1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

CO2 Anlage so in Ordnung?

Dieses Thema im Forum "Wasserchemie" wurde erstellt von HoG, 6. März 2010.

  1. HoG

    HoG

    Hallo,
    ich habe meine erste CO2 Anlage gebaut und würde darüber gerne mal sprechen.

    Hier erstmal ein paar Infos und Bilder:

    Der Reaktor ist eine 2 L PET Flasche, die Waschflasche eine 1,5 L PET Flasche.
    Das 1. Metallventil regelt ob CO2 ins AQ oder in die Raumluft entweicht, das 2. Ventil kann die P-Schale entlüften (falls das mal notwendig sein sollte).
    Die P-Schalte ist ein Tupperdeckel mit Saugnapfhalterung und 2 PVC Schlauchstücken.
    (s. Bilder)

    Das sind die 2 Flaschen. Links der Reaktor und rechts die Waschflasche.
    Das Ventil links ist zur Regelung AQ/Raumluft.
    [​IMG]

    Die P-Schale von unten.
    [​IMG]

    Die P-Schale von oben.
    [​IMG]

    Rezept:
    Gelantine mit 300 ml und 400 gr Zucker erhitzt, dann 1 Tag im Kühlschrank festwerden lassen.
    Nun lauwarmes Wasser, 2 Teelöffel Zucker und einen 1/4 Teelöffel Trockenhefe hinzugetan.
    Der letzte Schritt wurde am Freitag um ca. 15:00 durchgeführt.
    Abends kamen die ersten Blasen.

    Heute um 11 Uhr ist die Blasenproduktion bei ca. 3 Blasen/Minute.

    Hier nun meine Fragen bzw. Bedenken:

    Kann ich damit rechnen, dass es noch mehr wird? Davon gehe ich eigentlich aus, wenn ich hier im Forum vergleichswerte von 15-20 Blasen/Minute lesen.

    Die P-Schale kann ich nicht direkt rechts neben den Aquaball anbringen, was wegen der Strömung besser wäre. Die Glasplatte am oberen Rand (s. Fote) wäre im Weg und die Schläuche würden gegen die Leuchtröhren kommen. Daher hab ich das ganz nun neben den Filter gepackt. Ist dies sehr schädlich?

    Ist mein Rezept so in Ordnung?

    Freue mich auf verschiedene Meinungen sowie Tipps! :)

    Grüße,
    Holger
     
  2. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo Holger,

    Die Menge des produzierten CO²´s hängt von der Temperatur des Wassers im Reaktor, von der Hefemenge und von der Menge des angebotenen Futters (Zucker) ab.
    Hier mußt Du selbst etwas experimentieren.

    Mir erscheint die Hefemenge aber etwas gering.
    Gelatine würde ich ganz weglassen - nicht weil es nichts bringt, sondern weil das monatliche Prozedere zu aufwändig ist.
    Ich hatte einst eine Dennerle Flasche (1/2 Liter?) mit 150-200gr Zucker und eine gute Messerspitze Hefe gespeist. Die Dennerle Flasche habe ich wegen dem integriertem Schlauchstutzen und dem darin eingebautem Filter genommen. Diese lief dann mit der Mischung ca 30 Tage mit bestimmt 30 Blasen die Minute (ist schon lange her).

    Der Reaktor sollte nicht auskühlen. 25-30°C halte ich für Ideal.

    Zu Deiner Frage:
    Nein, ich rechne nicht damit daß die Blasen mit dieser Mischung mehr werden.
    Probiere einfach ein paar Konstellationen aus. Mit der Paffrathschale kann mit zuviel CO² wenig passieren. Keine Angst!
    Ich leite in mein 160 Liter fassendes Becken derzeit gut 60-80 Blasen die Minute ein. Solange genug Pflanzenmasse vorhanden ist die das CO² auch verbraten kann, brauchst Du Dir keine großen Gedanken über zuviel CO² zu machen.

