1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Black Molly Weibchen schwimmt kopfüber im Wasser

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von Känguru, 5. April 2011.

  1. Hallo,
    eines meiner Black Molly Weibchen schwimmt seit heute früh senkrecht im Becken. :(
    Wenn ich beim hantieren im Becken in ihne Nähe komme reagiert sie nicht, nur ab und zu schlägt sie leicht mit ihren Flossen.
    Vielleicht ist sie schwanger, sie ist ein wenig dicker als sonst?
    Den anderen Fischen geht es gut. :thumright:
    Nur vor einer Woche ist ein Guppy gestorben, könnte das zusammenhängen?

    Vielen Dank für eure Antworten! :p
     
  2. Bitte helft mir, sie bewegt sich nicht mehr und atmet nur noch!
     
  3. Hi Anne!
    An Hand der Beschreibung ist da schwer was zu sagen. Es könnte von einer harmlosen Verstopfung bis hin zu Bauchwassersucht alles mögliche sein. Wie sind deine Wasserwerte? Mach nen Teilwasserwechsel und warte ab, was passiert...
     
  4. Hi,
    danke, für deine Antwort.
    Ich stelle mal ein Bild rein, vlt. sieht man da mehr.(Ist leider einwenig unscharf geworden)
     

    Anhänge:

  5. MOOSKUGEL

    MOOSKUGEL Moderator AQL-Team

    Nabend,

    ganz ehrlich, wenn ich mir das Foto so ansehe und deine Beschreibung des Verhaltens so lese, da hätte ich schon "erlösende Massnahmen" eingeleitet.

    Gruss Heiko
     
  6. Hi,
    Danke, du meinst also, ich soll sie erlösen, wie geht das denn möglichst schnell und schmerzlos??
     
  7. Hi,
    Danke, für eure Hilfe, wir haben ihn herausgenommen (hat sich gar nicht mehr bewegt) und ihm den kopf "abgeschnitten.
    Ich hoffe, ich habe das richtige getan. :(
     
  8. MOOSKUGEL

    MOOSKUGEL Moderator AQL-Team

    Huhu,
    das ist eine der schnellsten und sichersten Methoden um einen Fisch dieser Grösse zu erlösen.
    Handeln finde ich in so einer Situation auf jeden Fall verantwortungsbewusster, als dem Fisch noch paar Tage beim sterben zuzusehen.

    Mund abwischen und weiter geht's.

    Gruss Heiko
     
  9. Hallo Anne,

    ich finde es gut, dass Du aktiv gehandelt hast!

    Das bringen in dieser Form aber nicht alle Leute fertig.
    Ich habe bis heute ein Problem damit, wenn eine meiner Katzen mal wieder eine schwer verletzte Maus ins Haus bringt. Die Maus rauszubringen und ihr dann mit einem Spaten den Kopf abzuhacken, finde ich echt fürchterlich - ich muss es aber manchmal zwangsläufig tun - viel Schnaps und Albträume - ich kann mich einfach nicht daran gewöhnen!!!
    Bei einem kleinen, zappeligen Fisch habe ich das allerdings noch nie gemacht. Wer das gezielt über sich bringt, der hilft dem Tier mit Sicherheit am besten. Wenn man allerdings zögert, und das Tier dann nur schwer verletzt, so ist das schlimm.

    Wenn ich der Meinung bin, dass ein Fisch wirklich leidet und ihm nicht mehr zu helfen ist, dann benutze ich Nelkenöl. In eine kleine Glasschüssel schütte ich AQ- Wasser und rühre dann ca. 20 Tropfen Nelkenöl mit einem Löffel unter. Dann kommt der Fisch rein, er ist dann ganz schnell betäubt und stellt auch kurz danach die Atmung ein. Ich lasse das Gefäß zur Sicherheit über ein paar Stunden stehen und entferne den Fisch dann.

    Gezielt den Kopf abhacken ist bestimmt das beste, ansonsten Nelkenöl benutzen, hauptsache die Tiere quälen sich nicht unnötig lange.

    Allerdings sollte man schon sehr genau abwägen. Ein paar mal hatte ich auch schon Fische, die über Tage völlig apathisch waren, nur auf dem Bodengrund (aufrecht) lagen, oder japsend an der Oberfläche schwammen, und nicht mehr gefressen haben (es handelte sich immer nur um einen einzigen Fisch und die Wasserwerte waren o.k.). Anfangs dachte ich mir, ich sollte das Tier besser sofort 'erlösen'. Ich habe das dann nicht gemacht und häufig erholten sich die Fische nach ein paar Tagen wieder - manchmal allerdings auch nicht.

    Aber ich denke, wenn man seine Fische kennt, dann sieht man auch am Verhalten, wenn es wirklich keine Hoffnung mehr gibt und der absehbare Tod bevor steht. Dann 'zuschlagen' - auch wenn es für einen selbst nicht einfach ist.

    Viele Grüße - auch bei diesem unerfreulichen Thema - von Henny
     
  10. Willst Fische Effektiv erlösen, dann nimmst Eiswasser.

    Salz rein ab in Kühltruhe, durch das Salz ist der Gefrierpunkt geringer, denke das das jeder Tierarzt dir so empfiehlt.

    Dann den Fisch ins Eiswasser. durch den Kälteschock stirbt er meist Sofort. anstadt ihm falls er lebt oder noch zappelt den kopf ab zu schneiden.
     

Diese Seite empfehlen