Information ausblenden
Registriere Dich jetzt einfach, schnell und kostenlos bei Aquaristik-Live und werde Mitglied in unserer Community!

Aggressiver Antennenwels

Dieses Thema im Forum "Beginner Forum" wurde erstellt von godecki, 20. August 2009.

  1. Erstmal ein Freundliches Hallo an die Community :D

    Ich wollte euch einmal berichten was in meinem Aquarium (160liter) so los ist, erstmal zum Bestand (viel mehr was davon noch übrig ist) 1 Antennenwels, 6 Guppys und 8 Neons ....

    Neben dem Antennenwels hatte ich noch 6 Panzerwelse, nun sind wir auch schon bei den Vorkommnissen von denen ich hier Berichten möchte mit der Frage ob jemand schonmal was ähnliches beobachtet hat.
    Also mein Aquarium war schön belebt, nicht zu viele Fische aber schön, das ganze ging auch über 1 jahr ohne Probleme gut, irgendwann habe ich beobachtet das der Antennenwels ständig an die Apfelschnecken ging, bis ich irgendwann mit ansehen musste wir er eine aus ihrem Häuschen gezogen, und gefressen hat. das selbe Schicksal muss wohl auch den anderen Schnecken wiederfahren sein da ich irgendwann nurnoch Leere Schneckenhäuschen im Becken hatte, als ich meinen Freundlichen Zoohändler fragte meinte er nur das Antennenwelse so wie die meisten anderen Fische Aas fresser wären und die Schnecken wohl schon Tot gewesen sein müssen, nun gut dachte ich mir und habe nichts weiter unternommen, wenig später habe ich oft gesehen das der Antennenwels nun die Panzerwelse förmlich "Jagd", und eines morgens haben 3 Panzerwelse Tot im Becken gelegen :( Bevor den übrigen 3 das selbe wiederfährt habe ich sie an einen Bekannten abgegeben. Natürlich habe ich das Wasser geprüft aber die Werte sind inordnung gewesen. Ich verstehe das wirklich nicht, normalerweise sind Welse doch absolut Friedlich oder ?
    Also normal ist das nicht, und jedem dem ich davon erzähle glaubt mir nicht, nun wollte ich einfach mal in einer so grossen community fragen ob nicht jemand etwas Ähnliches Beobachten musste ?

    Viele Grüße
    godecki
     
  2. FKS

    FKS

    Hi,
    nö, nicht zwangsläufig. Grade große Ancistrus-Männchen können sehr effizient ihr Brut- und Nahrungs-Revier verteidigen.
     
  3. Hallo,

    ich kann das auch nur bestätigen. Habe zwei Ancistrus-Damen in meinem 200-L-Aquarium und da fliegen ständig die Fetzen. Da wird sich durchs ganze Becken gejagt. Zum Glück ist mir noch kein Fisch deswegen eingegangen, aber das ist schon heftig.
     
  4. Hatte mal 7 Jahre ein Männchen, dass alle, aber auch alle anderen Fische (sogar Prachtbarsche) gekillt hat. Hab ihn eine Zeit allein gehalten und dann meinem Cousin gegeben der Neolamprologus Brichardi hält. Die frisst er zum glück nicht an. Am Besten du gibst deinen auch an jemanden mit Mlawis Oder Tanganijkas ab.
     
  5. Hi

    Boah eyh dann schliesse ich mich auch an... ich hab Antennenwelse die sind wahre Killer!!!! die legen sich auf blätter und lassen sich dann auf ausgewachsene Salare fallen und fressen die binnen 5 Minuten auf!!!