    Gruß
    Thomas
     
  3. HoG

    HoG

    Hallo,

    ich hab leider weiterhin schlechte Ergebnisse mit meiner Bio-CO2 Anlage.
    Die Blasenproduktion, welche ich in der Waschflasche ablese, ist bei ca. 6 Blasen pro Minute.
    Von dem Gas kommt aber nichts im AQ in der P-Schale an. Dort bleibt der Gas-Stand (zu Beginn wohl eine Mischung aus Raumluft und CO2) im Schlauch immer in Höhe der Wasseroberfläche.
    Der Druck ist also insgesamt zu gering. Das Gas kann das Wasser im AQ (120 Liter) nicht verdrängen.
    Ich hatte damit gerechnet, dass der Druck noch größer wird und der Gas-Stand absinkt und dann das CO2 in der P-Schale landet und sich dort sammelt. Leider ist dies nicht der fall.
    Habe nun den Schlauch an die Luftzufuhr am Aquabal gehängt. Der Gas-Stand ist hier weiter unten und alle 10 minuten kommt etwas Luft/Gas rausgeströmt. Aber nur sehr wenig.

    Das Metallventil habe ich dann mal entfernt und die Waschflasche direkt an den Aquaball angeschlossen.
    Das Resultat bleibt schlecht. Das Ventil sollte also dicht sein.
    Die anderen Stellen, die mit Heißkleber abgedichtet wurden habe ich auch nochmal überprüft. Sind meiner Meinung nach dicht.

    Wenn ich die Flasche (egal welche) ganz leicht drücke kommt auch schön viel CO2 ins AQ. So stelle ich mir das eigentlich auch vor.

    Habe nun insgesamt 3 verschiedene Rezepte versucht:

    1. Rezept mit Gelantine
    1 Tütchen Gelantine
    300 ml Wasser
    400 gr Zucker
    Nachdem diese Mischung fest ist mit warmem Wasser fast ganz gefüllt, 3 Teelöffel Zucker und 1/4 Teelöffel Hefe hinzugegeben.

    2. Rezept mit Gelantine
    1 Tütchen Gelantine
    300 ml Wasser
    250 gr. Zucker
    Nachdem diese Mischung fest ist mit warmem Wasser fast ganz gefüllt, 4 Teelöffel Zucker und 1 Teelöffen Hefe (eigentlich recht viel, sind wohl 3-4gr) hinzugegeben.

    3. Rezept ohne Gelantine
    Warmes Wasser bis fast voll
    1 Teelöffen Hefe (3-4 gr)
    300 gr. Zucker

    Habe das 2. und 3. Rezept heute morgen fertig gemacht und dann bis heute nachmittag offen(!) stehen gelassen.
    Heute abend habe ich beide 2 Stunden angeschlossen lassen. Die 3. Rezeptur ist gerade noch drin, aber insgesamt schon paar Stunden. Ich kann den Gas-Stand im grünen PVC-Rohr gut erkennen. Tut sich nur wenig.

    Hab den Wasserstand in der Waschflasche noch erhöht, damit weniger Gas in das Gefäß passt.

    Die Raumtemp ist bei 18 °C. Die Reaktiosflaschen sind in eine Decke gewickelt, damit es etwas wärmer wird.
    Die Temp am Flaschenrand, also zwischen Rand und Decke, liegt bei ca. 20 °C.

    Ich hoffe diese Infos sind hilfreich.
    Welche Fehlerquellen können hier vorliegen? Was kann ich noch verbessern?

    Grüße,
    Holger
     
  4. Ebs

    Ebs Mitglied

    Hallo Holger,

    hast du eigentlich gelesen, was dir Thomas hier geschrieben hat und versuchst es zu verstehen ?

    Dir wurde gesagt: Lass mal die Gelantine weg und stelle deine Gärflasche warm. Bei 18 oder 20° passiert da nichts, weil zu kalt. Auch das Einpacken der kalten Flasche hilft nicht.

    Probiere es mal mit Zuckerlösung in warmem Wasser und etwas mehr Hefe. Die warme Flasche in einen Styropor-Sektkühler stellen oder warm einpacken.

