1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Dornaugen sterben

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von Alora, 7. November 2013.

  1. Hallo an Alle!

    Bis heute abend war ich so glücklich mit meinem Aquarium - jetzt sterben meine Dornaugen. Eine Leiche gefunden, einen erlöst, einer Todeskandidat.

    Außerdem hat seit gestern mein ältestes Rote-Neon-Weibchen (6 Jahre alt) keinen knallroten Bauch mehr.

    Zum Besatz:

    1,1 SSB
    15 Rote Neon
    3x 6-jährige zimtfarbene Dornaugen, davon einer krank
    5 junge gefleckte Dornaugen.

    Becken 112L: 80 cm Kantenlänge, effektiv 70-75 L Wasser. Pflege: 2xwöchentlich 50 % Wasserwechsel. Täglich 5 Tropfen (ausreichend für 50 Liter nach Angabe) Flüssigdünger von S*r*. Fütterung 6xwöchentlich Frostfutter von P*tm*n. Außenfilter von Kitz, 750 L/h Förderleistung. Temperatur 26°. Becken ist dicht bepflanzt, bietet aber auch Freiraum. Höhlen für die Dornis zum Verstecken. Bodengrund zu grob, 4-8mm heller bunter Kies. Drei Wurzeln, Steine (Granit).

    Wasserwerte stabil seit Beginn der Messung am 14.08.2013:
    NO3: 0
    NO2: 0
    GH: 7°d
    KH: 6° d
    PH: 6,8
    CL2: 0

    Was wurde verändert:
    Im Frühjahr 13 wurden vier Baby-Dornaugen gefleckt gekauft.
    Das Becken wurde seit dem Sommer 13 kontinuierlich bepflanzt. Letzte Pflanzaktion ist vier Wochen her.
    Im August wurde eine große neue Wurzel hinzugefügt.
    Ebenso wurde der Fluval2-Innenfilter durch den Außenfilter ersetzt. Beide liefen zusammen drei Wochen mit halber Leistung.
    Im September 13 wurden die SSB und zwei neue Dornaugen gekauft.
    Seitdem wird statt einmal die Woche 10-20 Liter zweimal die Woche 30-35 Liter gewechselt.
    Seitdem wird statt Trockenfutter, gefriergetrocknete Rote Mückenlarven, Tabs zum "An die Scheibe kleben" nur noch hochwertiges Frostfutter gefüttert. Am Anfang VIEL ZU VIEL, und ich habe zusätzlich noch Trockenfutter gefüttert, da die Roten Neons das Frostfutter ausspuckten (und die SSB das Trockenfutter). Algenplage war die Folge, welche ich durch Geduld, Wasserwechsel, angepasste Fütterung und Säuberung in den Griff bekommen habe. Und zwar schon seit Wochen. Seit ca. vier Wochen ist nichts Neues passiert. Gestern war wieder Wasserwechsel, alles schien normal. D.h., ich habe das Problem nicht erkannt.

    Ich habe - außer durch Unfall - noch nie ein Dornauge verloren. Dornaugen können 10 Jahre alt werden, genau wie Rote Neons.
    Wo könnte der Fehler sein?
    Danke für Hilfe.

    LG Alora
     
  2. Hallo!

    Das rote Neon-Weibchen hat die Kurve gekriegt. Hat gestern gut gefressen - es gab Cyclops - und heute sieht sie wieder normal rot aus.

    Das Dornauge wird es nicht schaffen. Ich habe versucht, es rauszufangen um es in Quarantäne zu setzen, da war es blitzschnell verschwunden. Aber jetzt liegt es wieder vorne links in der "Sterbeecke" (da waren auch die beiden Anderen) und atmet schwer.

    Den anderen Dornis scheint es gut zu gehen. Musste heute zu Hause bleiben und Sohnemann pflegen und hatte viel Zeit zum gucken. Morgen mache ich nochmal 50 % Wasserwechsel, ebenso Montag. Mittwoch ist eh Putztag.

    LG Alora
     
  3. Hallo,

    zuerst die gute Nachricht: Keine weiteren Todesfälle.

    Aber: Von den erwachsenen zimtfarbenen Dornis sind zwei krank. Sie sind sehr mager und apathisch. Plötzlich bewegen sie sich - es sieht aus wie ein letztes Aufbäumen - aber dann geht es doch weiter mit apathischem Herumliegen. Ich habe es aufgegeben, sie herausfangen zu wollen, dann sind sie blitzschnell in einem der vielen Verstecke.
    Von den jungen Dornaugen ist auch eines betroffen.
    Die anderen Dornaugen sind zwar normal dick, verhalten sich aber ebenfalls nicht so wie früher. Anstatt dass das kleine Köpfchen immerzu in Bewegung ist und den Grund/die Pflanze nach Fressbarem absucht, bewegen sie sich langsam und lustlos. Waren sie früher die pure Lebensfreude und Energie, so sind sie heute ein Bild des Jammers.