    Gruß Arne
     
  6. Hey
    Hatte das gleiche Problem meine beiden Ancistrus männchen ( 6cm und 10 cm) haben mein ganzes Aquarium (350 l) leer geputzt und sich sogar mit einem blauen FloridaKrebs angelegt ( 7 cm) und auch noch gewonnen.
    Teilweise haben die sogar im Team gearbeitet und dabei waren es sicher 2 Männchen.
    Unterfüttert waren sie auch nicht, ich habe sie auch versucht mit Tabletten seperat zu füttern, hat alles nichts geholfen.
    Filmen hätte ich dieses außergewöhnliche Verhalten aber es ist schon ein paar Jahre her und daran dachte ich nicht.
    ...von wegen Ass Fresser Oo
    Habe sie danach abgegeben in ein 1800 l Becken und habe nun meine ruhe mit meinen kleinen Panzerwelsen und Otos.

    Gruß Dennis

    Nie wieder Ancistrus...
     
  7. Hi

    Jetzt mal tacheles. Der normale Antennenwels hat keine Zaehne sondern nur eine Art von Hornplatten. Wie er damit gezielt Fische killen soll, ist mir schleierhaft. Im Kiemenbereich haben sie die Otodonden (Stacheln). Aktiv setzen die Männer die vor Allem im Kampf gegen andere männliche Artgenossen ein. An sonsten zum Drohen und zum Verteidigen des Reviers. Das sie damit gezielt andere Fische killen halte ich für ausgeschlossen. Alle hier erzählten dem "Wald&Wiesen Antennenwels zugeschriebenen Horrormärchen halte ich für Humbug oder falsche Schlussfolgerungen.


    Gruß Arne
     
  8. FKS

    FKS

    Hi,
    basierend auf welchen Erfahrungen?

    ps: und: nein! Ich habe es auch noch nicht erlebt, dass ein Ancistrus einen anderen Fisch umlegt. Aggressiv können die trotzdem werden. Das rumnagen an toten Fischen sehe ich maximal als Aas-Fressen.
     
  9. Hi Klaus.
    Genau das sind meine Erfahrungen. Sie fressen an einem toten Fisch. Aasfressen... und wenn man einen Fisch an einem anderen Fressen sieht, kann man schlussfolgern, er haette Ihn gekillt - oder man folgert, sie fressen Aas.

    Nochmal daß sie Aas fressen, das habe ich selbst beobachtet/erfahren. Daß sie aktiv Fische zur Strecke bringen habe ich noch nicht beobachtet, das stelle ich mir auch rein von seiner Anatomie schwierig vor, ich würde es (Meinung) auf Grund seiner Anatomie ausschliessen.

    Selbst wenn sie andere Fische verletzten würden, in einem stabilen Becken sollte der Fisch keine Folgeerkrankung davontragen und auch nicht sterben.

    Gruß Arne
     
  10. Hallo Frank

    Hier nochmals die "Horrormärchen":
    ...
     
  11. Was ich dazu sage: Ich hatte 1 Paar Prachtbarsche im Artbecken und dachte : Wieso tust du nicht den Antenni dazu, denen tut er bestimmt nichts. Kurze Zeit später jagte der Wels die Beiden und beide hatten blutige Risse an den Flossen. War das nicht der Wels? Glaubst meine Barsche sind depressiv und verletzten sich?
     
  12. Hallo, sorry das ich jetzt erst wieder schreibe... also bin ich nicht der einzige mit dem "Problem" , mittlerweile habe ich den Wels einem Bekannten gegeben und dort verhält er sich bis dato ruhig ...

    @ Bieteufel, ich habe nicht gemeint das der Wels andere Fische tötet indem er sie Beisst, vielmehr war es bei den Panzerwelsen so das er sie Gejagt und rumgestumpt hat, ich schätze das Sie evtl. durch den Stress Gestorben sind, es sah wirklich so aus als ob er sein "Revier" verteidigen wollte, allerdings hat er wohl den kompletten Boden des 160L Beckens als sein Revier angesehen, teilweise habe ich sogar gesehen wie er Guppys und Neons die zu nahe am Boden waren verjagt hat wenn er in der Nähe war. Naja nun ist er weg und ich hoffe das er sich in dem Größeren Becken bei meinem Bekannten wohler fühlt und sich mit den "mitbewohnern" besser versteht. Seine größe hat wohl auch eine Rolle gespielt er hat nun ca. 10cm , da war das 160er Becken wohl zu klein.
     
