1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Information ausblenden
Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Bitte dringend um Hilfe!Schmetterlingsbuntbarsch Ramirezi

Dieses Thema im Forum "Krankheiten" wurde erstellt von LaDebby, 21. Mai 2016.

  1. Hallo ihr lieben Freunde der Aquaristik,

    ich bräuchte mal ganz ganz dringend eure Hilfe, bin mittlerweile echt verzweifelt da mein schmetterlingsbuntbarsch sich schon eine ganze Weile rumquält und mir so leid tut.
    Ich bin erst neu in der Aquaristik, habe mir im März mein 1. Aqaurium geholt. Fische finde ich schon immer interessant, toll und ich bin auch selbst einer;)

    Im Folgenden findet ihr Angaben welche evtl helfen die Krankheit meines Fisches zu bestimmen. ( ich weiß, Ferndiagnose ist immer schwierig)

    - Wie groß ist das Becken?
    180 Liter

    - Wie lange läuft es schon?
    seit Mitte März; Fischbesatz seit ca Anfang April, Fischbesatz erfolgte nach und nach,jede Woche kamen neue dazu, das ca über 2,5 wochen

    Welche Fische sind drin und wieviele?
    10 Amanogarnelen
    2 antennenwelse
    15 Neons ( momentan nur noch 12, 3 müssen wohl leider gestorben sein)
    3 Schwertträger ( haben Babys bekommen, ca 8 kleine sind nun noch mit drinne)
    1 electric blue Buntbarsch ( es war mal ein Pärchen aber das Männchen scheint wohl auch verstorben zu sein oder versteckt sich super gut), er ist kein richtiger electric blue sondern nennt sich richtig "golden punk", ist irgendwie gekreuzt
    4 Ramirezi Schmetterlingsbuntbarsche ( 2 Pärchen) - ich weiß das es keine Tiere für Anfänger sind, habe mich erst danach so richtig mit denen befasst und belesen, nachdem ich sie schon 1 Tag hatte. Der im Tierladen hat natürlich was anderes gesagt.Ein Fehler der mir nie wieder passeirt. Habe aber alles getan damit es Ihnen sogut wie möglich geht, bin dazu am Anfang fast jeden Tag im Zooladen gewesen. Sie bekommen artgerechtes Futter ( Lebendfutter, Frostfutter), habe mich in kürzester Zeit auch sehr se3hr viel zu den Fischen belesen. Habe Torfkanone bzw Torfbeutel im Filter , Erlenzapfen, Seemandelblätter drin. Um unser hartes Wasser hier in leipzig von 10° GH zu senken.
    Bis dato haben beide Pärchen und sogar das golden punk pärchen andauernd eier gelegt aber immer wieder selbst gefressen. Habe insgesamt ca. 8 Eierablegungen beobachten können.

    -Wie ist es eingerichtet?
    teilweise stark bepflanzt, Lochgestein ( tut das Wasser zwar in Bezug auf die Härte nicht fördern, also die Härte reduzieren, aber es bietet gute Versteckmöglichkeiten für die Garnelen), dunkler Kies, eine Wurzel
    Hänge euch ein Foto an.

    - Wie oft wird Wasser gewechselt?
    jede Woche ca 30%

    - Wurden in den letzten Wochen Änderungen am Aquarium vorgenommen?
    habe neulich einige Pflanzen verschnitten da diese schon gegen die Decke drückten.
    Habe aber die Senker wieder neu eingeplanzt.
    ( Fisch war zu diesem Zeitpunktr schon erkrankt)

    - Was wird gefüttert?
    Forstfutter ( weiße, rote (eher selten weil hoher fettgehalt), schwarze Mückenlarven, wasserflöhe, Artemia, für die Garnelen so ne grünen Kügeln, und Tabs für die Welse, manchmal diese normale Trockenfutter ( Hauptfutter) welches für alle Fische ist.