    In deinem anderen Thread wurdest du u.a. schon mal auf die Temperatur hingewiesen.

    Gruß Ebs
     
  5. HoG

    HoG

    Hallo Elbs,
    Sorry, aber welch' Frage.
    Natürlich habe ich das gelesen. Das 3. und aktuelle Rezept ist ohne Gelantine.
    Die Temp. soll bei 25-30 Ideal sein. Kann doch nicht wissen, dass das ganze bei 5 Grad weniger kaum funktioniert.

    Wenn ich die Anlag aber auf meine Heizung stelle verändert sich nicht so viel. Lass es vielleicht 2-3 Blasen mehr sein.

    Wie machen dass denn andere Leute mit Co2-Anlagen im WInter? Ich finde keine Möglichkeit die Flasche zu wärmen. Aufs AQ stellen kann ich sie nicht (um die Wärme der Leuchtröhren zu nutzen). Die Heizung ist zu weit weg.
    Nehmen die meisten Kalthefe im Winter?

    Styropor wäre nochmal eine Möglichkeit.

    Gruß,
    Holger
     
  6. Ebs

    Ebs Mitglied

    Hatte oben nochmals ergänzt:

    Probiere es mal mit Zuckerlösung in warmem Wasser und etwas mehr Hefe. Die warme Flasche in einen Styropor-Sektkühler stellen oder warm einpacken.

    Versuch das mal. Wenn die Lösung warm ist, startet das Ganze auch.
    Bei mir hat das immer so funktioniert, auch im Winter. Wichtig ist, dass die warme Flasche isoliert wird und nicht auskühlen kann.

    Gruß Ebs
     
  7. elchi07

    elchi07 Moderator AQL-Team

    Hallo,
    genau so. Wenn die Gärung erst mal mit warmem Wasser gestartet ist, dann läuft der Prozess von allein ab. Die Gärung erzeugt auch etwas Wärme, so dass der Prozess im Gang bleibt. Vorausgesetzt, die Flasche steht isoliert. Ich wickel sie immer in ein Handtuch ein und es funktioniert sogar im ungeheizten Hausflur.

    Bist du dir 100% sicher, dass deine Waschflasche dicht ist? Was passiert denn, wenn du versuchsweise die Gärflasche direkt (ohne Waschflasche und irgendwelche Hähne) an die P-Schale anschliesst? Die kleinste Undichtigkeit reicht aus, dass im AQ kein Gas mehr ankommt. Wenn du auf die Flasche drückst erzeugst du natürlich einen so großen Druck, dass die Undichtigkeit nicht ins Gewicht fällt. Und auch der Ausströmer des AquaBall reisst das Gas/die Luft von aussen mit. Da braucht es keinen Druck auf dem Schlauch.

    Wenn die Gärung läuft, ist zu 99% eine Undichtigkeit die Ursache für die fehlenden CO2-Blasen im AQ (das restliche Prozent wäre eine Verstopfung).

    Viele Grüße
    Roman
     
  8. Ebs

    Ebs Mitglied

    Hallo,

    das sieht man wieder daran, dass besonders an der Gärlösungsoberfläche verstärkt kleine und große CO2-Gasblasen sichtbar werden.

    Gruß Ebs
     
  9. HoG

    HoG

    Hallo,
    danke für die vielen Tipps! :D

    Habe heute Mittag die Reaktorflasche neu aufgesetzt mit warmem Wasser und mehr Hefe.
    Habe sie jetzt direkt angeschlossen, also ohne Waschflasche und Zwischenventile.

    Zudem habe ich die Reaktorflasche zu Testzwecken in einen Eimer mit 28°C warmem Wasser gestellt. Eine Aquariumheizung hält diese Temp.

    Somit sollte genug Wärme am Anfang des Prozesses vorhanden gewesen sein und auch jetzt sollte es warm genug sein.

    Ich werde mal 1-2 Stunden abwarten und dann das Resultat bekannt geben.