  13. Hallo

    Das klingt ja schon anders. Da muß ich jetzt die Frage aufwerfen, ob es am Antennenwels lag, oder vielleicht ein Teil auch an der Gestaltung des Beckens. Wenn es wenig Möglichkeiten für den Wels gibt, ein "markantes" Revier abzugrenzen (Sichtschutz und ähnliches), dann gibt es wenig Möglichkeiten für "Reviergrenzen", dann werden die Glaswände zu Reviergrenzen. Die Folge sollte klar sein.

    Die Interpretation, daß der Dauerstress zu Fischverlusten führte, kann richtig sein. Deinen Schluß den Wels abzugeben, kann ich auch nachvollziehen.

    Gruß Arne
     
  14. Also die Frage mit der Gestaltung des Beckens könnte tatsächlich ein anhaltspunkt sein, am anfang hatte ich neben den Pflanzen auch eine Höhle, einen Großen Stein mit Löchern und 2 teile aus Holz im Becken, da daß Becken anfangs direkt bei einem Fenster Stand haben sich Algen im großen Stil gebildet, die ausbreitung dieser Algen konnte ich erst in den Griff bekommen nachdem das Aquarium besser Positioniert war, in folge dessen habe ich alles bis auf die Hölzer rausnehmen müssen da die anderen gegenstände so Stark von Algen befallen waren das ich sie nicht mehr richtig sauber bekommen habe, als ausgleich habe ich mehr Pflanzen eingesetzt aber vielleicht hat das einfach nicht gereicht .. Man Lernt immer wieder dazu, vielen dank für den Wink ;)
     
  15. Ich hab hier zufällig reingelesen, da ich im Internet nach Leuten suchte, die ähnliches erlebt haben mit einem Antennenwels wie wir.
    Seit geraumer Zeit sind mein Mann unf ich nun schon stolze Besitzer/Halter von 2 wunderschönen Aquarien. Das Erste AQ fasst 60 l, Besatz 3 Platys, 3 Mollys, 4 kleine Diskusfische, 3 mir nicht bekannte Fische und eine Saugschmerle. Der Besatz ist (noch) nicht ideal, das ist mir klar, wir haben das AQ samt Fische vor einem verwöhnten kleinen Bengel gerettet, der von einem Tag auf den anderen keine Fische mehr wollte, sondern Kätzchen...
    Mutti sprang natürlich sofort und als wir ankamen bei der Familie schwammen die Fische halb tot in einer 2 cm Brühe, das AQ war verschimmelt und verdreckt, es war schrecklich. Wir kümmerten uns hingebungsvoll um das AQ und die Fische, doch leider überlebten nicht alle dieses Martyrium. Und da es dann auch noch einen Schimmelbefall bei den Mollys gab, der 4 von ihnen dahinraffte, beschlossen wir erstmal abzuwarten mit neuem Besatz! Die Wasserwerte sind perfekt und wir sind guter Dinge!

    So, nun zum eigentlichen Problem.
    Im 2. AQ, 100l, Besatz: 21 Neons, 4 Guppys, 9 Platys, 3 mir nicht bekannte Fische (aus dem gekauften AQ) und 1 junger Goldwels und 1 ausgewachsener Antennenwels.
    Wir wunderten uns mehr und mehr, die Werte perfekt, die Fische kerngesund, doch alle paar Tage war ein neuer tot! Und oft mit gebrochenem Rückgrat! Schlimm, denn vorher trieben sie oft tagelang im Becken herum, nicht tot, aber fast schwimmunfähig, senkrecht, taumelnd, mit geknicktem Schwanz, aber immer verletzt, nie krank!
    Erst dachten wir es gäbe Kämpfe untereinander zwischen den Männchen, doch unsere Beobachtungen widerlegten das und auch die Logik. Teils hatten wir keine Männchen mehr! Und wenn dann immer 1 zu 3. 1 Männchen zu 3 Weibchen. Etc.
    ...das mit den Schnecken fiel uns auch auf...leere Häuschen!
    Und dann der Hammer! Eines Abends beobachteten wir, wie der ausgewachsene Wels aus seinem Versteck schoss und zielgerichtet auf einen nichts ahnenden Guppy schoss, der in einer ganz anderen Ecke des AQ schwomm, ihn anvisierte und sich dann an ihm festsaugte! Er vertrieb ihn nicht, er biss ihn nicht, er saugte sich nur an ihm fest und krümmte sich mehrmals, wie ein Fisch an der Luft, wild und schnell.
    Dann schoss der kleine Wels hinzu, wohl aufgeschreckt und der große Wels lies den Guppy los.
    Dann verschwand er wieder blitzschnell in seinem Versteck.
    Am nächsten Morgen schwamm besagter Guppy quer und schräg, hatte Rote Kiemen und ein gebrochenes Rückgrad. 4 Tage quälte er sich bis er verendete.