    Verhält sich der Fisch ungewöhnlich?
    ohja, er hat sich dunkel gefärbt, atmet ganz schnell, versteckt sich fast immer, frisst nichts, liegt nur am Boden, Auge kam etwas verstärkt raus

    - Sind nur Fische einer Art oder mehrere Arten betroffen?
    nur der eine Ramirezi, meine Neons haben alle so ein bisschen fehlende Flossenstücke, nicht ausgefranst sondern einfach manche Enden etwas weiß/milchig und kleine Stücke fehlen( geringfügig), das war defintiv schon nach dem Kauf bei einigen ( bin stinksauer darüber), habe aber das Gefühl das es nun mehr Neons haben also kurz nach dem Kauf

    Ja soviel erstmal dazu. Habe Bactopur gemacht, nun nach 3 Tagen keine Besserung in SIcht.
    Ich muss dazu sagen das der Ramirezi vor ca 1,5 Wochen erstmals am Maul unten wie so einen kleinen Pickel hatte der in der Mitte Fleich/ Blut aufwies. Dachte das kommt durch das ständige Eiergelge weil die da immer den Boden so kleinlich putzen. So, jedenfalls kam dann an der Seite noch so ein Pickelchen. Dann auch noch am Flossenansatz so ein Pickelchen.

    Kann es durch den Revierkampf kommen ( glaube ich aber kaum weil es eben erst diese Pickel waren oder Geschüre die dann erst blutig wurden nach wenigen Tagen, durch den Stress, oder bakterielle Infektion?
    Unter der Lippe war auch noch so ein Geschwür, scheint aber etwas verheilt zu sein.

    Habe durch ewiges Belesen rausgefunden das 2/3 Pärchen auf 180Liter durchaus ok sind, klar ist da ordentlich was los im Aquarium aber nicht immer.

    Sorry, konnte mich nicht kürzer fassen.
    Ich dachte euch ganz dolle vorab für die Hilfe.

    Beste Grüße
    Debby
     

    Anhänge:

  2. Achja die Wasserwerte:
    habe leider noch keinen Testkoffer, wird aber meine nächste Anschaffung.
    Habe lediglich PH und GH als Tropfentest.
    PH: 7
    GH: 7
    Nitrat und Nitrit hat beim Teststreifen nicht ausgeschlagen, also ist bei grau/ weiß geblieben.
    Wassertemperatur 26°C
     
  3. Soleil1985

    Soleil1985 Mitglied

    Hallo Debby,

    also bei dir läuft ja so einiges schief und das liegt vor allen Dingen leider auch an deinem schlechten Besatz und damit einhergehenden Stress und suboptimalen Haltungsbedingungen.

    1. Aquarium allgemein:
    Da gehören noch wesentlich mehr Pflanzen, Wurzeln, Höhlen (Versteckmöglichkeiten bitte keine Plastikdeko) rein. Das Becken wirkt zu offen. Gerade hochwachsende Pflanzen die bis zur Oberfläche wuchern würde ich mal anpeilen, damit das Becken stellenweise etwas abgedunkelt wird.

    2. Welche Maße das hat Becken?

    3. Gesellschaftsbecken peilen die meisten Aquarianer an, um einfach eine Artenvielfalt dazuhaben. Für mich ist das aber persönlich schon so eine Art "Königsdisziplin". Der Grund ist einfach, dass man als Einsteiger noch nicht so wirklich den Plan hat... also entweder greift man wirklich auf eine Beratung in einem Aquaristik-Forum zurück (Zoohandlung und Aquaristiker wollen nur verkaufen!!! und hier findet man sehr sehr selten eine gute Beratung) und bekommt so auch konkrete Haltungserfahrungen von anderen Aquaristikern oder man lässt es bleiben und beschränkt sich erstmal auf eine Art. Und das soll kein Angriff sein, sondern wirklich nur eine Empfehlung.

