1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die Frage des Besatzes

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von Yanmaha, 29. Juli 2017.

Schlagworte:
  1. Danke für die Tipps
    Glaubst du der Eheim Professionel 2224 würde für ein 180er Becken reichen? @fischolli

    Und zu dem Sand/Kies was nehmt ihr da immer für eine Körnung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. August 2017
  2. Ich habe mir jetzt nochmal was durchgelesen und bin zum Entschluss gekommen die Rotköpfe zu streichen, da mir das Becken dann doch zu klein vorkommt für so eine schwimmfreudige Art.

    Falls ihr Salmlerarten mit denen ihr schon gute Erfahrungen gemacht habt oder welche die gut in so ein Becken reinpassen würde, würde ich mich über Vorschlagen freuen :D

    Ich hätte halt gerne eine Art die ein schönes Schwarmverhalten zeigt, muss aber nicht umbedingt wenn es nicht dem Becken entspricht.

    Danke schonmal im Vorraus!
     
  3. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi,
    die einzigen südamerikanischen Salmler, die mir gerade so einfallen und die angeblich ein schönes Schwarmverhalten zeigen, sind Thayeria boehlkei. Wollte ich mir zwar mal zulegen, habs aber bisher noch nicht geschafft. Kann dir also nichts Näheres dazu berichten.
    Was auch noch ginge, wäre Trigonostigma heteromorpha. Sind aber leider weder Salmler, noch Südamerika. Sehen aber im Schwarm (Schwarmverhalten erst so ab ca. 20 Stück) auch sehr schön aus. Hab sie in meinem Amazonas-Becken, aber sie wissen's halt nicht, dass sie eigentlich aus Asien kommen und da nicht reingehören:D
    Kommt immer drauf an, wie eng man das sieht.
    Ich schau eher drauf ob's passt (je nachdem auch "nur" als Beifisch), interessant ist und schön aussieht, die Herkunft ist mir dann relativ wurscht:)
    Und die Besucher, die die Becken begutachten, haben eh Null Ahnung davon, welcher Fisch wozu passt und woher der eigentlich kommt;)
    Die sehn nur "bunte Fischis" ..... und Artbecken, Asien-Becken, Südamerika-Becken oder sowas Ähnliches verstehn sie schon mal gar nicht:p.
     
  4. Vielen Dank @Moderlieschen
    Werde mir die oben genannten Arten gleich ansehen

    Das mit dem Keilfleckbärbling war mir auch schon bekannt, aber dann habe ich mich doch lieber für ein Südamerikabecken entschieden

    Falls noch weitere Vorschläge (nicht umbedingt Schwarmbildent) würde mich dies auch freuen
     
  5. Hyphessobrycon amandae ist ein Südamerikanischer Salmler, der nicht zu groß wird ein schönes Schwarmverhalten hat. Von denen könntest du locker 30 Stück einsetzen.
     
  6. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    der 2224 ist sehr gut für deine Beckengröße geeignet. Als Körnung bevorzuge ich nicht so ganz feinen Sand wie z.B. Fugensand, sondern 0,5-1 mm finde ich gut. Ich würde einfach normalen "Sandkastensand" als ok ansehen.

    Die Hyphessobricon amandae hätte ich dir auch vorgeschlagen. Bei mir war es zwar mit dem SChwarmverhalten nicht so weit her, aber das stört bei einer ausreichend grossen GRuppe auch nicht weiter. Ansonsten ist mein Lieblingssalmler der Axelrodia riesei. Kleiner, sehr hübscher Salmler, aber recht scheu. In gut bewachsenen Becken sieht man nicht viel von denen, ausser es gibt was zu fressen, sdann kocht das Wasser. Mich reizen aber grundsätzlich mehr so Becken, in denen es nicht so wuselt und man mal etwas Gduld haben muß, bis mal einen Fisch sieht.

    Gruß
     
  7. Danke für die Vorschläge!

    Nebenbei gefragt was haltet ihr eigentlich von Schnecken im Aquarium (Apfelschnecke, Rennschnecke, usw.)
     
  8. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi,

    ich hab in allen Becken Schnecken, weil ich sie als nützliche Helferlein betrachte.
    Turmdeckelschnecken sind vor allem in Becken mit Sandbodengrund sehr hilfreich, weil sie den Boden laufend umgraben.
    Ansonsten eignen sich alle Schnecken, die ich bisher hatte (PHS, TDS, AS, NS, RS), zur Beseitung von Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen und evtl. auch mal einem unbemerkt verstorbenen kleinen Fischlein. Sie weiden Algenbeläge ab und helfen somit vermutlich auch, Algen im Zaum zu halten. Allerdings konnte ich noch nie eine wirkliche sichtbare Verringerung von Algen feststellen.
    Was die Zierschnecken, wie Renn-, Napf-, Geweihschnecken usw. betrifft, sind sie ja ausserdem sehr schöne Aquarienbewohner. Allerdings muss man wissen, dass sie überall ihre Eier an die Deko kleben (aus denen sich in normalem AQ-Wasser im Übrigen nichts weiterentwickelt), und das ist nicht jedermanns Geschmack.