    Als Rezept habe ich bei einer 2 Liter Flasche 250 gr. Zucker und ca. 4 gr. Hefe vermischt. Alles in warmem Wasser.

    Grüße,
    Holger
     
  10. Ebs

    Ebs Mitglied

    Nun wollen wir doch hoffen, dass es endlich klappt ! :D

    Gruß Ebs
     
  11. HoG

    HoG

    Hallo,

    es liegt wohl wirklich an der Waschflasche. :?
    Seit gut einer Stunde strömt nach und nach etwas Gas in das Aquarium durch den Aquaball.

    Akutell hab ich die P-Schalte in Ausströmrichtung neben den Filter gehängt. Das ausströmende Co2 wird von der P-Schale nun aufgefangen und kann nicht aus dem AQ entweichen. Direkt in die P-Schale würde natürlich auch gehen, aber dann kann ich sie wegen Platzmangel, der Schläuche, den leuchtröhren etc. nicht neben den Filter hägen.
    So wie es ist, ist eine Verteilung des Co2 gewährleistet. Passt denke ich.

    Ich werde mich morgen nach einer neuen Waschflasche umsehen. Eventuell wirklich eine 0,5 SodaClub-Flasche. Wenn die Dichtung so gut sein soll. Welche Flaschen nutzt ihr? Könnt ihr mit zum Material der Schläuche und Verbinder ein paar Tipps und Erfahrungswerte geben?

    Das Gas direkt aus der Reaktorflasche in das AQ zu leiten ist auf Dauer sicherlich nicht gut, oder? Also wegen dem Alkoholgehalt.Ist denke ich nicht zu unterschätzen. Ich merke so schon beim Schlauchwechsel bzw. Flaschenwechsel, den sekt-ähnlichen Geruch deutlich.

    Ich werd den CO2 Dauertest nun sehr im Auge behalten.

    Das ist jedenfalls schonmal ein Schritt nach vorne. :wink:

    Grüße,
    Holger
     
  12. HoG

    HoG

    Hallo und nochmal Danke für die ganzen Tipps,

    also die Anlage läuft momentan fast perfekt. Bin sehr zufrieden.

    Ich hab die Waschflasche nochmal auf Dichtigkeit hin überprüft. Die ist dicht. Ich hab diese nun wieder zwischen geschaltet. Läuft mit ca. 20 Blasen pro Minute und die P-Schale ist gut gefüllt.
    Ich hab die Dreiweg-Ventile entfernt. Keine Ahnung, ob es nun an denen lag. Hatte extra Metallventile gekauft. Die waren natürlich auch richtig eingestellt. Jetzt läuft es jedenfalls. Das Rezept scheint auch gut zu sein. Ist nun ohne Gelantine.

    Die P-Schale ist aktuell etwas schief im AQ und nur bis ca. zur Hälfte gefüllt. Da die Werte nun aber so sind, wie gewünscht (z.B. PH bei 6,8; Co2 bei ca. 25mg/ltr.) werde ich mir morgen noch eine halb so große Schale versuchen zu besorgen. Ist gar nicht immer so einfach was passendes zu finden.

    Ein Rückschlagventil habe ich nun auch noch hinzugefügt.

    Ich hoffe die Anlage läuft nun so stabil weiter und verliert nicht wieder an Ihrer Power :)

    Soweit erstmal als Info wie es aktuell aussieht.

    Grüße
    Holger
     
  13. also ich betreibe meine bio co2 mit wasserkefir ganz einfach 3 el.kefir 6el zucker 1 getroknete plaume und los
    gruss michel
     
  14. HoG

    HoG

    Hallo zusammen,

    meine Bio Co2 Anlage läuft noch immer gut. Habe einen konstant guten Wert im Aquarium.

    Das Rückchlagventil bereitet mir aber etwas Ärger. Es handelt sich um ein Standard O2 Rückschlagventil. Dies ist auf höheren Druck ausgelegt. Manchmal funktioniert es gut und lässt die ganze Zeit Co2 durch und manchmal nur alle 15 Minuten eine große Menge (wenn der Druck zu groß wird).

