Mitglied

    Hallo,

    ich werd es mal weiter beobachten und mich mal über eine CO2 Anlage informieren.

    Habe jetzt erstmal den Torf erneuert, war auch schon überfällig.

    Lg Jenni
     

Diese Seite empfehlen