    Anscheinend gibt es auch Antennenwelse, die töten!
    Ich habe beobachtet, dass der Wels immer gezielt auf die Fische losgeht die zuvor an Futtertabletten geknabbert hatten! Anscheinend beansprucht er die für sich! Er kommt aber nur alle 4 Tage circa zum Fressen raus!
    Wir geben ihn jetzt zu einem Bekannten, der Welse züchtet.
    In den vergangenen Monaten verendeten auf die Weise circa 20 Fische! Das geht einfach nicht mehr!

    Achja der aggressive Wels ist circa 7 cm groß. Ausgewachsen triffts also nicht, aber ganz klein ist er nicht mehr. Der Goldwels ist circa 3 cm groß.
    Der Welszüchter und langjähriger Aquarianer meinte, wir machen alles richtig, richtiger Besatz für richtiges Aquarium! Die Welse haben Verstecke mit Sichtschutz, zur Revierabgrenzung etc. Alles ideal. Dennoch diese Aggression. Der Bekannte sagte, dass dieser Wels schon sehr seltsam sei, er hätte noch nie gesehen, dass ein Wels gar nicht rauskommt und wenn dann nur zum Angriff!
     
  16. fischolli

    fischolli Mitglied

    Moin,

    wenn der langjährige Aquarianer sagt, Ihr macht alles richtig, hat er keine Ahnung. Bei euch ist das aufgrund fehlender ERfahrung und der Rettungsaktion verzeihbar, aber
    geht garnicht. Von den genannten Fischen gehören lediglich die Platys in so ein Becken, für den Rest ist das viel zu klein! Insofern sind diese Rettungsaktionen auch so eine Sache, die Retter machen sich oft keine GEdanken um die Folgeaktionen und - kosten.

    Das andere Becken kann alle möglichen Maße haben, wenn du 100l Volumen angibst. Bei Welsen sind die Maße der GRundfläche wesentlich wichtiger als die Literzahl, also gib mal bitte die Länge und Breite des Beckens an. Ich halte seit Ewigkeiten Antennenwelse, von solchen "Killerwelsen" hab ich immer nur gelesen, gesehen hab ich so etwas noch nie. Und was bitte ist ein "Goldwels" Bitte wissenschaftlichen Namen angeben oder Foto einstellen. Überhaupt wären mal Bilder beider Becken hilfreich für weitere Beurteilungen.

    Aber, wenn ihr die Diskusfische und Mollys behalten wollt, seht euch schon mal nach einem Becken mit 150 cm Länge um und befasst euch intensiv mit den Besonderheiten der Diskusfisch-Haltung. Das sind keine Anfängerfische!