    Gibt es für Bio Co2 Anlagen auch spezielle Co2 Rückschlagventile, die einen nicht so hohen Druck benötigen und dadurch verlässlicher arbeiten?

    Grüße
    Holger
     
  15. Ebs

    Ebs Mitglied

    Hallo Holger,

    wenn ich es richtig verstehe, meinst du ein allgemeines 0815- Rückschlagventil.

    Habe ich auch immer benutzt. Wenn eins nicht richtig funktioniert, einfach mal ein anderes probieren. CO2-Ventile für Druckanlagen sind für Bio-CO2 ja bekanntlich nicht geeignet (zu geringer Druck).

    Gruß Ebs
     
  16. HoG

    HoG

    Hallo,

    meine Anlage läuft nach wie vor richtig gut. Aber das Problem mit dem Rückschlagventil besteht noch immer. Habe schon verschiedene ausprobiert von unterschiedlichen Firmen.
    Jedes Mal das selbe Problem. Es kommt keine oder nur selten das gas durch das ventil. Wenn ich dann den Schlauch entfernt hört man deutlich den Druck. Mit dem Mund muss ich bei den Ventilen auch nen vernünftigen Druck aufbauen.

    Habe nun das Ventil erstmal entfernt, damit der Co2 Gehalt im AQ nicht zu sehr sinkt.

    Von welchem Firmen nutzt ihr die Ventile? Vielleicht gibt es noch welche, dich ich nicht getestet habe :)

    Grüße!
     
  17. elchi07

    elchi07 Moderator AQL-Team

    Hallo Holger,

    ich benutze bei Bio-CO2 gar kein Rückschlagventil. Was soll denn schon passieren, außer dass AQ-Wasser in die Waschflasche bzw. in den Gärbehälter laufen könnte. Rauslaufen kann das Wasser nicht, da die Anlage ja dicht ist.

    Bei Druckgas-CO2 ist das was anderes, da wäre Wasser in der Druckflasche nicht erwünscht.

    Viele Grüße
    Roman
     
  18. Hallo,

    ich hatte anfangs mit meiner "Eigenbau"-Bio-CO2-Anlage auch Probleme, Druck zu gering, kam einfach nichts ins Becken. Ich habe den Gährbehälter in 2 Decken gepackt und das ganze in einen PVC-Einkaufsbeutel gesteckt. Habe den ganzen Schnickschnack (3-Wegeventil & Rückschlagventil) weggelassen. Ich denke aber den wirklichen Erfolg brachte aber der CO2-Proof-Schlauch, seit dem ist der Ausströmerstein fast ganz unten im Aquarium und ich habe regelmäßigen CO2-Einlass ins Becken. Meine Pflanzen wachsen nun auch wieder super, fest müssen nur noch die Algen weg gehen, dann darf ich endlich wieder paar neue Pfanzen kaufen. :mrgreen:

    LG
    MarkOH
     
  19. Anonymous

    Anonymous Guest

    Hallo,

    Ist zwar nicht das Thema, aber Algen würden sicher erheblich schneller verschwinden, hätten sie ausreichend Konkurrenz in Form von Pflanzen. Deshalb ist warten bis die Algen vielleicht von alleine weg gehen eher kontraproduktiv.

    Gruß
    Thomas
     
  20. Hallo Thomas,

    das darfst du nicht mir sagen, sondern meiner besseren Hälfte :lol:

    Ich wäre schon lange im Zoogeschäft gewesen, Gutscheine habe ich zum Geburtstag auch bekommen, aber meine Freundin meint, solange die Algen da sind, gibts nichts mit neuen Pflanzen.

    Naja ich habe nu noch einige Vallisnerias vom Garnelenbecken ins große geholt um den Algen druck zu machen. Ich bekomm das schon hin.

    Grüße

    Marco
     

Diese Seite empfehlen