    Den Roten Neons und den beiden Schmetterlingsbuntbarschen geht es gut.

    Nun meine Überlegung:

    Ich habe zwei gravierende Dinge verändert.

    1. Beckenhygiene:
    Statt eines kleinen Innenfilters mit etwas Filterwatte bestückt (ausdrücken der Filterwatte im abgelassenen Wasser) und wöchentlich 10-20 Liter Wasserwechsel habe ich jetzt einen leistungsfähigen Außenfilter und wechsel 2x wöchentlich 35 Liter Wasser (das sind bei mir 50%).
    Kann es sein, dass es für die Dornis zu sauber ist? Brauchen die ihren Mulm und ihre Bakterien? Soweit ich recherchiert habe, sind noch keine planvollen Nachzuchten gelungen, nur Zufalls-Nachzuchten im Innenfilter.

    2. Fütterung
    Bisher habe ich Hauptfutter-Flocken gefüttert, Spirulina-Tabs, Tabs zum an die Scheibe kleben und gefriergetrocknete rote Mückenlarven. Ein Versuch mit Gurke und Tomate schlug fehl, nur die Dornis fraßen ein wenig an der Tomate. Gurke wurde ignoriert.
    Seit 10-12 Wochen (seit Ankunft der SBB, ich weiß es nicht mehr) fütter ich ausschließlich Frostfutter.
    Gestern habe ich mir überlegt - was fressen Dornaugen? Das Internet hat nur ausgespuckt: "Allesfresser". Also keiner weiß wirklich, was die fressen müssen. Mir ist aufgefallen, dass die kranken Dornaugen oft hinten in der Schmuddelecke liegen, wo ich wegen falscher Einrichtung nicht hinkomme. Es sieht so aus, als würden sie an den Algen an der Scheibe saugen. Vielleicht liegen sie da aber nur in Sicherheit rum und atmen.
    Ich habe probehalber einen Scheiben-Klebe-Tab angeklebt (JBL Novo Tab). Große Begeisterung bei den SBB und den Roten Neons. Da die SBB immer versuchten, die RN zu vertreiben, was bei einem Gruppenfisch nicht gelingt, bekamen alle reichlich ab. Die Dornaugen kamen auch in die Nähe und schnupperten. Aber kein Dornauge kam angeschwommen und bediente sich an der Tablette, was sie früher immer gemacht hatten. Sie ließen sich nicht mal von den Sumatra-Barben vertreiben.

    Tja, abwarten und Tee trinken? Ich weiß nicht, was ich tun soll.
    Eine Möglichkeit wäre das Becken zu räumen, um die Dornaugen herausfangen zu können und in Quarantäne zu setzen. Aber das klingt für mich wie blinder, hilfloser Aktionismus. Denn was mache ich dann? Ich weiß ja nicht die Ursache. :cry:

    Ideen sind hoch willkommen.

    LG Alora
     
  4. Hallo,

    wieder mal ein Update.

    Da mich die neue Beckeneinrichtung optisch störte, und dadurch auch eine unerreichbare Schmuddelecke entstanden ist, habe ich alle Einrichtungsgegenstände außer den Pflanzen entfernt.

    Leichen wurden nicht gefunden, das sagt aber nicht unbedingt etwas aus, da Dornaugen ganze Arbeit leisten. Die Dornaugen waren auch nicht zu zählen, da sie in Pflanzen und Pflanzenwurzeln immer noch genügend Verstecke finden.

    Beim Mulm absaugen habe ich zwei große Dornaugen mit abgesaugt. Dass kann sonst nicht passieren, da die Tiere a) zu schnell sind und b) die Kraft haben, gegen den Strom wieder rauszuschwimmen. Die beiden machten einen schlechten Eindruck. Dünn und wenig Bewegung. Ich habe sie jetzt im blauen Fischeimer mit etwas Spielsand (dem Nachbarkind geklaut) und ein paar Versteckmöglichkeiten. Morgen früh schaue ich mal.

    Anderen Dornis geht es wieder gut. Sie sind wieder normal dick und normal lebhaft.

    LG Alora
     
  5. Hallo,

    die beiden Quarantäne-Dornaugen haben es nicht geschafft. Eines war heute morgen tot, das andere habe ich getötet, da es sich kaum bewegte. Wenn man ein Dorni mit der Hand greifen kann....

    Das kranke kleine gebänderte Dornauge habe ich nicht mehr gesehen. Ich muss davon ausgehen, dass es auch tot ist.