    Gruß
     
  17. Also, erstmal Danke für den Kommentar
    Wir versuchen wirklich alles richtig zu machen mit den AQen und den Fischen, sind aber blutige Anfänger und haben beide AQen komplett mit Besatz bekommen! Haben schon sehr viel Zeit und Geld reingesteckt.
    Deshalb bin ich dankbar für Tips. Aber wir schreiben regelmäßig mit dem Vorstand vom Oberbayrischen Aquaristikverein oder wie das heißt. Ist auch ein bekannter Züchter. Ihm vertrauen wir, er ist vom Fach und er meinte auch, dass das völlig OK ist! Aber das ist wie immer bei Tierhaltung, da scheiden sich die Geister. Man kanns in beide Richtungen übertreiben. Es sind Tiere aber Lebewesen, sie haben Ansprüche, brauchen aber keinen Luxus. Wir haben 3 Hunde, ich weiß wovon ich rede. :wink:

    Also das kleine misst 58x38x31cm (L/H/B).
    Die Diskusfischproblematik :D
    Zum einen muss ich mich korrigieren, es sind keine echten Diskusse, sondern sie haben nur die Form von Diskussen, sind aber nur groß wie ein 20ct Stück. Sorry, ich bin noch nicht versiert in Aquaristik Sprache oder Zierfischkunde, wir wollten den Fischen nur helfen!
    ja ich weiß, dass sie mehr Platz und 2 weitere Artgenossen bräuchten, aber in das große Becken wollen wir sie nicht tun wegen den Welsen. Uns wurde gesagt und auch im Internet ist nachzulesen, dass Saugwelse gefährlich werden können für platte, größere Fische, sie saugen sich manchmal an ihnen fest - Verletzungsgefahr! :frech:

    Ich weiß nicht welcher Besatz deiner Meinung nach ideal ist für das kleine Becken, aber den Fischen gehts augenscheinlich gut. Nur Platys, Neons und Guppys? Bitte um Rat. :(

    Das Große misst 80x40x30cm

    Goldwels bedeutet L144 Goldantennenwels, Ancistrus sp.

    Ich erfinde nichts und kann gut sehen, also, was soll ich sagen? Auch Fische passen sich an und leben nach der Darwin Theorie. :? :wink:
    Es gibt aggressive Welse, das steht außer Frage.
    Du hattest wohl Glück mit deinen, doch nur weil du etwas noch nie gesehen hast, muss es nicht zwangsläufig unwahr sein! :super:
    Das nur dazu. Ich starte hier mit Sicherheit kein, ich hab Recht und du nicht, Wettbewerb. Unser Antennenwels tötet absichtlich unsere Fische und greift immer wieder den jungen Wels an. 2 kleine Welse in dem Becken ohne andere Bodenbewohner, bis auf 5 Schnecken, plus gute Verstecke, sind völlig zulässig! Der Goldwels, ist auch friedlich, was soll ich sagen? Der größere bräuchte ein 2m Becken und wäre dann immer noch aggressiv.

    Tun wir.

    Achja, nochwas. Die Schmerle war erst im großen Becken und ist da völlig durchgedreht wegen dem Antennenwels. (Das Zweite Becken und den dazugehörigen Goldantennenwels hatten wir zu dem Zeitpunkt noch nicht). Die Schmerle zerlegte das komplette Becken und imitierte den Wels, wollte sein Versteck beanspruchen etc. Also taten wir die Schmerle ins Kleine, als wir es bekamen. Seitdem ist sie total ruhig und gelassen.
    Ich weiß, dass das nicht ideal für die Schmerle ist, aber es geht ihr so besser. Nicht supergut, ja, aber besser.

    Danke schonmal.
     
  18. Ich hab noch nich ganz raus wie man hier Bilder hochlädt...
     
  19. Die Bilder.
     

    Anhänge:

  20. Soleil1985

    Soleil1985 Mitglied

    Hallo Vroni,

    da hast du noch jede Menge Arbeit vor dir. Ich weiß so eine Besatzübernahme ist immer Mist, weil leider Gottes viele Aquarianer die Fische nach Optik kaufen und nicht weil sie deren Bedürfnisse erfüllen können. Ich fang daher mal an mit meiner Kritik und hoffe du nimmst mir diese nicht Böse - will dir auch nur helfen ;)