    450sche040817 015.JPG 450sche040817 011.JPG
     
  9. Danke für die hilfreiche Antwort

    Was passiert denn mit den Eiern wenn diese nicht schlüpfen, verkümmern sie dann und verschwinden/lösen sich auf?

    Und wann sollte ich diese einsetzten?

    Nachdem das bepflanzte AQ ca.14 sich eingelaufen hatte ich mir das dann nämlich so überlegt. Erst der Salmlerschwarm 25-30 (bin immer noch unentschlossen welche Art) gleichzeitig mit den Schnecken (gucke ich mal welche mir gefallen, oder halt zum Becken passen)

    Danach, so 2-3 Wochen später, das Kakaduzwergbuntbarschpärchen

    Und dann zum Schluss, nach der 8. Woche oder so, die 10 Otocinclus
    Bei denen wurde hier Tipps geschrieben wie ich diese am Anfang anfüttern sollte, oder sowas?
    Würde mich freuen wenn mir das hier nochmal genauer erklärt werden könnte.

    Dann hätte ich noch eine kurze Frage,
    Wie würdet ihr diese Aquarienfische füttern mit Lebendfutter, Flockenfutter?
    Die Welsehen und Schnecken mit Futtertabletten und Frischfutter (Gurke, Überkochter Salat...)

    Ich weiß darüber findet man viel im Internet, aber ich vertraue da lieber Leuten die da wirklich aus Erfahrung reden.
    Und nicht einfach irgendwas hinschreiben.

    Gruß Y.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. August 2017
  10. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi,

    Im Lauf der Zeit werden sie etwas dunkler und fallen dann nicht mehr so auf. Einzelne verschwinden auch (sieht man auf dem oberen Foto rechts ungefähr mittig), hab aber keine Ahnung wer die da abknabbert oder ob die einfach abfallen. Im Allgemeinen bleiben sie aber sehr gut erhalten und sind auch schlecht zu entfernen.

    Die Schnecken kannst du gleich einsetzen. Ein evtl. anfangs steigender Nitritwert macht ihnen nichts aus. Sie produzieren dann schonmal ein bißchen "Nahrung" für deinen Filter.

    Dann weiter, so wie du es geplant hast. Nach 2 Wochen die Salmler (anfangs gut beobachten), usw.
    Ob es nach 8 Wochen nicht vielleicht noch zu früh ist für die Otocinclus...ich weiss es nicht. Hab hier schon viel gelesen, dass die etwas heikel sind und in neuen Becken ganz gerne mal verhungern. Aber dazu soll jemand anderes, der sich besser mit denen auskennt, noch was schreiben. Auch zum Futter kann ich nichts sagen.

    Ja, überwiegend Lebendfutter, Frostfutter. Meine bekommen aber auch Granulat, FD- und Flockenfutter, alles immer schön abwechselnd.
    Die Schnecken kannst du anfangs mit Tabs-Stückchen bespaßen. Meine lieben auch das Wels-/Garnelenfutter wie Zucchini, Salat, ganz besonders getrocknete und überbrühte Brennessel. Es gibt aber auch spezielles Schneckenfutter, das wiederum meinen Garnelen hervorragend schmeckt. Jeder holt sich was er mag und braucht:D
    Später, wenn das Becken eingefahren ist, brauchst du nicht mehr extra zufüttern. Die finden dann schon was Fressbares und erfüllen somit eben ihren Zweck als Helferlein;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. August 2017
    Yanmaha gefällt das.
  11. Danke @Moderlieschen du hilfst mir hier echt weiter, genauso wir jeder andere Kommentar.

    Züchtest du dein Lebendfutter selbst, wenn ja?
    Welche Futtertiere und wie?
    Es würde mich sehr interessieren und bin gespannt in die Futtertierzucht "einzusteigen"

    Freue mich schon darauf :D
    Yannik
     
  12. Moderlieschen

    Moderlieschen Moderator AQL-Team

    Hi Yannik (du hast ja sogar einen Namen:)),

    selbst züchten wäre zuviel gesagt.
    Ich geh raus an den Gartenteich oder die Regentonne und hol mir da die schwarzen Mückenlarven raus:D
    Aber es gibt hier auch "richtige Züchter", die helfen dir bestimmt weiter.

    Edit: Ach ja, hier hatte ich mal ne ganz interessante Seite gefunden:
    http://www.tuempeln.de/futter/lebendfutter.html
     
  13. Danke für den Tipp über den Link!
    Bin hier ja wohl doch nicht der einzige Nachtaktive :p

    Ich bin echt froh hier doch so viele "Ansprechpartner" gefunden zu haben.:)

    Ich werde dann bald mal ein paar Bilder hochladen sobald ich mich für einen Filter entschieden habe (ich hoffe mal bald) und das Aquarium bepflanzt ist.
    Bin jetzt schon voll gespannt!