    4. Zu deinem Besatz also. Zuviel Gewusel für das Becken... eine Kombination mit Lebendgebärenden finde ich zudem immer sehr kritisch (hier deine Schwertträger). Zu einem sorgen die immerzu für Nachwuchs... das kann dir schnell einen Überbesatz und damit Instabilität verursachen. Lebendgebärende sind dazu oft aus Massenzuchtanlagen und bringen diverse Krankheitserreger mit, die von anderen Fischen (hier deine Zwergbuntbarsche) oft sehr sehr schlecht vertragen werden. Durch ihr Gewusel und ständige Hektik, sowie ihr hektische "Fressen" stressen sie zudem die anderen Mitbewohner und diese kommen auch beim Fressen zu kurz, wenn sie nicht schnell genug sind, was nochmals Krankheiten begünstigt. In einem Becken wo ich mich auf Zwergbuntbarsche einschieße, haben die m. E. nach nichts verloren. Zudem sind deine Ancistrus und die Schwertträger schnell mit ihrem Stoffwechsel, also Verdauung und koten wie die Blöden... das muss vom Becken natürlich auch biologisch aufgefangen werden und ein entsprechender Filter rein sonst hast du immer einen hohen Keimdruck, was die Ramirezi halt auch gar nicht abkönnen. Ancistrus werden auch als die Guppys der Welse bezeichnet... hast du ein Paar darfst du von dieser Seite aus auch auf viiiiel Nachwuchs hoffen und die Kleinanzeigen quellen über von Ancistrus Babys, die keiner mehr losbringt.

    Zu den Ramirezi. Sehr schöne Tiere, weshalb sie leider immer wieder gekauft werden, aber aufgrund ihrer Empfindlichkeit ist die Sterberate leider auch sehr hoch. Meiner Erfahrung nach sind es weniger die Wasserwerte, denn der Beibesatz und der damit einhergehende Stress, was sie sooft sterben lässt. Bis vor ein paar Monaten dachte ich auch Wasserhygiene und Werte A und O... aber nein. Ich habe Ende letzten Jahres ich weiß nicht mehr genau wann (glaube November) ein Paar Ramirezi geschenkt bekommen. Diese zogen damals in mein 360L Becken mit einem 7er Trupp Betta unimaculatas, 2 Pfauenaugenstachelaalen, 4 x Ancistrus Gold Long Fin, 1 Paar Honigguramis (die starben aber nach über einen Jahr bei mir im Januar dann an Altersschwäche), 4x L66 und 20 Rotkopfsalmlern. Wasserwerte mit Regenwasser gedrückt auf GH 10 und KH 8 und PH 7,2. Das Männchen lebte nicht mal einen Monat hier. Hatte sich öfters in den Haaren mit einem großen Unimaculata Männchen. Sie taten sich zwar nie was, aber aus den versch. Revieren haben sie sich rausgejagt. Nachdem ich immer mit Regenwasser mischen musste (und dementsprechend auch nen volles Fass brauchte) war ein Wasserwechsel auch nur alle 3-4 Monate mal je nachdem wieviel Wasser ich zur Verfügung hatte und Zeit :D Nachdem ich merkte dass auch meine Unimacs von den Salmler gestresst werden (verkrochen sich mehr) sind diese Anfang des Jahres ausgezogen. Die L66 ebenso, weil ich die Temperatur auf 24°C runterschrauben wollte und die L66 mir hier im "Weg waren". Das Ramirezi Mädel lebte immer noch und man merkte wie sich die Situation entspannte. Nachdem ich dann komplett den Besatz zugunsten Channa umstellen wollte, sind auch die Ancistrus, die Stachelaale und Ende Februar schlussendlich die Unimaculata ausgezogen.