    1.
    Der bunte Kies. Das mag für uns Menschen optisch toll sein, für die Fische leider weniger. Oder siehst du in der Natur blauen/roten Kies? Zudem wirkt rote Farbe sowohl für Tiere als auch Menschen aggressiv und beängstigend. Eine Wand im Zimmer okay... aber mehr... ;) Dadurch fühlen sich Fische nicht wohl, die Farbe reflektiert auch immens was die Fische zusätzlich erschreckt. Eine bessere Wahl ist hier naturfarbener oder dunkler Kies (welcher die Farben der Fische mehr zum Leuchten bringt) wie braun oder schwarz. Kriegst du auch günstig im Baumarkt. Möchtest du den Fischen was Gutes tun, versuche immer ein Stück Natur nachzubilden :)

    2.
    Im kleinen Aquarium Nr. 2 erscheint mir der Ausstrom durch die Eheim Pumpe definitiv zu stark, so wie die Frontscheibe perlt. Deine Guppys und Mollys mögen zwar etwas mehr Strömung aber nicht wie in einem Strudel herumgewirbelt werden. Kannst du diese runter regulieren?

    3.
    Alle Becken haben zu wenig Pflanzen drin, vor allem sehe ich hier nicht schnellwachsendes was einem Algenproblem vorbeugt. Hier solltest du noch nachrüsten.

    4.
    Das große Aquarium hat zudem keine Wurzel drin. Wenn ich das richtig verstanden habe, sitzt hier der "böse" Ancistrus drin. Dieser braucht Wurzeln zum Raspeln um gesund zu bleiben und für seine Verdauung. Jetzt im Herbst kannst du ihm noch mehr Gutes tun und Laub von Walnuss, Eiche und Buche sammeln gehen (nicht unbedingt an einer stark befahrener Straße) und dieses getrocknete Laub ins Becken geben. Nach ca. 24 Std sinkt das ab und die Ancistrus raspeln fröhlich. Habe ich bei meinen auch erst gemacht und meine 4 Ancistrus hängen was nur noch auf und im Laub rum und raspeln.
    Wenn du ihm auch noch eine spezielle Welsröhre geben würdest, würde er vllt auch weniger aggressiv sein.

    Ich habe seit mehreren Jahren Ancistrus (derzeit 4 Ancistrus Gold Long Fin) und keiner hat bisher einer meiner Fische angefallen. Meine Ansicht ist die (ich lasse mich hier auch gerne eines Besseren belehren), dass es durchaus Fischarten gibt, die gerne Flossen zupfen und Räuber sind. Ancistrus gehört für mich soooo direkt nicht dazu. Ich vergleiche das ganz gerne wie wenn man selbst wochenlang ohne zB Eiweiß lebt. Irgendwann schreit der Körper fast danach, irgendwie Fleisch zu essen. Man selbst kann als Mensch sowas steuern und sagen neee.... ich lebe vegan, aber du brauchst dann Ersatz auf pflanzlicher Basis eines ähnlichen Baustoffs. Sooo daher wäre für mich mal interessant, was dein Ancistrus so an Futter bekommt. Eventuell fehlt ihm einfach das carnivore und er geht deshalb auf deine Fische? Du schreibst ja selbst er frisst kaum und wenn dann geht er gerne auf deine Fische... Gibst du deinen Tieren mal "fleischiges" in Form von Frostfutter/Lebendfutter oder auch tierischen Tabs? Würde das auf jeden Fall mal probieren. Meine Ancistrus fahren zB voll auf Söll Shrimp Sticks ab. Zudem gehen meine 4 hier auch an Mückenlarven ob lebend oder aufgetaut (haben zB meine anderen 3 vorher nicht gemacht). Muss man immer mal probieren, denn prizipiell sind Ancistrus omnivor.

    Zu dem Besatz hat Olli oben schon Einiges geschrieben. ;) Für die Mollys würde ich schauen dass ich einen Abnehmer finde. Deine "Diskus"... kannst du hier mal ein besseres Bild einstellen? Sehe da auf dem einem Bild einen Salmler kann ich aber so schwer einordnen.
     

Diese Seite empfehlen