    Viele Grüße Yannik
     
  14. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Yannik
    Ich hätte da auch noch einen Vorschlag in Punkto Schwarmfisch: den Hyphessobrycon pulchripinnes (zu deutsch Zitronensalmler).
    Sehr schön gefärbter Salmler und ausgesprochener Schwarmfisch.
    Eigentlich sind ja alle Salmler Schwarmfische, nur sind unsere
    Aquarien meist zu klein und die Anzahl der Fische oft zu gering, um dieses Verhalten voll zeigen zu können.
    Zum Thema "verhungernde Ohrgitter Harnischwelse":
    Hier ist meist nicht der Aquarianer schuld.
    Da Oto's nur schwer nachzuzüchten sind, sind die im Handel erhältlichen Tiere meist Wildfänge.
    Wird beim Fang nun ihr empfindliches Maul verletzt, können sie nicht mehr fressen und verhungern, selbst wenn Futter im Übermass da ist.
    Hatte da selber mal grosse Verluste, von 6Tieren starben 5 innerhalb der ersten 2Wochen.
    Geholfen hat da nur ein Anbieterwechsel.
    Grüße G.
     
  15. Hallo nochmal,

    Ich hatte mir jetzt für die Gestaltung es so überlegt.
    Ich arbeite hauptsächlich mit schwarzen/dunkelbraunen Kies 1-2mm.
    Mittig wollte ich dann eine Art "Sandkreis" erreichten, aber so dass es noch natürlich aussieht.
    Jetzt habe ich aber die Befürchtung, dass sich der Sand 0,5-mm mit dem Kies nach der Zeit vermischt und dann diese Idee nicht mehr so gut und unordentlich aussieht.

    Könnte das so passieren?
     
  16. Gisbert

    Gisbert Mitglied

    Hallo Yannik
    Das kann natürlich mit der Zeit passieren.
    Hier hilft es, Sand-und Kiesfläche durch grössere Steine oder versteinertes Holz voneinander zu trennen.
    Also entweder selbst Steine sammeln oder schauen, was der Aquaristik- Handel so zu bieten hat.
    Grüße G.
     
  17. Danke @Gisbert werde versuchen damit zu Arbeiten.

    Ich hatte mir jetzt nochmal Gedanken gemacht und wollte mir nun

    30 Funkensalmler oder Kupfersalmler

    2 Kakaduzwergbuntbarsch
    10 Ohrgitterharnischwelse

    2 Asiatische Apfelschnecken
    3 Rennschnecken
    5 Turmdeckelschnecken

    Ist daran noch etwas auszusetzen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. August 2017
  18. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    grundsätzlich ok, wobei ich zu den Schnecken nichts sagen kann. TDS hab ich auch im Becken, aber 5 sind ja schon homöopatisch. Schmeiss mal 50 rein, dann machen die gleich einen anständigen Job. Rennschnecken eiern dir allerdings das ganze Becken voll, wo dann nichts bei ausschlüpft. Die Eier sitzen richtig fest. Das ist Geschmackssache, ob man überall diese weissen Punkte mag. (Ich nicht)

    Wenn du die Kupfersalmler nimmst, wird es mit Nachwuchs bei den Apistogramma schwierig werden. (Sofern überhaupt gewollt). Das sind schnelle Jäger, die werden jeden Jungfisch erwischen, ausser dein Becken ist sehr dicht bepflanzt.

    Gruß
     
  19. Hi,
    Bei den Schnecken sind mir jetzt auch mehr die Tylomelania und Auge gefallen, da diese mir optisch sehr gefallen und lebendgebärend sind.

    Ja, also ich wüsste sowieso nicht wohin mit den kleinen Kakadu's deshalb wäre mir das relativ egal.
    Falls dann doch mal das Interesse an der Zucht kommt kann man ja immer noch ein Zucht-/Aufzuchtsbecken dazukaufen.

    Hat hier schon mal jemand mit Süßwassermuscheln gearbeitet?
    Da habe ich gerade ein paar gefunden die auch zu meinem Becken passen würden.
    Ich finde Muscheln im Aquarium eigentlich schöne "Deko" und da sie zugleich noch eine Art Biofilter sind wüsste ich eigentlich nicht was an denen auszusetzen ist.

    Gruß Y.
     
  20. Snowgnome

    Snowgnome Mitglied

    Hi,

    das größte Problem ist die Ernährung der Muscheln. Die filtern ihre Nahrung aus dem Wasser, gezieltes Füttern dürfte kaum möglich sein. Und in einem relativ sauberen Aquarium ohne große Strömung gibt es wenig zu filtern. Daher ist die Gefahr groß, dass Muscheln früher oder später verhungern. Ich würde es lassen.
     

Diese Seite empfehlen