    Das Ramirezi Mädel behielt ich, denn wohin mit ihr als einzelnes Tier? Dachte wenn die Channa irgendwann groß genug sind, wird sie im schlimmsten Fall Futter aber wird man sehen... was soll ich sagen... die Maus schwimmt immer noch bei mir putzmunter... im März wars aufgrund der Channa vorbei mit Wasserpanschen... Leitungswasser... hab ich hier wieder echt hartes Wasser im Becken mit Gh19, KH 10 und Ph 7,4. Das juckt die überhaupt nicht. Wasserwechsel hm... hab ich mal wieder nen großen vor nem Monat gemacht. Schwimmt neben den Channas rum und erfreut sich bester Gesundheit. Ich denke Hauptauslöser für deren Dahinscheiden ist wirklich Stress. Wenn man die in ein Artenbecken steckt, vllt noch maximal eine andere bodenorientierte Art, keine revierbildende Art dann denke ich hat man auch was von den Tieren.

    5. Krankheit:
    Aufgrund der unterschiedlichen Symptome in deinem Becken kommen denke ich die Arten untereinander nicht mit den Keimen des jeweils anderen zurecht. Die ungünstige Besatzkonstellation fördert das zusätzlich. Da kannst du bactopur jetzt zum Behandeln nehmen aber ich denke auch parasitär ist da noch was unterwegs, wo das bactopur so nicht zündet. So wie dein Ramirezi aussah, gehe ich von aus er ist zwischenzeitlich gestorben... ich denke so wie dein Besatz derzeit aussieht werdens die anderen wahrscheinlich leider auch nicht sooolange machen, tut mir leid. 3 Paare revierbildende Fische auf 1m? Kantenlänge... das geht nicht gut... sind 2 Paare schon immer... naja...

    Ich würde das Becken jetzt mit einer Kombi aus Sera Bactopur und Omnipur behandeln und dann würde ich den Fischbesatz überdenken sowie das Aquarium besser strukturieren und dichter bepflanzen (+Verstecke) wie oben schon geschrieben. Die Schwertträger würde ich definitiv abgeben und bei den Amanos schau mal ob du echte Amanos hast oder Glasgarnelen (da wären nämlich Flossenzupfer und würde erklären weshalb deine Neons Flossenschäden haben). Dann müssten die definitiv auch raus. Bei meinen Bettas rate ich von Amanos ab... lese leider immer mal wieder, dass die zupfeln :)
     
  4. Hallo Debby,

    Dein Eintrag ist ja schon etwas her. Hoffe die Schmetterlingsbuntbarsche leben noch (denke eher nicht???)?

    Andrea hat Dir ja schon gute Tipps gegeben.

    Also diese Buntbarsche sind schon ein bißchen heikel. Habe Sie vor einigen Jahren öfter nachgezüchtet.
    Sie haben leider sowieso eine geringe Lebenserwartung von 1-1,5 Jahren und brauchen sehr sauberes, weiches u. saures Wasser (ab pH 6.5). Den sauren pH-Wert würde ich über eine kontrollierte Filterung über Weißtorf herstellen. Das senkt auch die Keimlast, wovon die diese Südamerikaner besonders profitieren. Bei Problemen habe ich (selten) Methylenblau dazugegeben, was durch die antibakterielle Wirkung oft die Fische wieder hochbringt (wenn sonst alles stimmt).
    Bei deinem Besatz ist die einzige Chance deutlich mehr Pflanzen u. Versteckmöglichkeiten. Trotzdem ist ein 1m Becken normalerweise nur für 1 Pärchen gut, sonst gibts zuviel Stess. Stress ist ein echter Killer für diese Fische (sei es durch Wasserwerte oder ständigen Besatzstress). Sie erkranken dann u. Hilfe ist, wenn überhaupt, nur noch möglich durch entfernen des Stressfaktors. Hier sehe ich eindeutig das Problem bei deinen Beifischen u. das 2. Pärchen Schmetterlingsbuntbarsche ist auch nicht förderlich.

    mfg Michael
     

Diese Seite empfehlen