    Verbleiben vier junge gebänderte Dornaugen, von denen eines auch recht dünn ist und ein ca. 6-jähriges zimtfarbenes Dornauge. Die Tiere sind lebhaft und - bis auf eines - gut genährt.

    Sie schwimmen jedoch nicht mehr so frech durchs Becken wie früher. Das könnte daran liegen, dass sie zu wenige sind. Dornaugen lieben ein Gewusel an Artgenossen, sind total friedlich miteinander und liegen richtig gerne in Haufen. Es könnte aber auch daran liegen, dass es ihnen nicht so gut geht und nur ihre jugendliche Vitalität sie am Leben erhält.

    Im ersten Fall müsste man schnell Dornis dazukaufen, im zweiten Fall wäre das völlig verkehrt.
    Tja, was tun?

    LG Alora
     
  6. Hallo Alora,

    versuch's mal mit einem Diffusor. Dornaugen sind sehr sauerstoffliebend.
     
  7. Danke, Petra!
    LG Alora
     
  8. Hallo,

    habe eben das kranke gebänderte kleine Dornauge gefunden. LEBENDIG, munter und schon etwas dicker als letzte Woche. :dance:

    Da meine gebänderten Dornis alle eine unterschiedliche Zeichnung haben, kann ich sie unterscheiden.

    Geändert habe ich nichts - nur noch ein paar Zwischendurch-Wasserwechsel, wobei ich sowieso schon 2x wöchentlich 50% wechsle.

    Doch, den Einsatz von täglichem Flüssigdünger habe ich verdreifacht (von halber empfohlener Dosis auf 1,5-fache empfohlene Dosis), aber das kann ja wohl nichts mit Dornaugen-Gesundheit zu tun haben.

    Die anderen Fische (SBB und Rote Neons) sind weiter gesund und munter. :D

    LG Alora
     
  9. Hallo,

    das kranke gebänderte Dornauge ist als Letztes gestorben. Ich habe immer weniger Dornis gesehen, und als ich vor kurzem das Aquarium neu aufgesetzt habe, waren nur noch zwei da. Die sind jetzt auch tot.

    Ich kann mir keinen anderen Grund erklären, als dass sie verhungert sind.

    Seit Anfang September 2013 habe ich nur noch Frostfutter gefüttert. Das haben die Fische größtenteils im Sinkflug gefressen, und danach haben alle Fische auf dem Boden nach Resten gesucht. Da war offensichtlich für die Dornis nicht genug Restfutter.

    Durch den sehr groben Kies konnten die Dornaugen auch nicht im Bodengrund nach Futterresten suchen.

    Einen anderen Fehler kann ich nicht finden. Oder habt Ihr eine andere Idee, was ich falsch gemacht habe? Neue Dornaugen werde ich nicht mehr kaufen, dass war doch zu traurig.

    Meine neuen Schnecken, die fleißig mein Aquarium von Kieselalgen befreien, werde ich regelmäßig mit Futtertabletten füttern. Sie haben schon den ganzen Bewuchs von meinen Wurzeln und dem großen hohlen Stein abgeweidet - bald ist nichts mehr da.

    LG Alora
     
  10. Hallo Alora,

    das tut mir wirklich leid für dich!

    Du hast im September noch zwei Dornaugen zugekauft? Vielleicht haben die eine Krankheit oder Parasiten eingeschleppt ? Es ist nur geraten, ich schreib hier gerade nicht, weil ich wüsste an was die Tiere gestorben sind, sondern nur aus Mitgefühl.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass (adulte) Dornaugen verhungern, die finden ja im letzten Winkel noch einen Futterrest und du hattest ja auch mal Futtertabletten angeboten, die sie nicht genommen haben, deswegen kann ich mir nur vorstellen, dass sie krank waren.

    Viele Grüße,
    Sina
     
  11. Danke, Sina.

    Ich vermisse die Dornis. Ich schaue in die Lieblingsecken - leer.

    Ist schon schade.

    LG Alora
     
  12. Hallo, meine erste Beitrag.

    Hatte 4 Dornaugen, sehr lebendig. Jetzt nur eine, ziemlich traurig.

    Vor eine Woche haben angefangen ruhig zu werden und nicht mehr gefressen. Heute habe Zwei gestorbenen ins Becken gefunden. Der Tritte auch, aber außerhalb der Becken (vielleicht die Kinder ohne zu merken haben es drauf genommen bei putzen)

    Von die zwei ins Becken gestorbenen eine hatte Eier, so vermutet ich dass sie gehärtet waren. Aber der zweite hatte keine Eier. Was passiert mit unsere Dornaugen?!! :(
     
  13. (Wasserwerte sind in Ordnung)
     

Diese Seite empfehlen